Fussball

2. Liga: HSV stürmt an die Spitze - KSC entschuldigt sich für Pfiffe gegen Jatta

SID
Der HSV hat am Ende souverän gegen den KSC gewonnen.

Aufstiegsfavorit Hamburger SV bleibt auch nach vier Spieltagen in der 2. Bundesliga ungeschlagen Tabellenführer. Die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking gewann das Spitzenspiel bei Aufsteiger Karlsruher SC 4:2 (2:0) und liegt mit zehn Punkten vor Arminia Bielefeld und Mitabsteiger VfB Stuttgart, die beide acht Zähler auf dem Konto haben.

In Karlsruhe brachte Neuzugang Lukas Hinterseer die Gäste per Foulelfmeter (16.) in Führung. Lukas Fröde hatte mit einer regelwidrigen Attacke an Tim Leibold den Strafstoß verursacht. Der ehemalige Bochumer Hinterseer nutzte die Gelegenheit zu seinem zweiten Saisontor.

Sonny Kittel (34./67.) mit seinen Saisontreffer zwei und drei machte den zweiten Auswärtssieg der Hamburger in dieser Saison frühzeitig perfekt. Leipold (26.) traf zudem noch die Latte. Daniel Gordon (77.) und Philipp Hofmann (88.) machten mit ihren Toren für den KSC das Match noch einmal spannend, ehe Jairo Samperio (90.+1) für den HSV alles klarmachte.

KSC entschuldigt sich für Pfiffe gegen Hamburgs Bakery Jatta

Während der Partie wurde Hamburgs Bakery Jatta, dessen wahre Identität aktuell geprüft wird, von den Karlsruher Fans bei nahezu jedem Ballkontakt ausgepfiffen. Dafür entschuldigten sich die Verantwortlichen des KSC im Anschluss: "Das war nicht gut von unseren Fans. Ich möchte mich dafür entschuldigen", betonte Sportdirektor Oliver Kreuzer. "Ich hoffe, dass da bald eine Regelung gefunden wird. Mit Sicherheit war das nicht sportlich", erklärte Coach Alois Schwartz.

Einen Einspruch gegen das Spielergebnis schloss allerdings auch Kreuzer nicht aus: "Am Ende waren Nürnberg und Bochum die Schlauen und wir sind die Dummen, weil wir zu nett sind ..." Der Club und der VfL haben aufgrund des Einsatzes von Jatta bereits Einspruch eingelegt.

HSV-Trainer Dieter Hecking lobte Jattas Leistung ("Er hat das überragend gemacht.") und verteidigte den Abwehrspieler: "Bakery hat alle Dokumente vorgelegt. Sie sind rechtskräftig." Er sprach sich für eine schnelle Klärung aus: "Solange das gärt, wird das jetzt in jedem Stadion so sein."

1. FC Nürnberg mit sieben Neuzugängen

Im Duell Absteiger gegen Aufsteiger verbuchte der 1. FC Nürnberg gegen den VfL Osnabrück einen 1:0 (0:0)-Arbeitssieg. Zudem gewann der SV Sandhausen beim 1. FC Heidenheim 2:0 (0:0). Am Samstag hatte Bielefeld (3:1 in Regensburg) zwischenzeitlich die Tabellenführung erobert.

Aufseiten der Nürnberger gab der unter der Woche verpflichtete Schweizer Stürmer Michael Frey sein Debüt. Insgesamt standen sieben von zwölf Neuzugängen in der Startelf des Gastgebers, die im Gegensatz zum 2:3 im Gastspiel beim SV Sandhausen auf vier Positionen verändert war. Club-Kapitän Hanno Behrens saß beim Anpfiff nur auf der Bank, kam erst in der 71. Minute und sorgte dann für Betrieb. Neuzugang Johannes Geis (80.) machte dann den zweiten Saisonsieg perfekt.

Die beste Gelegenheit der Clubs hatte zuvor in der ersten Hälfte Robin Hack vergeben, nach dessen strammen Schuss VfL-Torwart Nils Körber in der 43. Minute den Ball an die Latte lenken konnte. Kurz darauf musste der Gästekeeper verletzt das Feld verlassen und wurde durch Philipp Kühn ersetzt. In der 17. Minute hatte der Osnabrücker Joost van Aken bei einer Abwehraktion im eigenen Strafraum bereits das Aluminium getroffen.

In Heidenheim entschieden Philipp Förster mit einem verwandelten Foulelfmeter (60.) und Kevin Behrens (63.) die Partie zugunsten der Gäste aus Sandhausen, die sich mit sieben Punkten auf Platz vier verbesserten.

Am Montag wird der 4. Spieltag mit dem Nordderby zwischen dem FC St. Pauli und Holstein Kiel beendet.

2. Liga: Tabelle am 4. Spieltag

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
1.Hamburger SV410:3710
2.Arminia Bielefeld410:648
3.VfB Stuttgart46:428
4.SV Sandhausen46:427
5.FC Erzgebirge Aue46:517
6.SpVgg Greuther Fürth45:417
7.VfL Osnabrück46:426
8.Karlsruher SC49:906
9.1. FC Nürnberg44:7-36
10.Hannover 9646:425
11.SV Darmstadt 9843:5-25
12.1. FC Heidenheim46:7-14
13.SSV Jahn Regensburg45:6-14
14.Holstein Kiel33:4-14
15.SG Dynamo Dresden44:6-24
16.VfL Bochum47:10-32
17.FC Sankt Pauli33:6-31
18.SV Wehen Wiesbaden46:11-51
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung