Fussball

Fehlende Gehaltszahlungen: Loris Karius verklagt Besiktas

Von SPOX
Loris Karius kehrt im Sommer offenbar zum FC Liverpool zurück.

Besiktas-Keeper Loris Karius hat seinen Verein aufgrund wiederholt ausbleibender Gehaltszahlungen bei der FIFA verklagt. Wie sein Berater Florian Goll im Gespräch mit der Bild erklärte, habe er den Süper-Lig-Klub bereits wegen ausstehender Zahlungen von Oktober 2019 bis März 2020 angemahnt und schließlich Klage beim Weltverband eingereicht.

Klub-Boss Erdal Torunogullari soll in der Folge nach einem Bericht von A Spor den einstigen Mainzer auf Instagram attackiert haben. Karius wolle, "dass wir ihn für die Monate bezahlen, in denen er nicht gespielt hat. Er will gehen, und das ist seine Entscheidung. Wir wollen keine Zahlungen leisten, die nicht verdient sind", wird er zitiert.

Damit soll Torunogullari auf die Aussetzung des Spielbetriebes während der Corona-Pandemie anspielen. Für Goll ein inakzeptables Verhalten: "Dass Vereinsvertreter Loris jetzt als Buhmann darstellen wollen, veruteile ich aufs Schärfste", betonte er: "Die angemahnten Zahlungen haben rein gar nichts mit der Coronakrise zu tun, auch wenn der Klub das gerne so kommuniziert."

Karius kehrt im Sommer wohl zum FC Liverpool zurück

Zuvor hatten türkische und englische Medien darüber berichtet, dass der Keeper seinen Vertrag mit Besiktas mit sofortiger Wirkung aufgelöst habe. Dies dementierte Goll: "Wir haben uns nicht getrennt. Loris steht nach wie vor unverändert bei Besiktas unter Vertrag."

Dieser läuft noch bis zum Ende der laufenden Spielzeit, dann soll Karius wieder zu seinem Stammverein FC Liverpool zurückkehren, wo er noch einen Vertrag bis 2022 besitzt. Besiktas plant wohl, die Kaufoption für den 26-Jährigen nicht zu ziehen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung