Cookie-Einstellungen
Fussball

Spuckt 1860 den "Unschlagbaren" in die Suppe?

Von Marco Nehmer
Bleibt Benjamin Lauth mit seinen 60ern auch gegen die Hertha auf der Erfolgsspur?
© Getty

Hertha-Trainer Jos Luhukay kündigte vollmundig an, dass seine Berliner ab Oktober nicht mehr zu schlagen seien. Nun wartet mit 1860 München ein echter Härtetest. St. Pauli könnte Michael Frontzeck mit einem Sieg gegen Union Berlin den montäglichen Einstieg erleichtern. Der FSV Frankfurt empfängt den SC Paderborn.

Hertha BSC - 1860 München (17.45 Uhr im LIVE-TICKER)

Wenn im Berliner Olympiastadion der Anpfiff ertönt, kommt es zum Spitzenspiel des 9. Spieltags: Die Münchner Löwen, in dieser Spielzeit noch ohne Niederlage, gastieren bei der seit sechs Begegnungen ungeschlagenen Hertha. Beide trennt in der Tabelle nur ein Punkt, der Sieger der Partie könnte den Kontakt zum Spitzenduo Braunschweig und Cottbus herstellen.

Die Sechziger werden mit reichlich Motivation ins Spiel gehen - winkt doch am Samstag der gemeinsame Wiesn-Besuch. 1860-Trainer Reiner Maurer augenzwinkernd: "Die Spieler dürfen hin. Egal, wie es ausgeht. Aber ob es Spaß macht, wenn du verlierst und deshalb dumm angequatscht wirst, weiß ich nicht."

Löwen-Torwart Gabor Kiraly, von 1997 bis 2004 bei den Berlinern zwischen den Pfosten, stichelt gegen seinen Ex-Arbeitgeber und rechnet sich und den Löwen Chancen im Topspiel aus: "Die Mannschaft von Hertha funktioniert noch nicht so, wie sich der Trainer das vorstellt."

1860 wird laut Maurer in Berlin wohl zum dritten Mal in Folge mit der gleichen Formation auflaufen, nur hinter Benny Lauth und Moritz Stoppelkamp steht noch ein kleines Fragezeichen: Beide sagten ihren Wiesn-Besuch unter der Woche krankheitsbedingt ab, standen aber beim Abschlusstraining wieder auf dem Platz.

Personalsorgen, von denen Gegner Hertha BSC nur träumen kann: Mit Maik Franz, Felix Bastians, Roman Hubnik und Christoph Janker fehlt der Hertha eine gesamte Abwehrreihe. Auch Niemeyer, Ronny und Wagner sind mehr als fraglich. Ganz abgesehen von den Langzeitverletzten.

Die Innenverteidigung im Heimspiel vor erwarteten 50.000 Zuschauern werden wohl Fabian Lustenberger und John Brooks (19) bilden. Mit Anthony Syhre nominierte Luhukay gar einen 17-Jährigen Verteidiger von den Amateuren für den Profikader. Keine Frage: Die Hertha geht personell am Stock. Coach Jos Luhukay: "Dass ich mir jetzt Gedanken und Sorgen mache, ist normal."

"Mein Kollege hat ja angekündigt, dass sie ab Oktober nicht mehr schlagbar seien", so 1860-Coach Maurer. Die vollmundigen Worte Luhukays vom Saisonbeginn könnten sich angesichts des prall gefüllten Lazaretts nun rächen. Bereits gegen Duisburg duselte man sich zu einem Zähler.

Gut möglich, dass 1860 München die "Operation Goldener Oktober" der Herthaner frühzeitig vollends vereitelt. Man scheint jedenfalls gewillt zu sein, etwas aus dem Olympiastadion mitzunehmen. Maurer: "Mit einem Sieg bei Hertha BSC können wir einen ganz großen Schritt nach vorne machen!"

FC St. Pauli - Union Berlin (17.45 Uhr im LIVE-TICKER)

Während es im Berliner Olympiastadion nach Aufstiegsambitionen riecht, umweht das Duell am Millerntor ein Hauch von Ernüchterung und Abstiegsangst: Sowohl der Gastgeber als auch die Gäste aus der Hauptstadt stecken im unteren Tabellendrittel.

Die Hamburger haben unter der Woche die Verpflichtung von Michael Frontzeck als Nachfolger des geschassten Andre Schubert bekanntgegeben. Der neue Coach wird jedoch erst am Samstag vorgestellt - gegen Union nimmt noch einmal das Interimstrio Meggle/Hain/Schultz auf der Pauli-Bank Platz.

"Ein sofortiger Beginn des neuen Trainers könnte die nötige Konzentration berühren.", so Sportchef Azzouzi. Der frühere Fürther rechtfertigt das neuerliche Vertrauen in das Trainer-Dreigespann (zuletzt 0:3 in Regensburg) so: "In zwei Einheiten lässt sich ohnehin nichts bewegen."

Die "Eisernen" aus Berlin treten die Reise nach Hamburg beflügelt vom Selbstvertrauen aus dem 3:1-Erfolg gegen den Tabellenzweiten Energie Cottbus an. Mit einem Erfolg könnte sich Union vor der Länderspielpause weiter Luft verschaffen und die Abstiegsränge auf Distanz halten - und nebenbei den Amtsantritt von Frontzeck nicht unbedingt erleichtern.

FSV Frankfurt - SC Paderborn (17.45 Uhr im LIVE-TICKER)

In Frankfurt treffen die "Englischen Patienten" aufeinander: Sowohl für Frankfurt als auch Paderborn steht eine Bilanz von zwei Niederlagen in der englischen Woche zu Buche. Die Frage des Spiels lautet also: Wer stoppt den Negativtrend?

Die Statistik spricht für die Bornheimer: Im Kalenderjahr 2012 ist der FSV daheim noch ungeschlagen, in dieser Spielzeit sogar verlustpunktfrei im eigenen Stadion. Bei sieben Aufeinandertreffen konnten die Ostwestfahlen zudem nur ein Mal gegen den FSV Frankfurt als Sieger vom Platz gehen.

Auf Seiten der Frankfurter sind Gledson und Yelen fraglich, für ersteren wird wohl Tim Heubach nach seinem doppelten Nasenbeinbruch mit einer transparenten Karbon-Maske in die Startelf zurückkehren.

Bei Paderborn wird Demme nach abgelaufener Rotsperre in die Startelf zurückkehren und dort Zeitz als Sechser ersetzen, der nach seinem Platzverweis gegen Köln (1:2) für drei Partien gesperrt wurde.

FSV-Chefcoach Möhlmann, der ein "Spiel auf Augenhöhe" erwartet: "Das wird ein harter Kampf. Wir sind gefordert, läuferisch, kämpferisch und spielerisch alles auf den Platz zu bringen."

Die 2. Liga im Überblick

Werbung
Werbung