Cookie-Einstellungen
Fussball

Rechenspiele mit Schweiz & Honduras

Von Moritz Heyn
Die Schweiz trifft im letzten Gruppenspiel auf Honduras
© getty

Am letzten Spieltag in der Gruppe E könnten Kleinigkeiten entscheiden. Nahezu alle Szenarien sind noch möglich, selbst ein honduranisches Wunder. Frankreich muss gegen Ecuador punkten (22 Uhr im LIVE-TICKER), die Schweiz hofft gegen Honduras (22 Uhr im LIVE-TICKER) auf die Schützenhilfe der Equipe Tricolore.

Ausgangslage:

Honduras ist am Boden. Nach zwei Aufritten in der Gruppe E hat die Truppe von Coach Luis Suarez keinen Punkt auf dem Konto. Jedoch haben sie immer noch die minimale Chance auf ein Weiterkommen. Es wäre das erste Mal, dass Honduras in einem Achtelfinale einer Fußballweltmeisterschaft stünde.

Dazu brauchen sie am späten Abend einen klaren Sieg. Zur gleichen Zeit müsste Ecuador gegen Frankreich verlieren, sonst rückt der Achtelfinal-Einzug von Honduras in weite Ferne. Dabei muss die Schweiz insgesamt vier Tore auf Ecuador aufholen. Ottmar Hitzfeld wird indes auf einen Punktverlust von Ecuador hoffen, auch wenn ein Sieg der Südamerikaner ihm auch reichen könnte.

Dann sollten die Schweizer aber mit mindestens einem mindestens drei Toren größeren gewinnen. Die Franzosen sind quasi durch. Nur wenn die Schweiz beispielsweise mit fünf Toren Unterschied gewinnt und die Franzosen vier Tore bekommen, fänden sie sich auf dem dritten Platz wieder. Die Mannschaft, die den Schweizern alles verderben könnte, sind die Ecuadorianer.

Formkurve:

Die Franzosen so gefährlich wie selten. Les Bleus waren in beiden Partien sowohl die spielerisch als auch die physisch stärkere Mannschaft. Acht Tore in zwei WM-Spielen lautet die beeindruckende Bilanz. Offensiv konnte man nach dem Ausfall von Frank Ribery nicht so eine Explosion erwarten, dennoch harmonieren Benzema und Valbuena perfekt.

Hinten stehen sie sicher, trotz der zwei Gegentore gegen die Schweiz, die am Ende nichts als Ergebnis-Kosmetik waren. Die Schweizer müssen sich nach der Schmach gegen Frankreich fragen, wo sie stehen.

In der Rückwärtsbewegung agierten sie zu unsicher, offensiv lief meist nur etwas über die Seite von Lichtensteiner und Shaqiri. Bei Ecuador ging es indes hoch her. Gegen Honduras war es ein rauf und runter mit hohen Bällen, die letzten Endes dank Valencia noch zum Sieg reichten. Gegen Frankreich muss sich Trainer Reinaldo Rueda etwas anderes einfallen lassen.

Bleibt noch Honduras: Die Mittelamerikaner haben sich durch aggressive Verteidigung einen Namen gemacht. Punkte sind dabei aber nicht rausgesprungen, weil es offensiv und defensiv an Qualität fehlt.

Stimmen:

Ottmar Hitzfeld (Trainer Schweiz): "Wir werden auf den Platz gehen um zu gewinnen. Es wird kein ausschließlich defensives Spiel von uns geben."

Reinaldo Rueda (Trainer Ecuador): "Ich denke, es wird ein großes Spiel für jeden im Team."

Didier Deschamps (Trainer Frankreich): "Ecuador hat auch die Chance weiterzukommen, darum werde ich keine Vorhersage über das kommende Spiel wagen."

Luis Suarez (Trainer Honduras): "Wir wollen rausgehen und guten Fußball spielen."

Prognose:

Wer sichert sich Platz 2 in der Gruppe E? Ecuador oder die Schweiz? Auch wenn Ottmar Hitzfeld die Defensivprobleme gelöst hat, darf man in Manaus kein leichtes Spiel für die Schweizer erwarten. Die Honduraner sind die Bedingungen in Manaus gewohnt, denn fast alle spielen in süd- oder mittelamerikanischen Ligen.

Das auschlaggebende Spiel findet zwischen Frankreich und Ecuador statt. Viele europäische Mannschaften taten sich gegen Teams unterhalb des Ecuadors extrem schwer. Frankreich könnte das nächste Opfer werden.

Gruppe E: Die Spiele im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung