Fussball

"China-Plan": Auch Saarbrücken stimmt zu

SID
Auch der FC Saarbrücken hat den China Plänen zugestimmt

Nach einer Nacht Bedenkzeit hat auch Regionalligist 1. FC Saarbrücken dem "China-Plan" des DFB zugestimmt und wird ein Testspiel gegen die U20-Nationalmannschaft Chinas austragen. Die Erlöse (garantiert sind 15.000 Euro) will der Klub in infrastrukturelle Maßnahmen zugunsten des angestrebten Nachwuchsleistungszentrum investieren.

"Mit der Entscheidung für diese Partie freut sich der FCS auf eine neue Erfahrung, einen kulturellen Austausch, der gegebenenfalls mit flankierenden Maßnahmen begleitet wird", teilte das Bundesliga-Gründungsmitglied mit: "Der Fußball hat eine übergeordnete gesellschaftliche Verantwortung und dient zur Völkerverständigung. Diese Chance möchten die Blau-Schwarzen gemeinsam mit den Gästen aus Asien nutzen."

Am Dienstag hatten 15 von 19 Regionalligisten grünes Licht für die Kooperation mit Chinas U20 gegeben. Ab der Rückrunde tragen diese Klubs freiwillig je ein Testspiel gegen die Gäste aus Fernost aus, die sich so auf die Olympischen Spiele 2020 in Tokio vorbereiten wollen.

Nicht beteiligen werden sich die TuS Koblenz, Waldhof Mannheim und die Stuttgarter Kickers.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung