Cookie-Einstellungen
Fussball

Nervenspiel in Cottbus und Recks Pulli

Von Adrian Bohrdt
Der rote Pullover von Olli Reck soll der Fortuna Glück bringen
© getty

Zum Auftakt des 29. Spieltags in der 2. Bundesliga steigt das packende Abstiegsduell zwischen Energie Cottbus und Dynamo Dresden, für beide gilt: Verlieren verboten. Der VfR Aalen und der FSV Frankfurt können im direkten Duell die Abstiegsränge weiter distanzieren, während der SC Paderborn gegen Fortuna Düsseldorf den Trend fortsetzen und auf den zweiten Platz springen will.

Energie Cottbus - Dynamo Dresden (Fr., 18.30 Uhr im LIVE-TICKER)

Es ist das packende Abstiegsduell am 29. Spieltag: Schlusslicht Cottbus muss nach zwei Pleiten hintereinander gewinnen, um zumindest den Relegationsplatz nicht aus den Augen zu verlieren, während Dresden mit einer Niederlage nur noch geringe Chancen auf den direkten Klassenerhalt hätte. "Es ist traurig für den Ostfußball, wenn man sieht, dass mit Aue drei Teams unten rumkrebsen", haderte Eduard Geyer, der beide Teams bereits trainierte, im "Kicker".

Sieben Zähler stünde Cottbus bei einer Niederlage hinter Platz 16. "Wir haben uns nach der Union-Niederlage geschüttelt und sind gut auf Dynamo vorbereitet", versprach Trainer Jörg Böhme, der auf seinen gesperrten Kapitän Uwe Möhrle verzichten muss. Außerdem fehlen Robert Almer, Steffen Bohl, Daniel Brinkmann und Nicolas Farina. "Am Freitag haben wir das große Finale gegen Dresden. Ich verspreche, dass wir dann anders auftreten", betonte Marco Stiepermann angesichts der 0:2-Pleite gegen Union.

Bei Dynamo, derzeit auf dem Relegationsplatz, sieht es ähnlich düster aus. Seit dem 30. November gab es keinen Sieg mehr, 15 Remis stehen bereits zu Buche. Dazu drohen Robert Koch (Zerrung) und Tobias Müller (Infekt) auszufallen. "Wenn wir ein Spiel gewinnen müssen, dann ist es dieses", betonte Kapitän Romain Bregerie: "Wir glauben noch immer an uns und werden alles geben." Auch Trainer Olaf Janßen weiß um die Bedeutung des Duells mit dem direkten Kontrahenten: "Wir haben danach immer noch fünf Spiele. Aber wenn man sich die Tabellenkonstellation anschaut, ist es ein sehr, sehr wichtiges Spiel, das einem Endspiel nahe kommt."

VfR Aalen - FSV Frankfurt (Fr., 18.30 Uhr im LIVE-TICKER)

Für beide Teams ist es die große Chance, den Abstiegskampf weiter zu distanzieren. Zurzeit liegen Aalen und der FSV je sieben Zähler vor dem Relegationsplatz, der Sieger des direkten Duells würde einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt machen. Allerdings: Aalen wartet seit fünf Spielen auf einen Sieg und erzielte in diesem Zeitraum nur einen Treffer, während Frankfurt die letzten beiden Partien verlor.

Darüber hinaus bereitet das Lazarett FSV-Trainer Benno Möhlmann Sorgen: Zwar kehrt Kapitän Björn Schlicke zurück, dafür fehlen Zafer Yelen, Chhunly Pagenburg sowie der gesperrte Marcel Kandziora. Außerdem muss Stürmer Edmond Kapllani (Platzwunde) wohl ebenfalls zuschauen. "Für uns gilt es jetzt, wieder zu punkten. Über 90 Minuten gilt es, ein Miteinander auf den Platz zu bringen und die individuellen Fehler zu vermeiden", forderte Möhlmann.

Die Aalener auf der anderen Seite haben zum ersten Mal in dieser Saison alle Spieler an Bord, wie Trainer Stefan Ruthenbeck am Mittwoch glücklich bestätigte. Jasmin Fejzic kehrt nach überstandener Magen-Darm-Infektion zurück ins Tor und aufgrund einer Freikartenaktion erwartet der VfR über 10.000 Zuschauer. "Der FSV ist eine spielstarke Mannschaft, und mein Kollege Benno Möhlmann will viel Fußballspielen lassen", warnte Ruthenbeck laut der "Südwest Presse" im Vorfeld.

SC Paderborn - Fortuna Düsseldorf (Fr., 18.30 Uhr im LIVE-TICKER)

Paderborn kann am Freitagabend Druck auf das Spitzenduo ausüben, mit einem Sieg wäre der SCP zumindest bis zum Montagabend vor Fürth Tabellenzweiter. Die Torfabrik der Liga (52 Treffer) hat drei der letzten vier Spiele gewonnen, seit Anfang Dezember setzte es nur eine Niederlage. Dazu hat sich Stürmer Mahir Saglik mit vier Toren in seinen letzten beiden Einsätzen pünktlich zum Saisonendspurt eindrucksvoll zurückgemeldet. Im Hinspiel traf der 31-Jährige beim 6:1 gleich vierfach.

"Ich bin froh, dass Mahir in den letzten Spielen seine Treffsicherheit wiedergefunden hat", lobte Trainer Andre Breitenreiter laut der "Bild", warnte gleichzeitig aber vor dem Gegner: "Düsseldorf hat nur drei der elf Rückrundenspiele verloren. Wir müssen auf der Hut sein." Verzichten muss Breitenreiter weiterhin auf Florian Hartherz und Jens Wemmer. Düsseldorf dagegen steckt nach nur einem Sieg in den letzten zehn Spielen wieder in akuter Abstiegsgefahr. Nur noch sieben Punkte trennen die Fortuna von einem Abstiegsplatz.

Zu allem Überfluss kann Trainer Lorenz-Günther Köstner das Team am Freitag wegen eines eingeklemmten Nervs am Hals nicht betreuen, Torwart-Trainer Oliver Reck springt ein. "Wir Trainer sind ja abergläubisch. Deshalb ziehe ich jetzt wieder meinen roten Glücks-Pulli an, der muss uns jetzt helfen", so der 49-Jährige in der "Bild". Mit Heinrich Schmidtgal, Andreas Lambertz, Axel Bellinghausen, Mathis Bolly, Leon Balogun, Tugrul Erat, Dustin Bomheuer und Ihlas Bebou fallen allerdings gleich acht Spieler aus.

Die 2. Liga im Überblick

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung