Özil, Boateng, Berg und Co. - Das war die Mannschaft der U21-EM 2009

 
Vor 10 Jahren sorgte die deutsche U21 für Furore und holte sich den EM-Titel. Doch auch andere Nationen hatten einige spätere Stars im Kader. SPOX präsentiert die beste Mannschaft des Turniers. Insgesamt wurden 23 Spieler ins Team gewählt.
© getty
Vor 10 Jahren sorgte die deutsche U21 für Furore und holte sich den EM-Titel. Doch auch andere Nationen hatten einige spätere Stars im Kader. SPOX präsentiert die beste Mannschaft des Turniers. Insgesamt wurden 23 Spieler ins Team gewählt.
Tor - SERGIO ASENJO (Spanien): Scheiterte mit den Iberern bereits in der Gruppenphase, spielte sich aber dennoch ins Blickfeld der Top-Klubs. Nach der EM ging es zu Atletico. Seit 2014 steht er bei Villareal unter Vertrag und kommt auf 222 LaLiga-Spiele.
© getty
Tor - SERGIO ASENJO (Spanien): Scheiterte mit den Iberern bereits in der Gruppenphase, spielte sich aber dennoch ins Blickfeld der Top-Klubs. Nach der EM ging es zu Atletico. Seit 2014 steht er bei Villareal unter Vertrag und kommt auf 222 LaLiga-Spiele.
ANDREA CONSIGLI (Italien): Ähnlich sieht die Vita des 32-Jährigen von Sassuolo aus. 2014 ging es von Bergamo zu seinem jetzigen Klub, insgesamt stehen 335 Serie-A-Partien auf seinem Konto.
© getty
ANDREA CONSIGLI (Italien): Ähnlich sieht die Vita des 32-Jährigen von Sassuolo aus. 2014 ging es von Bergamo zu seinem jetzigen Klub, insgesamt stehen 335 Serie-A-Partien auf seinem Konto.
MANUEL NEUER (Deutschland): Der Beginn einer großen Karriere: 2011 der Wechsel zu den Bayern, 2013 Champions-League-Sieger, 2014 Weltmeister, 7 Mal deutscher Meister. Hat im Kampf um die Nummer eins gegen Marc-Andre ter Stegen noch knapp die Nase vorne.
© getty
MANUEL NEUER (Deutschland): Der Beginn einer großen Karriere: 2011 der Wechsel zu den Bayern, 2013 Champions-League-Sieger, 2014 Weltmeister, 7 Mal deutscher Meister. Hat im Kampf um die Nummer eins gegen Marc-Andre ter Stegen noch knapp die Nase vorne.
Abwehr - ANDREAS BECK (Deutschland): Das VfB-Urgestein stand in allen 5 Turnierspielen über 90 Minuten auf dem Feld. Nach Stationen in Hoffenheim und Besiktas kehrte Beck 2017 zu den Schwaben zurück. Nach dem Abstieg wurde sein Vertrag nicht verlängert.
© getty
Abwehr - ANDREAS BECK (Deutschland): Das VfB-Urgestein stand in allen 5 Turnierspielen über 90 Minuten auf dem Feld. Nach Stationen in Hoffenheim und Besiktas kehrte Beck 2017 zu den Schwaben zurück. Nach dem Abstieg wurde sein Vertrag nicht verlängert.
JEROME BOATENG (Deutschland): Auch er spulte auf dem Weg zum Titel alle Spiele ab. Ein Jahr später ging es zu Manchester City. Beim FC Bayern reifte er zu einem der besten Innenverteidiger der Welt. Im Sommer werden sich die Wege wohl trennen.
© getty
JEROME BOATENG (Deutschland): Auch er spulte auf dem Weg zum Titel alle Spiele ab. Ein Jahr später ging es zu Manchester City. Beim FC Bayern reifte er zu einem der besten Innenverteidiger der Welt. Im Sommer werden sich die Wege wohl trennen.
BENEDIKT HÖWEDES (Deutschland): Bildete mit Boateng die Innenverteidigung bei der EM und sorgte dafür, dass das DFB-Team nur 1 Gegentreffer kassierte. Der Ur-Schalker wurde 2017 nach Querelen mit Tedesco zu Juve ausgeliehen. Nun bei Lokomotive Moskau.
© getty
BENEDIKT HÖWEDES (Deutschland): Bildete mit Boateng die Innenverteidigung bei der EM und sorgte dafür, dass das DFB-Team nur 1 Gegentreffer kassierte. Der Ur-Schalker wurde 2017 nach Querelen mit Tedesco zu Juve ausgeliehen. Nun bei Lokomotive Moskau.
SALVATORE BOCCHETTI (Italien): Ein Jahr nach der EM ging es für den Innenverteidiger aus der Jugend von Ascoli für stolze 9,5 Millionen nach Kasan. Auch dort entwickelte er sich zu einem Leistungsträger und bestritt 5 Länderspiele. Momentan vereinslos.
© getty
SALVATORE BOCCHETTI (Italien): Ein Jahr nach der EM ging es für den Innenverteidiger aus der Jugend von Ascoli für stolze 9,5 Millionen nach Kasan. Auch dort entwickelte er sich zu einem Leistungsträger und bestritt 5 Länderspiele. Momentan vereinslos.
MARCO MOTTA (Italien): Dem damaligen U21-Kapitän war keine große Karriere vergönnt. Nach der EM sicherte sich der AS Rom den Rechtsverteidiger, der in der Folge mehrmals verliehen und zeitweise vereinslos war. Aktueller Klub: Omonia Nikosia.
© getty
MARCO MOTTA (Italien): Dem damaligen U21-Kapitän war keine große Karriere vergönnt. Nach der EM sicherte sich der AS Rom den Rechtsverteidiger, der in der Folge mehrmals verliehen und zeitweise vereinslos war. Aktueller Klub: Omonia Nikosia.
MICAH RICHARDS (England): Galt viele Jahre als eines der größten Talente des englischen Fußballs, schaffte es aber bei den Cityzens nie, dauerhaft zu überzeugen. 2015 ging es zu Aston Villa, auch dort steht Richards nun auf dem Abstellgleis.
© getty
MICAH RICHARDS (England): Galt viele Jahre als eines der größten Talente des englischen Fußballs, schaffte es aber bei den Cityzens nie, dauerhaft zu überzeugen. 2015 ging es zu Aston Villa, auch dort steht Richards nun auf dem Abstellgleis.
MIKAEL LUSTIG (Schweden): Ein echtes Urgestein bei den Skandinaviern und bereits vor der EM eine feste Größe in der A-Mannschaft mit insgesamt 75 Länderspielen. Nach sieben Jahren bei Celtic Glasgow wechselt Lustig zur kommenden Saison zur KAA Gent.
© getty
MIKAEL LUSTIG (Schweden): Ein echtes Urgestein bei den Skandinaviern und bereits vor der EM eine feste Größe in der A-Mannschaft mit insgesamt 75 Länderspielen. Nach sieben Jahren bei Celtic Glasgow wechselt Lustig zur kommenden Saison zur KAA Gent.
Mittelfeld - EMIR BAJRAMI (Schweden): Nur wenige werden sich wohl noch an ihn erinnern: Aus der schwedischen Liga wagte er 2010 den Sprung zu Twente Enschede, bereits fünf Jahre später ging es zurück zu Elfsborg. 2019 beendete Bajrami seine Karriere.
© getty
Mittelfeld - EMIR BAJRAMI (Schweden): Nur wenige werden sich wohl noch an ihn erinnern: Aus der schwedischen Liga wagte er 2010 den Sprung zu Twente Enschede, bereits fünf Jahre später ging es zurück zu Elfsborg. 2019 beendete Bajrami seine Karriere.
RASMUS ELM (Schweden): In den Jahren nach der EM eines der Aushängeschilder des schwedischen Fußballs. Kommt auf 39 A-Länderspiele und feierte in Russland bei ZSKA Moskau zwei Meisterschaften. Seit vier Jahren wieder in seiner Heimat bei Kalmar aktiv.
© getty
RASMUS ELM (Schweden): In den Jahren nach der EM eines der Aushängeschilder des schwedischen Fußballs. Kommt auf 39 A-Länderspiele und feierte in Russland bei ZSKA Moskau zwei Meisterschaften. Seit vier Jahren wieder in seiner Heimat bei Kalmar aktiv.
SERGEY KISLYAK (Weißrussland): Obwohl die Weißrussen bei der EM nur 1 Punkt holten, konnte der Abräumer auf sich aufmerksam machen. Spielte unter anderem schon in Russland, der Türkei und Kasachstan - mit überschaubarem Erfolg.
© getty
SERGEY KISLYAK (Weißrussland): Obwohl die Weißrussen bei der EM nur 1 Punkt holten, konnte der Abräumer auf sich aufmerksam machen. Spielte unter anderem schon in Russland, der Türkei und Kasachstan - mit überschaubarem Erfolg.
JAMES MILNER (England): Eine der Konstanten des englischen Fußballs krönte seine Karriere mit dem Champions-League-Titel mit den Reds. Für diese ist er seit 2015 aktiv. 522 Premier-League-Spiele sprechen eine deutliche Sprache.
© getty
JAMES MILNER (England): Eine der Konstanten des englischen Fußballs krönte seine Karriere mit dem Champions-League-Titel mit den Reds. Für diese ist er seit 2015 aktiv. 522 Premier-League-Spiele sprechen eine deutliche Sprache.
FABRICE MUAMBA (England): Tragisch ist das Schicksal des 31-Jährigen. Bei einem Spiel der Bolton Wanderers im Jahr 2012 bricht Muamba zusammen, sein Herz bleibt für 78 Minuten stehen. Im Krankenahaus kann er gerettet werden und beendet seine Karriere.
© getty
FABRICE MUAMBA (England): Tragisch ist das Schicksal des 31-Jährigen. Bei einem Spiel der Bolton Wanderers im Jahr 2012 bricht Muamba zusammen, sein Herz bleibt für 78 Minuten stehen. Im Krankenahaus kann er gerettet werden und beendet seine Karriere.
MARK NOBLE (England): Seit seiner Jugend im Verein ist Noble eine absolute Legende bei West Ham United. Im Dezember verlängerte er seinen Vertrag bis 2021 und wird seine Karriere definitiv bei den Hammers beenden.
© getty
MARK NOBLE (England): Seit seiner Jugend im Verein ist Noble eine absolute Legende bei West Ham United. Im Dezember verlängerte er seinen Vertrag bis 2021 und wird seine Karriere definitiv bei den Hammers beenden.
RAUL GARCIA (Spanien): Auch Garcia kann auf eine beachtliche Karriere zurückblicken, auch wenn es im Nationalteam nicht für den Durchbruch reichte. 7 Jahre war er bei Atletico, 2015 ging es zu Bilbao. In LaLiga traf er bereits 82 Mal.
© getty
RAUL GARCIA (Spanien): Auch Garcia kann auf eine beachtliche Karriere zurückblicken, auch wenn es im Nationalteam nicht für den Durchbruch reichte. 7 Jahre war er bei Atletico, 2015 ging es zu Bilbao. In LaLiga traf er bereits 82 Mal.
Sturm - ROBERT ACQUAFRESCA (Italien): Für Spieler wie ihn wurde der Begriff Wandervogel erfunden. Nach der EM ging es für großes Geld und mit hohen Erwartungen nach Genua. Viele Vereine und Leihen später spielt der Mittelstürmer seit 2017 beim FC Sion.
© getty
Sturm - ROBERT ACQUAFRESCA (Italien): Für Spieler wie ihn wurde der Begriff Wandervogel erfunden. Nach der EM ging es für großes Geld und mit hohen Erwartungen nach Genua. Viele Vereine und Leihen später spielt der Mittelstürmer seit 2017 beim FC Sion.
SEBASTIAN GIOVINCO (Italien): Nachdem die Zeit des 1,64-Meter-Stürmers bei Juve nicht von Erfolg geprägt war, startete er ab 2015 in Toronto so richtig durch. In 4 Jahren traf er 68 Mal. Mittlerweile spielt er bei Al-Hilal, für 10 Millionen im Jahr.
© getty
SEBASTIAN GIOVINCO (Italien): Nachdem die Zeit des 1,64-Meter-Stürmers bei Juve nicht von Erfolg geprägt war, startete er ab 2015 in Toronto so richtig durch. In 4 Jahren traf er 68 Mal. Mittlerweile spielt er bei Al-Hilal, für 10 Millionen im Jahr.
MARCUS BERG (Schweden): Erzielte die mit Abstand meisten Treffer der EM und wurde zum Spieler des Turniers gewählt. Dann schlug der HSV für 10 Millionen zu, Berg floppte und war 3 Jahre später ablösefrei wieder weg. Aktuell bei Al-Ain aktiv.
© getty
MARCUS BERG (Schweden): Erzielte die mit Abstand meisten Treffer der EM und wurde zum Spieler des Turniers gewählt. Dann schlug der HSV für 10 Millionen zu, Berg floppte und war 3 Jahre später ablösefrei wieder weg. Aktuell bei Al-Ain aktiv.
OLA TOIVONEN (Schweden): Auch Bergs Teamkollege steuerte drei Treffer zum Halbfinaleinzug bei. Gehörte bei der WM 2018 zu Schwedens Stammpersonal, als es bis ins Viertelfinale ging. Seitdem lässt Toivonen seine Karriere in Melbourne ausklingen.
© getty
OLA TOIVONEN (Schweden): Auch Bergs Teamkollege steuerte drei Treffer zum Halbfinaleinzug bei. Gehörte bei der WM 2018 zu Schwedens Stammpersonal, als es bis ins Viertelfinale ging. Seitdem lässt Toivonen seine Karriere in Melbourne ausklingen.
MESUT ÖZIL (Deutschland): Manche lieben ihn, manche hassen ihn. Begnadeter Fußballer, der viele Erfolge feierte, aber fast nie unumstritten war. Seit 6 Jahren bei Arsenal, ein Abgang scheitert vor allem an seinem astronomischen Gehalt.
© getty
MESUT ÖZIL (Deutschland): Manche lieben ihn, manche hassen ihn. Begnadeter Fußballer, der viele Erfolge feierte, aber fast nie unumstritten war. Seit 6 Jahren bei Arsenal, ein Abgang scheitert vor allem an seinem astronomischen Gehalt.
ZORAN TOSIC (Serbien): Sorgte in der Rückrunde 2009/10 beim 1. FC Köln für Furore, ehe es zurück zu United ging. Der ultimate Durchbruch gelang ihm aber nicht. Nach 7 Jahren bei ZSKA Moskau wieder für Partizan in seiner Heimat Serbien am Ball.
© getty
ZORAN TOSIC (Serbien): Sorgte in der Rückrunde 2009/10 beim 1. FC Köln für Furore, ehe es zurück zu United ging. Der ultimate Durchbruch gelang ihm aber nicht. Nach 7 Jahren bei ZSKA Moskau wieder für Partizan in seiner Heimat Serbien am Ball.
1 / 1
Werbung
Werbung