Cookie-Einstellungen
Fussball

Laut Trainer: Spieler-Aufstand bei Galatasaray

Von SPOX
Galatasary-Trainer Tudor berichtet von einem Spieler-Aufstand gegen seine Person

Beim türkischen Spitzenverein Galatasaray brodelt es gewaltig. Nach vier Niederlagen aus den letzten sechs Spielen war Trainer Igor Tudor gemäß Medienberichten bereit, seinen Trainerposten aufzugeben, weil sich seiner Meinung nach gewisse Spieler gegen ihn verschworen hätten. Der Präsident verhinderte aber ein Abdanken des Trainers, die Probleme sind jedoch noch lange nicht gelöst.

Am Wochenende kassierte Gala eine 1:3-Niederlage gegen Kasimpasa. Tudor wechselte dabei Angreifer Bruma bereits nach 18 Minuten aus. Tudor begründete: "Bruma muss Respekt vor seinem Trainer haben. Das hat er nicht an den Tag gelegt. Die Probleme bei Galatasaray kann man nicht nur in die Schuhe der Trainer schieben. Dieselben Vorfälle gab es und würde es auch unter Hamzaoglu, Prandelli, Lippi, Capello oder Denizli geben. Hier muss an ganz anderen Baustellen gearbeitet werden."

Nicht nur der Portugiese Bruma, auch Wesley Sneijder, Nigel de Jong und Aurelien Chedjou sollen gegen den Trainer arbeiten und sogar andere damit beeinflussen wollen.

"Sie haben sich gegen mich organisiert. Diese vier Spieler haben sich gegen mich verschworen und putschen sich gegenseitig auf. Sie gehen sogar noch weiter und versuchen die anderen Spieler zu beeinflussen. Das Problem von Galatasaray ist bestimmt nicht der Trainer. Diese Spieler schaden dem Verein und mit Spielern, die diese Mentalität innehaben, ist es schwer weiter zu arbeiten", schimpfte der Trainer in der Hürriyet.

Mittlerweile sollen Trainer und Präsident über Geldstrafen und Streichung der freien Tage geredet haben, seien jedoch vor allem bei Sneijder auf Unverständnis gestoßen.

Galatasaray belegt derzeit den vierten Tabellenplatz in der türkischen Süper Lig.

Alle Infos zur Süper Lig

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung