Cookie-Einstellungen
Fussball

Auf schnellstem Weg nach oben

Von Martin Grabmann
Pauli-Stürmer Marius Ebbers möchte auf seiner Abschiedstournee noch einige Treffer bejubeln
© getty

Im Montagsspiel des 27. Zweitliga-Spieltags empfängt der FC St. Pauli den SC Paderborn (20.15 Uhr im LIVE-TICKER). Für beide Mannschaften geht es nur noch darum, frühzeitig die 40-Punkte-Marke zu knacken.

Spätestens seit der Niederlage bei Union Berlin vor der Länderspielpause ist auch in der engen zweiten Liga klar, dass es für den FC St. Pauli nicht mehr zum Sprung an die Aufstiegsplätze reichen wird. Acht Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz wiegen die Hamburger dagegen in Sicherheit, nach zuvor drei Siegen in Folge steht höchstwahrscheinlich kein Abstiegskampf im Saisonendspurt bevor.

In den verbliebenen acht Spielen geht es jetzt darum, fleißig Punkte zu sammeln und in der Tabelle noch ein Stück aufzurücken. Der Gegner aus Paderborn hat drei Punkte Vorsprung, die am Montag aufgeholt werden sollen. "Der kürzere Weg ist der nach oben. Und wir haben nichts dagegen, wenn wir diesen Weg nehmen", erklärte Trainer Michael Frontzeck, der nach seinem Trainingsunfall wieder die Übungen leitet.

Ebbers auf Abschiedstour

Für Stürmer Marius Ebbers, der den Verein im Sommer nach fünf Jahren verlassen wird, ist das Spiel gegen Paderborn der Auftakt seiner Abschiedstournee. In den letzten Monaten brachte sich der 35-Jährige wieder in Form, um seiner Mannschaft in den letzten Spielen weiterhelfen zu können: "Ich freue mich sehr auf die nächsten Spiele und will diese genießen."

Neben Ebbers brennt auch der wiedergenesene Daniel Ginczek auf seinen nächsten Einsatz, allerdings muss er am Montag wegen seiner Rotsperre noch pausieren. Florian Bruns und Akaki Gogia sind leicht erkältet, ob sie eingesetzt werden können, entscheidet sich erst am Spieltag. Nachdem Frontzeck im Training vermehrt Jugendspieler ausprobierte, könnte einer von ihnen sein Zweitligadebüt geben.

Auswärtsstärke des SC Paderborn

Paderborn reist unterdessen mit dem beruhigenden Wissen nach Hamburg, 20 ihrer 35 Punkte auf fremdem Platz geholt zu haben.

Nach Niederlagen gegen Energie Cottbus und den 1. FC Köln ist die Mannschaft von Trainer Stephan Schmidt gegen den FSV Frankfurt wieder auf die Siegerstraße zurückgekehrt. Am Millerntor wartet nun ein aggressiver, motivierter Gegner, aber "trotzdem wollen wir unser Spiel durchsetzen", gab sich Schmidt selbstbewusst.

Die Personalplanungen für die nächste Saison laufen bereits, der Ligaverbleib ist mit elf Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz in trockenen Tüchern. Die Torhüter Nico Burchert und Daniel Lück verlängerten ihre Arbeitspapiere in der vergangenen der Woche ebenso wie Mittelfeldspieler Daniel Brückner.

Feisthammel und Gulde verletzt

Beim Spiel am Montagabend muss Trainer Schmidt auf die Abwehrspieler Tobias Feisthammel und Manuel Gulde verzichten, ein Einsatz von Markus Palionis ist wegen eines Infekts fraglich.

"Auf St. Pauli möchte natürlich jeder zum Einsatz kommen", sagte Schmidt. Änderungen im Vergleich zum Sieg gegen Frankfurt sind allerdings nicht zu erwarten.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

St. Pauli: Tschauner - Schachten, Avevor, Thorandt, Kalla - Boll, Funk, Bartels, Kringe, Gogia - Ebbers

Paderborn: Lück - Bertels, Strohdiek, Ziegler, Wemmer - Demme, Vrancic, Brückner, Meha - Hoffmann, Yilmaz

Die Tabelle der 2. Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung