Cookie-Einstellungen
Fussball

Löw soll bis zur EM 2016 bleiben

Von Tickerer: Gunnar Göpel
Bundestrainer Joachim Löw soll bis zur Europameisterschaft 2016 in Frankreich weitermachen
© getty

14.45 Uhr: Die Zeitung "Badische Neueste Nachrichten" berichtet, dass Hakan Calhanoglu im Falle des Zweitliga-Aufstiegs des Karlsruher SC eine weitere Saison für die Blau-Weißen spielen könnte. Auf die Frage, wie er reagieren würde, wenn der Hamburger SV diese Idee für sinnvoll hielte, reagierte der 19-Jährige wie folgt: "Warum nicht?" Calhanoglu hat ab dem Sommer einen Vertrag in Hamburg unterschrieben, könnte aber ein weiteres Jahr an den KSC ausgeliehen werden.

14.39 Uhr: Die FIFA hat die Sanktionen gegen insgesamt 58 Spieler und Funktionäre im Zuge seiner seit 2010 laufenden Untersuchungen wegen Spielmanipulationen und Bestechung weltweit ausgedehnt. Die Disziplinarkommission des Chinesischen Verbandes (CFA) hatte bereits 33 Profis und Funktionäre lebenslang sowie 25 für fünf Jahre gesperrt.

14.30 Uhr: Nun auch eine Pressekonferenz in Mainz mit dem heiseren Cheftrainer Thomas Tuchel. Die Mainzer spielen am Dienstag (Di., 19.00 Uhr im LIVE-TICKER) im DFB-Pokal gegen den SC Freiburg. Die wichtigsten Aussagen hier im Überblick:

Tuchel über Freiburg: "Das dritte Aufeinandertreffen dieses Jahr. Die Freiburger kennen uns genauso gut, wie wir sie. Wir werden alles in die Waagschale werfen. Wir hatten keine Lust auf Bayern, keine Lust auf Dortmund und keine Lust auf Auswärts. Haben wir alles gekriegt, jetzt brennen wir auf das Spiel. Es ist nicht abzusehen, dass wir das Spiel nicht gewinnen."

Tuchel über die Taktik: "Tempo von Beginn an hochhalten, Aggressivität ausstrahlen. Keine Zeit für Geplänkel und taktieren morgen. Morgen wird das Visier hochgeklappt und die Karten auf den Tisch gelegt. Die Effektivität müssen wir deutlichst steigern zu unseren letzten drei Spielen. Morgen sind wir in der Pflicht und das hält uns wach. Morgen brauchen wir mentale Frische."

Tuchel über Verletzungen: "Der Kader ist in den letzten Wochen extrem ausgedünnt. Das ist für den Trainer und die Mannschaft gar nicht schön. Kirchhoff und Soto fehlen natürlich sehr. Shawn Parker kehrt zurück.Als Trainer bin ich morgen natürlich ziemlich eingeschränkt bei der Spielerwahl, aber uns fehlen soviele Sprints aus dem Spiel gegen Wolfsburg, dass sich niemand Sorgen machen muss, dass keine Sprints mehr im Tank sind."

Tuchel über Zwei-Stürmer: "Alles ist möglich, nichts muss. Vielleicht wird Shawn Parker neben Adam Szalai spielen, vielleicht auch nicht. Ich bin noch nicht sicher."

Tuchel über die letzten Spiele: "Die Spiele waren okay. Aber wenn man dreimal gut spielt, und nur drei Punkte holt, dann geht meine Laune in den Keller. Schalke zu dominieren macht keinen Spaß, wenn am Ende nur ein Unentschieden dabei herausspringt. Die Chancenverwertung gegen Schalke war zum in die Tonne treten - haarsträubend. Mit aller Konsequenz waren alle Gegentore in diesen drei Spielen nicht verteidigt."

Tuchel über Benachteiligung: "Ich habe das Gefühl, dass Mainz in der Rückrunde deutlich benachteiligt wird. Zwei glasklare Elfmeter bekommen wir gegen Freiburg nicht, gegen Augsburg wird uns ein Tor nicht gegeben und und und. Vier ganz entscheidende Fehlentscheidungen kosten uns acht Punkte in der Tabelle. Die Strafe für meine Verbannung auf die Tribüne im Spiel gegen Schalke, war deutlich zu hoch. Man wollte mir einen Denkzettel verpassen. Die Schiedsrichter haben offensichtlich ein Problem mit mir. Die Mannschaft wird wegen ihrem Trainer bestraft. Ich will lernen, meine Emotionalität an der Seitenlinie gegenüber den Schiedsrichtern zu kontrollieren. Das wird einige Jahre dauern, denn ein emotionales Coaching macht mich aus."

14.10 Uhr: Beim börsennotierten Meister Borussia Dortmund hält der wirtschaftliche Aufwärtstrend an. Die Borussia Dortmund GmbH und Co. KGaA verbesserte im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2012/2013 per Stichtag 31. Dezember ihren Gewinn vor Steuern auf 17,5 Millionen Euro (Vorjahr: 16,7 Millionen Euro). Der Konzernumsatz erhöhte sich um 22,4 Prozent auf 124,1 Millionen Euro, womit sich am Ende des Geschäftsjahres ein neuer Rekord angekündigt.

13.55 Uhr: Pep Guardiola soll sich zum Amtsantritt bei Bayern München, laut der spanischen TV-Sendung "punto pelota", einen neuen Spielmacher wünschen. Angeblicher Wunschspieler: Der 24-jährige Mesut Özil von Real Madrid. Guardiolas Bruder Pere ist der Spieleragent von Mesut Özil. Der Spielmacher hat eine vertraglich festgelegte Ausstiegsklausel über 250 Millionen Euro, welche sicher nicht bezahlt werden müsste. Trotzdem würde der Transfer wohl in der Größenregion Martinez(40 Millionen Euro) liegen und ist damit als sehr unwahrscheinlich einzustufen. Hoeneß dementiert laut "Sport Bild", dass in einem Gespräch mit Guardiola bestimmte Namen genannt wurden: "Da wurde über Positionen gesprochen, wo er Verbesserungen für möglich hält. Aber nicht über Namen". Özil bei Bayern - passt das? Eure Meinung ist gefragt!

13.42 Uhr: Der "Kicker" berichtet, dass der langzeitverletzte Leon Andreasen (29) noch in dieser Woche seinen Vertrag bei Hannover 96 um ein Jahr bis 2014 verlängert.

13.26 Uhr: Im "Kicker" beschwert sich Hoffenheims-Trainer Marco Kurz über die falsche Einstellung im Abstiegskampf.Vor allem der kreative Brasilianer bekommt sein Fett weg: "Firmino hat bewiesen, dass er mit so einer Situation nicht umgehen kann. Und dann wird er es in Zukunft auch nicht können." Harte Worte - ob Firmino gegen Bayern München am 03.03 wieder auflaufen darf, wird sich im Training zeigen.

13.20 Uhr: Festspielwoche in München! Am Mittwoch kommt's zum Pokal-Kracher Bayern gegen Dortmund, und nur wenige Tage später trifft der FCB im Basketball auf den Meister aus Bamberg. Ihr könnt beim BBL-Clash im Audi Dome live dabei sein. SPOX verlost 3x2 Tickets für das große Duell. Alle Infos gibt's hier.

12.58 Uhr: Parallel zur Pressekonferenz in Dortmund sprachen Toni Kroos und Thomas Müller in München über den anstehenden Pokalkracher. Hier sind die wichtigsten Aussagen der beiden Nationalspieler:

Müller: "Die Stimmung ist exzellent und wir sind gut drauf. Das ist natürlich keine Sieggarantie aber der Zeitpunkt für das Spiel ist sicher nicht der schlechteste."

Müller: "Es wird eng und interessant. Es sind immer intensive Spiele gegen Dortmund. Wir sind uns der Stärke des BVB bewusst, Dortmund weiß auch, was auf sie zukommt."

Müller übers letzte Pokalfinale: "Das spielt keine Rolle mehr. Wir treten ganz anders auf als damals. Es geht nicht um die Vergangenheit, sondern um das, was kommt."

Müller über den Ribery-Ausfall: "Er ist ein exzellenter Spieler. Wir haben die meiste Qualität auf der Bank, uns sollte so ein Ausfall am wenigsten weh tun."

Kroos: "Das Pokalfinale letztes Jahr hat mit dem Spiel am Mittwoch nichts zu tun. Wir sind ein anderes Team und haben uns gesteigert. In Berlin haben wir verdient verloren, in dieser Saison haben wir deutlich besser gegen den BVB gespielt."

Kroos: "Wir sind sehr heiß, sehr fokussiert. Das ist ein weiteres K.o.-Spiel. In der Liga stehen wir gut da, da wird es keine K.o.-Spiele mehr geben, das werden wir packen bis zum Schluss."

Kroos: "Im Ligaspiel haben wir schon zu 80, 85 Prozent das Richtige gemacht, wenn wir 100 Prozent liefern, gewinnen wir."

Kroos über den Fortschritt in Spielen gegen den BVB: "Wir spielen klüger. Wichtig ist, defensiv gut zu stehen. Wir haben die Qualität, dass nach vorne immer was geht. Der Schlüssel zum Sieg ist, dass wir arbeiten und wenig zulassen."

Kroos: "Der BVB ist fast auf Augenhöhe. Wir stehen ein bisschen drüber, das ist meine Meinung. Wir sind die Mannschaft mit der meisten Qualität. Diese Meinung hatte ich letzte Saison auch schon. Jetzt müssen wir es auch mal zeigen."

Kroos über Riberys Ausfall: "Der wiegt schwer. Franck ist nicht eins zu eins zu ersetzten."

12.45 Uhr: BVB-Coach Jürgen Klopp sprach gerade auf der Pressekonferenz in Dortmund über den Pokal-Superkracher gegen die Bayern am Mittwochabend. Hier die wichtigsten Aussagen im Überblick:

Klopp: "Wir wollen erneut ein sehr unbequemer Gegner sein und in die nächste Runde einziehen. Einige Leistungen von uns in den letzten Wochen geben durchaus Anlass zu glauben, dass wir das schaffen können."

Klopp über Hummels Verletzung: "Bei Mats gehe ich davon aus, dass es am Mittwoch gehen sollte. Er ist hauptsächlich gepflegt worden. Kuba hat ein individuelles Programm absolviert. Ich glaube, er wird auch zur Verfügung stehen. Wir können anscheinend auch aus dem Vollen schöpfen."

Klopp über Robben: "Wir wollen und müssen selbst initiativ werden. Wir haben in der Bundesliga dort ein sehr gutes Spiel gemacht und alles andere als unverdient einen Punkt mitgenommen. Wir stellen uns auf den Gegner ein, aber nicht auf einzelne Spieler."

Klopp: "Von der Herangehensweise ist das wie ein Champions-League-Auswärtsspiel. Es gibt sicher wenige Mannschaften, die besser sind als die Bayern, aber einige sehr gute haben wir schon getroffen und die hatten schon mal mehr Spaß. Es wird darum gehen, wer die besseren Problemlösungen parat hat."

Klopp: "Es reicht, dass Bayern der Gegner ist und dass wir wissen, dass wir zu den wenigen Mannschaften auf dem Planeten gehören, die Bayern München schlagen können. Das ist eine sehr große Herausforderung."

Klopp über Lewandowski: "Robert war vor der Rotsperre in einer fantastischen Verfassung. Er ist ausgeruht und voller Tatendrang."

12.30 Uhr: Zweitligist St.Pauli ist sportlich in der Krise - kämpft sogar gegen den Abstieg aus der zweiten Bundesliga. Es kommt noch schlimmer: St.Pauli drohen Abgänge zweier wichtiger Leistungsträger: Daniel Ginczek (21) und Patrick Funk (23). Beides Leihgaben, die sich St.Pauli wahrscheinlich nicht leisten kann. Mit zehn Saisontreffern ist die Dortmunder Leihgabe Daniel Ginczek Paulis bester Schütze, doch bei einem geschätzten Marktwert von über einer Million Euro nicht zu finanzieren. Ähnlich ist die Situation beim Stuttgarter U21-Nationalspieler Patrick Funk. Die Ablösevorstellungen liegen noch rund 400 000 Euro auseinanderliegen.

12.05 Uhr: Das wäre ein Kracher! Stefan Kießling, der Führende der Torschützenliste, könnte Bayer Leverkusen im Sommer verlassen - wenn man der britischen "Metro" Glauben schenken will. Der FC Chelsea will Kießling angeblich für sieben Millionen Euro im Sommer verpflichten. Dem Bericht zufolge forciert Kießling, dessen Vertrag in Leverkusen bis 2015 läuft, seinen Wechsel in die Premiere League. Der 29-jährige, der in 339 Spielen für Leverkusen 119 Treffer erzielte, spielt seit sieben Jahren für Bayer und soll Freunden erzählt haben, dass er eine neue Herausforderung für die nächste Saison sucht. Ob Leverkusen bei einer derart geringen Ablöse schwach wird, und ob Chelsea Kießling als ernsthafte Alternative zu Falcao betrachtet, darf allerdings bezweifelt werden.

Seite 4: Chelsea: Mourinho oder Heynckes als Trainer?

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung