Götze, ter Stegen, Mustafi und Co.: Die U17-Europameister von 2009 und was aus ihnen wurde

 
Bei der Heim-EM 2009 gewann die deutsche U17 letztmals die Europameisterschaft durch einen 2:1-Sieg nach Verlängerung gegen die Niederlande. Wer sind die Helden von damals und was machen sie heute? Eine Übersicht zur Feier von Götzes 28. Geburtstag.
© imago images
Bei der Heim-EM 2009 gewann die deutsche U17 letztmals die Europameisterschaft durch einen 2:1-Sieg nach Verlängerung gegen die Niederlande. Wer sind die Helden von damals und was machen sie heute? Eine Übersicht zur Feier von Götzes 28. Geburtstag.
Marc-Andre ter Stegen (Torwart): War die unumstrittene Nummer eins vor Bernd Leno und zog durch seine starken Leistungen früh das Interesse der Topklubs auf sich. Fünf Jahre später, im Sommer 2014, wagte er den Schritt ...
© imago images
Marc-Andre ter Stegen (Torwart): War die unumstrittene Nummer eins vor Bernd Leno und zog durch seine starken Leistungen früh das Interesse der Topklubs auf sich. Fünf Jahre später, im Sommer 2014, wagte er den Schritt ...
... und wechselte von Borussia Mönchengladbach für zwölf Mio. Euro zum FC Barcelona. Nachdem er zu Beginn nur in den Pokalwettbewerben zum Einsatz kam, setzte sich ter Stegen in der Saison 2016/17 endgültig durch. Heute ist er die klare Nummer eins.
© imago images
... und wechselte von Borussia Mönchengladbach für zwölf Mio. Euro zum FC Barcelona. Nachdem er zu Beginn nur in den Pokalwettbewerben zum Einsatz kam, setzte sich ter Stegen in der Saison 2016/17 endgültig durch. Heute ist er die klare Nummer eins.
Bernd Leno (Torwart): Sah hinter ter Stegen kein Land, gehörte aber schon damals zu den größten Keeper-Talenten des Landes. Von Stuttgarts Jugend wurde er an Leverkusen ausgeliehen, wo er sofort Stammkeeper wurde. Leno wies eine enorme Entwicklung auf.
© imago images
Bernd Leno (Torwart): Sah hinter ter Stegen kein Land, gehörte aber schon damals zu den größten Keeper-Talenten des Landes. Von Stuttgarts Jugend wurde er an Leverkusen ausgeliehen, wo er sofort Stammkeeper wurde. Leno wies eine enorme Entwicklung auf.
Bis er im Sommer 2018 für 25 Mio. Euro zum FC Arsenal in die Premier League wechselte. Nach mehreren kleinen Patzern musste sich Leno erst Petr Chech geschlagen geben, ehe er letztlich Stammtorhüter wurde. Inzwischen nahezu unangefochten bei den Gunners.
© imago images
Bis er im Sommer 2018 für 25 Mio. Euro zum FC Arsenal in die Premier League wechselte. Nach mehreren kleinen Patzern musste sich Leno erst Petr Chech geschlagen geben, ehe er letztlich Stammtorhüter wurde. Inzwischen nahezu unangefochten bei den Gunners.
Bienvenue Basala-Mazana (Abwehr): Der rechte Außenverteidiger war im deutschen Team gesetzt und bestritt jede Partie von Beginn an. Doch den großen Durchbruch schaffte der damalige Spieler des 1. FC Köln nicht.
© imago images
Bienvenue Basala-Mazana (Abwehr): Der rechte Außenverteidiger war im deutschen Team gesetzt und bestritt jede Partie von Beginn an. Doch den großen Durchbruch schaffte der damalige Spieler des 1. FC Köln nicht.
Basala-Mazana verpasste den Sprung zu den Profis und verschwand allmählich in der Versenkung. Nach zwei vereinslosen Jahren landete er 2016 in Portugal bei Alcobaca, ehe er zum Berliner AK ging. Heute spielt er in der fünften Liga für Arnoldsweiler.
© imago images
Basala-Mazana verpasste den Sprung zu den Profis und verschwand allmählich in der Versenkung. Nach zwei vereinslosen Jahren landete er 2016 in Portugal bei Alcobaca, ehe er zum Berliner AK ging. Heute spielt er in der fünften Liga für Arnoldsweiler.
Niko Opper (Abwehr): Der vielseitige Defensivspieler kam beim Titelgewinn nicht über die Rolle des Ersatzspielers hinaus. Auch bei seinem damaligen Verein Bayer Leverkusen konnte er sich nicht durchsetzen.
© imago images
Niko Opper (Abwehr): Der vielseitige Defensivspieler kam beim Titelgewinn nicht über die Rolle des Ersatzspielers hinaus. Auch bei seinem damaligen Verein Bayer Leverkusen konnte er sich nicht durchsetzen.
Über Babelsberg landete er 2013 bei Alemannia Aachen in der Regionalliga. Nach zwei Jahren wechselte der rechte Verteidiger zum SC Hessen Dreireich. Noch heute spielt er für den Fünftligisten.
© imago images
Über Babelsberg landete er 2013 bei Alemannia Aachen in der Regionalliga. Nach zwei Jahren wechselte der rechte Verteidiger zum SC Hessen Dreireich. Noch heute spielt er für den Fünftligisten.
Shkrodran Mustafi (Abwehr): Das damalige HSV-Talent war der Abwehrchef der Mannschaft. Der FC Everton wurde aufmerksam auf den Innenverteidiger und verpflichtete ihn. Seinen Durchbruch erlebte er bei Sampdoria Genua.
© imago images
Shkrodran Mustafi (Abwehr): Das damalige HSV-Talent war der Abwehrchef der Mannschaft. Der FC Everton wurde aufmerksam auf den Innenverteidiger und verpflichtete ihn. Seinen Durchbruch erlebte er bei Sampdoria Genua.
Nach zwei erfolgreichen Jahren in Italien wechselte er 2014 zum FC Valencia und flog mit der Nationalmannschaft zur WM nach Brasilien. 2016 ging es für 41 Mio. Euro zum FC Arsenal. Für die Londoner steht er noch heute auf dem Platz.
© imago images
Nach zwei erfolgreichen Jahren in Italien wechselte er 2014 zum FC Valencia und flog mit der Nationalmannschaft zur WM nach Brasilien. 2016 ging es für 41 Mio. Euro zum FC Arsenal. Für die Londoner steht er noch heute auf dem Platz.
Gerrit Nauber (Abwehr): Spielte bei der Europameisterschaft kaum eine Rolle und fungierte nur als Ergänzungsspieler. Auch im Verein blieb ihm der Sprung aus der Reserve nach oben verwehrt, sodass er 2012 Leverkusen den Rücken kehrte.
© imago images
Gerrit Nauber (Abwehr): Spielte bei der Europameisterschaft kaum eine Rolle und fungierte nur als Ergänzungsspieler. Auch im Verein blieb ihm der Sprung aus der Reserve nach oben verwehrt, sodass er 2012 Leverkusen den Rücken kehrte.
Dann sicherten sich die Sportfreunde Lotte die Dienste des Innenverteidigers. 2017 wechselte Nauber zum MSV Duisburg, ehe er zwei Jahre Später zum SV Sandhausen in die 2. Bundesliga ging. Dort besitzt er noch einen Vertrag bis 2021.
© imago images
Dann sicherten sich die Sportfreunde Lotte die Dienste des Innenverteidigers. 2017 wechselte Nauber zum MSV Duisburg, ehe er zwei Jahre Später zum SV Sandhausen in die 2. Bundesliga ging. Dort besitzt er noch einen Vertrag bis 2021.
Robert Labus (Abwehr): Beim Titelgewinn hat er neben Mustafi das Zentrum dichtgemacht, doch beim Hamburger SV reichte es nie für einen Platz bei den Profis. 2013 wurde sein Vertrag beim Nordklub nicht verlängert, sodass er vereinslos war.
© imago images
Robert Labus (Abwehr): Beim Titelgewinn hat er neben Mustafi das Zentrum dichtgemacht, doch beim Hamburger SV reichte es nie für einen Platz bei den Profis. 2013 wurde sein Vertrag beim Nordklub nicht verlängert, sodass er vereinslos war.
Nach einem kurzen Intermezzo beim SV Kapfenberg in Österreich und einem einjährigen USA-Aufenthalt beendete das einstige Defensiv-Talent im Sommer 2017 seine Karriere.
© imago images
Nach einem kurzen Intermezzo beim SV Kapfenberg in Österreich und einem einjährigen USA-Aufenthalt beendete das einstige Defensiv-Talent im Sommer 2017 seine Karriere.
Marvin Plattenhardt (Abwehr): War auf der linken Abwehrseite durchgehend gesetzt und sorgte bereits damals mit seinen Flanken und Standards für reichlich Gefahr. Beim 1. FC Nürnberg ging es für ihn zudem stetig bergauf.
© imago images
Marvin Plattenhardt (Abwehr): War auf der linken Abwehrseite durchgehend gesetzt und sorgte bereits damals mit seinen Flanken und Standards für reichlich Gefahr. Beim 1. FC Nürnberg ging es für ihn zudem stetig bergauf.
Durch seine guten Leistungen verdrängte er in der Saison 2013/14 Vereinslegende Javier Pinola auf die Bank. Vom Club ging es 2014 zu Hertha BSC. Dort ist er heute nicht nur Stammspieler, sondern wurde beim Hauptstadtklub auch A-Nationalspieler.
© imago images
Durch seine guten Leistungen verdrängte er in der Saison 2013/14 Vereinslegende Javier Pinola auf die Bank. Vom Club ging es 2014 zu Hertha BSC. Dort ist er heute nicht nur Stammspieler, sondern wurde beim Hauptstadtklub auch A-Nationalspieler.
Matthias Zimmermann (Mittelfeld): War schon in seinen jungen Jahren ein enorm vielseitiger Spieler. Nachdem er beim KSC zu einem Stammspieler avancierte, ging es 2011 nach Gladbach. Bei den Profis setzte er sich aber nie durch.
© imago images
Matthias Zimmermann (Mittelfeld): War schon in seinen jungen Jahren ein enorm vielseitiger Spieler. Nachdem er beim KSC zu einem Stammspieler avancierte, ging es 2011 nach Gladbach. Bei den Profis setzte er sich aber nie durch.
Erst über mehrere Leihen und einer guten Aufstiegssaison beim VfB Stuttgart fasste Zimmermann in der Bundesliga Fuß. Seit 2018 gehört er zu einem der wichtigsten Bausteine von Fortuna Düsseldorf. Dort läuft er oft als rechter Außenverteidiger auf.
© imago images
Erst über mehrere Leihen und einer guten Aufstiegssaison beim VfB Stuttgart fasste Zimmermann in der Bundesliga Fuß. Seit 2018 gehört er zu einem der wichtigsten Bausteine von Fortuna Düsseldorf. Dort läuft er oft als rechter Außenverteidiger auf.
Reinhold Yabo (Mittelfeld): Der damalige Köln-Spieler war der Antrieb im deutschen Mittelfeld. Als Kapitän führte er Deutschland am Ende zum Turniersieg. Bei den Geißböcken kam er kurz danach zu seinem Debüt.
© imago images
Reinhold Yabo (Mittelfeld): Der damalige Köln-Spieler war der Antrieb im deutschen Mittelfeld. Als Kapitän führte er Deutschland am Ende zum Turniersieg. Bei den Geißböcken kam er kurz danach zu seinem Debüt.
Doch die rasante Entwicklung geriet ins Stocken. Yabo spielte nur selten und wechselte 2013 zum KSC. Über RB Salzburg, wo er ebenfalls kaum zum Einsatz kam, landete er im Januar 2019 in Bielefeld. Aktuell steht er mit seinem Team an der Zweitliga-Spitze.
© imago images
Doch die rasante Entwicklung geriet ins Stocken. Yabo spielte nur selten und wechselte 2013 zum KSC. Über RB Salzburg, wo er ebenfalls kaum zum Einsatz kam, landete er im Januar 2019 in Bielefeld. Aktuell steht er mit seinem Team an der Zweitliga-Spitze.
Christopher Buchtmann (Mittelfeld): Einer der Schlüsselspieler im deutschen Mittelfeld. Doch bei seinen Vereinen blieb ihm das große Glück verwehrt, sodass er sich einen Namen als Wandervogel machte.
© imago images
Christopher Buchtmann (Mittelfeld): Einer der Schlüsselspieler im deutschen Mittelfeld. Doch bei seinen Vereinen blieb ihm das große Glück verwehrt, sodass er sich einen Namen als Wandervogel machte.
Nach Stationen beim FC Liverpool, FC Fulham und dem 1. FC Köln fand Buchtmann 2012 dann seinen Verein, für den er noch heute spielt: der FC St. Pauli. Bei den Hamburgern gehört er seither zu den Stammspielern.
© imago images
Nach Stationen beim FC Liverpool, FC Fulham und dem 1. FC Köln fand Buchtmann 2012 dann seinen Verein, für den er noch heute spielt: der FC St. Pauli. Bei den Hamburgern gehört er seither zu den Stammspielern.
Florian Trinks (Mittelfeld): Avancierte zum großen Helden des Turniers, als er im Finale den 2:1-Siegtreffer gegen die Niederlande erzielte. Anders lief es in Bremen. Bei Werder kam er nur selten auf Spielzeit.
© imago images
Florian Trinks (Mittelfeld): Avancierte zum großen Helden des Turniers, als er im Finale den 2:1-Siegtreffer gegen die Niederlande erzielte. Anders lief es in Bremen. Bei Werder kam er nur selten auf Spielzeit.
Von den Grün-Weißen wechselte Trinks dann zu Greuther Fürth. Nach einem guten Einstand war aber nach drei Jahren Schluss. Es folgte eine glücklose Zeit in Ungarn und ein kurzes Interemezzo in Schweinfurt. Aktuell ist der Offensivspieler vereinslos.
© imago images
Von den Grün-Weißen wechselte Trinks dann zu Greuther Fürth. Nach einem guten Einstand war aber nach drei Jahren Schluss. Es folgte eine glücklose Zeit in Ungarn und ein kurzes Interemezzo in Schweinfurt. Aktuell ist der Offensivspieler vereinslos.
Yunus Malli (Mittelfeld): Spielte nicht immer von Beginn an. Im Finale wurde er beispielsweise spät eingewechselt. In Gladbach ausgebildet wechselte der technisch begabte Offensivmann 2011 nach Mainz.
© imago images
Yunus Malli (Mittelfeld): Spielte nicht immer von Beginn an. Im Finale wurde er beispielsweise spät eingewechselt. In Gladbach ausgebildet wechselte der technisch begabte Offensivmann 2011 nach Mainz.
Nach einer guten Entwicklung wollte Malli 2017 beim VfL Wolfsburg den nächsten Schritt gehen, scheiterte aber. Es folgten wenige Einsätze, ehe er im Winter dieses Jahres an Aufsteiger Union Berlin ausgeliehen wurde. Seine Zukunft ist mehr als unklar.
© imago images
Nach einer guten Entwicklung wollte Malli 2017 beim VfL Wolfsburg den nächsten Schritt gehen, scheiterte aber. Es folgten wenige Einsätze, ehe er im Winter dieses Jahres an Aufsteiger Union Berlin ausgeliehen wurde. Seine Zukunft ist mehr als unklar.
Abu-Bakarr Kargbo (Angriff): Fungierte lediglich als Joker im Sturm der jungen Deutschen. Wollte seinen Vertrag bei der Hertha nach dem Abstieg nicht auf Zweitliga-Niveau umwandeln lassen und war daraufhin für kurze Zeit vereinslos.
© imago images
Abu-Bakarr Kargbo (Angriff): Fungierte lediglich als Joker im Sturm der jungen Deutschen. Wollte seinen Vertrag bei der Hertha nach dem Abstieg nicht auf Zweitliga-Niveau umwandeln lassen und war daraufhin für kurze Zeit vereinslos.
Anschließend heuerte er in der Leverkusen-Reserve an und spielte auch in der Folge nur noch für unterklassige Klubs. Seit 2018 steht er beim Viertligisten Berliner AK unter Vertrag.
© imago images
Anschließend heuerte er in der Leverkusen-Reserve an und spielte auch in der Folge nur noch für unterklassige Klubs. Seit 2018 steht er beim Viertligisten Berliner AK unter Vertrag.
Manuel Janzer (Mittelfeld): Kam auf insgesamt vier Einsätze und erzielte auch einen Treffer. Nach dem Turnier spielte er für die Reserve des VfB Stuttgart konstant, den Sprung zu den Profis schaffte er aber nicht.
© imago images
Manuel Janzer (Mittelfeld): Kam auf insgesamt vier Einsätze und erzielte auch einen Treffer. Nach dem Turnier spielte er für die Reserve des VfB Stuttgart konstant, den Sprung zu den Profis schaffte er aber nicht.
2014 versuchte er sein Glück beim 1. FC Heidenheim, um ein Jahr später nach Kiel zu wechseln. Seit 2018 spielt er im Trikot von Eintracht Braunschweig. Bei seiner Heirat Ende Mai 2019 änderte er seinen Nachnamen auf Schwenk.
© imago images
2014 versuchte er sein Glück beim 1. FC Heidenheim, um ein Jahr später nach Kiel zu wechseln. Seit 2018 spielt er im Trikot von Eintracht Braunschweig. Bei seiner Heirat Ende Mai 2019 änderte er seinen Nachnamen auf Schwenk.
Mario Götze (Mittelfeld): Stellte seine Mitspieler in den Schatten - dem Kreativposten sollte eine große Karriere winken. Nur ein Jahr später schaffte er es zu den Profis des BVB und wurde folglich zweimal deutscher Meister. 2013 ging es zum FCB.
© imago images
Mario Götze (Mittelfeld): Stellte seine Mitspieler in den Schatten - dem Kreativposten sollte eine große Karriere winken. Nur ein Jahr später schaffte er es zu den Profis des BVB und wurde folglich zweimal deutscher Meister. 2013 ging es zum FCB.
Nach dem umstrittenen Wechsel bescherte er im Sommer 2014 mit seinem goldenen Treffer Deutschland den vierten Weltmeistertitel. Nach drei Jahren in München ging es zurück nach Dortmund. Im Sommer wird er den BVB erneut verlassen. Die Zukunft? Unklar!
© imago images
Nach dem umstrittenen Wechsel bescherte er im Sommer 2014 mit seinem goldenen Treffer Deutschland den vierten Weltmeistertitel. Nach drei Jahren in München ging es zurück nach Dortmund. Im Sommer wird er den BVB erneut verlassen. Die Zukunft? Unklar!
Lennart Thy (Angriff): Wurde mit drei Treffern zum Torschützenkönig des Turniers. Den hohen Erwartungen wurde er aber im Verein nicht gerecht und schaffte es bei Werder Bremen deshalb nicht ins Profiteam.
© imago images
Lennart Thy (Angriff): Wurde mit drei Treffern zum Torschützenkönig des Turniers. Den hohen Erwartungen wurde er aber im Verein nicht gerecht und schaffte es bei Werder Bremen deshalb nicht ins Profiteam.
Nach mehreren Leihen zum FC St. Pauli und Venlo folgte 2018 der ablösefreie Wechsel in die zweite türkische Liga zu BB Erzurumspor. Seit 2019 spielt Thy für PEX Zwolle, der Vertrag läuft allerdings zum Saisonende aus.
© imago images
Nach mehreren Leihen zum FC St. Pauli und Venlo folgte 2018 der ablösefreie Wechsel in die zweite türkische Liga zu BB Erzurumspor. Seit 2019 spielt Thy für PEX Zwolle, der Vertrag läuft allerdings zum Saisonende aus.
Kevin Scheidhauer (Angriff): Nach dem EM-Titel lief für den Stürmer nicht mehr viel zusammen. Vom VfL Wolfsburg ging es per Leihe nach Bochum, wo ihn Peter Neureurer suspendierte. Warum? Er hatte ein Spiel nach Auswechslung vorzeitig verlassen.
© imago images
Kevin Scheidhauer (Angriff): Nach dem EM-Titel lief für den Stürmer nicht mehr viel zusammen. Vom VfL Wolfsburg ging es per Leihe nach Bochum, wo ihn Peter Neureurer suspendierte. Warum? Er hatte ein Spiel nach Auswechslung vorzeitig verlassen.
Es folgten glücklose Aufenthalte beim MSV Duisburg und in der Reserve des FC Schalke 04. Derzeit ist der Stürmer vereinslos. Zuletzt spielte Scheidhauer für Energie Cottbus.
© imago images
Es folgten glücklose Aufenthalte beim MSV Duisburg und in der Reserve des FC Schalke 04. Derzeit ist der Stürmer vereinslos. Zuletzt spielte Scheidhauer für Energie Cottbus.
1 / 1
Werbung
Werbung