Cookie-Einstellungen
Fussball

Ganz nah dran - und Zeit für Small Talk: Pablo Maffeo mit besonderer Manndeckung gegen Lionel Messi

Von Daniel Buse
Pablo Maffeo bedachte Lionel Messi 2017 mit besonderer Manndeckung.

Pablo Maffeo weicht Lionel Messi nicht von der Seite - und hat dann viel zu erzählen. Denn Messi war durchaus gesprächig.

"Und wenn er aufs Klo geht, dann gehst du mit!": Es ist ein Klischee-Satz jedes altmodischen Kreisliga-Trainers, der vor dem Spiel deutlich machen will, dass es heute in der Verteidigung ernst wird.

Klare Ansage, klare Zuteilung, minimale Distanz zum Gegenspieler. Pablo Machin trainiert aber nicht in der Kreisliga, sondern war 2017 für Girona in Spaniens LaLiga zuständig. Doch einen Auftrag aus der Kategorie "hautnahe Deckung" verteilte er damals auch - ob der Satz mit dem Klo gefallen ist, ist allerdings nicht bekannt.

Empfänger der Machin-Ansage war Pablo Maffeo und der Auftrag ein ganz besonderer: Der Spanier, der später beim VfB Stuttgart zum drittteuersten Neuzugang der Klub-Geschichte und zu einem Bundesliga-Flop werden sollte, musste an keinem Geringeren als Lionel Messi dranbleiben, damals noch für den FC Barcelona im Einsatz. Und Maffeo nahm den Auftrag sehr ernst.

"Messi und ich waren das ganze Spiel zusammen", blickte Maffeo zurück. Und tatsächlich: Der Verteidiger wich 'La Pulga' nicht von der Seite, suchte oft mit einem ausgestreckten Arm den Körperkontakt zu ihm, um ihn nicht zu verlieren. "Messi hat mir gesagt 'Du bist die ganze Zeit hier', woraufhin ich geantwortet habe 'Du bist der Beste der Welt, ich lass dich nicht alleine'", ergänzte Maffeo.

Maffeo über Messi: "Er hat mich gefragt, wie alt ich bin"

Nach einer Weile fand sich Messi mit der Sonderbehandlung ab und hatte Zeit für Small Talk, da er aufgrund von Maffeos Manndeckung nicht so oft wie gewohnt an den Ball kam. "Er hat mich gefragt, wie alt ich bin und ob ich von Manchester City ausgeliehen bin", erinnerte sich Maffeo.

Das Spiel lieferte ihm ein Gespräch mit dem Weltfußballer - und immerhin den persönlichen Erfolg, dass die Manndeckung fruchtete: Messi, der am Spieltag zuvor noch viermal erfolgreich gewesen war, blieb in Girona ohne Treffer. Das Spiel verlor der Außenseiter dennoch mit 0:3.

Es war ein Abend, der Maffeo immer in Erinnerung bleiben wird - und Lionel Messi allem Anschein nach auch. Denn Jahre später wurde der Weltfußballer von LaLiga zum Thema Manndeckung befragt: "Wer der Schlimmste von allen war, kann ich nicht sagen. Der eine von Girona vielleicht. Das war übertrieben", sagte Messi und meinte Maffeo. Und dabei war der ihm nicht mal aufs Klo gefolgt.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung