Cookie-Einstellungen
Fussball

Fenerbahce-Boss Yildirim abgesetzt

SID
Fener-Präsident Aziz Yildirim wurde von einem Istanbuler Zivilgericht abgesetzt, wie nun bekannt wurde
© getty

Nach den Europacup-Ausschlüssen haben Fenerbahce und Besiktas Einsprüche gegen die Urteile der UEFA angekündigt. Fener-Präsidenten Aziz Yilderim wurde abgesetzt. Die Aktienkurse beider Vereine brechen ein.

Die Spielmanipulationen des türkischen Spitzenvereins Fenerbahce auf dem Weg zum Titelgewinn 2011 ziehen weitere Konsequenzen nach sich. Nach dem Europacup-Ausschluss durch die UEFA wurde die Absetzung des umstrittenen Fener-Präsidenten Aziz Yilderim durch ein Istanbuler Zivilgericht bekannt. Das Urteil soll Bestand haben, bis sämtliche Ermittlungen zu Fenerbahces Meisterschaft vor zwei Jahren und Yilderims Rolle dabei abgeschlossen sind.

Yildirim stand seit 1998 an der Spitze des Istanbuler Vereins. Der Militärwaren-Unternehmer war im Vorjahr vom türkischen Strafgerichtshof im Zusammenhang mit den strittigen Vorgängen wegen Bildung und Leitung einer organisierten Bande zu einer Haftstrafe von sechs Jahren und drei Monaten veurteilt worden.

Yildirim wiedergewählt

Yildirim, der während seiner Untersuchungshaft als Fener-Präsident wiedergewählt worden ist, hat gegen das Urteil allerdings Berufung eingelegt. Seitens des türkischen Verbandes TFF sind bislang weder gegen Fenerbahce noch die damalige Vereinsführung Sanktionen verhängt worden.

Sowohl Fenerbahce als auch Besiktas haben Einsprüche gegen die Urteile des Kontinental-Verbandes UEFA angekündigt. "Wir warten noch auf die detaillierte Begründung, aber wir werden auf jeden Fall Protest einlegen", sagte Fenerbahce-Vorstandsmitglied Yasemine Mercil auf der Homepage des Vizemeisters.

Auch Besiktas-Präsident Fikret Ozman will in die nächste Instanz gehen: "Das Urteil ist nicht gerecht. Wir werden für unsere Rechte kämpfen."

Bayern gegen Milan und Co. Sichere dir jetzt Tickets für den Audi Cup 2013 in München!

Protest beider Vereine angekündigt

Die UEFA sah bei ihrer Entscheidung am vergangenen Dienstag als erwiesen an, dass Fenerbahce seinen Meistertitel 2011 durch verbotene Absprachen gewonnen hat. Im gleichen Jahr soll sich Besiktas durch Manipulationen den Pokalsieg gesichert haben.

Fenerbahce wurde für drei Jahre aus den europäischen Vereinswettbewerben ausgeschlossen, Besiktas verbüßt seine einjährige Sperre in der bevorstehenden Spielzeit. Fener war für die dritte Runde der Champions-League-Qualifikation gesetzt, während Besiktas in der Europa League antreten sollte.

Massive Kursverluste an der Börse

Die Fener-Papiere brachen am Mittwoch an der Istanbuler Börse zu Handelsbeginn wegen der dreijährigen Sperre des Klubs für alle internationalen Wettbewerbe um 9,21 Prozent ein, die Besiktas-Kurse sackten im Vergleich zum Schlusskurs vom Dienstag um 7,59 Prozent ab.

Fenerbahce soll sich den Meistertitel ebenso durch verbotene Absprachen gesichert haben wie Besiktas seinen damaligen Pokalsieg. Fenerbahce war als Vizemeister der abgelaufenen Saison für die dritte Runde der Champions-League-Qualifikation gesetzt, Besiktas sollte als Meisterschafts-Dritter in der bevorstehenden Spielzeit an der Europa League teilnehmen.

Über die massiven Kursverluste hinaus bedeuten die Sperren für beide Klubs schwere wirtschaftliche Schäden. Die Zeitung Hürriyet bezifferte die Verluste von Fenerbahce auf 35 Millionen Euro und von Besiktas auf 15 Millionen Euro.

Tabelle der Süper Lig

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung