Cookie-Einstellungen
Fussball

Italien blamiert sich gegen Luxemburg

Von SPOX
Italien blamiert sich gegen Luxemburg
© getty

Die WM-Teilnehmer testen weiter fleißig vor der anstehenden Endrunde. Während Algerien und die Niederlande zu Siegen kommen, blamiert sich Italien gegen Luxemburg bis auf die Knochen. England und Ecuador trennen sich unentschieden und haben ihre Nerven nicht im Griff.

Algerien - Rumänien 2:1 (1:1)

Tore: 1:0 Bentaleb (22.), 1:1 Chipciu (28.), 2:1 Soudani (66.)

Nach dem 3:1 Sieg gegen Armenien tankt Algerien weiter Selbstvertrauen für die Endrunde in Brasilien. Wie schon im Spiel zuvor kamen die Nordafrikaner auch gegen die Rumänen gut aus den Startlöchern. Tottenhams Youngster Nabil Bentaleb brachte das Team von Trainer Vahid Halihodzic nach einem krassen Torwartfehler von Manchester Citys Pantilimon per Abstauber in Führung.

Die Rumänen, bei denen der Stuttgarter Maxim neben Ex-VfBler Marica in der Startelf stand, kamen durch Chipciu nur sechs Minuten später zum Ausgleich.

Auch in der zweiten Hälfte kombinierte sich der WM-Teilnehmer immer wieder gut durch die rumänische Abwehr, lediglich an der Chancenverwertung haperte es noch gewaltig. Dennoch kam Algerien durch Soudani noch zum Siegtreffer. Der Angreifer von Dinamo Zagreb verwertete die Flanke von Saphir Taider per Grätsche aus kurzer Distanz.

Niederlande - Wales 2:0 (1:0)

Tore: 1:0 Robben (32.), 2:0 Lens (76.)

Die Niederländer präsentieren sich neun Tage vor dem ersten WM-Spiel gegen Spanien in guter Form. Gegen Wales kam der Vizeweltmeister in Amsterdam zu einem 2:0 Sieg.

Bondscoach Louis van Gaal setzte bei der Generalprobe wieder auf ein 5-3-2 mit Robben und van Persie vor Sneijder in der Offensive sowie de Jong und Fer auf den 6er-Positionen. Wales hielt auch ohne die Superstars Ramsey und Bale vor allem in der Anfangsphase gut mit und schaffte es immer wieder, Nadelstiche gegen die dominierenden Gastgeber zu setzen.

Die größte Chance der ersten Halbzeit hatten Robben, als er Keeper Hennessey schon ausgespielt hatte und Chester seinen Ball vor der Linie klärte. Sieben Minuten später machte es der Bayern-Star besser. Nachdem Hennessey den Schuss von van Persie nur in die Mitte abwehren konnte, stand Robben richtig und bracht den Ball durch die Beine des Keepers per Abstauber im Tor unter.

Im zweiten Durchgang bot sich ein ähnliches Bild. Die Niederländer beherrschten die Partie und Arjen Robben war nach der Auswechslung van Persies zur Halbzeit auch als Kapitän der Aktivposten auf dem Platz. Eine Viertelstunde vor dem Ende bereitete er das 2:0 durch Lens nach Traumpass von Sneijder mustergültig vor.

Italien - Luxemburg 1:1 (1:0)

Tore: Marchisio (9.), Chanot (85.)

Mit einem eher müden Auftritt hat sich die Squadra Azzurra auf den Weg nach Brasilien gemacht. Eigentlich wollte sich die Mannschaft von Cesare Prandelli, bei der BVB-Neuzugang Ciro Immobile nicht zum Einsatz kam, noch einmal richtig für das bevorstehende Turnier warm schießen, heraus kam aber nur ein peinliches 1:1 gegen über weite Teile des Spiels ebenbürtige Luxemburger.

Claudio Marchisio beförderte eine Flanke von Mario Balotelli per Kopf schon in der neunten Spielminute ins Gehäuse von Keeper Anthony Moris, das war es dann aber schon mit der italienischen Offensive, vielmehr glückten den Luxemburgern immer wieder starke Aktionen nach vorne.

Aurelien Joachim hatte beste Chancen für die Luxemburger (52., 59.), die Gianluigi Buffon aber glänzend parierte. Ein schöner Schuss von Antonio Candevra (40.) und ein Eins-gegen-Drei-Abschluss von Mario Ballotelli (56.) blieben die Highlights auf italienischer Seite. Für die Sensation sorgte dann Maxime Chanot per Kopfball fünf Minuten vor Schluss. Ein Tor, dass den Azzurri sicherlich noch etwas länger im Kopf herumspuken wird.

Ecuador - England 2:2 (1:1)

Tore: 1:0 Valencia (8.), 1:1 Rooney (29.), 1:2 Lambert (51.), 2:2 Arroyo (70.)

Im einzigen Duell des Tages mit Beteiligung von zwei Endrunden-Teilnehmern erwischten die Südamerikaner einen Traumstart. Nach nur acht Minuten erzielte Enner Valencia per Kopf die Führung.

Roy Hodgson ließ beim letzten Test vor dem WM-Start gegen Italien in elf Tagen zunächst Spieler ran, die in Brasilien vermutlich größtenteils nicht in der Startelf stehen werden. Foster stand im Tor, Luke Shaw und James Milner verteidigten zusammen mit Jones und Smalling, Barkely, Wilshere und Chamberlain bekamen neben Lambert in der Offensive ihre Chance.

Mit von der Partie war auch Wayne Rooney, um den es in den letzten Tagen viele Spekulationen bezüglich seines Platzes bei den "Three Lions" gegeben hatte. Der 28-Jährige gab die Antwort auf dem Platz und erzielte aus dem Gewühl heraus den Ausgleich nach einer halben Stunde.

Die zweite Hälfte eröffnete Rickie Lambert mit seiner fünften Torbeteiligung im fünften Länderspiel. Der 32-Jährige drehte die Partie mit einem satten Flachschuss nach überragender Vorarbeit von Ross Barkley. Ecuador musste sich danach kurz schütteln und bereitete der B-Elf in der Folge weiter Probleme. Arrayo traf mit einem Traumtor aus 20 Metern zum verdienten Ausgleich.

Negativer Höhepunkt war in der 79. Minute das Foul von Raheem Sterling an Antonio Valencia mit anschließender Rudelbildung. Beide wurde folgerichtig vom Platz gestellt.

Argentinien - Trinidad und Tobago 3:0 (1:0)

Tore: 1:0 Palacio (46.), 2:0 Mascherano (50.), Rodriguez(64.)

Argentinien kommt in der Vorbereitung auf die WM in Brasilien langsam in Fahrt. Vor 60.000 Zuschauern im Estadio Monumental in Buenos Aires besiegte der zweimalige Weltmeister Trinidad und Tobago mit 3:0 (1:0). Die Treffer erzielten Rodrigo Palacio (46.), Javier Mascherano (50.) und Maximiliano Rodríguez (64.).

Das Ergebnis hätte noch deutlich höher ausfallen können, doch die Südamerikaner vergaben eine Vielzahl an Chancen. Erst nach der Halbzeit sorgte die Albiceleste für die Entscheidung. Erstmals seit zweieinhalb Jahren kam dabei Ex-Bundesligaprofi Martin Demichelis zum Einsatz. Allerdings musste der Innenverteidiger zur Halbzeit von Trainer Alejandro Sabella mit Knöchelbeschwerden ausgewechselt werden.

Uruguay - Slowenien 2:0 (1:0)

Tore: 1:0 Cavani (37.), 2:0 Stuani (76.)

Uruguay hat seine Generalprobe für die WM in Brasilien bestanden. Der zweimalige Weltmeister setzte sich in Montevideo gegen Slowenien mit 2:0 (1:0) durch. Die Tore erzielten Stürmerstar Edison Cavani (37.) und der zur Halbzeit eingewechselte Christian Stuani (76.).

Top-Angreifer Luis Suárez, der in der englischen Premier League mit 31 Treffern Torschützenkönig geworden war, kam wegen seiner Knieverletzung wie erwartet nicht zum Einsatz. Uruguay hofft aber, Suárez spätestens im zweiten WM-Gruppenspiel gegen England (19. Juni) einsetzen zu können. Weitere Gruppengegner der Celeste sind Costa Rica (14. Juni) und Italien (24. Juni).

Chile - Nordirland 2:0 (0:0)

Tore: 1:0 Vargas (78.), 2:0 Pinilla (82.)

Chile hat ein Test-Länderspiel vor der WM-Endrunde in Brasilien in Valparaiso gegen Nordirland mit 2:0 (0:0) gewonnen. Die Tore für die Gastgeber erzielten Eduardo Vargas in der 78. und Mauricio Pinilla in der 82. Minute. Ihre erste WM-Vorrundenbegegnung bestreiten die Südamerikaner am 13. Juni in Cuiaba gegen Australien.

El Salvador - Elfenbeinküste 1:2 (0:2)

Tore: 0:1 Gervinho (9.), 0:2 Drogba (42.), 1:2 Alvarez (75.)

Kapitän Didier Drogba hat die Elfenbeinküste zu einem WM-Testspielsieg gegen El Salvador geführt. Der Topstar erzielte beim 2:1 (2:0)-Erfolg im texanischen Frisco in der 42. Minute das 2:0, für den Führungstreffer zeichnete in der neunten Minute Gervinho verantwortlich. Die Mittelamerikaner kamen per Foulelfmeter in der 75. Minute durch Arturo Alvarez zum Anschlusstor.

Erster Gegner der Afrikaner bei der WM-Endrunde in Brasilien ist am 14. Juni Japan. Weitere Kontrahenten in der Gruppe C sind Kolumbien und Griechenland.

Alle Infos zur WM 2014

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung