Cookie-Einstellungen
Fussball

St. Pauli stürzt HSV in die Krise: Kyereh wird zum Helden

SID
Der HSV hat das Derby 0:1 verloren.

Derbyheld Daniel-Kofi Kyereh hat den Hamburger SV fulminant in die Krise gestürzt. Mit seinem krachenden Schuss ins Glück in der 88. Minute besiegelte Kyereh am Montag den 1:0 (0:0)-Prestigesieg des FC St. Pauli im 105. Hamburger Stadtduell und zugleich eine schmachvolle Niederlage des strauchelnden Aufstiegsfavoriten in der 2. Bundesliga.

"Es ist ein unbeschreibliches Gefühl. Ich kann es selbst nicht fassen. Die zweite Halbzeit war wild. Viele Fouls, viele Nickligkeiten", sagte St. Paulis Derby-Held Kyereh. Sowohl vor als auch nach dem Spiel bejubelten die Fans ihre Mannschaft mit Böllern und Silvesterraketen vor dem Stadion.

Die Kiezkicker sind das Team der Stunde und haben sieben der vergangenen acht Partien gewonnen. St. Pauli hat in der Rückrunde bislang neun Punkte mehr geholt als der ungeliebte Nachbar. HSV-Profi Tim Leibold sah wegen einer Tätlichkeit aus Frust die Rote Karte (90.+5).

Der HSV rutschte auf Tabellenplatz vier ab und ist seit vier Spielen ohne Sieg - die Schwächephase kommt zur Unzeit. HSV-Keeper Sven Ulreich hatte trotzdem ein "gutes Spiel" seiner Mannschaft gesehen und die Niederlage "sehr, sehr unnötig" genannt. "Der Moment fühlt sich ziemlich beschissen an. Die Tabelle interessiert mich gerade weniger", sagte Trainer Daniel Thioune.

"Die Enttäuschung ist groß. Wer uns kennengelernt hat, weiß, dass wir die Köpfe auch wieder aufrichten und beharrlich bleiben für große Ziele", ", erklärte Thioune weiter.

St. Pauli mit Chancenwucher - HSV im Elfer-Glück

Tempo, Zweikämpfe, Chancen auf beiden Seiten: Das erste Hamburger Derby ohne Fans besaß alle Zutaten eines mitreißenden Lokalduells. Dem HSV gehörte die Anfangsphase, doch dann kam St. Pauli mit mächtig Wucht auf und war in der ersten Halbzeit der Führung näher.

Auch im zweiten Durchgang suchten beide Teams den Weg nach vorne. Die strittigste Szene ereignete sich in der 55. Spielminute, als Schiedsrichter Deniz Aytekin einen Elfmeter für St. Pauli nach Ansicht der Videobilder zurücknahm.

Das Spiel begann mit einem beeindruckenden Feuerwerk der Fans rund ums Stadion und einem Knaller von HSV-Profi Sonny Kittel. Der Offensivmann donnerte den Ball bei einem Freistoß aus rund 35 Metern gegen die Latte. Das Spitzenteam deutete vor allem zu Beginn seine Klasse an und besaß durch Gideon Jung noch eine große Kopfballchance - erneut nach einem Kittel-Freistoß (21.).

Dann beeindruckte St. Pauli aber mit Vehemenz und Variabilität im Angriffsspiel. Erst versuchte es Rodrigo Zalazar aus der Distanz (17.), später erarbeiteten sich Torjäger Guido Burgstaller (23.) und Omar Marmoush (28., 29.) immer wieder gefährliche Situationen.

Auch im zweiten Durchgang stand HSV-Keeper Sven Ulreich weiter im Mittelpunkt. Der zuletzt schon kritisierte Keeper ließ eine Flanke abprallen, was Gideon Jung zu einem gefährlichen Einsteigen gegen St. Paulis Sebastian Olsson verleitete, doch Aytekin reichte der Kontakt offenbar nicht für einen Strafstoß.

Neun Minuten später jubelte Simon Terodde - der Angreifer der "Rothosen" hatte vor seinem Linksschuss den Ball aber mit der Hand gespielt. Am Ende war es Kyereh, der Ulreich mit seinem Schuss aus zwölf Metern keine Chance ließ.

2. Bundesliga: Die Tabelle

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
1.VfL Bochum2343:232045
2.Holstein Kiel2337:211645
3.SpVgg Greuther Fürth2345:271843
4.Hamburger SV2348:291942
5.Karlsruher SC2337:30739
6.1. FC Heidenheim2335:31436
7.Fortuna Düsseldorf2334:32236
8.Hannover 962335:27834
9.FC Erzgebirge Aue2331:31032
10.SC Paderborn 072328:27131
11.FC Sankt Pauli2337:40-331
12.SSV Jahn Regensburg2325:29-429
13.1. FC Nürnberg2329:34-527
14.SV Darmstadt 982334:40-625
15.VfL Osnabrück2322:37-1522
16.SV Sandhausen2328:44-1621
17.Eintracht Braunschweig2321:43-2221
18.Würzburger Kickers2325:49-2415
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung