Fussball

Mesut Özil lehnte offenbar Angebot von Fenerbahce ab

Von SPOX
Mesut Özil ist beim FC Arsenal derzeit Dauerreservist.

Weltmeister Mesut Özil vom FC Arsenal soll ein Angebot des türkischen Topklubs Fenerbahce abgelehnt haben. Das berichtet die Bild-Zeitung.

Demnach sei Fener zwar mit einer Offerte an Özil herangetreten, konnte sich mit dem 31-Jährigen aber nicht auf eine Zusammenarbeit einigen. Hauptgrund dafür sei das hohe Gehalt Özils gewesen, das die Türken nicht bezahlen könnten. Bei Arsenal, wo er seit dem Premier-League-Neustart noch keine Einsatzminute absolviert hat, soll der Spielmacher rund 25 Millionen Euro pro Saison verdienen.

Dem Bericht der Bild zufolge plant Özil aktuell trotz der mangelnden Perspektive mit einem Verbleib in London. Sein Vertrag bei den Gunners ist schließlich noch bis Ende Juni 2021 gültig.

Unter Mikel Arteta, der Ende 2019 vom entlassenen Unai Emery übernahm, war Özil zunächst aufgeblüht. Seit der Wiederaufnahme der Saison nach der Corona-Pause stand er aber nur zweimal überhaupt im Kader, Arteta machte ihm zuletzt zudem wenig Hoffnung auf Besserung.

Nach Vertragsende, wenn Özil dann auch ablösefrei zu haben wäre, könnte ein Wechsel in die Türkei aber laut Bild noch einmal Thema werden. Özils Ehefrau Amine Gülse, frühere Miss Türkei, könnte demnach die treibende Kraft für einen Transfer in die Süper Lig werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung