Cookie-Einstellungen

Ramos verlässt die Königlichen: Das ist Reals Legenden-Elf seit 2000

 
Mit Sergio Ramos verlässt einer der ganz großen Real-Spieler zum Saisonende nach 16 Jahren den Verein. Selbstverständlich steht er auch in der Startelf der königlichen Legenden seit 2000. Zahlreiche Galacticos müssen jedoch auf der Bank Platz nehmen.
© getty

Mit Sergio Ramos verlässt einer der ganz großen Real-Spieler zum Saisonende nach 16 Jahren den Verein. Selbstverständlich steht er auch in der Startelf der königlichen Legenden seit 2000. Zahlreiche Galacticos müssen jedoch auf der Bank Platz nehmen.

Weder David Beckham noch Ronaldo (der Brasilianer) schafften es in die beste Madrider Elf seit 2000. Auch Mesut Özil ist nicht dabei, obwohl er in nur drei Jahren bei den Königlichen 80 (!!) Treffer vorbereitete. Jetzt aber zum ausgewählten Team.
© getty
Weder David Beckham noch Ronaldo (der Brasilianer) schafften es in die beste Madrider Elf seit 2000. Auch Mesut Özil ist nicht dabei, obwohl er in nur drei Jahren bei den Königlichen 80 (!!) Treffer vorbereitete. Jetzt aber zum ausgewählten Team.
TOR - IKER CASILLAS: Der Ewige und der Heilige. Casillas war Anfang der 2000er nicht immer gesetzt, was sich nach seiner Glanzvorstellung im CL-Finale 2002 änderte. Danach 16 Jahre lang nicht wegzudenken, machte 725 Spiele, holte drei CL-Titel. Legende!
© getty
TOR - IKER CASILLAS: Der Ewige und der Heilige. Casillas war Anfang der 2000er nicht immer gesetzt, was sich nach seiner Glanzvorstellung im CL-Finale 2002 änderte. Danach 16 Jahre lang nicht wegzudenken, machte 725 Spiele, holte drei CL-Titel. Legende!
ABWEHR - ROBERTO CARLOS: Spielte elf Jahre für die Königlichen, war viele Jahre unumstritten einer der besten Außenverteidiger der Welt. Mit 527 Spielen in der Top 10 der Rekordspieler. Wurde insgesamt dreimal CL-Sieger mit Real.
© getty
ABWEHR - ROBERTO CARLOS: Spielte elf Jahre für die Königlichen, war viele Jahre unumstritten einer der besten Außenverteidiger der Welt. Mit 527 Spielen in der Top 10 der Rekordspieler. Wurde insgesamt dreimal CL-Sieger mit Real.
FERNANDO HIERRO: Zweifelsohne einer der besten Defensivspieler seiner Zeit! Obendrein zeichnete er sich durch eine enorme Torgefahr aus - besonders bei Freistößen und Elfmetern. In 14 Jahren erzielte er 124 Tore (587 Spiele) und gewann drei CL-Titel.
© getty
FERNANDO HIERRO: Zweifelsohne einer der besten Defensivspieler seiner Zeit! Obendrein zeichnete er sich durch eine enorme Torgefahr aus - besonders bei Freistößen und Elfmetern. In 14 Jahren erzielte er 124 Tore (587 Spiele) und gewann drei CL-Titel.
SERGIO RAMOS: Antreiber, Aushängeschild und Kapitän. Natürlich darf der Abwehrchef der vergangenen Jahre nicht fehlen. Seit 2005 in Madrid unter Vertrag, holte viermal den Henkelpott. Zudem mit 671 Spielen und 101 Treffern. Nun ist Schluss bei Real.
© getty
SERGIO RAMOS: Antreiber, Aushängeschild und Kapitän. Natürlich darf der Abwehrchef der vergangenen Jahre nicht fehlen. Seit 2005 in Madrid unter Vertrag, holte viermal den Henkelpott. Zudem mit 671 Spielen und 101 Treffern. Nun ist Schluss bei Real.
MARCELO: Der Linksverteidiger ist bereits seit 2007 in Madrid und hatte mit seinen unnachahmlichen Offensiv-Dribblings großen Anteil an drei aufeinanderfolgenden Triumphen in der Königsklasse. Inzwischen ist der 33-Jährige nur selten erste Wahl.
© getty
MARCELO: Der Linksverteidiger ist bereits seit 2007 in Madrid und hatte mit seinen unnachahmlichen Offensiv-Dribblings großen Anteil an drei aufeinanderfolgenden Triumphen in der Königsklasse. Inzwischen ist der 33-Jährige nur selten erste Wahl.
MITTELFELD - LUKA MODRIC: Nach seinem Wechsel (2012 von Tottenham) avancierte er mit seiner enormen Übersicht zum Strippenzieher in der Offensive, was ihm 2018 mitunter den Ballon d'Or sicherte. Inzwischen stand der Kroate 391-mal für Real auf dem Platz.
© getty
MITTELFELD - LUKA MODRIC: Nach seinem Wechsel (2012 von Tottenham) avancierte er mit seiner enormen Übersicht zum Strippenzieher in der Offensive, was ihm 2018 mitunter den Ballon d'Or sicherte. Inzwischen stand der Kroate 391-mal für Real auf dem Platz.
TONI KROOS: Hinterher betrachtet für lächerliche 25 Mio. Euro von München gekommen, sollte der Nationalspieler zum Dreh- und Angelpunkt im Aufbauspiel der Königlichen werden. Ohne seine Intelligenz auf dem Feld hätte es keine vier CL-Titel gegeben.
© getty
TONI KROOS: Hinterher betrachtet für lächerliche 25 Mio. Euro von München gekommen, sollte der Nationalspieler zum Dreh- und Angelpunkt im Aufbauspiel der Königlichen werden. Ohne seine Intelligenz auf dem Feld hätte es keine vier CL-Titel gegeben.
ZINEDINE ZIDANE: Auch der dreifache Weltfußballer darf nicht fehlen. Sein Traumtor im CL-Finale 2002 gegen Leverkusen bleibt unvergessen. In 227 Spielen sammelte er obendrein 117 Scorerpunkte. Vielleicht sehen wir Zizou noch ein zweites Mal hier ...
© getty
ZINEDINE ZIDANE: Auch der dreifache Weltfußballer darf nicht fehlen. Sein Traumtor im CL-Finale 2002 gegen Leverkusen bleibt unvergessen. In 227 Spielen sammelte er obendrein 117 Scorerpunkte. Vielleicht sehen wir Zizou noch ein zweites Mal hier ...
STURM - RAUL: Bereits kurz nach seinem Debüt im Alter von 17 Jahren wuchs er zum Schlüsselspieler heran und wurde Nachfolger von Vereinslegende Emilio Butraguenos. Mit 324 Toren und 112 Assists in 741 Spielen schoss er Real u. a. zu drei CL-Titeln.
© getty
STURM - RAUL: Bereits kurz nach seinem Debüt im Alter von 17 Jahren wuchs er zum Schlüsselspieler heran und wurde Nachfolger von Vereinslegende Emilio Butraguenos. Mit 324 Toren und 112 Assists in 741 Spielen schoss er Real u. a. zu drei CL-Titeln.
KARIM BENZEMA: Ging in seiner Anfangsphase neben den vielen Stars etwas unter und wurde trotz vieler wichtiger Tore nur selten wertgeschätzt. Inzwischen ist er aber ein Publikumsliebling. Er kommt auf unfassbare 423 Scorerpunkte in 559 Spielen.
© getty
KARIM BENZEMA: Ging in seiner Anfangsphase neben den vielen Stars etwas unter und wurde trotz vieler wichtiger Tore nur selten wertgeschätzt. Inzwischen ist er aber ein Publikumsliebling. Er kommt auf unfassbare 423 Scorerpunkte in 559 Spielen.
CRISTIANO RONALDO: Kein anderer Spieler prägte die Ära (vier CL-Titel in fünf Jahren) der Königlichen mehr als CR7! Showeinlagen, Dribblings, Traumtore gehörten zum Tagesprogramm des Portugiesen. In 438 Spielen erzielte er 450 Tore und 132 Assists.
© getty
CRISTIANO RONALDO: Kein anderer Spieler prägte die Ära (vier CL-Titel in fünf Jahren) der Königlichen mehr als CR7! Showeinlagen, Dribblings, Traumtore gehörten zum Tagesprogramm des Portugiesen. In 438 Spielen erzielte er 450 Tore und 132 Assists.
TRAINER - ZINEDINE ZIDANE: Es reicht nicht, den Franzosen nur als Spieler zu erwähnen. 2016 als Trainer der B-Mannschaft hochgezogen, gewann er prompt den Henkelpott, was er zweimal wiederholte. Im März 2019 übernahm er erneut und trat jüngst zurück.
© getty
TRAINER - ZINEDINE ZIDANE: Es reicht nicht, den Franzosen nur als Spieler zu erwähnen. 2016 als Trainer der B-Mannschaft hochgezogen, gewann er prompt den Henkelpott, was er zweimal wiederholte. Im März 2019 übernahm er erneut und trat jüngst zurück.
Diese Elf bringt allein fast 5.700 Pflichtspiele und über 1.600 Tore für Real Madrid zusammen - dazu noch unzählige Titel. Eine wahre Legenden-Elf der 2000er.
© SPOX
Diese Elf bringt allein fast 5.700 Pflichtspiele und über 1.600 Tore für Real Madrid zusammen - dazu noch unzählige Titel. Eine wahre Legenden-Elf der 2000er.
HONORABLE MENTIONS - Vicente del Bosque (Trainer von 1999 bis 2003): Als Nachwuchstrainer rückte er für John Toshack im Verlauf der Saison 99/00 ins erste Glied auf und wurde prompt CL-Sieger. Wiederholte das Kunststück 2002, dazu noch zweimal Meister.
© getty
HONORABLE MENTIONS - Vicente del Bosque (Trainer von 1999 bis 2003): Als Nachwuchstrainer rückte er für John Toshack im Verlauf der Saison 99/00 ins erste Glied auf und wurde prompt CL-Sieger. Wiederholte das Kunststück 2002, dazu noch zweimal Meister.
LUIS FIGO (2000 bis 2005): Nach seinem umstrittenem Wechsel von Barcelona in die spanische Hauptstadt knüpfte er bei den Königlichen an seine gute Leistungen an. Am Ende stehen 245 Spiele, 56 Tore, 93 Assists und eine Weltfußballer-Auszeichnung zu Buche.
© getty
LUIS FIGO (2000 bis 2005): Nach seinem umstrittenem Wechsel von Barcelona in die spanische Hauptstadt knüpfte er bei den Königlichen an seine gute Leistungen an. Am Ende stehen 245 Spiele, 56 Tore, 93 Assists und eine Weltfußballer-Auszeichnung zu Buche.
IVAN HELGUERA (1999 bis 2007): Viele Jahre war er als Innenverteidiger oder im defensiven Mittelfeld gesetzt. Neben den CL-Titeln 2000 und 2002 holte er auch drei spanische Meisterschaften. Unter Trainer Fabio Capello war dann Schluss.
© getty
IVAN HELGUERA (1999 bis 2007): Viele Jahre war er als Innenverteidiger oder im defensiven Mittelfeld gesetzt. Neben den CL-Titeln 2000 und 2002 holte er auch drei spanische Meisterschaften. Unter Trainer Fabio Capello war dann Schluss.
MICHEL SALGADO (1999 bis 2009): Auf der rechten Abwehrseite machte der Spanier 371 Spiele. In der Offensive setzte er zwar nicht wirklich viele Akzente, doch hinten war auf ihn besonders Anfang der 2000er immer Verlass.
© getty
MICHEL SALGADO (1999 bis 2009): Auf der rechten Abwehrseite machte der Spanier 371 Spiele. In der Offensive setzte er zwar nicht wirklich viele Akzente, doch hinten war auf ihn besonders Anfang der 2000er immer Verlass.
GUTI (1996 bis 2010): Das Real-Eigengewächs absolvierte 542 Spiele für die Madrilenen. Bei den wichtigen Spielen war er aber oftmals nur auf der Bank (drei CL-Finals). Deshalb schafft er es trotz seiner unfassbaren Vita auch hier nicht in die erste Elf.
© getty
GUTI (1996 bis 2010): Das Real-Eigengewächs absolvierte 542 Spiele für die Madrilenen. Bei den wichtigen Spielen war er aber oftmals nur auf der Bank (drei CL-Finals). Deshalb schafft er es trotz seiner unfassbaren Vita auch hier nicht in die erste Elf.
RAPHAEL VARANE (seit 2011): Für gerade einmal zehn Millionen Euro verpflichtete Real den französischen Innenverteidiger von Lens. Seither ist er zumeist gesetzt und kommt bereits auf 360 Spiele. Nun könnte er nach einer neuen Herausforderung suchen.
© getty
RAPHAEL VARANE (seit 2011): Für gerade einmal zehn Millionen Euro verpflichtete Real den französischen Innenverteidiger von Lens. Seither ist er zumeist gesetzt und kommt bereits auf 360 Spiele. Nun könnte er nach einer neuen Herausforderung suchen.
PEPE (2007 bis 2017): Der Portugiese ist der dritte geniale Innenverteidiger der großen Real-Ära. Er machte 334 Spiele und bildete neben Ramos ein für jeden Stürmer gefürchtes Abwehr-Duo. Handelte sich allerdings oftmals Rote Karten ein.
© getty
PEPE (2007 bis 2017): Der Portugiese ist der dritte geniale Innenverteidiger der großen Real-Ära. Er machte 334 Spiele und bildete neben Ramos ein für jeden Stürmer gefürchtes Abwehr-Duo. Handelte sich allerdings oftmals Rote Karten ein.
XABI ALONSO (2009 bis 2014): Nach dem ersten von vier CL-Titeln wollte er eine neue Herausforderung und ging zum FC Bayern. Er ebnete Spielern wie Kroos den Weg und war zweifelsohne einer der besten Sechser der Neuzeit. Er machte 236 Spiele für Real.
© getty
XABI ALONSO (2009 bis 2014): Nach dem ersten von vier CL-Titeln wollte er eine neue Herausforderung und ging zum FC Bayern. Er ebnete Spielern wie Kroos den Weg und war zweifelsohne einer der besten Sechser der Neuzeit. Er machte 236 Spiele für Real.
DANIEL CARVAJAL: Nach seiner Rückkehr aus Leverkusen wurde er nahezu sofort unangefochtener Stammspieler auf der rechten Abwehrseite und gehört noch heute zu den wichtigsten Spielern in Reals Verteidigung. In 294 Spielen gelangen ihm zudem 50 Assists.
© getty
DANIEL CARVAJAL: Nach seiner Rückkehr aus Leverkusen wurde er nahezu sofort unangefochtener Stammspieler auf der rechten Abwehrseite und gehört noch heute zu den wichtigsten Spielern in Reals Verteidigung. In 294 Spielen gelangen ihm zudem 50 Assists.
CLAUDE MAKELELE: Glaubt man Fernando Hierro, war der Weggang des königlichen Mittelfeldmotors 2003 nach geplatzten Vertragsgesprächen der Auslöser des langsamen Zerfalls der Galaktischen: "Der Verlust von ihm war der Anfang vom Ende für Los Galacticos."
© getty
CLAUDE MAKELELE: Glaubt man Fernando Hierro, war der Weggang des königlichen Mittelfeldmotors 2003 nach geplatzten Vertragsgesprächen der Auslöser des langsamen Zerfalls der Galaktischen: "Der Verlust von ihm war der Anfang vom Ende für Los Galacticos."
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung