Cookie-Einstellungen
Fussball

Zwischen Schalke und Dortmund ist Platz für uns

Von Stefan Petri
Nur zwei Vereine im "Pott" - Peter Neururer will seinen VfL zurück in der erste Liga führen
© getty

Peter Neururer hat dem VfL Bochum durch das 2:0 bei Energie Cottbus Leben eingehaucht. Durch den Sieg hat der Klub die Abstiegsränge der 2. Liga verlassen - der Trainer hat aber höhere Ziele. Die Mannschaft ist begeistert vom neuen Coach, doch der weiß die eigene Leistung einzuordnen.

Am Freitag empfängt Bochum den FC St. Pauli im Rewirpowerstadion. Dann soll ein weiterer Schritt Richtung Klassenerhalt gemacht werden. Das sei der Plan, erklärte Neururer im "Deutschlandfunk".

"Aber wenn dieser Plan aufgeht, werden wir den VfL dort hinführen, wo er hingehört", so der Bochumer Trainer. Nichts Geringeres als die Bundesliga ist das Ziel des 57-Jährigen: "Zwischen Schalke 04 und Borussia Dortmund ist genügend Platz in der ersten Bundesliga."

Die Mannschaft hat der Feuerwehrmann, der nach dreieinhalb Jahren Pause wieder als Trainer an der Seitenlinie steht, schon überzeugt. "Er hat uns den Druck genommen und uns so auf den Platz geschickt, dass jeder wusste, was er machen muss", erklärte Stürmer Zlatko Dedic.

Cottbus "mit Glück überstanden"

Neururer selbst weiß, dass gegen Cottbus das Glück auf seiner Seite war. Man habe "teilweise schlecht gespielt", musste er zugeben. Energie traf zweimal den Pfosten, der Führungstreffer kam per Eigentor zustande. "Die Wackeldinger haben wir mit Glück überstanden", konstatierte der Trainer nach dem Spiel.

Die Leidenschaft im Team habe aber gestimmt: "In der künstlerischen B-Note werden wir sicher nicht Meister. Es geht nicht um Schönheitspreise."

Der VfL Bochum im Überblick

Werbung
Werbung