Cookie-Einstellungen

Der Sport-Tag im Ticker: Alle Infos aus Bundesliga, Premier League, Primera Division bei Rund um den Ball

Von Christian Guinin/SPOX
Aktualisieren
22:55 Uhr

Feierabend

Das war es dann auch schon für heute, wir bedanken uns für Eure Aufmerksamkeit und hoffen, dass Ihr auch morgen wieder am Start seid, Gute Nacht!

22:51 Uhr

Die Top-News des Tages im Überblick

Was ist am 27. April in der Sport-Welt passiert? Hier gibt es die wichtigsten News in der Übersicht:

  • 21.48 Uhr: Bayern soll Angebot für Dybala vorbereiten
  • 16.14 Uhr: FCB: Perisic-Einigung mit Inter?
  • 13.54 Uhr: Klose als Bayern-Co-Trainer fix?
  • 11.53 Uhr: Formel 1 plant Saisonstart in Österreich
  • 08.41 Uhr: Honeß: Nübel-Transfer "Glanztat" von Brazzo
22:46 Uhr

Torhüter mit den meisten weißen Westen: Neuer auf Gigis Spuren

Für jede Mannschaft ist ein ordentlicher Rückhalt im Tor essenziell. Doch welche Torhüter hielten ihren Kasten denn besonders sauber? Wir bei SPOX haben das Ranking der Keeper mit den meisten Weißen Westen.

 

22:20 Uhr

Bada bei den Redskins: Auf den Spuren von Johnson

David Bada aus München nimmt am International Pathway Program der NFL teil und wird 2020 bei den Washington Redskins mittrainieren. Der Defensive End der Schwäbisch Hall Unicorns schafft den Sprung in die USA im zweiten Anlauf und will seinem Vorbild Jakob Johnson folgen.

Hier gibt es weitere Infos zu dem 24-Jährigen.

22:05 Uhr

Lakers zahlen Staatshilfen freiwillig zurück

Die Los Angeles Lakers haben 4,6 Millionen Dollar US-Staatshilfen für Klein-Unternehmen zurückgezahlt. Der weltweit beliebte Basketball-Klub, dessen Wert zuletzt mit 4,4 Milliarden Dollar angegeben wurde, erklärte am Montag, er sei zwar zum Bezug der Hilfszahlung berechtigt gewesen. Allerdings verzichte er angesichts der Not wirklicher Klein-Unternehmer in der Coronakrise freiwillig.

21:48 Uhr

Bayern soll Angebot für Dybala vorbereiten

Neben Leroy Sane hat der FC Bayern auf der Suche nach einem internationalen Offensiv-Star offenbar Paulo Dybala als Alternative ins Visier genommen. Wie die italienische Zeitung Tuttosport berichtet, sollen die Münchner bereit sein, in der kommenden Transferperiode ein Angebot für den argentinischen Nationalspieler abzugeben. Der Name Dybala kursierte in den vergangenen Jahren schon häufiger in Verbindung mit dem FCB.

Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge gilt als großer Fan des 26 Jahre alten Profis von Juventus Turin, heißt es in dem Bericht. Dybalas Vertrag bei der Alten Dame läuft noch bis 2022. Der italienische Erstligist soll kein Interesse an einem Verkauf haben. Allerdings, so schreibt esTuttosport, müsse man die Entwicklungen in den kommenden Monaten abwarten. Nicht auszuschließen, dass Juve im Zuge der Corona-Krise auf Transfer-Erlöse angewiesen ist.

21:25 Uhr

Kann Götze sein Glück wiederfinden?

Mario Götze hat sich entschieden, den BVB zu verlassen. Da kommt das Interesse aus Italien gerade recht. Ein Weltmeisterkollege Götzes verhalf seiner ins Stocken geratenen Karriere in der Serie A wieder auf die Sprünge. Besonders zwei Vereinen wird großes Interessen nachgesagt.

Hier gibt es weitere Infos.

21:21 Uhr

Belgien: Entscheidung über Abbruch erneut verschoben

Die belgischen Profiklubs haben die finale Entscheidung über ein vorzeitiges Saisonende aufgrund der Corona-Pandemie erneut vertagt. Die Abstimmung wurde auf den 4. Mai vertagt. Dies teilten die Vereine nach einer Mitgliederversammlung am Montag mit. Zuvor war die Abstimmung bereits zweimal verlegt worden. Eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs scheint unmöglich, da die belgische Regierung alle Massenveranstaltungen bis zum 31. August verboten hat und für ein Spiel selbst hinter verschlossenen Türen mindestens 400 Personen benötigt würden. Die Ligakommission hatte am 25. März vorgeschlagen, die Saison wegen der Coronakrise abzubrechen und den FC Brügge zum Meister zu erklären. Die UEFA hatte die Liga kurz nach Bekanntwerden der Pläne kritisiert.

21:03 Uhr

3. Liga: Knappe Mehrheit für Fortsetzung

Die Klubs der 3. Liga haben sich mit knapper Mehrheit für die mögliche Fortsetzung ihrer Saison ausgesprochen. Bei einer Sitzung mit dem Ausschuss 3. Liga und den 20 Vereinen votierten zehn Klubs für eine Wiederaufnahme, acht stimmten für einen freiwilligen Abbruch. Zwei Vereine enthielten sich. Der Spielbetrieb bleibt vorerst aber über den 30. April hinaus und bis auf Weiteres ausgesetzt. Es ging darum, "ein tatsächliches Meinungsbild in der 3. Liga" einzuholen, sagte der für die dritthöchste Spielklasse zuständige DFB-Vizepräsident Peter Frymuth: "Auch wenn das Bild nicht einheitlich ist, besteht eine mehrheitliche Meinung unter den Klubs, wie im Falle einer veränderten behördlichen Verfügungslage verfahren werden sollte." Soweit möglich wird damit weiterhin der sportliche Abschluss der Saison bis zum 30. Juni angestrebt. Grundlage für eine Wiederaufnahme seien entsprechende behördliche Verfügungen und politische Genehmigungen.

20:45 Uhr

Braithwaite: Werde einer der besten LaLiga-Stürmer

Martin Braithwaite vom FC Barcelona hat prophezeit, dass er in absehbarer Zeit einer der Top-Torjäger der spanischen LaLiga werden wird. "Ich muss Stammspieler und Torjäger dieser Mannschaft werden", gab sich der Däne im Gespräch mit DR selbstbewusst und schob schnell nach: "Wenn man für Barca spielt, dann bekommt man auch seine Chancen. Ich habe also keine Zweifel daran, dass ich viele Tore schießen werde und zu einem der Top-Torjäger der Mannschaft beziehungsweise der Liga werde." Braithwaite wurde für 18 Millionen Euro von Abstiegskandidat Leganes losgeeist, um die verletzten Luis Suarez und Ousmane Dembele zu ersetzen. "Ich trainiere aktuell mehr als je zuvor. Dafür werde ich belohnt werden. Ich sehe die Pause als einen Vorteil, weil ich weiß, dass niemand sich solche Mühe gibt wie ich", richtete Braithwaite eine Kampfansage an seine Teamkollegen.

20:20 Uhr

Liverpool stoppt Stadion-Umbau für ein Jahr

Der FC Liverpool hat den Umbau einer Tribüne seines legendären Stadions an der Anfield Road aufgrund der Coronakrise für ein Jahr gestoppt. Der Klub von Teammanager Jürgen Klopp rechnet mit der Fertigstellung des Ausbaus auf insgesamt 61.000 Plätze nun nicht mehr 2022, sondern frühestens 2023. Unter anderem soll das Anfield Road End abgerissen und komplett neugebaut werden. Danach würde die Tribüne 16.000 Zuschauern Platz bieten und die gleiche Höhe wie der Main Stand haben.

19:45 Uhr

Die Top 11 der Spanier in der Premier League

Legionäre aus Spanien sind in der Premier League vor allem im 21. Jahrhundert schwer angesagt. Wir haben eine Top 11 aus den Besten der Besten von der iberischen Halbinsel gebastelt. Mit dabei: Torres, Silva, Alonso und viele mehr.

19:40 Uhr

Valverde fordert Verkürzung der Landesrundfahrten

Der frühere Radsport-Weltmeister Alejandro Valverde hat eine Verkürzung der drei großen Landesrundfahrten um jeweils eine Woche vorgeschlagen, um den aufgrund der Coronakrise vollgepackten Terminkalender zu entzerren. Diese Idee äußerte der Spanier vom Team Movistar gegenüber spanischen Journalisten. Es sei ein beispielloses Jahr, und es mache keinen Sinn, alle großen Touren über drei Wochen laufen zu lassen, "denn dann gehen wir sehr weit in die Saison hinein", ergänzte der 40-Jährige. 15 Renntage seien genug, "damit die Fans das Rennen genießen und die Rennen überhaupt finanziell überleben können." Aufgrund der Coronakrise war die Tour de France um zwei Monate verschoben worden und soll nun vom 29. August bis 20. September stattfinden. Dadurch wartet auf den Radsport ein Programm, das nur schwerlich zu stemmen scheint.

19:00 Uhr

Capello: Martinez "bei Barca nur Ergänzungsspieler"

Fabio Capello traut dem flinken Argentinier Lautaro Martinez nicht zu, sich bei einem Wechsel zu Barca direkt als Stammkraft etablieren zu können."Wenn ich er wäre, dann würde ich bei Inter bleiben, weil er bei Barca nur Ersatzspieler wäre", sagte Capello im Interview mit der Gazzetta dello Sport. Martinez wurde in den vergangenen Wochen und Monaten mit einem Transfer zum Klub von Landsmann Lionel Messi in Verbindung gebracht und soll als Wunschspieler gelten. Capello, der aktuell ohne Trainerjob dasteht, aber bereits bei Real Madrid, Milan und auch der englischen Nationalmannschaft an der Seitenlinie stand, glaubt jedoch an unterschiedliche Ausgangslagen für die spanischen Klubs auf dem Transfermarkt. "In meinen Augen ist Real Madrid in Spanien das einzige Team, welches rein wirtschaftlich von der Pandemie kaum betroffen sein wird. Barca und Atletico werden leiden", sagte Capello.

18:51 Uhr

International Pathway: Deutscher zu den Redskins

Die NFL hat die Teilnehmer des International Pathway Programms für 2020 verkündet - und auch in diesem Jahr hat ein Deutscher auf diese Weise den Sprung in die NFL geschafft: David Bada erhält den Pathway-Programm-Platz bei den Washington Redskins. Bada, der genau wie der einst von den Minnesota Vikings gedraftete Moritz Böhringer zuvor für die Schwäbisch Hall Unicorns aktiv war, spielt auf der Position des Defensive Ends.

Weitere Infos gibt es hier.

18:25 Uhr

BBL will Saison mit zehn Teams fortsetzen

Die BBL gibt nicht auf und will ihren Corona-Meister im verkleinerten Turnierformat küren. Wie die BBL am Montag nach einer Videokonferenz mitteilte, soll die Saison trotz der Pandemie mit nur noch zehn der 17 Teams fortgesetzt werden. An Geisterspiele in zwei Fünfergruppen an einem Ort sollen sich Halbfinals und Finale anschließen. Teilnehmer sind die zehn Mannschaften, die noch spielen wollen: Bayern München, die Riesen Ludwigsburg, Alba Berlin, die Merlins Crailsheim, Rasta Vechta, die Baskets Oldenburg, Brose Bamberg, BG Göttingen, ratiopharm Ulm und die Skyliners Frankfurt. Die anderen werden in der Abschlusstabelle dahinter platziert - der Abstieg aber entfällt. Im Gegensatz zur BBL hatten sich DEL, VBL und HBL gegen Partien ohne Zuschauer entschieden und die Saison abgebrochen. Die Fußball-Bundesliga hofft, im Mai wieder spielen zu können.

18:15 Uhr

DTM-Schock: Ab 2021 auch ohne Audi

Die traditionsreiche DTM muss innerhalb von nur anderthalb Jahren den nächsten heftigen Schlag verkraften und steht in ihrer jetzigen Form vor dem Aus. Audi wird sich zum Ende des Jahres aus der Rennserie zurückziehen. Damit bliebe BMW als einziger Hersteller, Ende 2018 hatte sich bereits Mercedes verabschiedet. "Heute ist ein schwieriger Tag für den Motorsport in Deutschland und Europa", sagte DTM-Chef Gerhard Berger: "Ich bedaure die Entscheidung von Audi außerordentlich. Sie ist zu respektieren, auch wenn die Kurzfristigkeit, mit der sie mitgeteilt wurde, mich, unseren Partner BMW und alle weiteren Teams vor besondere Herausforderungen stellt." Der frühere Formel-1-Pilot sprach von einer nun "zusätzlich verschärften" Situation, "und die Zukunft der DTM wird sehr stark davon abhängen, wie die Partner und Sponsoren auf diese Entscheidung reagieren." Audi teilte mit, die Entscheidung auch "vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Herausforderungen infolge der Corona-Pandemie beschlossen" zu haben. Ab 2021 werde der Einsatz in der Elektro-Rennserie Formel E und im Kundensport im Mittelpunkt der Motorsport-Aktivitäten des Unternehmens stehen.

17:50 Uhr

MotoGP plant Kurzsaison mit Geisterrennen

Die Motorrad-Königsklasse MotoGP plant angesichts der Corona-Pandemie eine Kurzsaison ohne Zuschauer. "Wir sind optimistisch, von Juli bis November fahren zu können", sagte Carmelo Ezpeleta, Chef des Veranstalters Dorna, im Interview mit BT Sport. Ende Juli könnten womöglich erste Rennen in Europa gestartet werden. Voraussetzung sei eine Aufhebung der Reisebeschränkungen. Eine zweite, "sehr schwierige Option" ist für Ezpeleta ein Saisonstart im September, nach dem bis zum Jahresende sämtliche Rennen durchgezogen werden müssten. So oder so seien "Geisterrennen" ohne Zuschauer unvermeidlich. Die ersten acht Saisonrennen waren aufgrund der Pandemie abgesagt oder verschoben worden.

17:40 Uhr

Urteil am Donnerstag: Sturm drohen über drei Jahre Haft

Dem früheren Box-Weltmeister Felix Sturm drohen drei Jahre und drei Monate Haft wegen Steuerhinterziehung und Verstoßes gegen das Anti-Doping-Gesetz. Dies beantragte die Kölner Staatsanwaltschaft am Montag, wie Sturms Anwalt Nils Kröber dem SID bestätigte. Der Steuerschaden soll sich auf eine Million Euro belaufen, zuvor war die Staatsanwaltschaft von 5,8 Millionen Euro ausgegangen. Kröber fordert maximal zwei Jahre auf Bewährung für seinen Mandanten. Das Urteil soll am Donnerstag gesprochen werden. Sturm war Anfang April vergangenen Jahres auf der Fitness-Messe Fibo festgenommen worden. Der frühere Weltmeister im Supermittelgewicht soll zwischen 2009 und 2017 Steuern hinterzogen haben. Sein Strafprozess vor dem Kölner Landgericht begann im November. Sturm war im Dezember nach achteinhalb Monaten Untersuchungshaft im Gefängnis in Köln-Ossendorf gegen eine Kaution von 300.000 Euro und die Hinterlegung seines Reisepasses vorläufig auf freien Fuß gesetzt worden.

17:06 Uhr

Zorc wegen Sancho "total entspannt"

BVB-Sportdirektor Michael Zorc hat sich zum Wechselpoker um Jadon Sancho geäußert und verraten, dass er sich weniger um die Zukunft des Engländers Gedanken macht, sondern eher sportliche Aspekte Priorität haben. "Es gibt keinen neuen Stand. Es ist für alle Vereine momentan so, dass auf Sicht gefahren wird - auch in England", sagte Zorc im Interview mit Sport1 über Sancho, der seit längerem mit einem Transfer auf die Insel in Verbindung gebracht wird. "Wir haben einen langfristigen Vertrag mit Jadon Sancho. Wir sind total entspannt in der Hinsicht", sagte Zorc weiter. Im Poker um Sancho sind der FC Chelsea und dessen Ligakonkurrent Manchester United die heißesten Anwärter auf eine Verpflichtung des 20-Jährigen. Die Red Devils verkündeten kürzlich jedoch, dass man in absehbarer Zeit keinen Megatransfer eintüten werde. Das Blatt hat sich allem Anschein nach also gewendet.

16:55 Uhr

Premier League bereitet sich auf den Neustart vor

Die Premier League bereitet sich in kleinen Schritten auf die Wiederaufnahme des Spielbetriebs vor. Am Montag hat unter anderem der FC Arsenal sein Trainingsgelände für seine Spieler, zu denen auch Mesut Özil und Shkodran Mustafi gehören, wieder geöffnet. Die Premier League soll laut Medienberichten einen Neustart am 8. Juni planen, Mannschaftstraining soll ab dem 18. Mai möglich sein. Bis Ende Juli soll gespielt werden, um nicht mit den Plänen der UEFA bezüglich der Champions League und Europa League zu kollidieren. Am kommenden Freitag sollen sich die Spitzenklubs der Premier League zusammenfinden, um die Bedingungen für den Liga-Neustart zu diskutieren. Geplant ist offenbar, dass die 92 verbleibenden Partien als Geisterspiele ausgetragen werden. Wo die Begegnungen stattfinden, soll ebenfalls am Freitag besprochen werden.

16:14 Uhr

FCB: Perisic-Einigung mit Inter?

Der FC Bayern und Inter stehen angeblich kurz vor einer Einigung über einen fixen Sommertransfer von Ivan Perisic an die Isar. Dies berichten die kroatische Sportzeitschrift Sportske novosti und auch das Echo übereinstimmend.

Demnach soll bei den Gesprächen zwischen den beiden Klubs mittlerweile sogar die Option bestehen, dass Perisic bei einem Wechsel zum Rekordmeister billiger als zunächst gedacht wird. Während das kroatische Blatt seine Informationen aus dem Umfeld des Bundesligisten hat, besitzt das Echo seine Quellen angeblich nahe des Mailänder Stadtklubs.

Aktuell ist der Kroate bis zum Saisonende ausgeliehen. Für die Leihe überwiesen die Münchner im vergangenen Sommer fünf Millionen Euro nach Italien, 20 Millionen wären gemäß dem Leihdeal für eine fixe Verpflichtung am Saisonende fällig.

15:51 Uhr

Ticker-Übergabe

Und damit verabschiede ich mich in meinen wohlverdienten Feierabend. Die Spätschicht wird in wenigen Minuten hier übernehmen und Euch durch den Abend führen. Ich bin aber erstmals raus. Macht's gut, Servus!

15:50 Uhr

Sagnol glaubt an Pogba-Transfer zu Real

Willy Sagnol ist überzeugt davon, dass der Wechsel von Paul Pogba zu Real Madrid demnächst über die Bühne gehen wird. Im Gespräch mit dem Radiosender RMC Sport betonte der 42-Jährige, dass "alle Bedingungen für den Transfer" erfüllt seien. Pogba wird bereits seit einigen Monaten mit Real Madrid in Verbindung gebracht, erst im letzten Jahr war ein Transfer des 27-Jährigen an den Ablöseforderungen von Manchester United gescheitert. Wie die Marca berichtet, soll der englische Rekordmeister auf etwa 200 Millionen Euro bestanden haben. "Real Madrid möchte Pogba und er will ebenso nach Madrid", lehnte sich Sagnol nun aus dem Fenster. Er erklärte: "Manchester United würde durch seinen Abgang einiges an Gehalt einsparen. Zudem würden sie für ihn auch eine gute Summe einnehmen. Ich gehe davon aus, dass es zu einem Transfer kommen wird."

15:41 Uhr

Mourinho: Ronaldo Nazario bester Spieler aller Zeiten

Jose Mourinho, aktuell Trainer von Tottenham Hotspur, ist sich sicher, dass der brasilianische Ex-Angreifer Ronaldo Nazario der beste Spieler aller Zeiten ist. Im Interview mit LiveScore wurde der Portugiese gefragt, welcher Spieler in seinen Augen der beste Akteur sei, der je ein Fußballfeld betreten hat. "Ronaldo, Il Fenomeno", sagte Mourinho und schob nach: "Cristiano Ronaldo und Lionel Messi haben bereits jetzt längere Laufbahnen vorzuweisen. Sie stehen seit 15 Jahren ganz oben." Ronaldo habe aber etwas ganz Besonderes gehabt, findet 'The Special One'. "Wenn wir mal nur über Talent und Skills sprechen, dann übertrifft niemand Ronaldo. Als er mit Bobby Robson bei Barcelona war, habe ich gemerkt, dass er der großartigste Spieler ist, den ich je auf dem Platz habe stehen sehen", so Mou weiter.

15:23 Uhr

Steffen offenbat erneut verletzt

Schlechte Nachrichten für alle Fans von Fortuna Düsseldorf. Nach Bild-Informationen hat sich Keeper Zack Steffen am vergangenen Freitag erneut schwerer am Knie verletzt. Das Kreuzband soll jedoch nicht gerissen sein. Innen- und Außenband haben demnach aber etwas abbekommen. Ob Steffen, dessen Leihe im Sommer ausläuft damit nochmal für die Fortuna spielen kann, ist unklar

15:10 Uhr

Club-Fans verzichten auf Ticket-Zurückerstattung

Die Anhänger des 1. FC Nürnberg zeigen sich in der Coronakrise solidarisch. Wie der Zweitligist am Montag mitteilte, verzichteten bislang 6000 der rund 21.000 Dauerkartenbesitzer auf eine Rückerstattung für die verbleibenden vier Saisonspiele. "Die überwältigende Resonanz auf unser Schreiben vom Freitag freut uns sehr und zeigt die besondere Treue der Club-Familie. Jeder Euro, den wir nicht zurückerstatten müssen, hilft dem Verein weiter", sagte Finanzvorstand Vorstand Niels Rossow.

14:59 Uhr

Cavani bei Inter Mailand angeboten?

Edinson Cavanin vom französischen Meister Paris Saint-Germain ist offenbar Inter Mailand als Ersatz für Alexis Sanchez angeboten worden. Wie die italienische Zeitung Gazzetta dello Sport berichtet, sollen die Berater des uruguayischen Nationalspielers einen Transfer vorgeschlagen haben. Sanchez ist bis zum Saisonende von Manchester United an Inter Mailand ausgeliehen, auch wegen einer Verletzung konnte der 31-Jährige die Erwartungen bislang aber nicht erfüllen. Daher könnte sich der Verein nach einem Ersatz umsehen und in Cavani, der wegen seines auslaufenden Vertrages ablösefrei zu haben wäre, einen geeigneten Kandidaten sehen.

14:48 Uhr

Hertha-Geschäftsführer wirft Klinsmann "Ego-Wahn" vor

Paul Keuter, Mitglied der Geschäftsführung beim Bundesligisten Hertha BSC, hat keine gute Erinnerung an die Zusammenarbeit mit Jürgen Klinsmann. Dem Ex-Coach der Berliner warf er Egoismus vor. Klinsmanns Botschaft sei grundsätzlich richtig gewesen, man wolle als Klub nach vorne schreiten. "Das Problem ist nur, dass es ihm nicht wirklich um Hertha BSC ging, sondern nur um sich selbst", sagte Keuter der Berliner Morgenpost. Klinsmann habe die Entwicklung des Vereins nicht gefördert: "Von Kulturwandel hat Jürgen Klinsmann so viel Ahnung wie ein Hahn vom Eierlegen. Ich werde auf seinen Ego-Wahn nicht eingehen. Mir bleibt nur, ihm gute Besserung zu wünschen."

14:33 Uhr

Kyrgios nach Tsitsipas-Gag: "Du bist echt ein Idiot"

Keine warmen Worte hatte Geburtstagskind Nick Kyrgios für den Gag seines Tenniskollegen Stefanos Tsitsipas übrig. Nachdem Grieche als "Geschenk" die Telefonnummer des Australiers, der am Montag 25 Jahre alt wurde, publik gemacht hatte, schrieb der exzentrische Kyrgios: "Du bist echt ein Idiot. An alle, hört auf, mich anzurufen." So richtig ernst meinte es Kyrgios dann aber doch nicht. Begleitet wurde die Botschaft mit dem dreifachen Emoticon Freudentränen. Tsitsipas, der 2019 das ATP-Finale gewann, hatte auf Instagram ein Foto gepostet, auf dem er ein Plakat mit der Aufschrift "Ruf mich an" vor sich her trug. Dann folgte eine Telefonnummer, es war die von Nick Kyrgios.

14:20 Uhr

Wissenschaftler empfiehlt vier Wochen Training vor Buli-Start

aut Sportwissenschaftler Professor Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule in Köln benötigen die Profis der Bundesligisten vor einer Fortsetzung des Spielbetriebs ein intensives Training über vier Wochen. "Ich würde mindestens drei bis vier Wochen Training als Vorlaufzeit wünschen", sagte Froböse im SID-Interview: "Mir fehlt neben dem Training außerdem die wettkampfspezifische Vorbereitung, also Testspiele." Wenn es keine Spiele im Vorfeld des Liga-Neustarts geben würde, seien die Profis "nicht optimal vorbereitet". Die Zuschauer sollten sich deshalb darauf einstellen, dass alle Spieler ein Leistungsdefizit aufweisen werden. "Vielleicht gehen wir in die Spiele der 1980er-Jahre zurück. So wird es zwar nicht ganz sein, aber es wird schwierig, die bisher gewünschten taktischen Anweisungen zu erfüllen."

14:08 Uhr

DFL gibt Paderborn Lizenz unter Auflagen

Der SC Paderborn hat am Montag von der Deutschen Fußball Liga die Lizenzen für die Bundesliga und die 2. Liga erhalten, muss jedoch noch Auflagen erfüllen. Die Erteilung, so heißt es von Seiten der Liga, gelte vorbehaltlich der jeweiligen sportlichen Qualifikation und sei mit infrastrukturellen und medientechnischen Auflagen verbunden, teilte der Klub mit. "Wir werden nun an der Erfüllung der Auflagen arbeiten, damit diese fristgerecht umgesetzt werden können", wurden die Paderborner Geschäftsführer Martin Hornberger und Ralf Huschen in einer Pressemitteilung des Vereins zitiert.

13:54 Uhr

Medien: Klose als Bayern-Co-Trainer fix

Endlich gibt's hier mal was zu verkünden. Wie Eurosport erfahren haben will, ist die Ernennung von Miroslav Klose zum Co-Trainer der Bayern unter Hansi Flick beschlossene Sache. Ab dem 1. Juli soll der ehemalige Nationalstürmer sein Amt antreten. Bislang leitete Klose die U17 des Rekordmeisters. "Ich kenne Miro schon sehr lange und habe ihn als sehr loyalen, sympathischen und mit einer hohen Sozialkompetenz ausgestatteten Menschen kennengelernt. Ich glaube, dass er gerade für unser Trainerteam eine Bereicherung wäre", hatte Flick vor kurzem gesagt. Schon zuvor berichtete der kicker über die neuen Aufgabenfelder Kloses. Der 41-Jährige soll sich vor allem um die Stürmer im Kader kümmern.

13:36 Uhr

FIFA plant wohl fünf Wechsel pro Spiel

Die FIFA will erwartet engen Zeitplänen nach Wiederaufnahme des Spielbetriebs im Weltfußball mit einer Regeländerung entgegenwirken. Demnach will der Weltverband vorübergehend bis zu fünf statt drei Auswechslungen pro regulärer Partie erlauben. Über diesen Vorschlag müssen noch die Regelhüter des International Football Association Board (IFAB) entscheiden, eine Zustimmung gilt aber als wahrscheinlich. Für die Auswechslungen könnte es laut einem Bericht der englischen Tageszeitung Sun insgesamt drei Fenster pro Mannschaft geben. Zunächst muss aber auch das IFAB, das über grundlegende Regeländerungen mitentscheidet, den Vorschlag mittragen.

13:27 Uhr

Ronaldinho äußert sich zu Fake-Pass-Affäre

Ronaldinho hat in einem Interview mit der paraguayischen Tageszeitung ABC Color erstmals über seine Festnahme wegen der Einreise mit gefälschten Ausweisen gesprochen. "Es war ein schwerer Schlag. Ich hätte niemals gedacht, dass ich eine solche Situation durchmachen würde", äußerte sich der 40-Jährige über den Moment, als ihm gesagt wurde, dass er ins Gefängnis muss. Zwar durften Ronaldinho und sein Bruder das Gefängnis inzwischen verlassen, nach der Zahlung einer Kaution in Höhe von 1,6 Millionen US-Dollar sind die beiden Männer jedoch unter Hausarrest in einem Hotel in Paraguays Hauptstadt Asuncion gestellt worden. "Wir waren überrascht zu erfahren, dass die Dokumente nicht legal waren", sagte Ronaldinho: "Seitdem war es unsere Absicht, mit dem Justizsystem zusammenzuarbeiten, um die Fakten zu klären", betonte der 40-Jährige."Von diesem Moment bis heute haben wir alles erklärt, was von uns verlangt wurde."

13:17 Uhr

Selke will bei Werder bleiben

Erst Ende Januar 2020 kehrte Davie Selke zum SV Werder Bremen zurück. Die Leihgabe von Hertha BSC würde "sehr gerne bleiben", um "mit Bremen in der 1. Liga zu spielen", sagte Selke im Talk bei Nitro. Schafft Werder den Klassenerhalt, verlängert sich die Leihe des 25-Jährigen automatisch um ein Jahr bis 2021, danach greift eine Kaufoption in zweistelliger Millionenhöhe. Der 1,94 Meter große Stürmer wartet noch auf sein erstes Tor im SVW-Trikot und könnte die Hanseaten zum Klassenerhalt und zum eigenen Verbleib an der Weser ballern.

13:05 Uhr

HSV-Sportvorstand verteidigt Kühne

HSV-Sportvorstand Jonas Boldt hat Investor Klaus-Michael Kühne verteidigt. Er habe den HSV mit seinem Geld "mehrmals am Leben gehalten", sagte Boldt in einem Interview des kicker. "Es ist nicht sein Verschulden, dass mit seinem Geld nicht gut gearbeitet wurde." Die Frage, ob nach dem Aus von Vorstandschef Bernd Hoffmann Kühnes Einfluss beim HSV steigen werde, sei ihm "viel zu populistisch", sagte Boldt. Er lobte jedoch, dass Präsident und Aufsichtsratschef Marcell Jansen "einen engen Draht zu Herr Kühne" habe. Wie schon Hoffmann beteuerte auch Boldt, dass Kühne nicht ins operative Geschäft eingreife: "Die Entscheidungen werden im Volkspark getroffen."

12:51 Uhr

Kießling über Karriereende: "Froh, dass es vorbei war“

Ex-Bundesliga-Stürmer Stefan Kießling ist glücklich darüber, seine Karriere zum richtigen Zeitpunkt beendet zu haben. "Aufgrund meiner kaputten Hüfte" sei es für ihn "nicht so schwer" gewesen, im Sommer 2018 die Fußballschuhe an den Nagel zu hängen, sagte der 36-Jährige, der im vergangenen Herbst eine künstliche Hüfte erhielt, im kicker. "Das letzte Jahr als Profi war echt quälend. Da war ich am Ende eher froh, dass es vorbei war, als dass ich getrauert hätte, weil ich noch gerne ein Jahr gespielt hätte. Das wäre einfach nicht mehr möglich gewesen", so Kießling.

12:37 Uhr

Machulla: Coronapause "ein Geschenk"

Für Trainer Maik Machulla vom wegen des Saisonabbruchs vorzeitig entthronten deutschen Handball-Meister SG Flensburg-Handewitt hat das abrupte Ende der Spielzeit nicht nur Nachteile. Die Coronapause sei auch "ein Geschenk für die Spieler. Sie können die ungewollte Auszeit nutzen, um mental und körperlich zu regenerieren", sagte der Coach den Blättern des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlages. Auch der 43-Jährige hat bereits eine lange verschobene Operation am Meniskus im linken Knie vornehmen lassen. Von einer Rückkehr zur Normalität ist Machulla fest überzeugt: "Der Handball wird nicht aussterben. Irgendwann werden wir wieder einen Alltag haben. Und auf diesen Tag müssen wir vorbereitet sein."

12:22 Uhr

Volleyball: Bundesliga beschließt Maßnahmenpaket

Die Volleyball-Bundesliga (VBL) hat aufgrund der Corona-Pandemie ein umfangreiches Maßnahmenpaket für die Vereine der 1. und 2. Bundesligen geschnürt. Wie die VBL am Montag mitteilte, umfasst das Paket knapp 200.000 Euro an Zahlungsreduktionen für die Vereine sowie weitere rund 100.000 Euro Direkteinsparungen im Haushalt der VBL GmbH. Vereine können darüber hinaus Lizenzgebühren in Raten zahlen, um möglichen Liquiditätsengpässen vorzubeugen. In Teilen werden auch Geldstrafen für Verstöße gegen das Lizenzstatut ausgesetzt. Außerdem verzichten die Lizenzliga-Schiedsrichter auf einen Teil ihrer Honorare, die wirtschaftliche Lizenzierung wird auf eine Runde (1. September) verkürzt und alle bestehenden Ausnahmeregelungen für Spielhallen werden verlängert. "Wir werden die Situation weiterhin genau verfolgen und analysieren, um die Maßnahmen auch veränderten zukünftigen Bedürfnissen und Gegebenheiten anpassen zu können", sagte VBL-Präsident Michael Evers.

12:07 Uhr

Kein Urteil im Sommermärchen-Prozess

Der Prozess um die Vergabe der Fußball-WM 2006 wird am heutigen Montag eingestellt. Aufgrund von Verjährung wird es dabei weder eine Verurteilung noch einen Freispruch geben. Damit müssen Theo Zwanziger, Horst R. Schmidt, Wolfgang Niersbach, Urs Linsi sowie Franz Beckenbauer keine rechtlichen Konsequenzen befürchten. "Der Spruchkörper wird über das weitere Vorgehen entscheiden", äußert sich die Pressestelle des Bundesstrafgerichts. Gegenstand der Ermittlungen waren im speziellen zwei Überweisungen von insgesamt 6,7 Millionen Euro, die der DFB an die FIFA in der Schweiz überwiesen hatte. Der Fußball-Weltverband weist diesen Betrag an den inzwischen verstorbenen Sportunternehmer Robert Louis-Dreyfus an. Beide wurden im April 2005 getätigt, die letzte am 27. April 2005. Angeblich sollte damit eine kulturelle Auftaktveranstaltung der WM 2006 bezahlt worden sein, die jedoch nie stattfand.

11:53 Uhr

Formel 1 plant Saisonstart in Österreich

Nochmal die Formel 1. Da der, wie zuvor schon berichtete Frankreich-GP abgesagt wurde, bildet nun der Große Preis von Österreich den frühst möglichen Saisonstart. Dieser würde am 5. Juli ausgetragen werden. Der Plan soll 15 bis 18 Rennen bis zum Jahresende ermöglichen: Nach dem Start in Österreich sollen bis Anfang September Rennen in Europa stattfinden, die ersten davon vermutlich ohne Zuschauer an der Strecke. Im September, Oktober und November zieht der Formel-1-Zirkus nach "Eurasien, Asien und den amerikanischen Kontinent" weiter. Zum Abschluss stehen im Dezember das Nachholrennen in Bahrain sowie das Finale in Abu Dhabi an.

11:49 Uhr

Szczesny spricht über sein unprofessionelles Verhalten

Juventus-Torhüter Wojciech Szczesny hat in einem Interview über sein unprofessionelles Verhalten gesprochen, das in der Saison 2014/15 schließlich seinen letzten Einsatz für Arsenal in der Premier League bedeutete. Nach der Niederlage beim FC Southampton (0:2), bei der Szczesny doppelt gepatzt hatte, war der Torwart beim Rauchen in der Dusche erwischt worden und musste dafür umgerechnet 25.500 Euro Strafe bezahlen. "Damals habe ich regelmäßig geraucht und der Trainer [Arsene Wenger, d. Red.] wusste darüber Bescheid", sagte Szczesny dem Podcast Arsenal Nation: "Er wollte nicht, dass jemand in den Umkleidekabinen raucht, und das wusste ich ebenfalls", so der 30-Jährige. "Wegen der Emotionen habe ich nach dem Spiel eine Zigarette geraucht", ließ Szczesny durchblicken, der allerdings betonte: "Ich ging in die Ecke der Duschen - war somit am anderen Ende der Umkleidekabine, niemand konnte mich sehen - und habe mir eine Zigarette angezündet."

11:32 Uhr

Zverev: "Überlegen, wie wir Spieler unterstützen"

Alexander Zverev ist offenbar bereit, gemeinsam mit weiteren Topspielern schlechter platzierten Tennisprofis unter die Arme zu greifen. "Wir haben eine WhatsApp-Gruppe, in der, glaube ich, alle Top-50-Spieler drin sind. Wir überlegen gerade alle gemeinsam, wie wir Spieler unterstützen können, die Hilfe benötigen", sagte der 23-Jährige im Interview mit dem kicker. Das betreffe vor allem die Spieler ab Weltranglistenposition 150, ergänzte Zverev: "Wir sprechen alle miteinander und steuern Ideen bei, damit wir finanzschwächeren Spielern helfen können." Meistens folge die Gruppe bei derartigen Themen den Vorschlägen der erfahrenen Stars Novak Djokovic, Rafael Nadal und Roger Federer. Der Österreicher und Zverev-Kumpel Dominic Thiem hatte am Sonntag seine Skepsis zu den Plänen zum Ausdruck gebracht. "Ich kenne die Future-Tour, habe dort zwei Jahre lang gespielt", sagte der 26-Jährige: "Dort gibt es viele Leute, die dem Sport nicht alles unterordnen." Er würde "nicht einsehen, warum ich solchen Leuten Geld schenken sollte", ergänzte Thiem: "Ich spende lieber an Leute oder Institutionen, die es wirklich brauchen."

11:16 Uhr

Politiker kritisieren Geisterspiele

Grünen-Chefin Annalena Baerbock und der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach haben eine mögliche Zulassung von Geisterspielen in der Bundesliga ab dem 9. Mai angesichts der anhaltenden Corona-Pandemie kritisiert. Im ARD-Talk Anne Will sagte Baerbock am Sonntagabend: "Wir verspielen damit in unserer Gesellschaft einen sozialen Zusammenhalt, weil das zutiefst ungerecht ist für diejenigen Bereiche, wo ein Kind noch nicht mal auf eine einsame Schaukel darf." Für die Grünen-Politikerin, selbst "größter" Fußball-Fan, würden die Kräfte bei einer weiteren Lockerung der Kontaktbeschränkungen woanders dringender gebraucht, bei Kitas, Schulen und Pflegeeinrichtungen. "Wir müssen doch die Verhältnismäßigkeit abwägen. Ich öffne den Profifußball, der nun definitiv nicht wirtschaftlich leidet, und sage 14-Jährigen, die nicht wohin wissen mit ihrer Power: 'Ihr dürft nicht auf den Spielplatz, ihr dürft nicht auf den Bolzplatz, aber die können wieder spielen'." Auch die Polizeigewerkschaft warne, die Polizisten würden derzeit woanders gebraucht und nicht vor dem Stadion. Karl Lauterbach dagegen warnte bei Anne Will vor einer Umsetzung. "Das Konzept widerspricht allem, was wir demnächst umsetzen wollen", sagte der Mediziner und Epidemiologe, "wie soll ich denn den Bürgern erklären, wenn ihr mit jemandem in Kontakt wart, dann geht in Quarantäne und lasst euch testen, und die Fußballer gehen nicht in Quarantäne und dürfen sogar weiterspielen. Das ist doch widersinnig."

11:02 Uhr

Halles Oberbürgermeister will Geisterspiele verbieten

Bernd Wiegand, Oberbürgermeister von Halle/Saale, will dem ortsansässigen Drittligisten Hallescher FC keine Erlaubnis für mögliche Geisterspiele erteilen. Auch Spiele ohne Zuschauer seien nach aktuellem Stand "mit den gegebenen Regeln zu Abstand und Sicherheit nicht zu verantworten", sagte der parteilose Politiker der Mitteldeutschen Zeitung. "Eine Sonderstellung des Fußballs" bezüglich der Lockerungsmaßnahmen werde es nicht geben, ergänzte Wiegand, der sich am Wochenende mit seinem Stab im Halle-Stadion ein Bild von den Bedingungen gemacht hatte. Halle gehört in der gespalteten 3. Liga zu den Klubs, die gegen eine Fortsetzung der Saison mit Geisterspielen sind. "Problematisch sind nach unserer Beurteilung die Ausnahme vom Kontaktverbot bei Spielern auf dem Platz, die abweichende Regelung zur Einzelquarantäne und die in unserem Stadion schwierig umsetzbaren räumlichen Anforderungen und Abtrennungen", sagte Präsident Jens Rauschenbach der Mitteldeutschen Zeitung.

10:56 Uhr

Flick möchte Klose als Co-Trainer

Dass Hansi Flick nach seiner Beförderung zum dauerhaften Cheftrainer der Bayern sich für Miroslav Klose als seinen Co-Trainer ausgesprochen hat, ist kein Geheimnis mehr. Nun bekräftigt der Bayern-Coach seinen Wunsch. "Das wäre eine gute Sache, unser Team freut sich", wird Flickim kicker zitiert. "Und es wäre für Miro der nächste Schritt." Da Klose von Juni an seine Ausbildung zum Fußballlehrer angehen wird, musste demnach auch dieser Aspekt erörtert werden. Flick ist bereit, Klose dafür alle Freiheiten zu gewähren. Auch mit dem Verein, also mit dem zuständigen Sportdirektor Hasan Salihamidzic, liefen Gespräche, in denen die unterschiedlichen Vorstellungen diskutiert wurden.

10:41 Uhr

Virtueller NFL-Draft sorgt für TV-Rekord

Der erste virtuell durchgeführte Draft der NFL hat in den USA für einen TV-Rekord gesorgt. Insgesamt 55 Millionen Menschen verfolgten den Draft vor ihren Fernsehern. Dies waren 16 Prozent mehr als 2019. "Ich könnte nicht stolzer sein über die Anstrengungen und die Mitarbeit der Klubs, der Liga-Mitarbeiter und unserer Partner, um einen effizienten Draft durchzuführen und eine unvergessliche Erfahrung mit Millionen Fans in diesen unsicheren Zeiten zu teilen", sagte NFL-Commissioner Roger Goodell.

10:30 Uhr

F1: Frankreich-GP abgesagt

Die Coronakrise hat zur nächsten Rennabsage in der Formel 1 geführt. Der für den 28. Juni geplante Große Preis von Frankreich findet nicht statt. Das teilten die Veranstalter am Montag mit. Das Rennen auf der Strecke in Le Castellet wäre nach dem regulären Plan eigentlich das zehnte der Saison gewesen - die davor angesetzten Rennen waren bereits abgesagt worden. Grund für den erwarteten Schritt sind die allgemeinen Restriktionen der Regierung zur Eindämmung der Pandemie. Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hatte alle Großveranstaltungen bis Mitte Juli verboten. Formel-1-Boss Chase Carey sprach von einer "Enttäuschung" für die Fans und alle Beteiligten, man stehe jedoch voll hinter den Entscheidungen der französischen Behörden. Ähnlich äußerten sich die Verantwortlichen des Grand Prix. Die Gesundheit und Sicherheit der Zuschauer und aller involvierter Personen habe Priorität.

10:15 Uhr

Olympiakos droht Zwangsabstieg

Dem griechischen Serienmeister Olympiakos Piräus droht offenbar der Zwangsabstieg aus der Super League. Wie die Corriere dello Sport berichtet wird Olympiakos Spielmanipulation und Bestechung im Zusammenhang mit einem Spiel aus dem Februar 2015 gegen Atromitos vorgeworfen. Damals gewann Piräus 2:1 und holte später den Tite. Atromitos schaffte es in die Playoffs für die Europa League. Im Fokus der Ermittlungen steht vor allem Piräus-Klubbesitzer Evangelos Marinakis, der auch den englischen Zweitligisten Nottingham Forest besitzt. Sollte es zu einer Verurteilung kommen, drohen dem griechischen Reeder eine Geldstrafe von 2,5 Mio Euro und eine lebenslange Sperre im Fußball-Business. Auch Atromitos-Eigentümer Giorgos Spanos gehört wie rund ein Dutzend weiterer Personen zu den Beschuldigten.

10:06 Uhr

Werder denkt an Stadion-Umzug

Da Bremens Innensenator Ulrich Mäurer keine Geisterspiele in Bremen abhalten möchte, droht Werder bei einer Wiederaufnahme des Spielbetriebs der Umzug in ein anderes Stadion. "Wenn aus welchen Gründen auch immer wir nicht in Bremen spielen können, aber in 17 Standorten gespielt werden kann, dann ist es so, dass man nach Alternativ-Standorten Ausschau halten muss", wird Werder-Boss Klaus Filbry in der Bild-Zeitung zitiert. Hannover, Wolfsburg oder Hamburg kämen demnach für Ausweichstandorte infrage.

09:52 Uhr

Van Gaal drängte Braafheid zu Ajax-Absage

Im Sommer 2009 gab der FC Bayern München die Verpflichtung von Twente Enschedes Linksverteidiger Edson Braafheid bekannt - sowohl für die Öffentlichkeit als auch für den Spieler selbst ein durchaus überraschender Transfer. Nun sprach der heute 37-Jährige über die kuriosen Umstände seines Bayern-Wechsels. "Martin Jol wollte mich haben, und für mich als Amsterdamer war es natürlich der ultimative Traum", sagte Braafheid im Interview mit dem Fußballmagazin Voetbal International. Daraufhin rief ihn aber sein Berater Sigi Lens an, der ihm vom Interesse der Bayern unterichtete. Braafheid erinnert sich an an ein "sehr klares Gespräch" mit dem damaligen Bayern-Trainer Louis van Gaal. Dieser habe gesagt: "Ich habe gute Nachrichten für Sie, Edson. Ich will Sie zu Bayern holen. Ich verstehe, dass Sie mit Ajax im Gespräch sind, aber Sie können diese Verhandlungen stoppen." Braafheid habe völlig überwältigt reagiert. Van Gaal indes ließ offenbar keinen Zweifel daran, seinen Landsmann unbedingt verpflichten zu wollen. "Sie werden für morgen ein Flugticket nach München buchen und dann werden wir alles für Sie in Ordnung bringen", sagte der Coach laut Braafheid.

09:33 Uhr

VfB Stuttgart will Stenzel fest verpflichten

Pascal Stenzel gehört beim VfB Stuttgart zu den absoluten Leistungsträgern in dieser Spielzeit, schon 2.511 Einsatzminuten absolvierte der Rechtsverteidiger für die Schwaben. Nun möchte der VfB Stenzel, der vom SC Freiburg lediglich ausgeliehen ist, gerne fest verpflichten. Das berichtet der kicker. Verhandlungen über einen losen und unverbindlichen Austausch der Parteien gab es dem Bericht zufolge bisher nicht. Stenzels Vertrag beim SC läuft 2021 aus, Freiburg könnte somit wohl nur noch diesen Sommer eine höhere Ablöse erzielen.

09:25 Uhr

Traingingsstart für Serie-A-Klubs Mitte Mai

Nach der Ankündigung zur Lockerung diverser Corona-Beschränkung durch die italienische Regierung können die Klubs der Serie A am 18. Mai wieder das Training aufnehmen. Premierminister Giuseppe Conte hatte am Sonntagabend verkündet, dass im professionellen Mannschaftssport von diesem Datum an das Training wieder erlaubt sei. Die Serie A pausiert seit dem 9. März.

09:10 Uhr

Freiburg weiter in Fünfergruppen

Auch in der kommenden Woche werden beim SC Freiburg maximal nur fünf Akteure zusammen auf dem Trainingsplatz stehen. Vier Profis sowie ein Trainer bilden das in Baden-Württemberg derzeit zugelassene Maximum. An der Gruppenstärke werde sich laut Sportvorstand Jochen Saier auch in der kommenden Woche nichts ändern. Dafür gab es in der Zwischenzeit zumindest eine inhaltliche Änderung. Übten anfangs vor allem Spieler der gleichen Positionen miteinander, so trainieren jetzt Profis aus unterschiedlichen Mannschaftsteilen zusammen, um zumindest Ballstafetten über die gesamte Spielfeldlänge und Kombinationsübungen durchführen zu können.

08:53 Uhr

BVB und Leipzig buhlen wohl um Straßburg-Talent

Nach Informationen von Sky und RMC Sport sind Borussia Dortmund und RB Leipzig an Mohamed Simakan vom RC Straßburg interessiert. Demnach hinterlegte der BVB sein Interesse bereits beim Spieler, regelmäßiger Kontakt soll bestehen. RB habe Simakan als möglichen Ersatz für den wechselwilligen Dayot Upamecano ins Auge gefasst, erste Gespräche haben Sky zufolge bereits stattgefunden. Laut RMC Sport sind die beiden deutschen Klubs allerdings nur zwei von vielen namhaften Interessenten: Aus der Bundesliga beobachte auch Eintracht Frankfurt Simakan, aus der Premier League gelten Tottenham Hotspur, der FC Everton sowie der FC Southampton als mögliche Abnehmer.

08:41 Uhr

Hoeneß: Nübel-Transfer "Glanztat" von Brazzo

Uli Hoeneß fordert im kicker eine Verlängerung von Manuel Neuers Vertrag. "Ich würde es sehr begrüßen und mich sehr freuen, wenn Manuel Neuer die nächsten Jahre beim FC Bayern bleiben würde, weil er nach wie vor der beste Torwart der Welt ist", sagte Hoeneß. Dennoch begrüßt der Bayern-Ehrenpräsident auch die Verpflichtung von Alexander Nübel im kommenden Sommer. "Genauso bin ich der Meinung, dass die Verpflichtung von Alexander Nübel zu hundert Prozent richtig ist und eine Glanztat von Hasan Salihamidzic war", sagte der 68-Jährige.

08:25 Uhr

Schumacher: "Dann soll Ferrari doch gehen"

Ex-Fortmel-1-Pilot Ralf Schumacher hat die Rückzugandrohungen von Ferrari wegen der diskutierten Budgetobergrenze "gelangweilt und genervt" zur Kenntnis genommen. "Wir alle haben eine ungewisse Zukunft vor uns. Auch die großen Werke werden jetzt alles hinterfragen. Die Formel 1 ist viel zu teuer momentan", sagte Schumacher bei Sky. Wenn die Scuderia nicht bereit sei, die Kosten zu senken, "dann soll Ferrari doch gehen", führte der 44-Jährige aus. Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hatte zuletzt erneut öffentlich die Möglichkeit eines Rückzugs aus der Königsklasse angedeutet. Unabhängig davon ist Schumacher der Auffassung, dass man in Zukunft "deutlich unter 100 Millionen kommen" müsse.

08:15 Uhr

HSV: Hecking-Verbleib auch in 2. Liga möglich

Ein Verpassen des Bundesliga-Aufstiegs wäre beim Hamburger SV nicht zwangsweise mit dem Abschied von Trainer Dieter Hecking verbunden. Das deutete Sportvorstand Jonas Boldt im Interview des kicker an. "Natürlich kann auch ich mir vorstellen, dass wir die Zusammenarbeit ligaunabhängig fortführen. Wir vertrauen uns und sind dabei, gemeinsam etwas aufzubauen, es funktioniert sportlich und menschlich sehr gut", sagte Boldt. "Es gibt natürlich keine Garantie für den Aufstieg, und ich weiß, dass es in Hamburg dann die Diskussionen geben würde, ob hier wieder Köpfe rollen müssen. Aber das gibt es mit uns nicht", betonte Boldt.

08:09 Uhr

Stindl schielt auf Olympia-Teilnahme

Borussia Mönchengladbachs Lars Stindl hofft trotz der Verlegung der Sommerspiele in das Jahr 2021 auf eine Teilnahme am olympischen Fußballturnier. "Olympia wäre natürlich ein Traum", sagte Stindl, der zum Zeitpunkt der Spiele 32 Jahre alt ist, im Gespräch mit der Bild-Zeitung: "Ich fühle mich gut und habe an ein Karriereende noch nicht gedacht." Er habe bereits einen kurzen Austausch mit DFB-Trainer Stefan Kuntz gehabt, allerdings sei das Thema Olympia noch weit weg. Das olympische Turnier ist U23-Spielern vorbehalten, jedoch dürfen pro Team drei Akteure über dieser Altersgrenze nominiert werden. Stindl soll einer der Kandidaten gewesen sein.

08:01 Uhr

Zwei weitere PL-Klubs an Coutinho interessiert?

Wir beginnen mit dem FC Bayern München. Dort scheint ein Verbleib von Philippe Coutinho immer unwahrscheinlicher, auch weil der deutsche Rekordmeister wohl nicht bereit ist, die festgeschriebene Ablösesumme von 120 Millionen Euro zu bezahlen. Stattdessen sollen nun zwei weitere Premier Klubs Interesse am Brasilianer zeigen. Neben Chelsea und Tottenham, die schon in den vergangenen Wochen immer wieder mit dem 27-Jährigen in Verbindung gebracht wurden, bringt die Mundo Deportivo nun auch Newcastle United und den FC Everton ins Spiel. Beide Klubs wurden erst kürzlich von finanzstarken Investoren übernommen und könnten sich Coutinho dementsprechend leisten. Laut Tuttosport sollen sogar schon erste Verhandlungen begonnen haben.

07:58 Uhr

Ticker-Start

Buenos dias, amigos! Ich begrüße Euch zum Start in die neue Woche mit einer weiteren RudB-Ausgabe. Deshalb reden wir auch nicht lange um den heißen Brei und fahren das Teil hier hoch. Let's go!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung