Cookie-Einstellungen
Fussball

WM-Vergabe: FIFA hält an Terminen fest

SID
IFA-Boss Joseph Blatter hält an den Terminen zur WM-Vergabe für 2018 und 2022 fest
© sid

Ungeachtet der anhaltenden Korruptionsvorwürfe hält der Fußball-Weltverband FIFA am bisherigen Zeitpunkt der gemeinsamen Vergabe der Weltmeisterschaften 2018 und 2022 fest.

Ungeachtet der anhaltenden Korruptionsvorwürfe gegen zwei Mitglieder des Exekutivkomitees hält der Fußball-Weltverband FIFA am Zeitpunkt der gemeinsamen Vergabe der Weltmeisterschaften 2018 und 2022 fest.

Das teilte FIFA-Boss Joseph Blatter am Freitag in Zürich nach einer Sitzung des Exekutivkomitees mit.

Abstimmung am 2. Dezember

Die Gastgeber der WM 2018 und 2022 werden damit planmäßig am 2. Dezember in einer geheimen Abstimmung gewählt.

"Es ist keine angenehme Situation für die FIFA und den Präsidenten. Aber wir hielten es damals für eine richtige Entscheidung, die beiden Weltmeisterschaften gemeinsam zu vergeben. Wir werden an diesem Prozess nichts ändern", sagte Blatter in der FIFA-Zentrale und räumte ein, dass in Zukunft wohl wieder nur über die Vergabe einer WM-Endrunde entschieden wird.

Kandidaten für 2018 sind England, Russland, Spanien/Portugal und Belgien/Niederlande. Für 2022 bewerben sich die USA, Katar, Südkorea, Japan und Australien.

England zieht Beschwerde zurück

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung