Fussball

Markus Krösche im "kicker meets DAZN – der Fußball Podcast": "Nagelsmann hat unfassbares Potenzial"

Von SPOX
Markus Krösche spricht über seinen Wechsel vom SC Paderborn zu RB Leipzig und die damit verbundenen Veränderungen für ihn als Sportdirektor.

Markus Krösche spricht im "kicker meets DAZN - der Fußball Podcast" auf SPOX und Goal über seinen Wechsel vom SC Paderborn zu RB Leipzig und die damit verbundenen Veränderungen für ihn als Sportdirektor.

Außerdem erklärt er, wie der Austausch mit RB-Macher Ralf Rangnick abläuft und warum er trotz Lizenz nicht als Trainer arbeitet. Julian Nagelsmann bekommt ein besonderes Lob von seinem Sportdirektor.

Markus Krösche über...

... Parallelen zwischen Paderborn und Leipzig: "In Paderborn haben wir eine Philosophie implementiert, bei der RB Leipzig das Vorbild war. Die Herangehensweise hat sich für mich nicht geändert, nur die finanziellen Rahmenbedingungen sind anders."

... Anfängerfehler als Sportdirektor während seiner Zeit in Paderborn: "Man muss die Emotionalität aus Entscheidungen rauslassen. Das vernebelt die Wahrnehmung. Am Anfang habe ich manchmal rein aus der Emotion entschieden. Das würde ich heute nicht mehr machen."

... die viele Anfragen aus der Bundesliga vor seinem Wechsel nach Leipzig: "Ich war von der Dynamik schon überrascht. Das war für meine Arbeit in Paderborn auch nicht optimal, weil es nur noch um meine Zukunft ging. Ich kann das aber gut einschätzen. Wenn du erfolgreich bist, geht es relativ schnell nach oben. Wenn du nicht mehr erfolgreich bist, geht es schnell wieder nach unten."

... den Austausch mit Ralf Rangnick: "Wir telefonieren regelmäßig. Ralf hat unheimlich viel Erfahrung. Ich bin in meiner Position noch relativ jung und kann von ihm viel lernen. Er hat das hier aufgebaut und kennt den Klub wie kein Anderer. Aber die Entscheidungen treffe ich mit Julian Nagelsmann zusammen völlig autark. Ralf hat auch noch ein paar andere Sachen zu tun. Es ist jetzt nicht so, dass er sich hier auf den Ausguck setzt und die ganze Zeit guckt, was hier passiert."

Markus Krösche: Julian Nagelsmann "hat unfassbares Potenzial"

... RBL-Trainer Julian Nagelsmann: "Er ist ein hochtalentierter Trainer, hat eine gute Ausstrahlung und ist authentisch. Er hat unfassbares Potenzial. Meine Aufgabe ist es, ihm einen Kader zusammenzustellen, mit dem er erfolgreich sein kann. Wir liegen in vielen Dingen fast zu 100 Prozent auf einer Wellenlänge. Wir sind beide locker und haben Spaß bei dem, was wir tun."

... die Unterschiede zwischen Nagelsmann und Paderborn-Trainer Steffen Baumgart: "Es gibt viele Gemeinsamkeiten. Beide haben einen unfassbaren Ehrgeiz, sind sehr präsent an der Linie und können Spieler weiterentwickeln. Julian legt vielleicht etwas mehr Fokus auf seine Hosen und Oberteile als Steffen. (lacht)"

... die Präsenz von Trainern an der Seitenlinie: "Für mich ist es wichtig, dass ein Trainer an der Linie ein Anker ist, an dem sich die Spieler orientieren können. Gerade bei einer jungen Mannschaft ist es wichtig, dass man jemanden an der Linie hat, der Präsenz zeigt. Wenn du Emotionen und Leidenschaft auf dem Platz willst, brauchst du einen Trainer, der das am Rand vorlebt. Die Mannschaft ist immer ein Spiegelbild ihres Trainers."

... die Vertragsverlängerung mit Timo Werner: "Wir waren mit ihm immer im Austausch und haben ihm die Zeit gegeben, einen Eindruck vom neuen Trainerteam zu kriegen. Er hat sich für uns entschieden, weil das Gesamtpaket sehr gut ist."

Markus Krösche will mit RB Leipzig Titel gewinnen

... mögliche Titel mit RB Leipzig: "Ich habe mich für Leipzig entschieden, weil die Wahrscheinlichkeit hier höher ist, Titel zu gewinnen. Aber dafür brauchst du eine unfassbare Konstanz. Wir haben eine junge Mannschaft, da sind Schwankungen immer wieder möglich."

... die Nachwuchsausbildung in Akademien: "Das Wichtige für mich ist, dass man sich im Nachwuchs loslöst von Ergebnissen und eher auf Potential und Weiterentwicklung konzentriert. Mir wird zu oft zu viel auf Ergebnisse geachtet. Das ist für eine individuelle Entwicklung nicht immer förderlich."

... seinen Weg zum Sportdirektor trotz Trainerlizenz: "Ich hatte ja mal die Gelegenheit, Roger Schmidt auf der Trainerbank in Leverkusen zu ersetzen. Wenn man sich meinen Punkteschnitt ansieht, war es auf jeden Fall die richtige Entscheidung."

Markus Krösche war im Februar und März 2016 für drei Spiele Cheftrainer von Bayer Leverkusen, da Roger Schmidt vom DFB für drei Spiele gesperrt wurde. Unter Krösche holte die Werkself einen von neun möglichen Punkten.

... seine Karrierepläne: "Ich bin kein Freund von Karriereplänen, weil du eine Karriere grundsätzlich nicht planen kannst. Man verschwendet unheimlich viel Energie in die Zukunft. Es gibt drei Dinge in meinem Leben, die mir wichtig sind: Spaß, Mut und Überzeugung."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung