Cookie-Einstellungen

Stadien der Primera Division: So sahen die Spielstätten der LaLiga-Klubs vor 20 Jahren aus

 
In der Primera Division wird noch in ziemlich alten Schüsseln gekickt - aber nicht nur. Wir werfen einen Blick auf die Stadien der spanischen Erstligisten und zeigen Euch, wie sie vor 20 Jahren aussahen. Achtung: Nostalgie!
© IMAGO / ZUMA Wire
In der Primera Division wird noch in ziemlich alten Schüsseln gekickt - aber nicht nur. Wir werfen einen Blick auf die Stadien der spanischen Erstligisten und zeigen Euch, wie sie vor 20 Jahren aussahen. Achtung: Nostalgie!
FC ELCHE: Estadio Martinez Valero. Im September 1976 wurde Elches Heimspielstätte eröffnet, der FC spielte gegen Mexikos Nationalelf 3:3. Es finden 36.017 Zuschauer Platz - auch heute trägt der Aufsteiger seine Heimspiele dort aus.
© IMAGO / Miguelez Sports Foto
FC ELCHE: Estadio Martinez Valero. Im September 1976 wurde Elches Heimspielstätte eröffnet, der FC spielte gegen Mexikos Nationalelf 3:3. Es finden 36.017 Zuschauer Platz - auch heute trägt der Aufsteiger seine Heimspiele dort aus.
CD ALAVES: Estadio Mendizorroza. Im April 1924 öffneten sich hier die Türen, alle Tribünen sind überdacht. 19.840 Plätze gibt es aktuell. 2016 wurde erklärt, die Kapazität auf 28.000 erhöhen zu wollen. Im Juni 2020 hieß es, wegen Corona dauere dies noch.
© IMAGO / Miguelez Sports Foto
CD ALAVES: Estadio Mendizorroza. Im April 1924 öffneten sich hier die Türen, alle Tribünen sind überdacht. 19.840 Plätze gibt es aktuell. 2016 wurde erklärt, die Kapazität auf 28.000 erhöhen zu wollen. Im Juni 2020 hieß es, wegen Corona dauere dies noch.
FC GETAFE: Coliseum Alfonso Perez. Das Stadion gibt es erst seit 1998, damals noch für 14.400 Zuschauer. Mittlerweile können 17.000 Leute zuschauen. Benannt ist es nach dem Spieler Alfonso Perez Munoz, der damals selbst noch für Betis Sevilla kickte.
© IMAGO / Miguelez Sports Foto
FC GETAFE: Coliseum Alfonso Perez. Das Stadion gibt es erst seit 1998, damals noch für 14.400 Zuschauer. Mittlerweile können 17.000 Leute zuschauen. Benannt ist es nach dem Spieler Alfonso Perez Munoz, der damals selbst noch für Betis Sevilla kickte.
FC CADIZ: Estadio Ramon de Carranza. Mit einer 0:4-Pleite gegen Barca wurde das Stadion im September 1955 eröffnet. 22.000 Zuschauer fanden ursprünglich Platz, nach einer Modernisierung beträgt das Fassungsvermögen nun 25.033.
© IMAGO / Miguelez Sports Foto
FC CADIZ: Estadio Ramon de Carranza. Mit einer 0:4-Pleite gegen Barca wurde das Stadion im September 1955 eröffnet. 22.000 Zuschauer fanden ursprünglich Platz, nach einer Modernisierung beträgt das Fassungsvermögen nun 25.033.
CA OSASUNA: Estadio El Sadar. Bei der Eröffnung 1967 fasste das Stadion 30.000 Zuschauer. Osasuna wurde zum ersten spanischen Verein, der den Namen seines Stadions an einen Sponsor verkaufte. Bis 2012 hieß es "Reyno de Navarra".
© IMAGO / Miguelez Sports Foto
CA OSASUNA: Estadio El Sadar. Bei der Eröffnung 1967 fasste das Stadion 30.000 Zuschauer. Osasuna wurde zum ersten spanischen Verein, der den Namen seines Stadions an einen Sponsor verkaufte. Bis 2012 hieß es "Reyno de Navarra".
CELTA VIGO: Estadio Balaidos. Einen Tag vor Silvester 1928 ging es hier los, damals konnten 22.000 Zuschauer ins bis 1946 genannte "Stadium de Balaidos" kommen. Nach über 80 Jahren wurde die Schüssel renoviert, nun passen 29.000 hinein.
© IMAGO / Miguelez Sports Foto
CELTA VIGO: Estadio Balaidos. Einen Tag vor Silvester 1928 ging es hier los, damals konnten 22.000 Zuschauer ins bis 1946 genannte "Stadium de Balaidos" kommen. Nach über 80 Jahren wurde die Schüssel renoviert, nun passen 29.000 hinein.
ATHLETIC BILBAO: Estadio San Mames. Legendärer Ground! 1913 eröffnet für 39.750 Zuschauer und 100 Jahre später abgerissen. Die Fans nannten es liebevoll "La Catedral". Seitdem steht das größere, gleichnamige Stadion direkt daneben.
© IMAGO / PanoramiC
ATHLETIC BILBAO: Estadio San Mames. Legendärer Ground! 1913 eröffnet für 39.750 Zuschauer und 100 Jahre später abgerissen. Die Fans nannten es liebevoll "La Catedral". Seitdem steht das größere, gleichnamige Stadion direkt daneben.
UD LEVANTE: Estadio Ciudad de Valencia. Im September 1969 für 26.354 Zuschauer eröffnet. 2010 beschlossen Verein und Stadt den Abriss, passiert ist aber nichts. Stattdessen wird derzeit für rund 30 Millionen Euro renoviert - innen wie außen.
© IMAGO / Miguelez Sports Foto
UD LEVANTE: Estadio Ciudad de Valencia. Im September 1969 für 26.354 Zuschauer eröffnet. 2010 beschlossen Verein und Stadt den Abriss, passiert ist aber nichts. Stattdessen wird derzeit für rund 30 Millionen Euro renoviert - innen wie außen.
REAL BETIS: Estadio Benito Villamarin. Betis kickt seit 1929 dort, insgesamt trug das Stadion schon fünf Namen. Nun heißt es wie ein früherer Präsident. Die letzte Renovierung fand 2016 bis 2017 statt, so dass nun 60.721 Plätze zu vergeben sind.
© IMAGO / Miguelez Sports Foto
REAL BETIS: Estadio Benito Villamarin. Betis kickt seit 1929 dort, insgesamt trug das Stadion schon fünf Namen. Nun heißt es wie ein früherer Präsident. Die letzte Renovierung fand 2016 bis 2017 statt, so dass nun 60.721 Plätze zu vergeben sind.
FC VILLARREAL: Estadio de la Ceramica. Besser bekannt unter dem Namen "El Madrigal", wie das 1923 eröffnete Stadion von 1925 bis 2017 hieß. Es liegt nur 50 Meter über dem Meeresspiegel. Heute finden 23.500 Besucher Platz.
© IMAGO / Miguelez Sports Foto
FC VILLARREAL: Estadio de la Ceramica. Besser bekannt unter dem Namen "El Madrigal", wie das 1923 eröffnete Stadion von 1925 bis 2017 hieß. Es liegt nur 50 Meter über dem Meeresspiegel. Heute finden 23.500 Besucher Platz.
REAL SOCIEDAD: Estadio Anoeta. Erst 1993 eröffnet, aufgrund eines Sponsoringvertrags mit einer Versicherung heißt es offiziell "Reale Arena". Seit einem 2019 abgeschlossenen Umbau ist die Leichtathletikanlage weg, 39.500 Zuschauer finden nun Platz.
© IMAGO / Miguelez Sports Foto
REAL SOCIEDAD: Estadio Anoeta. Erst 1993 eröffnet, aufgrund eines Sponsoringvertrags mit einer Versicherung heißt es offiziell "Reale Arena". Seit einem 2019 abgeschlossenen Umbau ist die Leichtathletikanlage weg, 39.500 Zuschauer finden nun Platz.
FC VALENCIA: Estadio Mestalla. Im Mai 1923 bezwangen die Ches hier Stadtrivale Levante 1:0, damals gingen nur 17.000 rein. Fassungsvermögen nun: 55.000. Am designierten Nachfolger "Nou Mestalla", dessen Gerippe leer steht, ging der Klub fast zugrunde.
© IMAGO / Miguelez Sports Foto
FC VALENCIA: Estadio Mestalla. Im Mai 1923 bezwangen die Ches hier Stadtrivale Levante 1:0, damals gingen nur 17.000 rein. Fassungsvermögen nun: 55.000. Am designierten Nachfolger "Nou Mestalla", dessen Gerippe leer steht, ging der Klub fast zugrunde.
FC SEVILLA: Estadio Ramon Sanchez Pizjuan. Im September 1958 gingen hier erstmals die Tore auf, in vier Stufen wurde das Stadion auf das heutige Fassungsvermögen von 43.833 Plätzen ausgebaut. 2021 findet dort das Europa-League-Finale statt.
© IMAGO / Miguelez Sports Foto
FC SEVILLA: Estadio Ramon Sanchez Pizjuan. Im September 1958 gingen hier erstmals die Tore auf, in vier Stufen wurde das Stadion auf das heutige Fassungsvermögen von 43.833 Plätzen ausgebaut. 2021 findet dort das Europa-League-Finale statt.
REAL VALLADOLID: Estadio Jose Zorrilla. Ersetzte im Februar 1982 den bereits 40 Jahre alten Vorgänger. Benannt ist es nach dem aus Valladolid stammenden Dichter und Dramatiker Jose Zorrilla y Moral und bietet derzeit 27.618 Plätze.
© IMAGO / Miguelez Sports Foto
REAL VALLADOLID: Estadio Jose Zorrilla. Ersetzte im Februar 1982 den bereits 40 Jahre alten Vorgänger. Benannt ist es nach dem aus Valladolid stammenden Dichter und Dramatiker Jose Zorrilla y Moral und bietet derzeit 27.618 Plätze.
REAL MADRID: Estadio Santiago Bernabeu. Im Dezember 1947 ging es hier unter dem Namen "Nuevo Estadio Chamartin" mit 75.000 Plätzen los, Real bezwang Belenenses aus Lissabon mit 3:1. Derzeit fasst es 81.044 Zuschauer und wird großflächig umgestaltet.
© getty
REAL MADRID: Estadio Santiago Bernabeu. Im Dezember 1947 ging es hier unter dem Namen "Nuevo Estadio Chamartin" mit 75.000 Plätzen los, Real bezwang Belenenses aus Lissabon mit 3:1. Derzeit fasst es 81.044 Zuschauer und wird großflächig umgestaltet.
FC BARCELONA: Camp Nou. Bei der Einweihung 1957 waren Borussia Dortmund und Legia Warschau zugegen. Heute passen 99.354 Zuschauer hinein. Es ist das größte reine Fußballstadion der Welt sowie das insgesamt größte Fußballstadion Europas.
© getty
FC BARCELONA: Camp Nou. Bei der Einweihung 1957 waren Borussia Dortmund und Legia Warschau zugegen. Heute passen 99.354 Zuschauer hinein. Es ist das größte reine Fußballstadion der Welt sowie das insgesamt größte Fußballstadion Europas.
ATLETICO MADRID: Estadio Vicente Calderon. Hieß 1966 bei der Eröffnung Estadio Manzanares. 62.000 Zuschauer fasste das Stadion und blieb bis Sommer 2017 die Heimspielstätte der Colchoneros. Seitdem wird im Wanda Metropolitano im Osten der Stadt gekickt.
© getty
ATLETICO MADRID: Estadio Vicente Calderon. Hieß 1966 bei der Eröffnung Estadio Manzanares. 62.000 Zuschauer fasste das Stadion und blieb bis Sommer 2017 die Heimspielstätte der Colchoneros. Seitdem wird im Wanda Metropolitano im Osten der Stadt gekickt.
Bei 3 der aktuellen LaLiga-Klubs ging das Bilderarchiv leider in die Knie. Von den Heimspielstätten von SD Eibar und SD Huesca können wir Euch kein 20 Jahre altes Motiv zeigen. Dafür jedoch eines vom Estadio Nuevo Los Carmenes des FC Granada von 2011.
© IMAGO / Jan Huebner
Bei 3 der aktuellen LaLiga-Klubs ging das Bilderarchiv leider in die Knie. Von den Heimspielstätten von SD Eibar und SD Huesca können wir Euch kein 20 Jahre altes Motiv zeigen. Dafür jedoch eines vom Estadio Nuevo Los Carmenes des FC Granada von 2011.
1 / 1
Werbung
Werbung