Cookie-Einstellungen

Das wurde aus Frankreichs Helden von 1998

 
Mit Marcel Desailly (r.) feiert am 7. September einer von Frankreichs WM-Helden von 1998 seinen 53. Geburtstag.
© imago images
Mit Marcel Desailly (r.) feiert am 7. September einer von Frankreichs WM-Helden von 1998 seinen 53. Geburtstag.
Anlass genug, einen Blick auf den legendären Kader um Stars wie Zinedine Zidane und Didier Deschamps zu werfen und zu erzählen, was sie damals machten und was aus ihnen geworden ist.
© getty
Anlass genug, einen Blick auf den legendären Kader um Stars wie Zinedine Zidane und Didier Deschamps zu werfen und zu erzählen, was sie damals machten und was aus ihnen geworden ist.
Fabien Barthez stand in allen sieben Spielen im Tor der Franzosen und kassierte lediglich zwei Gegentore. Auch in den kommenden Jahren stand er zumeist als Stammtorhüter zwischen den Pfosten.
© getty
Fabien Barthez stand in allen sieben Spielen im Tor der Franzosen und kassierte lediglich zwei Gegentore. Auch in den kommenden Jahren stand er zumeist als Stammtorhüter zwischen den Pfosten.
Barthez wollte nach seinem Karriereende 2006 "weiterhin Spaß haben, aber ohne Fußball." Seit 2008 ist er deshalb im Motorsport tätig, nahm unter anderem am 24-Stunden-Rennen in Le Mans teil und besitzt ein eigenes Team in der LMP2-Klasse der ELMS.
© getty
Barthez wollte nach seinem Karriereende 2006 "weiterhin Spaß haben, aber ohne Fußball." Seit 2008 ist er deshalb im Motorsport tätig, nahm unter anderem am 24-Stunden-Rennen in Le Mans teil und besitzt ein eigenes Team in der LMP2-Klasse der ELMS.
Bis auf das dritte Gruppenspiel, in dem die meisten Stammspieler geschont wurden, stand Bixente Lizarazu in jedem Spiel über die volle Distanz auf dem Spielfeld.
© getty
Bis auf das dritte Gruppenspiel, in dem die meisten Stammspieler geschont wurden, stand Bixente Lizarazu in jedem Spiel über die volle Distanz auf dem Spielfeld.
Auch Lizarazu wechselte nach seiner Fußball-Karriere die Sportart: 2009 wurde er Europameister im 'Brazilian Jiu-Jitsu'. Zudem versuchte sich Lizarazu im Skeleton und hoffte kurzzeitig sogar auf die Teilnahme an den olympischen Winterspielen 2010.
© getty
Auch Lizarazu wechselte nach seiner Fußball-Karriere die Sportart: 2009 wurde er Europameister im 'Brazilian Jiu-Jitsu'. Zudem versuchte sich Lizarazu im Skeleton und hoffte kurzzeitig sogar auf die Teilnahme an den olympischen Winterspielen 2010.
Marcel Desailly bildete zusammen mit Laurent Blanc die überragende Innenverteidigung, die bei den Turnieren 1996, 1998 und 2000 nur insgesamt elf Tore hinnehmen musste.
© getty
Marcel Desailly bildete zusammen mit Laurent Blanc die überragende Innenverteidigung, die bei den Turnieren 1996, 1998 und 2000 nur insgesamt elf Tore hinnehmen musste.
Zwischen 2007 und 2011 fungierte Desailly als Scout für seinen Ex-Verein AC Milan. Später war er als Mannschaftsleiter für die französische Nationalmannschaft aktiv, mittlerweile ist er Experte bei BeIn Sports. .
© getty
Zwischen 2007 und 2011 fungierte Desailly als Scout für seinen Ex-Verein AC Milan. Später war er als Mannschaftsleiter für die französische Nationalmannschaft aktiv, mittlerweile ist er Experte bei BeIn Sports. .
Frank Leboeuf ersetzte im Finale den rotgesperrten Laurent Blanc und legte Ronaldo über 90 Minuten an die Ketten.
© getty
Frank Leboeuf ersetzte im Finale den rotgesperrten Laurent Blanc und legte Ronaldo über 90 Minuten an die Ketten.
Schon vor seinem Karriereende 2005 versuchte sich Leboeuf als Schauspieler und intensivierte diese Versuche danach. 2014 spielte er eine Nebenrolle im oskarnominierten Film 'The Theory of everything'. 2019 nahm er am französischen 'Masked Singer' teil.
© getty
Schon vor seinem Karriereende 2005 versuchte sich Leboeuf als Schauspieler und intensivierte diese Versuche danach. 2014 spielte er eine Nebenrolle im oskarnominierten Film 'The Theory of everything'. 2019 nahm er am französischen 'Masked Singer' teil.
Lilian Thuram ist bis heute mit 140 Einsätzen Rekordnationalspieler Frankreichs. Auch bei der WM 1998 stand er - mit Ausnahme des dritten Gruppenspiels - jede Minute auf dem Platz und erzielte beim 2:1 im Halbfinale gegen Kroatien sogar beide Tore.
© getty
Lilian Thuram ist bis heute mit 140 Einsätzen Rekordnationalspieler Frankreichs. Auch bei der WM 1998 stand er - mit Ausnahme des dritten Gruppenspiels - jede Minute auf dem Platz und erzielte beim 2:1 im Halbfinale gegen Kroatien sogar beide Tore.
Thuram gründete 2008 die 'Fondation Lilian Thuram', die sich gegen Diskriminierung und Rassismus einsetzt. Seit zahn Jahren besucht der Vater von Gladbach-Profi Marcus Thuram dafür unter anderem Schulen und Vereine, um Vorträge zu halten.
© getty
Thuram gründete 2008 die 'Fondation Lilian Thuram', die sich gegen Diskriminierung und Rassismus einsetzt. Seit zahn Jahren besucht der Vater von Gladbach-Profi Marcus Thuram dafür unter anderem Schulen und Vereine, um Vorträge zu halten.
Emmanuel Petit reichten 41 Länderspiele, um Welt- und Europameister zu werden. Bei der WM 1998 war er als Sechser gesetzt und erzielt im Finale das entscheidende 3:0.
© getty
Emmanuel Petit reichten 41 Länderspiele, um Welt- und Europameister zu werden. Bei der WM 1998 war er als Sechser gesetzt und erzielt im Finale das entscheidende 3:0.
Petit ist seit seinem Karriereende 2005 unter anderem als Experte aktiv, läuft in verschiedenen Charity-Spielen auf, oder hilft bei Auslosungen im TV.
© getty
Petit ist seit seinem Karriereende 2005 unter anderem als Experte aktiv, läuft in verschiedenen Charity-Spielen auf, oder hilft bei Auslosungen im TV.
Didier Deschamps war als Abräumer vor der Abwehr unverzichtbar für Trainer Aime Jacquet. Als Kapitän durfte er nach dem Spiel als Erster den WM-Pokal in die Höhe strecken.
© getty
Didier Deschamps war als Abräumer vor der Abwehr unverzichtbar für Trainer Aime Jacquet. Als Kapitän durfte er nach dem Spiel als Erster den WM-Pokal in die Höhe strecken.
Deschamps startete nach seinem Karriereende 2001 sofort als Cheftrainer bei der AS Monaco. Auf Juventus und Marseille folgte ab 2012 das Amt des französischen Nationaltrainers. 2018 führte er die Equipe zum WM-Titel, 2021 war bei der EM früh Schluss.
© getty
Deschamps startete nach seinem Karriereende 2001 sofort als Cheftrainer bei der AS Monaco. Auf Juventus und Marseille folgte ab 2012 das Amt des französischen Nationaltrainers. 2018 führte er die Equipe zum WM-Titel, 2021 war bei der EM früh Schluss.
Zinedine Zidane gilt ohne Zweifel als einer der besten Mittelfeldspieler aller Zeiten. Nach einer Roten Karte im zweiten Gruppenspiel verpasste er die nächsten beiden Spiele, im Finale war er allerdings wieder dabei und erzielte die ersten beiden Tore.
© getty
Zinedine Zidane gilt ohne Zweifel als einer der besten Mittelfeldspieler aller Zeiten. Nach einer Roten Karte im zweiten Gruppenspiel verpasste er die nächsten beiden Spiele, im Finale war er allerdings wieder dabei und erzielte die ersten beiden Tore.
Auch Zidane arbeitete nach seiner aktiven Karriere erfolgreich als Trainer. Gewann mit Real viermal die CL (1 x als Co von Ancelotti, 3 x als Chef) und zweimal die spanische Meisterschaft. Legte sein Amt bei den Königlichen 2021 zum zweiten Mal nieder.
© getty
Auch Zidane arbeitete nach seiner aktiven Karriere erfolgreich als Trainer. Gewann mit Real viermal die CL (1 x als Co von Ancelotti, 3 x als Chef) und zweimal die spanische Meisterschaft. Legte sein Amt bei den Königlichen 2021 zum zweiten Mal nieder.
Youri Djorkaeff war lange Jahre Teil des kreativen Mittelfelds der französischen Nationalmannschaft. Bei der WM 1998 erzielte er ein Tor und bereitete vier weitere vor.
© getty
Youri Djorkaeff war lange Jahre Teil des kreativen Mittelfelds der französischen Nationalmannschaft. Bei der WM 1998 erzielte er ein Tor und bereitete vier weitere vor.
Djorkaeff arbeitet seit 2014 für das französische Fernsehen, bei dem er unter anderem die WM 2014 live vor Ort kommentierte. Außerdem ist er seit 2019 Generaldirektor der FIFA-Stiftung mit Sitz in Zürich.
© getty
Djorkaeff arbeitet seit 2014 für das französische Fernsehen, bei dem er unter anderem die WM 2014 live vor Ort kommentierte. Außerdem ist er seit 2019 Generaldirektor der FIFA-Stiftung mit Sitz in Zürich.
In der Gruppenphase war Christian Karembeu noch nicht gesetzt, verdrängte aufgrund eines Systemwechsels allerdings Thierry Henry aus der Startelf und durfte auch im Finale von Beginn an ran.
© getty
In der Gruppenphase war Christian Karembeu noch nicht gesetzt, verdrängte aufgrund eines Systemwechsels allerdings Thierry Henry aus der Startelf und durfte auch im Finale von Beginn an ran.
Karembeu ist seit 2014 strategischer Berater bei Olympique Piräus. Auch politisch engagiert er sich, unter anderem setzte er sich für das Ende der französischen Atomwaffentests im Südpazifik ein und ist als FIFA-Ozeanien-Botschafter aktiv.
© getty
Karembeu ist seit 2014 strategischer Berater bei Olympique Piräus. Auch politisch engagiert er sich, unter anderem setzte er sich für das Ende der französischen Atomwaffentests im Südpazifik ein und ist als FIFA-Ozeanien-Botschafter aktiv.
Stephane Guivarc'h ist wahrscheinlich der unbekannteste Spieler im 1998er-Kader. Dennoch stand er im Finale als Sturmspitze in der Startelf - eines seiner nur 14 Länderspiele.
© getty
Stephane Guivarc'h ist wahrscheinlich der unbekannteste Spieler im 1998er-Kader. Dennoch stand er im Finale als Sturmspitze in der Startelf - eines seiner nur 14 Länderspiele.
Guivarc'h (stehend, ganz links) hat sich nach seiner Karriere fast komplett aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Er lebt mit seiner Familie in seiner Heimatstadt Bretagne und arbeitet als Verkäufer an einer Poolbar.
© getty
Guivarc'h (stehend, ganz links) hat sich nach seiner Karriere fast komplett aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Er lebt mit seiner Familie in seiner Heimatstadt Bretagne und arbeitet als Verkäufer an einer Poolbar.
Bis zur EM 1996 war Bernard Lama noch Stammtorhüter der Franzosen, wurde dann aber von Barthez verdrängt. Bei der WM 1998 blieb er im gesamten Turnierverlauf ohne Einsatz.
© getty
Bis zur EM 1996 war Bernard Lama noch Stammtorhüter der Franzosen, wurde dann aber von Barthez verdrängt. Bei der WM 1998 blieb er im gesamten Turnierverlauf ohne Einsatz.
Lama kämpft heute gegen die Probleme in seinem Heimatland Französisch-Guayana. Zur Aufbereitung des Trinkwassers hat er dortunter anderem zwei Firmen gegründet. 2006 war er kurzzeitig Trainer von Kenia, wurde nach zwei Monaten allerdings wieder entlassen.
© getty
Lama kämpft heute gegen die Probleme in seinem Heimatland Französisch-Guayana. Zur Aufbereitung des Trinkwassers hat er dortunter anderem zwei Firmen gegründet. 2006 war er kurzzeitig Trainer von Kenia, wurde nach zwei Monaten allerdings wieder entlassen.
Patrick Vieira durfte aufgrund der hohen Konkurrenz lediglich in zwei Spielen auflaufen, wurde im Finale aber eine Viertelstunde vor Schluss eingewechselt und spielte die Vorlage zum 3:0.
© getty
Patrick Vieira durfte aufgrund der hohen Konkurrenz lediglich in zwei Spielen auflaufen, wurde im Finale aber eine Viertelstunde vor Schluss eingewechselt und spielte die Vorlage zum 3:0.
Vieira beendete seine Karriere 2011 bei Manchester City, wo er anschließend als Jugenkooardinator anheuerte. Nach seinem ersten Cheftrainerposten bei New York City FC übernahm er im Sommer 2018 die OGC Nizza. Seit 2021 Cheftrainer von Crystal Palace.
© getty
Vieira beendete seine Karriere 2011 bei Manchester City, wo er anschließend als Jugenkooardinator anheuerte. Nach seinem ersten Cheftrainerposten bei New York City FC übernahm er im Sommer 2018 die OGC Nizza. Seit 2021 Cheftrainer von Crystal Palace.
Alain Boghossian hatte trotz seiner 28 Jahre erst drei Länderspiele auf dem Buckel, als er zur WM reiste. Dort kam der Mittelfeldspieler dann zu fünf Einsätzen - wenn auch zumeist als Einwechselspieler.
© getty
Alain Boghossian hatte trotz seiner 28 Jahre erst drei Länderspiele auf dem Buckel, als er zur WM reiste. Dort kam der Mittelfeldspieler dann zu fünf Einsätzen - wenn auch zumeist als Einwechselspieler.
Von 2008 bis 2012 war Boghossian Co-Trainer der Equipe Tricolore und danach technischer Direktor der Equipe. 2008 kaufte er zusammen mit Bixente Lizarazu und Zinédine Zidane den damaligen Drittligisten Olympique Croix de Savoie.
© getty
Von 2008 bis 2012 war Boghossian Co-Trainer der Equipe Tricolore und danach technischer Direktor der Equipe. 2008 kaufte er zusammen mit Bixente Lizarazu und Zinédine Zidane den damaligen Drittligisten Olympique Croix de Savoie.
Christope Dugarry erzielte im ersten Gruppenspiel das 1:0 gegen Südafrika, kam aber dennoch nur zu zwei weiteren Kurzeinsätzen - einer davon immerhin im Finale.
© getty
Christope Dugarry erzielte im ersten Gruppenspiel das 1:0 gegen Südafrika, kam aber dennoch nur zu zwei weiteren Kurzeinsätzen - einer davon immerhin im Finale.
Dugarry war von 2006 bis 2016 als Experte und Kommentator beim Bezahlsender Canal+ tätig. Seit 2016 ist er Experte beim Sender SFR Sport sowie Namensgeber und Moderator der Radiosendung 'Team Duga' beim Sender RMC.
© getty
Dugarry war von 2006 bis 2016 als Experte und Kommentator beim Bezahlsender Canal+ tätig. Seit 2016 ist er Experte beim Sender SFR Sport sowie Namensgeber und Moderator der Radiosendung 'Team Duga' beim Sender RMC.
Die WM 1998 war für den damals 21-jährigen Thierry Henry das erste große Turnier. In den ersten beiden Gruppenspielen erzielte er drei Tore - kam in den kommenden Spielen aber trotzdem nur noch von der Bank. Im Finale blieb er sogar ganz ohne Einsatz.
© getty
Die WM 1998 war für den damals 21-jährigen Thierry Henry das erste große Turnier. In den ersten beiden Gruppenspielen erzielte er drei Tore - kam in den kommenden Spielen aber trotzdem nur noch von der Bank. Im Finale blieb er sogar ganz ohne Einsatz.
Henry spielte bis 2015 noch in der amerikanischen MLS. Nach Trainerstationen bei Belgien (Co-Trainer) und der AC Monaco (Cheftrainer) übernahm er Ende 2019 den kanadischen MLS-Klub Montreal Impact. Bei der EM war er wieder Co-Trainer Belgiens.
© getty
Henry spielte bis 2015 noch in der amerikanischen MLS. Nach Trainerstationen bei Belgien (Co-Trainer) und der AC Monaco (Cheftrainer) übernahm er Ende 2019 den kanadischen MLS-Klub Montreal Impact. Bei der EM war er wieder Co-Trainer Belgiens.
Auch für David Trezeguet ging bei der WM 1998 der Stern auf. Er erzielte im Turnierverlauf ein Tor und bereitete zwei weitere vor - unter anderem das entscheidende 1:0 in der 116. Minute im Achtelfinale gegen Paraguay.
© getty
Auch für David Trezeguet ging bei der WM 1998 der Stern auf. Er erzielte im Turnierverlauf ein Tor und bereitete zwei weitere vor - unter anderem das entscheidende 1:0 in der 116. Minute im Achtelfinale gegen Paraguay.
Auch Trezeguet spielte noch bis 2015 in Indien bei Pune City. Seitdem ist er unter anderem als Botschafter für Juventus Turin aktiv und setzte sich - erfolglos - für die Ausrichtung der WM 2026 in Marokko ein.
© getty
Auch Trezeguet spielte noch bis 2015 in Indien bei Pune City. Seitdem ist er unter anderem als Botschafter für Juventus Turin aktiv und setzte sich - erfolglos - für die Ausrichtung der WM 2026 in Marokko ein.
Vincent Candela stand in der Nationalmannschaft während seiner gesamten Karriere im Schatten von Bixente Lizarazu. Auch bei der WM 1998 kam er lediglich im unbedeutenden dritten Gruppenspiel zum Einsatz.
© getty
Vincent Candela stand in der Nationalmannschaft während seiner gesamten Karriere im Schatten von Bixente Lizarazu. Auch bei der WM 1998 kam er lediglich im unbedeutenden dritten Gruppenspiel zum Einsatz.
Candela zog es nach seinem Karriereende 2007 in die TV-Branche. Dort war er unter anderem Synchronsprecher der italienischen Version des Films 'Shaolin Soccer' und nahm 2014 an der italienischen Version von 'Let's Dance' teil.
© getty
Candela zog es nach seinem Karriereende 2007 in die TV-Branche. Dort war er unter anderem Synchronsprecher der italienischen Version des Films 'Shaolin Soccer' und nahm 2014 an der italienischen Version von 'Let's Dance' teil.
Robert Pires ist bei Arsenal eine Legende, in der Equipe Tricolore konnte er diese Leistungen jedoch nur beim Confed Cup 2001 bestätigen, als er Spieler des Turniers wurde. Bei der WM 1998 kam er nur drei Mal zum Einsatz und blieb ohne Torbeteiligung.
© getty
Robert Pires ist bei Arsenal eine Legende, in der Equipe Tricolore konnte er diese Leistungen jedoch nur beim Confed Cup 2001 bestätigen, als er Spieler des Turniers wurde. Bei der WM 1998 kam er nur drei Mal zum Einsatz und blieb ohne Torbeteiligung.
Wie Trezeguet spielte auch Pires bis 2015 in Indien. Seitdem war er immer wieder als TV-Experte bei BeIN Sports aktiv und wechselte 2019 zu Canal+. Unterstützte zudem Arsene Wenger in seinen letzten Saisons als Arsenal-Coach.
© getty
Wie Trezeguet spielte auch Pires bis 2015 in Indien. Seitdem war er immer wieder als TV-Experte bei BeIN Sports aktiv und wechselte 2019 zu Canal+. Unterstützte zudem Arsene Wenger in seinen letzten Saisons als Arsenal-Coach.
Bernard Diomede bestritt in seiner gesamten Karriere nur sechs Länderspiele für Frankreich. Bei der WM 1998 spielte er im zweiten und dritten Gruppenspiel, sowie im Achtelfinale sogar von Beginn an.
© getty
Bernard Diomede bestritt in seiner gesamten Karriere nur sechs Länderspiele für Frankreich. Bei der WM 1998 spielte er im zweiten und dritten Gruppenspiel, sowie im Achtelfinale sogar von Beginn an.
Diomede beendete 2006 seine Karriere. Im Sommer 2015 übernahm er die französische U17, die er bis heute (als U20) trainiert.
© getty
Diomede beendete 2006 seine Karriere. Im Sommer 2015 übernahm er die französische U17, die er bis heute (als U20) trainiert.
Laurent Blanc war das gesamte Turnier als Innenverteidiger gesetzt. Im Halbfinale sah er allerdings eine umstrittene rote Karte wegen einer angeblichen Tätlichkeit, weshalb er das Finale von der Tribüne verfolgen musste.
© getty
Laurent Blanc war das gesamte Turnier als Innenverteidiger gesetzt. Im Halbfinale sah er allerdings eine umstrittene rote Karte wegen einer angeblichen Tätlichkeit, weshalb er das Finale von der Tribüne verfolgen musste.
Nach drei Jahren als Cheftrainer bei Gir. Bordeaux übernahm Blanc nach der WM 2010 das französische Nationalteam, nach der EM 2012 war jedoch auch für ihn Schluss. Von 2013 bis 2016 war er Trainer bei PSG. Seit 2020 in Katar bei Al-Rayyan.
© getty
Nach drei Jahren als Cheftrainer bei Gir. Bordeaux übernahm Blanc nach der WM 2010 das französische Nationalteam, nach der EM 2012 war jedoch auch für ihn Schluss. Von 2013 bis 2016 war er Trainer bei PSG. Seit 2020 in Katar bei Al-Rayyan.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung