Kompany, Boateng und Co.: Die Top-11 der HSV-Abgänge

 
Auf DAZN könnt Ihr den Europa-League-Klassiker von 2009 zwischen dem HSV und Werder Bremen am heutigen Samstag, den 18. April, um 15.30 Uhr noch einmal in voller Länge erleben. Anlässlich dessen zeigen wir euch die Top-11 der HSV-Abgänge.
© imago images
Auf DAZN könnt Ihr den Europa-League-Klassiker von 2009 zwischen dem HSV und Werder Bremen am heutigen Samstag, den 18. April, um 15.30 Uhr noch einmal in voller Länge erleben. Anlässlich dessen zeigen wir euch die Top-11 der HSV-Abgänge.
TOR - JAROSLAV DROBNY: Sechs Jahre lang stand er beim HSV unter Vertrag, nach einer Saison als Stammkeeper wurde ihm Rene Adler vor die Nase gesetzt. Insgesamt 84 Spiele im HSV-Trikot, heute bei Dynamo Ceske Budejovice in der tschechischen Heimat.
© imago images
TOR - JAROSLAV DROBNY: Sechs Jahre lang stand er beim HSV unter Vertrag, nach einer Saison als Stammkeeper wurde ihm Rene Adler vor die Nase gesetzt. Insgesamt 84 Spiele im HSV-Trikot, heute bei Dynamo Ceske Budejovice in der tschechischen Heimat.
ABWEHR - VINCENT KOMPANY: Nach seinem Wechsel auf die Insel holte er als Kapitän von Manchester City vier Meistertitel und avancierte zur Klub-Legende. 2019 ging es zu seinem Heimatverein RSC Anderlecht zurück, wo er als Spielertrainer fungiert.
© imago images
ABWEHR - VINCENT KOMPANY: Nach seinem Wechsel auf die Insel holte er als Kapitän von Manchester City vier Meistertitel und avancierte zur Klub-Legende. 2019 ging es zu seinem Heimatverein RSC Anderlecht zurück, wo er als Spielertrainer fungiert.
JONATHAN TAH: Aus der eigenen Jugend kommend schaffte es Tah immerhin auf 20 Profi-Einsätze für den HSV. Erst nach seinem Wechsel nach Leverkusen stieg er aber zum Nationalspieler auf.
© getty
JONATHAN TAH: Aus der eigenen Jugend kommend schaffte es Tah immerhin auf 20 Profi-Einsätze für den HSV. Erst nach seinem Wechsel nach Leverkusen stieg er aber zum Nationalspieler auf.
JEROME BOATENG: Kam 2007 aus Berlin nach Hamburg, wo er drei Jahre spielte. Anschließend folgten seine Wechsel zu ManCity und zu den Bayern, sieben Meistertitel, ein Champions-League-Sieg und die Weltmeisterschaft - fast immer als Stammspieler.
© getty
JEROME BOATENG: Kam 2007 aus Berlin nach Hamburg, wo er drei Jahre spielte. Anschließend folgten seine Wechsel zu ManCity und zu den Bayern, sieben Meistertitel, ein Champions-League-Sieg und die Weltmeisterschaft - fast immer als Stammspieler.
MITTELFELD - KEREM DEMIRBAY: Nur drei BL-Spiele für den HSV stehen in Demirbays Vita zu Buche. Der Klub verlieh ihn nach Kaiserslautern und Düsseldorf, bevor er in Hoffenheim und Leverkusen den Durchbruch schaffte. Mittlerweile sogar Nationalspieler.
© getty
MITTELFELD - KEREM DEMIRBAY: Nur drei BL-Spiele für den HSV stehen in Demirbays Vita zu Buche. Der Klub verlieh ihn nach Kaiserslautern und Düsseldorf, bevor er in Hoffenheim und Leverkusen den Durchbruch schaffte. Mittlerweile sogar Nationalspieler.
NIGEL DE JONG: Die Karriere des Defensiv-Raubeins startete von 2006 bis 2009 an der Elbe. Dann folgten Stationen bei City, beim AC Mailand, L.A. Galaxy, Galatasaray, Mainz und in Katar. Aktuell spielt er beim dortigen Tabellenletzten Al Shahania.
© imago images
NIGEL DE JONG: Die Karriere des Defensiv-Raubeins startete von 2006 bis 2009 an der Elbe. Dann folgten Stationen bei City, beim AC Mailand, L.A. Galaxy, Galatasaray, Mainz und in Katar. Aktuell spielt er beim dortigen Tabellenletzten Al Shahania.
VALON BEHRAMI: Nach einigen erfolgreichen Jahren in Italien unterschrieb der Schweizer 2014 in Hamburg. Nach nur einem Jahr war das Bundesliga-Kapitel aber wieder Geschichte, mittlerweile ist er wieder in der Serie A gelandet, beim FC Genua.
© imago images
VALON BEHRAMI: Nach einigen erfolgreichen Jahren in Italien unterschrieb der Schweizer 2014 in Hamburg. Nach nur einem Jahr war das Bundesliga-Kapitel aber wieder Geschichte, mittlerweile ist er wieder in der Serie A gelandet, beim FC Genua.
FILIP KOSTIC: Von 2016 bis 2018 für den HSV aktiv (9 Tore in 65 Spielen). Wurde sowohl in Hamburg als auch in Stuttgart als Transfer-Flop verlacht, in Frankfurt ist er jedoch nach dem Abgang der Büffelherde größter Hoffnungs- und Leistungsträger.
© imago images
FILIP KOSTIC: Von 2016 bis 2018 für den HSV aktiv (9 Tore in 65 Spielen). Wurde sowohl in Hamburg als auch in Stuttgart als Transfer-Flop verlacht, in Frankfurt ist er jedoch nach dem Abgang der Büffelherde größter Hoffnungs- und Leistungsträger.
ANGRIFF - HEUNG-MIN SON: Schon in der Jugend galt der Südkoreaner als großes Talent. In 78 Spielen erzielte er 20 Tore, dann ging es über Leverkusen nach Tottenham. Für die Spurs geht er seit 2015 erfolgreich auf Torejagd (83 Tore in 220 Spielen).
© getty
ANGRIFF - HEUNG-MIN SON: Schon in der Jugend galt der Südkoreaner als großes Talent. In 78 Spielen erzielte er 20 Tore, dann ging es über Leverkusen nach Tottenham. Für die Spurs geht er seit 2015 erfolgreich auf Torejagd (83 Tore in 220 Spielen).
HAKAN CALHANOGLU: An der Elbe ist man mit den Freistoßkünsten des Türken bestens vertraut, in Hamburg entwickelte er sich zum Stammspieler. Nach dem Fast-Abstieg 2014 wollte er aber weg, erst ging es nach Leverkusen, 2017 dann zum AC Mailand.
© imago images
HAKAN CALHANOGLU: An der Elbe ist man mit den Freistoßkünsten des Türken bestens vertraut, in Hamburg entwickelte er sich zum Stammspieler. Nach dem Fast-Abstieg 2014 wollte er aber weg, erst ging es nach Leverkusen, 2017 dann zum AC Mailand.
LUCA WALDSCHMIDT: Mit seinem ersten BL-Tor gegen Wolfsburg 2017 verhinderte er die erneute Relegation für den HSV. Nach dem Abstieg ein Jahr später ging es nach Freiburg, wo er Shootingstar und nun sogar A-Nationalspieler ist.
© imago images
LUCA WALDSCHMIDT: Mit seinem ersten BL-Tor gegen Wolfsburg 2017 verhinderte er die erneute Relegation für den HSV. Nach dem Abstieg ein Jahr später ging es nach Freiburg, wo er Shootingstar und nun sogar A-Nationalspieler ist.
1 / 1
Werbung
Werbung