Cookie-Einstellungen
Fussball

Teamporträt Algerien: Bankwärmer als Volksheld

Von SPOX
Algerien kam bei seinen beiden WM-Teilnahmen nicht über die Vorrunde hinaus
© Getty

Vom 11. Juni bis 11. Juli 2010 ist Südafrika Gastgeber der 19. Fußball-Weltmeisterschaft. In zehn WM-Stadien spielen 32 Nationen um den Titel. SPOX stellt die WM-Teilnehmer vor. Heute: Algerien.

Land: Algerien

Einwohner: 32 Mio.

Aktive Spieler: 1,79 Mio.

WM-Teilnahmen: 2

Größte WM-Erfolge: Vorrunde (1982, 1986)

Hier geht's zu Algeriens WM-Gruppe C

Der Star: Karim Ziani. In Wolfsburg, wenn überhaupt, nur auf der Bank, in Algerien dafür ein Volksheld. Der 169 Zentimeter kleine Spielmacher ist Anführer seines Teams und der Erfolg der Wüstenfüchse hängt im entscheidenden Maße von seiner Leistung ab. Wenn beim 27-Jährigen nichts geht, hakt es im kompletten Offensivspiel, zumal mit Mourad Meghni von Lazio Rom ein weiterer wichtiger Offensivspieler ausfällt.

Der Trainer: Rabah Saadane. Der 64-Jährige wird die Wüstenfüchse wie schon 1986 in Mexiko als Trainer ans Kap der guten Hoffnung führen. Es ist insgesamt bereits das fünfte Mal, dass er die Nationalmannschaft trainiert, er kennt sich also bestens mit der Mentalität und dem Charakter seiner Spieler aus. Saadane ist ein akribischer, aufopferungsvoller Arbeiter, der als besonders heimatverbunden gilt.

Hier geht's zu den Porträts von Gruppe B

Der Kapitän: Yazid Mansouri. Der defensive Mittelfeldspieler ist bereits seit über elf Jahren fester Bestandteil der Nationalmannschaft und absolvierte schon mehr als 65 Spiele. Seine taktische Rafinesse, Erfahrung und Abgeklärtheit machen ihn zu einem wichtigen Faktor bei der WM.

Der Spieler im Fokus: Ryad Boudebouz. Der Mittelfeldspieler vom FC Sochaux hat noch kein Länderspiel für Algerien bestritten, was aber an der Tatsache liegt, dass sich der 20-Jährige erst vor kurzem für die algerische Nationalmannschaft entschieden hat - Boudebouz besitzt auch die französische Staatsbürgerschaft und hat neun Spiele für die U-19 der Equipe Tricolore bestritten. Erster Anwärter auf die Position im rechten Mittelfeld, die durch Meghnis Verletzung derzeit noch vakant ist. Die algerischen Fans setzen große Hoffnungen auf ihn.

Die Wunschelf (4-4-2): Gaouaoui - Bougherra, Halliche, Yahia, Belhadj - Boudebouz, Yabda, Mansouri, Ziani - Ghezzal, Matmour

Die Prognose: Die Algerier sind spielerisch sicherlich schwächer als England und die USA und bewegen sich etwa auf einem Level mit Slowenien. Doch die Wüstenfüchse haben ein starkes Kollektiv und überzeugen durch ein unglaubliches Laufpensum, womit sie auch schon technisch versierte Mannschaften an den Rand der Verzweiflung gebracht haben. Außerdem wachsen Ziani und Co. gerne mal über sich hinaus. Viel wird vom ersten Spiel gegen Slowenien abhängig sein.

Algerien: News und Informationen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung