Cookie-Einstellungen
Fussball

Barca-Legende Andres Iniesta im Interview: "Xavi ist bereit für den Trainerjob bei Barca"

Von Mario Cortegana
Andres Iniesta besitzt einen Vertrag bei Barca auf Lebenszeit.

Vor ziemlich genau 25 Jahren begann der junge Andres Iniesta in Barcelonas legendärer Jugendakademie La Masia seine einzigartige Laufbahn. Mittlerweile ist der 37-Jährige auf der Zielgeraden seiner aktiven Karriere angekommen. Iniesta spielt seit 2018 bei Vissel Kobe. Dort steht er noch bis 2023 unter Vertrag.

Im ersten Teil seines exklusiven Interviews mit SPOX und Goal spricht der viermalige Champions-League-Sieger über den Barca-Abgang seines langjährigen Weggefährten Lionel Messi, einen möglichen Blaugrana-Trainer Xavi und seine eigene Rückkehr.

Im zweiten Teil des Interviews spricht Iniesta am Mittwoch über seine Ratschläge an Jungstar Pedri und sein "schreckliches" letztes Champions-League-Spiel.

Herr Iniesta, wie haben sie den Abgang von Lionel Messi aus Barcelona erlebt?

Andres Iniesta: Ich kann das nur von außen beurteilen. Was passiert ist - oder eben nicht - wissen allein die Leute, die direkt involviert waren. Es ist für mich seltsam, Leo in einem anderen Trikot zu sehen. Da geht es mir wie vielen anderen Menschen auch. Ich hätte mir gewünscht, dass er bei Barca weitermacht. Er wollte das auch, aber manchmal ändern sich die Dinge und man muss andere Wege gehen. Die Situation war natürlich nicht leicht zu verarbeiten.

Haben Sie mit ihm gesprochen?

Iniesta: Nein. Nein, ich habe nicht mit ihm gesprochen.

Messi bildet nun bei PSG einen Sturm mit Neymar und Kylian Mbappe. Welche Erwartungen haben Sie?

Iniesta: PSG hat in allen Bereichen eine großartige Mannschaft. Diese ganzen tollen Spieler können aber nur dann glänzen, wenn sie zu einer Mannschaft werden. Es kommt auf die Entwicklung an, sie entscheidet darüber, wie weit es für dieses Team gehen kann. In Europa gibt es noch andere große Mannschaften. Klar ist aber: Bei PSG gibt es nicht nur diese drei Spieler im Angriff. Der ganze Kader hat sehr hohes Niveau.

Iniesta: "Xavi ist bereit für den Trainerjob bei Barca"

Bei Barca steht dagegen Trainer Ronald Koeman in der Kritik. Verdient er mehr Anerkennung?

Iniesta: Ein Trainer von Barca weiß, dass er immer für alle Situationen gewappnet sein muss. Koeman kam zu keinem einfachen Zeitpunkt und jetzt ist es immer noch schwierig. Alles braucht seine Zeit. Ich hoffe, dass er das nötige Glück hat und der Mannschaft eine Linie und eine positive Art verpasst. Er kann es sicher schaffen.

Als möglicher Nachfolger wird immer wieder Ihr ehemaliger Mitspieler Xavi genannt (trainiert aktuell Al-Sadd, Anm. d. Red.) Wäre er schon bereit für den Trainerjob bei Barca?

Iniesta: Ich glaube, das ist er. Wenn Sie mich fragen, ob ich mir Xavi jetzt sofort oder irgendwann auf der Barca-Bank vorstellen kann, sage ich sofort Ja. Das soll jetzt nicht missverstanden werden! Aber er hat sich vorbereitet und er verfügt über die Fähigkeiten. Er wäre auch selbstbewusst genug, die Herausforderung anzunehmen.

Und wie sieht es bei Ihnen aus? Sehen Sie sich in Zukunft bei Barca? Immerhin haben Sie 2017 einmal einen Vertrag auf Lebenszeit mit der Aussicht auf einen Job nach der Karriere unterschrieben.

Iniesta: Es geht nicht darum, in welcher Rolle ich mich sehe. Sondern es geht darum, welche Rahmenbedingungen es gibt. Wenn das einmal konkret wird, werde ich abwägen. Ich kann aber sagen, dass ich gerne zu Barca zurückkehren möchte. Aber nicht, weil ich dort früher gespielt habe, oder weil ich Andres Iniesta bin. Sondern ich will zurückkehren, weil ich dem Verein helfen kann. Ich möchte dann auch nützlich sein.

Andres Iniesta wünscht sich Rückkehr zum FC Barcelona

Hat Präsident Joan Laporta sich schon bei ihnen gemeldet?

Iniesta: Ich wünsche Laporta alles Gute. Aber es ist nicht sinnvoll, jetzt darüber zu reden, was in ein, zwei Jahren sein wird. Ich wünsche mir nur, dass Barca fußballerisch und als Verein wieder einen positiven Weg einschlägt. Das würde mich am glücklichsten machen.

Aber sie kriegen noch alles mit, was dort passiert?

Iniesta: Die Entfernung ist groß. Ich versuche, alles so gut wie möglich zu verfolgen. Bei den Spielen ist das wegen der Zeitverschiebung und meinen eigenen Spielen schwierig. Die Zusammenfassungen schaue ich aber. Und ich habe noch Kontakt zu den alten Kollegen. Wir sprechen viel.

Zu wem haben sie den meisten Kontakt?

Iniesta: Jordi [Alba] und Busi [Busquets] sind diejenigen, mit denen ich normalerweise am meisten rede. Wir reden über alles, nicht nur über Fußball.

Und wenn Sie Ihre Karriere beenden, was möchten Sie dann machen?

Iniesta: An manchen Tagen möchte ich ein Trainer sein, an anderen wiederum nicht... Ich weiß es nicht. Weil ich noch aktiv bin, kann ich mir schwer etwas vorstellen. Irgendwann muss ich mir Gedanken machen und schauen, welche Möglichkeiten sich ergeben. Ich möchte gerne die Trainerlizenz machen und ich glaube, das werde ich auch tun. Aber von langfristigen Pläne halte ich nichts. Niemand weiß, welche Fähigkeiten ich habe, wo ich sein werde und welche Menschen wichtige Entscheidungen treffen. Ich möchte nur mit dem Fußball verbunden bleiben, weil er mein Leben ist und auch meine Zukunft sein wird.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung