Fussball

Kolo Toure glaubt an Überraschung

SID
Die Ivorer wollen in Brasilien für Furore sorgen
© getty

Das afrikanische Land sicherte sich die Teilnahme an Brasilien 2014 - der dritten Endrunde in Folge - nach einem 4:2-Sieg in zwei Spielen gegen Senegal in der Playoff-Qualifikation.

Die Elfenbeinküste scheiterte 2006 in Deutschland und 2010 in Südafrika bereits nach der Gruppenphase, nachdem sie in beiden Turnieren starke Gegner erwischten. Argentinien und Niederlande hießen die Gegner in Deutschland, Brasilien und Portugal vor vier Jahren.

Obwohl sie in den vergangenen zehn Jahren eine goldene Generation mit Spielern wie Toure, seinem Bruder Yaya und Didier Drogba hervorbrachten, gewann die Elfenbeinküste seit dem Afrika Cup 1992 keinen Titel mehr.

Dennoch ist Toure, der 106 Länderspiele in 13 Jahren gewann, sicher, dass seine Mannschaft bereit ist, das Potenzial in Südamerika abzurufen. "In der Nationalmannschaft haben wir großartige Spieler, aber wir haben noch nichts gewonnen. Das ist hart für unsere Generation", sagte der 32-Jährige gegenüber "Perform".

Die goldene Generation ohne Titel

"Wir haben tolle Spieler aber wir finden den Schlüssel nicht, um einen Titel zu gewinnen. Wir hoffen, das passiert bald." Liverpools Verteidiger Toure führte sein Land bei der Weltmeisterschaft 2010 als Kapitän ins Eröffnungsspiel gegen Portugal in Port Elizabeth, weil Drogba verletzungsbedingt passen musste. Und Toure meint, die Elfenbeinküste hätte in diesem Spiel bewiesen, dass die Mannschaft nicht nur aus einem Spieler besteht.

Es war fantastisch. Ich denke, wir haben ein tolles Spiel abgeliefert. Drogba war verletzt und die Presse sprach nur darüber, dass Drogba nicht spielen würde und wir nicht stark genug seien", erklärte er. "Aber ich habe ihnen gesagt, dass wir eine Gruppe von guten Spielern haben. Da sei nicht nur Drogba. Da ist Gervinho, Yaya Toure und andere Spieler, die gut spielen."

Drogba der Heilsbringer

"Wir spielten unentschieden und dann kam Drogba zurück. Es war ein großer Moment, dass wir der Welt zeigen konnten, dass es nicht nur einen Spieler in Afrika gab." Der ehemalige französische Mittelfeldspieler Sabri Lamouchi wird die Elfenbeinküste in Brasilien führen und Toure hat die Fähigkeiten des 42-Jährigen gelobt, unter dem die Mannschaft nur drei von 20 Spielen seit Mai 2012 verlor.

"Er ist ein junger Trainer, der lernt", sagte der ehemalige Spieler von Arsenal und Manchester City. "Er kam vor nicht allzu langer Zeit her und lernte die Gruppe, die Spieler kennen. Er musste die erfahrenen Spieler, die wirklich guten Spieler und die sehr intelligenten Spieler verstehen. Es ist nicht einfach aber er tut sein bestes - definitiv."

Alle Infos zur WM 2014

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung