Cookie-Einstellungen
Fussball

Für Ismaik ist Trainersuche Chefsache

Von SPOX
1860-Aufsichtsratboss Hasan Ismaik wünscht sich mehr Glanz auf der Löwen-Bank
© getty

1860 München steht auch drei Wochen vor Trainingsbeginn noch ohne Trainer da. Und mitten in die Bemühungen von Sportchef Oliver Kreuzer springt Hasan Ismaik dazwischen: Der Aufsichtsratsvorsitzende will die Trainersuche alleine in die Hand nehmen.

Mit Franco Foda hatte Kreuzer eigentlich schon einen neuen Trainer auserkoren. Neben Foda war auch Mirko Slomka im Gespräch. Doch beide fielen offenbar durch das Raster von Investor und Aufsichtsratsboss Ismaik. Der schwerreiche Jordanier wünscht sich laut kicker mehr Glanz an der Seitenlinie.

Foda und Slomka seien zu glatt für die Löwen. Vielmehr soll Anfang nächster Woche ein Coach mit internationalen Renommee vorgestellt werden, den Isamik allein bestimmt. Die Hände von Kreuzer sind damit gebunden. Schließlich sicherte Isamik erst kürzlich mit einer Überweisung in Höhe von 4,2 Millionen Euro die Lizenz für die nächste Saison.

Aufgrund dieser Abhängigkeit hält man bei den Blau-Weißen die Füße still und fügt sich den Wünschen des Investors. Die Kaderplanung gerät dementsprechend weiter ins Stocken. Bisher konnte Kreuzer noch bei keiner Personalie Vollzug vermelden. Stattdessen liegen die Gespräche mit potentiellen Neuzugängen auf Eis.

Auf Facebook äußerte sich der Verein zu den Spekulationen und konterkarierte diese. Demnach sei der neue Trainer bereits gefunden: "Wir haben unsere Entscheidungsfindung abgeschlossen. Wir freuen uns darauf, Euch unseren neuen Trainer in den nächsten Tagen vorzustellen!"

Alles zum TSV 1860 München

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung