Cookie-Einstellungen
Fussball

Löwenverbot in Münchner Innenstadt

Von Tickerer: Jan Konietzny / Daniel Reimann
Anhänger von Bayern München revanchierten sich verspätet für die Farb-Attacke der Löwen-Fans
© spox

14.53 Uhr: BLOG Hannovers Höhenflug unter Mirko Slomka geht auch in der neuen Saison weiter. Sein Konterfußball prägt die Bundesliga. Die Zeiten in denen er belächelt wurde, sind längst vorbei. User "FalkoE" beweist, dass er das Blogschreibehandwerk zu beherrschen versteht.

14.38 Uhr: Du hast riesigen Spaß am Fußball? Du wolltest schon immer mal unter professionellen Bedingungen trainieren? Du willst hinter die Kulissen eines Bundesligisten blicken und bei einem Bundesliga-Spiel live dabei sein? Dann bewirbt Dich jetzt zusammen mit Deinem besten Freund bzw. Deiner besten Freundin bei den DB Fußball Camps und erlebe ein unvergessliches Wochenende, an dem Fußballträume wahr werden!

14.23 Uhr: Es gab schon lange nichts mehr zum HSV. Findet ihr auch? Das muss geändert werden! "Ich habe ein sehr gutes Gefühl, die Mannschaft macht einen hervorragenden Eindruck. Ich sehe keine negativen Strömungen, sondern nur positive Dinge. Deshalb habe ich eine Sicherheit, dass wir das Spiel gewinnen", sagte Thorsten Fink gegenüber des "sid" mit Blick auf das Spiel gegen den VfL Wolfsburg (Sa., 15.15 Uhr im LIVE-TICKER). Der ehemalige Basel-Trainer lässt sich auch nicht von der beängstigenden Heim-Serie abschrecken. Das letzte Heimspiel gewannen die Hanseaten am 19. März gegen den 1. FC Köln (6:2). "Irgendwann reißt jede Serie, und ich denke, dass das dieses Wochenende der Fall sein wird."

14.08 Uhr: Ein nettes Interview mit Stefan Schnoor gibt es bei unseren Kollegen von "blog-trifft-ball". Ein kleiner Auszug gefällig? Aber gerne doch! Schnoor über:

die Erinnerungen an seine beste Grätsche: "Ich erinnere mich. Wir haben mit Derby County zu Hause gegen Manchester United gespielt. Ich hatte im Mittelfeld den Ball und wollte gerade den Ball abspielen, da fegt mich von hinten einer um. Und da war das Roy Keane. Der dann zu mir sagte: "Ey, du deutsches Arschloch. Herzlich willkommen. So wird in England Fußball gespielt", und weiter:

"Zwölf Minuten vor Schluss hatte ich ein Laufduell an der Außenlinie mit ihm. Und dann habe ich ihn mir gepackt. Einen Fuß auf seinen Knöchel, den anderen in die Wade und dann ist er in die Bande gedonnert. Dann bin ich zu ihm hin und habe gesagt: "Und so antworten die Deutschen, du Arsch!" Nach dem Spiel saßen wir gemeinsam in der Players Lounge und haben Bier getrunken. Ein großartiges Erlebnis."

13.55 Uhr: Frohe Kunde gibt es aus Mainz zu vermelden. Laut "Bild" hat Adam Szalai gestern nach langer Verletzungspause das Mannschaftstraining wieder aufgenommen. Trainer Thomas Tuchel versammelte zu Beginn des Training seine Mannschaft im Mittelkreis und begrüßte Szalai mit den Worten: "Ab sofort gehört Adam wieder zur Gruppe!" Seine Mitspieler antworteten mit lautem Applaus. Auch nach der Trainingseinheit gab es Lob vom Coach für den 23-Jährigen: "Er spielte eine gesonderte Rolle. Er hat sehr gut trainiert." Dennoch schmälerte Tuchel die Erwartungen auf ein baldiges Comeback prompt: Ich rechne noch lange nicht mit Szalai, mache auch keinen Druck. Adam ist erst fest für die Vorbereitung nach der Winterpause Anfang Januar vorgesehen." Der Ungar hat jedoch andere Ansprüche an sich: "Es tat weh, so lange zuschauen zu müssen. In drei, vier Wochen will ich wieder voll dabei sein."

13.40 Uhr: BLOG Und noch ein bisschen feine Blog-Lektüre: User "Gonzalo Higuain" traf sich mit Karsten Hutwelker zum Interview. Der Ex-Profi spricht über sein Intermezzo in Florenz, Ex-Trainer Aleksandar Ristic und die Saison des Effzeh.

13.25 Uhr: Bayer Leverkusens Wirbelwind Andre Schürrle meldete sich bei "Sport1" zu Wort. Der Shootingstar sprach über:

die ersten 35 Minuten, in denen keine Aggressivität und Bereitschaft gezeigt wurde: "Man nimmt sich immer viel vor und geht auch so ins Spiel. Auch gegen Valencia wollten wir gleich voll da sein, aber sie haben in der ersten Halbzeit sehr gut gespielt. Wir haben sehr viel Glück gehabt, dass wir bei ihren Aktionen fast immer noch ein Bein dazwischen gekriegt haben. Es war dann auch Unruhe im Stadion und wir haben uns zu sehr beeindrucken lassen, mich eingeschlossen. Mit all dem kann man so eine halbe Stunde erklären."

das fulminante Comeback gegen Valencia: "Wir haben versucht, alles hinter uns zu lassen und ohne nachzudenken einfach mal draufzugehen. Wir wollten aggressiv sein und alles geben. Das haben wir umgesetzt und wir haben unsere Qualitäten im Spiel nach vorne gezeigt."

das Verhältnis der Mannschaft zum Trainer: "Es ist in den Tagen nach einem Spiel immer dasselbe. Wie steht die Mannschaft zum Trainer, und so weiter. Ich glaube, das ist alles ein bisschen müßig. Wir haben keinerlei Probleme und verstehen uns gut. Wir trainieren gut und spielen auch gut, wenn wir einmal drin sind. Nur klappt momentan nicht alles oder wenig. Deshalb tun uns der Last-Minute-Punkt in Gladbach und der Sieg gegen Valencia einfach mal gut."

über das lange Warten auf sein erstes Tor für Bayer und ob der Knoten nun geplatzt sei: "Es wäre schön. Ich habe gewusst, dass die Tore irgendwann wieder kommen würden. Ich fühle mich gut und hoffe, dass es so weiter läuft."

13.06 Uhr: Eben hatten wir den Meister, jetzt geht's zum Vize. Hier gibt es für Euch ein paar O-Töne vom Spiel der Leverkusener gegen Valencia. Wer hätte nach dem Spielverlauf so ein Comeback von Bayer für möglich gehalten? Ihr etwa?

12.50 Uhr: PRESSESCHAU Ein wenig Werbung in eigener Sache muss dann auch einmal sein. Schaut doch mal in der heutigen Presseschau vorbei. Dort könnt ihr unter anderem Neues von FIFA-Präsident Joseph Blatter erfahren. Zudem wird die These aufgestellt, dass nicht England, sondern Schottland das Mutterland des Fußball sein könnte.

12.35 Uhr: BLOG Bleiben wir doch gleich beim Meister. Über Jahre war Roman Weidenfeller eine Konstante im BVB-Tor. Doch sein Torwartspiel ist nicht mehr zeitgemäß. Das schreibt "The_Special_One01" in seinem offenen Brief.

12.18 Uhr: Beginnen wir gleich einmal mit einer Nachricht, die man im Lager von Borussia Dortmund nicht gerne hören wird. Uli Hoeneß äußerte sich gegenüber dem "Donaukurier" vielsagend zur Personalie Jürgen Klopp: "Er hat in Dortmund einen Vertrag bis 2014 und macht einen guten Job. In unserer heutigen Zeit geht alles so schnell. Vor drei Jahren hätte ich mir nie vorstellen können, dass Jupp Heynckes noch einmal als Trainer arbeitet."

Man kann gespannt sein, was die Dortmunder Chefetage zu Hoeneß' Gedankengängen zu sagen hat.

Seite 3: Marco Reus steht auf Bayerns Einkaufsliste

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung