Spanien U21 gegen Deutschland U21: Das Head-to-Head vor dem EM-Finale

 
Exakt zwei Jahre nach dem 1:0-Sieg im EM-Finale trifft die deutsche U21-Nationalmannschaft erneut auf Spanien. Damals wie heute geht Spanien als leichter Favorit ins Endspiel. Im Head-to-Head wird klar, warum.
© getty
Exakt zwei Jahre nach dem 1:0-Sieg im EM-Finale trifft die deutsche U21-Nationalmannschaft erneut auf Spanien. Damals wie heute geht Spanien als leichter Favorit ins Endspiel. Im Head-to-Head wird klar, warum.
ANTONIO SIVERA: Saß zunächst nur auf der Bank, rückte nach der 1:3-Auftaktpleite gegen Italien aber für Unai Simon in die Startelf und überzeugte auf Anhieb. Wehrte 80 Prozent der Schüsse auf sein Tor ab. Nur im Aufbauspiel hat er noch leichte Schwächen.
© getty
ANTONIO SIVERA: Saß zunächst nur auf der Bank, rückte nach der 1:3-Auftaktpleite gegen Italien aber für Unai Simon in die Startelf und überzeugte auf Anhieb. Wehrte 80 Prozent der Schüsse auf sein Tor ab. Nur im Aufbauspiel hat er noch leichte Schwächen.
ALEXANDER NÜBEL: Zeigt ungewohnte Schwächen im Aufbauspiel. Verursachte gegen Österreich einen Elfer und zeigte danach Schwächen beim Herauslaufen. Seitdem auf der Linie aber mit Weltklasse-Aktionen und ein sicherer Rückhalt. 1:1 Remis.
© getty
ALEXANDER NÜBEL: Zeigt ungewohnte Schwächen im Aufbauspiel. Verursachte gegen Österreich einen Elfer und zeigte danach Schwächen beim Herauslaufen. Seitdem auf der Linie aber mit Weltklasse-Aktionen und ein sicherer Rückhalt. 1:1 Remis.
MARTIN AGUIRREGABIRIA: Er spielt etwas offensiver als Klostermann, ist defensiv aber trotzdem stark – gewinnt über 60 Prozent seiner Zweikämpfe. Auf der Kehrseite seines Offensivdrangs stehen jedoch einige Ballverluste.
© getty
MARTIN AGUIRREGABIRIA: Er spielt etwas offensiver als Klostermann, ist defensiv aber trotzdem stark – gewinnt über 60 Prozent seiner Zweikämpfe. Auf der Kehrseite seines Offensivdrangs stehen jedoch einige Ballverluste.
LUKAS KLOSTERMANN: Gilt als einer der Leistungsträger im deutschen Team, erfüllte die Erwartungen an ihn bisher aber nicht wirklich. Offenbarte einige Defizite im Zweikampf. Dank seines Tempos kann er viele Fehler aber wettmachen. 2:2 Remis.
© getty
LUKAS KLOSTERMANN: Gilt als einer der Leistungsträger im deutschen Team, erfüllte die Erwartungen an ihn bisher aber nicht wirklich. Offenbarte einige Defizite im Zweikampf. Dank seines Tempos kann er viele Fehler aber wettmachen. 2:2 Remis.
JESUS VALLEJO: Spielt trotz seiner geringen Spielpraxis eine sehr starke EM. Vor allem im Eins-gegen-Eins zeigt Vallejo sein Talent. Dazu ist er ein sicherer Aufbauspieler – 93 Prozent seiner Pässe bringt er an den Mann.
© getty
JESUS VALLEJO: Spielt trotz seiner geringen Spielpraxis eine sehr starke EM. Vor allem im Eins-gegen-Eins zeigt Vallejo sein Talent. Dazu ist er ein sicherer Aufbauspieler – 93 Prozent seiner Pässe bringt er an den Mann.
JONATHAN TAH: Er hat sicherlich mehr Erfahrung, hatte in Zweikämpfen jedoch hier und da ein paar Wackler. In der Luft absolut sicher, schnell, passsicher und antizipationsstark: Tah überzeugt insgesamt – auch mit seiner Körpersprache. 3:3 Remis.
© getty
JONATHAN TAH: Er hat sicherlich mehr Erfahrung, hatte in Zweikämpfen jedoch hier und da ein paar Wackler. In der Luft absolut sicher, schnell, passsicher und antizipationsstark: Tah überzeugt insgesamt – auch mit seiner Körpersprache. 3:3 Remis.
UNAI NUNEZ: Ähnlich zweikampfstark wie sein Nebenmann Vallejo. Spielte sich erst im Spiel gegen Polen in die Mannschaft und ist seitdem nicht mehr wegzudenken.
© getty
UNAI NUNEZ: Ähnlich zweikampfstark wie sein Nebenmann Vallejo. Spielte sich erst im Spiel gegen Polen in die Mannschaft und ist seitdem nicht mehr wegzudenken.
TIMO BAUMGARTL: Verursachte gegen Dänemark und Rumänien einen Elfmeter, leistete sich einige üble Fehlpässe und verschätzte sich bei einigen Bällen. Es ist bisher nicht die EM des Stuttgarters. 4:3 Spanien.
© getty
TIMO BAUMGARTL: Verursachte gegen Dänemark und Rumänien einen Elfmeter, leistete sich einige üble Fehlpässe und verschätzte sich bei einigen Bällen. Es ist bisher nicht die EM des Stuttgarters. 4:3 Spanien.
JUNIOR FIRPO: Seine größte Stärke ist seine Passsicherheit. Defensiv hat er jedoch Schwächen im Zweikampf. Gut möglich, dass statt ihm Aaron Martin in der Startelf spielt.
© getty
JUNIOR FIRPO: Seine größte Stärke ist seine Passsicherheit. Defensiv hat er jedoch Schwächen im Zweikampf. Gut möglich, dass statt ihm Aaron Martin in der Startelf spielt.
BENJAMIN HENRICHS: Fehlte im Halbfinale gelb-gesperrt. In der Gruppenphase eine wichtige Säule der DFB-Auswahl. Gewinnt über 60 Prozent seiner Zweikämpfe, schaltet sich ins Angriffsspiel ein und bringt seine gute Mentalität ein. 4:4.
© getty
BENJAMIN HENRICHS: Fehlte im Halbfinale gelb-gesperrt. In der Gruppenphase eine wichtige Säule der DFB-Auswahl. Gewinnt über 60 Prozent seiner Zweikämpfe, schaltet sich ins Angriffsspiel ein und bringt seine gute Mentalität ein. 4:4.
FABIEN RUIZ: Spielt eine überragende EM. Enorm ball- und passsicher, auch in der gegnerischen Hälfte. Schaltet sich nach Balleroberung auch in der Offensive ein und kreiert mit gutem Auge Chancen für seine Mitspieler.
© getty
FABIEN RUIZ: Spielt eine überragende EM. Enorm ball- und passsicher, auch in der gegnerischen Hälfte. Schaltet sich nach Balleroberung auch in der Offensive ein und kreiert mit gutem Auge Chancen für seine Mitspieler.
MAXIMILIAN EGGESTEIN: Füllt seine Führungsrolle nicht optimal aus. Er ist kein lautstarker Leader, sondern lässt Taten sprechen. Bis auf seine Laufstärke brachte Eggestein aber nicht das auf den Platz, was er kann. 5:4 Spanien.
© getty
MAXIMILIAN EGGESTEIN: Füllt seine Führungsrolle nicht optimal aus. Er ist kein lautstarker Leader, sondern lässt Taten sprechen. Bis auf seine Laufstärke brachte Eggestein aber nicht das auf den Platz, was er kann. 5:4 Spanien.
MARC ROCA: Sehr spielstark, überlässt den Ballvortrag aber meist Ruiz oder Ceballos. Dafür ein sicherer Ballverteiler, der durchaus Torgefahr ausstrahlt.
© getty
MARC ROCA: Sehr spielstark, überlässt den Ballvortrag aber meist Ruiz oder Ceballos. Dafür ein sicherer Ballverteiler, der durchaus Torgefahr ausstrahlt.
MAHMOUD DAHOUD: Defensiv wie offensiv ein wichtiger Baustein der DFB-Junioren. Überzeugt mit seiner Kreativität und seinem Spielwitz. Mimt den Spielmacher und übernimmt immer wieder den Aufbau. Remis. 6:5 Spanien.
© getty
MAHMOUD DAHOUD: Defensiv wie offensiv ein wichtiger Baustein der DFB-Junioren. Überzeugt mit seiner Kreativität und seinem Spielwitz. Mimt den Spielmacher und übernimmt immer wieder den Aufbau. Remis. 6:5 Spanien.
DANI CEBALLOS: Der Spieler des Turniers der EM 2017 ist schon wieder legitimer Anwärter auf den MVP-Titel. Ist überall auf dem Platz zu finden, extrem schwer vom Ball zu trennen und strahlt stets Torgefahr aus (12 kreierte Chancen, 2 Tore, 2 Assists).
© getty
DANI CEBALLOS: Der Spieler des Turniers der EM 2017 ist schon wieder legitimer Anwärter auf den MVP-Titel. Ist überall auf dem Platz zu finden, extrem schwer vom Ball zu trennen und strahlt stets Torgefahr aus (12 kreierte Chancen, 2 Tore, 2 Assists).
FLORIAN NEUHAUS: Kam im Auftaktspiel in der Halbzeit für Maier ins Spiel und brachte seinen Spielwitz ein. Zeigte gegen Serbien eine überragende Partie, schwächelt seitdem jedoch ein wenig. Möglicherweise starten auch Maier oder Serdar. 7:5 Spanien.
© getty
FLORIAN NEUHAUS: Kam im Auftaktspiel in der Halbzeit für Maier ins Spiel und brachte seinen Spielwitz ein. Zeigte gegen Serbien eine überragende Partie, schwächelt seitdem jedoch ein wenig. Möglicherweise starten auch Maier oder Serdar. 7:5 Spanien.
DANI OLMO: Im Klub wird er meist im Zentrum eingesetzt, bei der Seleccion spielt er auf der rechten Außenbahn. Lebt von seinem Tempo, seiner Dynamik und seiner Kreativität. Erzielte bereits zwei Tore und bereitete einen Treffer vor.
© getty
DANI OLMO: Im Klub wird er meist im Zentrum eingesetzt, bei der Seleccion spielt er auf der rechten Außenbahn. Lebt von seinem Tempo, seiner Dynamik und seiner Kreativität. Erzielte bereits zwei Tore und bereitete einen Treffer vor.
LEVIN ÖZTUNALI: Öztunali zeigt gute Ansätze, beweist sein Durchsetzungsvermögen und sein Gespür für den tödlichen Pass. Häufig fehlt seinen Aktionen jedoch ein kleiner Prozentsatz, wodurch er nur Mitläufer statt Unterschiedsspieler ist. 8:5 Spanien.
© getty
LEVIN ÖZTUNALI: Öztunali zeigt gute Ansätze, beweist sein Durchsetzungsvermögen und sein Gespür für den tödlichen Pass. Häufig fehlt seinen Aktionen jedoch ein kleiner Prozentsatz, wodurch er nur Mitläufer statt Unterschiedsspieler ist. 8:5 Spanien.
PABLO FORNALS: Profitierte von Oyarzabals Wechsel in die Sturmspitze. Fügte sich mit seiner Dribbelstärke aber nahtlos in die Offensive der Spanier ein – mit zwei Toren und einer Vorarbeit.
© getty
PABLO FORNALS: Profitierte von Oyarzabals Wechsel in die Sturmspitze. Fügte sich mit seiner Dribbelstärke aber nahtlos in die Offensive der Spanier ein – mit zwei Toren und einer Vorarbeit.
NADIEM AMIRI: Kam angeschlagen zur EM nach Italien und wurde von Kuntz langsam ans Team herangeführt. Ging bei jedem seiner Einsätze aber mit gutem Beispiel voran und versprüht einfach immer Torgefahr (2 Tore, 2 Assists). Remis. 9:6 Spanien.
© getty
NADIEM AMIRI: Kam angeschlagen zur EM nach Italien und wurde von Kuntz langsam ans Team herangeführt. Ging bei jedem seiner Einsätze aber mit gutem Beispiel voran und versprüht einfach immer Torgefahr (2 Tore, 2 Assists). Remis. 9:6 Spanien.
MIKEL OYARZABAL: Spielte die ersten beiden Spiele auf der linken Außenbahn, rückte dann aber für Borja Mayoral in die Spitze und bringt dort seine Spiel- und Dribbelstärke ein. Erzielte bisher zwei Treffer.
© getty
MIKEL OYARZABAL: Spielte die ersten beiden Spiele auf der linken Außenbahn, rückte dann aber für Borja Mayoral in die Spitze und bringt dort seine Spiel- und Dribbelstärke ein. Erzielte bisher zwei Treffer.
LUCA WALDSCHMIDT: Er ist DIE Überraschung dieser EM. Sieben Tore in vier Spielen – das ist Rekord. Lässt sich immer wieder fallen und übernimmt Spielmacher-Aufgaben. Kreiert im Schnitt vier Chancen pro Spiel. Punkt Deutschland. 9:7 Spanien.
© getty
LUCA WALDSCHMIDT: Er ist DIE Überraschung dieser EM. Sieben Tore in vier Spielen – das ist Rekord. Lässt sich immer wieder fallen und übernimmt Spielmacher-Aufgaben. Kreiert im Schnitt vier Chancen pro Spiel. Punkt Deutschland. 9:7 Spanien.
ERSATZBANK SPANIEN: Mikel Merino, Borja Mayoral, Carlos Soler, Rafa Mir, und, und, und. Ein Blick allein auf die Namen sollte reichen, um zu erkennen, dass die spanische Mannschaft auch in der Breite hervorragend besetzt ist.
© getty
ERSATZBANK SPANIEN: Mikel Merino, Borja Mayoral, Carlos Soler, Rafa Mir, und, und, und. Ein Blick allein auf die Namen sollte reichen, um zu erkennen, dass die spanische Mannschaft auch in der Breite hervorragend besetzt ist.
ERSATZBANK DEUTSCHLAND: Kuntz hat sich seinen Werkzeugkasten zusammengestellt – je nach Spielsituation hat er die passende Alternative auf der Bank. Ein Leistungsabfall war bisher nicht erkennbar. Remis. 10:8 Spanien.
© getty
ERSATZBANK DEUTSCHLAND: Kuntz hat sich seinen Werkzeugkasten zusammengestellt – je nach Spielsituation hat er die passende Alternative auf der Bank. Ein Leistungsabfall war bisher nicht erkennbar. Remis. 10:8 Spanien.
FAZIT: Spanien geht aufgrund der individuellen Klasse leicht favorisiert ins Finale. Ein großer Pluspunkt, der hier im Head-to-Head aber nicht berücksichtigt wurde, ist Deutschlands Teamgeist und Wille. Dieser Punkt geht klar ans DFB-Team.
© getty
FAZIT: Spanien geht aufgrund der individuellen Klasse leicht favorisiert ins Finale. Ein großer Pluspunkt, der hier im Head-to-Head aber nicht berücksichtigt wurde, ist Deutschlands Teamgeist und Wille. Dieser Punkt geht klar ans DFB-Team.
1 / 1
Werbung
Werbung