Cookie-Einstellungen
Fussball

Fener auf Meisterkurs - Gala schwach

Von David Digili
Dirk Kuyt steht mit Fenerbahce unmittelbar vor dem Gewinn der türkischen Meisterschaft
© getty

Dank eines 4:1 gegen Antalyaspor kann Fenerbahce bereits im Derby gegen Besiktas, das gegen Konyaspor nicht über ein Remis hinaus kam, den Titelgewinn sicherstellen. Galatasaray hat im Kampf um den direkten Champions-League-Platz einen herben Rückschlag erlitten. Bei Sivasspor setzte es eine verdiente 1:2-Niederlage.

Sivasspor - Galatasaray 2:1 (1:1)

Tore: 1:0 Chahechouhe (17.), 1:1 Yekta Kurtulus (42.), 2:1 Utaka (60.)

Aatif Chahechouhe leitete seinen 14. Saisontreffer selbst mit ein, spielte mit John Utaka im Doppel und stand dann alleine vor GS-Keeper Fernando Muslera, der den ersten Versuch des Marokkaners noch abwehren konnte, beim zweiten aber ohne Chance war - das 1:0 (17.). Bei den "Löwen" lief nichts zusammen, der gesperrte Wesley Sneijder und der kurzfristig ausgefallene Didier Drogba wurden schmerzlich vermisst.

Erst zehn Minuten vor der Pause drehte Galatasaray auf: Emmanuel Eboué spielte im Sivas-Strafraum quer auf den heranstürmenden Alex Telles, Torwart Korcan Celikay reagierte beim Schuss des Brasilianers glänzend (40.). Yekta Kurtulus belohnte zwei Minuten später die verstärkten Offensivbemühungen der Istanbuler: Der Mittelfeldspieler konnte zwischen fünf Gegenspielern unbedrängt abziehen und ließ Celikay mit einem trockenen Schuss keine Chance (42.). Eine Signalwirkung aber blieb aus, Gala blieb auch in der zweiten Hälfte offensiv erschreckend harmlos.

Sivas dagegen spielte munter nach vorn. Nach einer Stunde hatte Utaka seinen großen Auftritt: Erst traf der Stürmer aus 17 Metern den Pfosten (59.), dann spielte Aydin einen maßgenauen langen Ball auf seinen Teamkollegen, der umkurvte Muslera und schob ein (60.). Unglaublich: Erst in der 79. Minute kam der Rekordmeister zu ersten echten Torchancen im zweiten Durchgang - doch der eingewechselte Lucas Ontivero scheiterte an Celikay, ebenso wie Koray Günther per Kopf (83.). Das war zu wenig.

Konyaspor - Besiktas 1:1 (1:1)

Tore: 0:1 Oguzhan Özyakup (69.), 1:1 Gekas (90. +3)

Mit einer Energieleistung hat sich Konyaspor einen Punkt gegen Besiktas erkämpft und den "schwarzen Adlern" drei sicher geglaubte Zähler aus den Händen gerissen. Der Tabellen-13. hielt von Beginn an leidenschaftlich mit - und kam zur ersten Torchance der Partie: Aleksandr Hleb setzte Ali Turan ein, der flankte von links in den Gäste-Sechzehner direkt auf Hasan Kabze - doch Torwart Tolga Zengin parierte den Kopfball glänzend (24.).

Dann konnte sich Konya-Keeper Charles Itandje gleich doppelt auszeichnen, als es erst Ramon Mottta (33.), dann Ismail Köybasi (41.) jeweils mit Distanzschüssen versuchten. Kurz vor der Halbzeit kam auch Hugo Almeida zu seiner ersten Chance - doch der starke Itandje konnte auch den Kopfball aus fünf Metern abwehren (43.). Nach der Pause entwickelte sich eine offene Partie, Konya blieb stets gefährlich - Theofanis Gekas hatte mit einem sehenswerten Seitfallzieher das 1:0 für die Hausherren auf dem Fuß, Tolga parierte glänzend (62.).

20 Minuten vor Schluss dann brachte Oguzhan Özyakup die Gäste in Führung - nach einer Olcay-Flanke erzielte der Mittelfeldspieler per Kopf seinen fünften Saisontreffer (69.). Konya gab sich nicht auf - und wurde durch Gekas in der Nachspielzeit belohnt, der Grieche traf im Strafraum-Getümmel nach einem Eckball von Djalma Campos zum verdienten Ausgleich (90.). BJK-Trainer Slaven Bilic war sichtlich bedient, im Kampf um den direkten Champions-League-Platz mit Galatasaray haben die Schwarz-Weißen einen Rückschlag erlitten.

Fenerbahce - Antalyaspor 4:1 (2:1)

Tore: 1:0 Caner (21.), 1:1 Promise (31.), 2:1 Kadlec (38.), 3:1 Kadlec (89.), 4:1 Sow (90. +3)

Gelb-Rot: Serkan Balci (90.)

Die Konkurrenz patzte, der Tabellenführer aber gab sich gegen Antalyaspor keine Blöße. Fenerbahce siegte souverän mit 4:1 und liegt auf Meisterschaftskurs. Mit einem Sieg im Derby gegen Verfolger Besiktas kann nächste Woche der vorzeitige Titelgewinn perfekt gemacht werden. Die Elf von Trainer Ersun Yanal bestimmte von Beginn an die Partie, doch erst eine Standardsituation führte zum überfälligen 1:0: Caner ließ Gäste-Keeper Hakan Arikan mit seinem platzierten Freistoß aus 20 Metern ins kurze Eck keine Chance (21.). Die Gäste protestierten umsonst bei Schiedsrichter Süleyman Abay - Fener-Verteidiger Bruno Alves hatte wohl die Antalya-Mauer am Hochspringen gehindert.

Doch die Freude sollte nur knappe zehn Minuten halten: Salih legte Antalyas Koray, Tita führte den fälligen Freistoß von halblinks aus - genau auf den Kopf von Isaac Promise, der aus sechs Metern zum 1:1 einnetzte (31.) - der Ausgleich aus dem Nichts. Die "Kanarienvögel" antworteten mit wütenden Angriffen und kamen fast umgehend zur erneuten Führung. Raul Meireles brachte eine Ecke in den Gäste-Sechzehner, Alves' Kopfball wurde zu Michal Kadlec abgefälscht, der im Getümmel trocken zum 2:1 traf (38.).

Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild: Fener war überlegen und drängte auf die Entscheidung: Alper Potuk spielte einen Lupfer über die Antalya-Abwehr, Webo köpfte knapp am Tor vorbei (71.). Erneut Kadlec machte dann kurz vor Ende alles klar, Arikan klärte eine Ecke direkt vor die Füße des Tschechen, der aus zwölf Metern das 3:1 erzielte (89.). Moussa Sow setzte in der Nachspielzeit nach tollem Zuspiel von Dirk Kuyt allein vor Arikan den Schlusspunkt zum 4:1.

Alle Infos zur Süper Lig

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung