Cookie-Einstellungen

Koeman bleibt - die Stars gehen? Das ist die aktuelle Situation bei Barca

 
Nach dem Machtwort von Präsident Joan Laporta zur Zukunft von Trainer Ronald Koeman scheint Ruhe beim FC Barcelona eingekehrt zu sein. Doch auf sportlicher Ebene sieht es für den LaLiga-Klub nach wie vor düster aus. SPOX gibt einen Überblick.
© getty
Nach dem Machtwort von Präsident Joan Laporta zur Zukunft von Trainer Ronald Koeman scheint Ruhe beim FC Barcelona eingekehrt zu sein. Doch auf sportlicher Ebene sieht es für den LaLiga-Klub nach wie vor düster aus. SPOX gibt einen Überblick.
Der Trainer: RONALD KOEMAN. Trotz des bislang enttäuschenden Saisonverlaufes steht der Coach nicht zur Debatte. Erst vor wenigen Tagen stärkte Präsident Laporta dem Niederländer den Rücken: "Ronald Koeman macht weiter und wir sind stolz darauf."
© getty

Der Trainer: RONALD KOEMAN. Trotz des bislang enttäuschenden Saisonverlaufes steht der Coach nicht zur Debatte. Erst vor wenigen Tagen stärkte Präsident Laporta dem Niederländer den Rücken: "Ronald Koeman macht weiter und wir sind stolz darauf."

Trotzdem wünschen sich viele Fans der Katalanen die sofortige Entlassung des 58-Jährigen. Eine Tatsache, die Louis van Gaal nicht nachvollziehen kann. Laut dem Ex-Bayern-Trainer wird Koeman nur so stark kritisiert, weil dieser Ausländer ist.
© getty

Trotzdem wünschen sich viele Fans der Katalanen die sofortige Entlassung des 58-Jährigen. Eine Tatsache, die Louis van Gaal nicht nachvollziehen kann. Laut dem Ex-Bayern-Trainer wird Koeman nur so stark kritisiert, weil dieser Ausländer ist.

"Die Geschichte wiederholt sich, das ist typisch für Barcelona", sagte van Gaal auf einer Pressekonferenz. "Wenn es mal nicht so gut läuft, neigt man dazu, die Ausländer des Teams dafür verantwortlich zu machen. In dem Fall ist es der Trainer."
© getty
"Die Geschichte wiederholt sich, das ist typisch für Barcelona", sagte van Gaal auf einer Pressekonferenz. "Wenn es mal nicht so gut läuft, neigt man dazu, die Ausländer des Teams dafür verantwortlich zu machen. In dem Fall ist es der Trainer."
Die SPORTLICHE SITUATION: In der Primera Division stehen die Katalanen nach sieben Partien mit lediglich zwölf Zählern auf einem enttäuschenden neunten Tabellenplatz. Die beiden Dauerrivalen aus Madrid thronen derweil an der Spitze.
© getty
Die SPORTLICHE SITUATION: In der Primera Division stehen die Katalanen nach sieben Partien mit lediglich zwölf Zählern auf einem enttäuschenden neunten Tabellenplatz. Die beiden Dauerrivalen aus Madrid thronen derweil an der Spitze.
Gar noch schlechter sieht es in der Königsklasse aus. Dort sind zwar erst zwei von sechs Gruppenspieltagen absolviert, Barca liegt in Gruppe E aber auf dem letzten Rang. Sowohl gegen die Bayern als auch gegen Benfica sah man mit jeweils 0:3 kein Land.
© getty
Gar noch schlechter sieht es in der Königsklasse aus. Dort sind zwar erst zwei von sechs Gruppenspieltagen absolviert, Barca liegt in Gruppe E aber auf dem letzten Rang. Sowohl gegen die Bayern als auch gegen Benfica sah man mit jeweils 0:3 kein Land.
Der aktuelle Trend macht dabei wenig Hoffnung auf Besserung. Von den letzten sechs Pflichtspielen gewann Barca nur ein einziges (3:0 gegen Levante). Darunter waren auch die angesprochenen CL-Pleiten sowie ein 0:2 gegen Atletico am letzten Spieltag.
© getty
Der aktuelle Trend macht dabei wenig Hoffnung auf Besserung. Von den letzten sechs Pflichtspielen gewann Barca nur ein einziges (3:0 gegen Levante). Darunter waren auch die angesprochenen CL-Pleiten sowie ein 0:2 gegen Atletico am letzten Spieltag.
Das SYSTEM: Anfangs der Saison ließ Koeman hauptsächlich im 4-3-3 auflaufen, in den letzten Spielen versuchte es der Niederländer mit einem 4-2-3-1 mit Coutinho als Zehner. Die beiden Experimente in der CL mit Dreierkette gingen gehörig schief.
© getty
Das SYSTEM: Anfangs der Saison ließ Koeman hauptsächlich im 4-3-3 auflaufen, in den letzten Spielen versuchte es der Niederländer mit einem 4-2-3-1 mit Coutinho als Zehner. Die beiden Experimente in der CL mit Dreierkette gingen gehörig schief.
Die WICHTIGSTEN SPIELER: Der aus Lyon gekommene MEMPHIS DEPAY hat sich umgehend in die erste Elf von Koeman gespielt. Mit drei Treffern in neun Einsätzen ist der Niederländer aktuell auch der gefährlichste Spieler der Katalanen.
© getty
Die WICHTIGSTEN SPIELER: Der aus Lyon gekommene MEMPHIS DEPAY hat sich umgehend in die erste Elf von Koeman gespielt. Mit drei Treffern in neun Einsätzen ist der Niederländer aktuell auch der gefährlichste Spieler der Katalanen.
Nach Depay kommt SERGI ROBERTO auf die zweitmeisten Torbeteiligungen der laufenden Spielzeit. Der 29-Jährige wird unter Koeman meist neben Busquets und FRENKIE DE JONG im zentralen Mittelfeld aufgeboten.
© getty
Nach Depay kommt SERGI ROBERTO auf die zweitmeisten Torbeteiligungen der laufenden Spielzeit. Der 29-Jährige wird unter Koeman meist neben Busquets und FRENKIE DE JONG im zentralen Mittelfeld aufgeboten.
Auch Offensivmann MARTIN BRAITHWAITE gehörte zu Beginn der Saison zu den positiven Überraschungen. Bis zu seiner Knieverletzung Anfang September war er in drei Pflichtspielen an drei Treffern direkt beteiligt.
© getty
Auch Offensivmann MARTIN BRAITHWAITE gehörte zu Beginn der Saison zu den positiven Überraschungen. Bis zu seiner Knieverletzung Anfang September war er in drei Pflichtspielen an drei Treffern direkt beteiligt.
Gesetzt sind auch weiterhin zwei Routiniers: der angesprochene SERGIO BUSQUETS und GERARD PIQUE. Während Busquets in allen neun Pflichtspielen in der Startelf stand, kommt Pique immerhin auf acht Einsatze.
© getty
Gesetzt sind auch weiterhin zwei Routiniers: der angesprochene SERGIO BUSQUETS und GERARD PIQUE. Während Busquets in allen neun Pflichtspielen in der Startelf stand, kommt Pique immerhin auf acht Einsatze.
Beide Altmeister sind neben ihren sportlichen Qualitäten auch Wortführer auf dem Platz. Busquets ist für den Spielaufbau der Katalanen verantwortlich, Pique organisiert die in dieser Saison zuweilen fahrige Defensive.
© getty
Beide Altmeister sind neben ihren sportlichen Qualitäten auch Wortführer auf dem Platz. Busquets ist für den Spielaufbau der Katalanen verantwortlich, Pique organisiert die in dieser Saison zuweilen fahrige Defensive.
Zwei große Namen sind derweil noch ohne eine einzige Spielminute: SERGIO AGÜERO und OUSMANE DEMBELE fielen bisher verletzungsbedingt aus. Bei Dembele zeigte sich zuletzt Liverpool an einer Verpflichtung interessiert.
© getty

Zwei große Namen sind derweil noch ohne eine einzige Spielminute: SERGIO AGÜERO und OUSMANE DEMBELE fielen bisher verletzungsbedingt aus. Bei Dembele zeigte sich zuletzt Liverpool angeblich an einer Verpflichtung interessiert.

Die ZUKUNFT: Einigen Spielern im Kader der Katalanen wird eine große fußballerische Zukunft vorhergesagt, in den Spielzeiten spielgelt sich dies aber noch nicht wieder. Mittlerweile setzt Koeman aber verstärkt auch auf die Jugend.
© getty
Die ZUKUNFT: Einigen Spielern im Kader der Katalanen wird eine große fußballerische Zukunft vorhergesagt, in den Spielzeiten spielgelt sich dies aber noch nicht wieder. Mittlerweile setzt Koeman aber verstärkt auch auf die Jugend.
Talente wie RIQUI PUIG oder YUSUF DEMIR sind jedoch oft nur zweite Wahl. Ebenfalls noch ohne große Einsatzzeiten sind die Youngster PEDRI und der lange verletzte ANSU FATI.
© getty
Talente wie RIQUI PUIG oder YUSUF DEMIR sind jedoch oft nur zweite Wahl. Ebenfalls noch ohne große Einsatzzeiten sind die Youngster PEDRI und der lange verletzte ANSU FATI.
Während Pedri eine kraftraubende Saison inklusive EM und Olympia hinter sich hat und langsam wieder an die Mannschaft herangeführt werden soll, plagte sich Fati lange mit einem Meniskusriss herum.
© getty
Während Pedri eine kraftraubende Saison inklusive EM und Olympia hinter sich hat und langsam wieder an die Mannschaft herangeführt werden soll, plagte sich Fati lange mit einem Meniskusriss herum.
Die FANS könnten in den kommenden Wochen deshalb wichtiger denn je für die Katalanen sein. Am Dienstag lockerten die örtlichen Behörden die Corona-Bestimmungen. Im Camp Nou dürfen ab sofort wieder die vollen 99.000 Zuschauer die Spiele verfolgen.
© getty
Die FANS könnten in den kommenden Wochen deshalb wichtiger denn je für die Katalanen sein. Am Dienstag lockerten die örtlichen Behörden die Corona-Bestimmungen. Im Camp Nou dürfen ab sofort wieder die vollen 99.000 Zuschauer die Spiele verfolgen.
Die KOMMENDEN SPIELE: Die nächsten Wochen werden für Barca dabei nicht leichter. Viele richtungsweisende Spiele stehen an, die den Verlauf der Saison maßgeblich beeinflussen könnten.
© getty
Die KOMMENDEN SPIELE: Die nächsten Wochen werden für Barca dabei nicht leichter. Viele richtungsweisende Spiele stehen an, die den Verlauf der Saison maßgeblich beeinflussen könnten.
Nach der Länderspielpause steht ein Heimspiel gegen den FC Valencia an. Danach ist man in der Champions League in Kiew zu Gast, wobei bei einer Niederlage das Aus in der Champions-League-Gruppenphase kaum noch abzuwenden wäre.
© getty
Nach der Länderspielpause steht ein Heimspiel gegen den FC Valencia an. Danach ist man in der Champions League in Kiew zu Gast, wobei bei einer Niederlage das Aus in der Champions-League-Gruppenphase kaum noch abzuwenden wäre.
Am 24. Oktober steigt schließlich im heimischen Camp Nou der Clasico gegen Real Madrid. Sollten bis zum Prestige-Duell gegen den Erzrivalen keine deutlichen Verbesserungen zu sehen sein, könnte die Debatte um Koeman erneut entfachen.
© getty
Am 24. Oktober steigt schließlich im heimischen Camp Nou der Clasico gegen Real Madrid. Sollten bis zum Prestige-Duell gegen den Erzrivalen keine deutlichen Verbesserungen zu sehen sein, könnte die Debatte um Koeman erneut entfachen.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung