Fussball

Angst vor Werder: Uwe Seeler würde den HSV in der Relegation "lieber gegen Düsseldorf sehen"

SID
Klubidol Uwe Seeler vom Hamburger SV würde dem ewigen Rivalen Werder Bremen in den noch möglichen Entscheidungsspielen um den Aufstieg in die Bundesliga gerne aus dem Weg gehen.

Klubidol Uwe Seeler (83) vom Hamburger SV würde dem ewigen Rivalen Werder Bremen in den noch möglichen Entscheidungsspielen um den Aufstieg in die Bundesliga gerne aus dem Weg gehen.

"Ich würde den HSV in der Relegation lieber gegen Düsseldorf sehen. Gegen Werder möchte ich nicht spielen", sagte Seeler der Sport Bild: "Wir haben in der Vergangenheit einige schlimme Erinnerungen an das Nordderby. Allein die vier Partien in 19 Tagen 2009 gegen Bremen sind unvergessen."

Damals traf der HSV im DFB-Pokal, im UEFA-Pokal und in der Bundesliga auf Werder, schied aus beiden K.o.-Wettbewerben aus und verlor auch das Liga-Duell.

Seeler befürchtet nun außerdem, dass durch eine Relegation die Beziehung zu einem alten Freund von der Weser leiden könnte. Er möchte "mit meinem Kumpel Max Lorenz weiterhin in Ruhe ein Bierchen trinken", sagte Seeler über die Werder-Legende.

Der HSV rangiert vor dem letzten Spieltag in der 2. Liga auf Rang vier - mit einem Punkt Rückstand auf den FC Heidenheim. Werder hat als Tabellenvorletzter der Bundesliga im Fernduell mit Fortuna Düsseldorf ebenfalls noch geringe Chancen auf den Relegationsrang.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung