Cookie-Einstellungen

Ibra, Skandalnudel und neue Gesichter: Die größten Barca-Flops

 
Der FC Barcelona setzte in den vergangenen Jahren vorwiegend auf teure Transfers, die nicht immer ihren Zweck erfüllten. Zu den größten Flops der Katalanen zählt auch der so begnadete Miralem Pjanic, der am 2. April seinen 32. Geburtstag feiert.
© getty
Der FC Barcelona setzte in den vergangenen Jahren vorwiegend auf teure Transfers, die nicht immer ihren Zweck erfüllten. Zu den größten Flops der Katalanen zählt auch der so begnadete Miralem Pjanic, der am 2. April seinen 32. Geburtstag feiert.
Miralem Pjanic (seit 2020 / ZM / im Tausch für Arthur Melo) – 30 Spiele, 0 Tore, 0 Vorlagen
© getty
Miralem Pjanic (seit 2020 / ZM / im Tausch für Arthur Melo) – 30 Spiele, 0 Tore, 0 Vorlagen
Sein Transfer im Tausch mit dem wesentlich jüngeren und talentierten Arthur (zu Juventus) erregte die Gemüter der Barca-Fans: Einerseits war er sportlich fragwürdig, andererseits zeigte er die bitteren Finanznöte der Katalanen auf.
© getty
Sein Transfer im Tausch mit dem wesentlich jüngeren und talentierten Arthur (zu Juventus) erregte die Gemüter der Barca-Fans: Einerseits war er sportlich fragwürdig, andererseits zeigte er die bitteren Finanznöte der Katalanen auf.
Mindestens 12 Mio. Euro sollte der Deal dem klammen Klub eingebracht haben. 2021 ging es für den Bosnier nach einem enttäuschenden Jahr leihweise zu Besiktas Istanbul. Kehrt im Sommer 2023 zu den Katalanen zurück. Zukunft ungewiss.
© getty
Mindestens 12 Mio. Euro sollte der Deal dem klammen Klub eingebracht haben. 2021 ging es für den Bosnier nach einem enttäuschenden Jahr leihweise zu Besiktas Istanbul. Kehrt im Sommer 2023 zu den Katalanen zurück. Zukunft ungewiss.
Philippe Coutinho (seit 2018 / OM / 145 Millionen Euro vom FC Liverpool) – 106 Spiele, 25 Tore, 14 Vorlagen
© imago images / Agencia EFE
Philippe Coutinho (seit 2018 / OM / 145 Millionen Euro vom FC Liverpool) – 106 Spiele, 25 Tore, 14 Vorlagen
Nach starken Jahren in Liverpool blieb Coutinho bei den Katalanen meilenweit hinter den Erwartungen zurück. Gründe dafür waren neben den vielen Verletzungen auch das Barca-System, welches nie eine passende Position für den Brasilianer fand.
© imago images / ZUMA Wire
Nach starken Jahren in Liverpool blieb Coutinho bei den Katalanen meilenweit hinter den Erwartungen zurück. Gründe dafür waren neben den vielen Verletzungen auch das Barca-System, welches nie eine passende Position für den Brasilianer fand.
19/20 flüchtete er deshalb auf Leihbasis zum FC Bayern. Dort im Triple-Jahr unter Coach Hansi Flick zwar nicht immer gesetzt, aber ein starker Kaderspieler mit 20 Torbeteiligungen in 38 Spielen. Dennoch entschied man sich in München gegen einen Transfer.
© getty
19/20 flüchtete er deshalb auf Leihbasis zum FC Bayern. Dort im Triple-Jahr unter Coach Hansi Flick zwar nicht immer gesetzt, aber ein starker Kaderspieler mit 20 Torbeteiligungen in 38 Spielen. Dennoch entschied man sich in München gegen einen Transfer.
Heute, ebenfalls leihweise, in der Premier League unterwegs. Für Aston Villa kommt er in den bisher fünf absolvierten Pflichtspielen immerhin auf vier Torbeteiligungen. Eine Zukunft bei Barca ist sehr unwahrscheinlich. Villa besitzt eine Kaufoption.
© getty
Heute, ebenfalls leihweise, in der Premier League unterwegs. Für Aston Villa kommt er in den bisher fünf absolvierten Pflichtspielen immerhin auf vier Torbeteiligungen. Eine Zukunft bei Barca ist sehr unwahrscheinlich. Villa besitzt eine Kaufoption.
Fabio Rochemback (2001-2005 / ST / 9 Millionen Euro von Internacional) – 68 Spiele, 3 Tore, 5 Vorlagen
© imago images / Uwe Kraft
Fabio Rochemback (2001-2005 / ST / 9 Millionen Euro von Internacional) – 68 Spiele, 3 Tore, 5 Vorlagen
Der Brasilianer sollte eine neue Generation prägen. Stattdessen verprasste er sein üppiges Gehalt für Alkohol, Partys und ungesundes Essen. In seiner Heimat wurde er 2017 wegen illegaler Hahnenkämpfe verhaftet.
© imago images / Claus Bergmann
Der Brasilianer sollte eine neue Generation prägen. Stattdessen verprasste er sein üppiges Gehalt für Alkohol, Partys und ungesundes Essen. In seiner Heimat wurde er 2017 wegen illegaler Hahnenkämpfe verhaftet.
Marc Overmars (2000-2004 / LM / 40 Millionen Euro vom FC Arsenal) – 141 Spiele, 19 Tore, 19 Assists
© imago images / Mary Evans
Marc Overmars (2000-2004 / LM / 40 Millionen Euro vom FC Arsenal) – 141 Spiele, 19 Tore, 19 Assists
Overmars zeigte anfangs gute Leistungen, musste danach aber häufig verletzungsbedingt passen. Am Ende zwangen ihn seine Beschwerden zum Karriereende.
© imago images / Miguelez Sports
Overmars zeigte anfangs gute Leistungen, musste danach aber häufig verletzungsbedingt passen. Am Ende zwangen ihn seine Beschwerden zum Karriereende.
Zwischen 2012 und 2022 war er Sportlicher Leiter bei Ajax, ehe er von seinem Amt zurücktrat. Als Grund gab Amsterdam an, dass Overmars zahlreiche "unangebrachte Nachrichten" an Mitarbeiterinnen des Klubs geschickt hatte.
Zwischen 2012 und 2022 war er Sportlicher Leiter bei Ajax, ehe er von seinem Amt zurücktrat. Als Grund gab Amsterdam an, dass Overmars zahlreiche "unangebrachte Nachrichten" an Mitarbeiterinnen des Klubs geschickt hatte.
Javier Saviola (2001-2006 / ST / 35,9 Millionen Euro von River Plate) – 172 Spiele, 72 Tore, 31 Vorlagen
© imago images / Magic
Javier Saviola (2001-2006 / ST / 35,9 Millionen Euro von River Plate) – 172 Spiele, 72 Tore, 31 Vorlagen
Fast 36 Millionen Euro legten die Katalanen für das Megatalent auf den Tisch. In der ersten Zeit lief es für den Argentinier auch rund. Als dann aber Eto’o & Co. zu Barca kamen, tauchte Saviola unter. 2007 ging er ablösefrei – ausgerechnet zum Erzfeind.
© imago images / PanoramiC
Fast 36 Millionen Euro legten die Katalanen für das Megatalent auf den Tisch. In der ersten Zeit lief es für den Argentinier auch rund. Als dann aber Eto’o & Co. zu Barca kamen, tauchte Saviola unter. 2007 ging er ablösefrei – ausgerechnet zum Erzfeind.
Alex Song (2012-2016 / DM / 19 Millionen Euro vom FC Arsenal) – 65 Spiele, 1 Tor, 2 Vorlagen
© imago images / PanoramiC
Alex Song (2012-2016 / DM / 19 Millionen Euro vom FC Arsenal) – 65 Spiele, 1 Tor, 2 Vorlagen
Der Abräumer drückte bei den Katalanen nur die Bank, dennoch bereut er den Wechsel bis heute nicht: "Barcas Sportdirektor sagte mir, dass ich nicht oft spielen würde. Aber das war mir total egal. Ich wusste, dass ich nun Millionär werden würde", so Song.
© imago images / PanoramiC
Der Abräumer drückte bei den Katalanen nur die Bank, dennoch bereut er den Wechsel bis heute nicht: "Barcas Sportdirektor sagte mir, dass ich nicht oft spielen würde. Aber das war mir total egal. Ich wusste, dass ich nun Millionär werden würde", so Song.
Nach zwei erfolglosen Jahren wurde er zu West Ham verliehen, 2016 ging er schließlich ablösefrei nach Russland. Aktuell kickt er in Dschibuti.
© getty
Nach zwei erfolglosen Jahren wurde er zu West Ham verliehen, 2016 ging er schließlich ablösefrei nach Russland. Aktuell kickt er in Dschibuti.
Keirrison (2009-2014 / ST / 14 Millionen Euro von Desportivo Brasil) – 0 Spiele
© imago images / Fotoarena
Keirrison (2009-2014 / ST / 14 Millionen Euro von Desportivo Brasil) – 0 Spiele
Der Brasilianer galt als großes Sturm-Talent. Für Barca lief er jedoch nie auf. Nach fünf Leihstationen lief 2014 sein Vertrag aus. Danach in Brasilien aktiv, seit Oktober 2020 spielt er in der amerikanischen Entwicklungsliga.
© imago images / Fotoarena
Der Brasilianer galt als großes Sturm-Talent. Für Barca lief er jedoch nie auf. Nach fünf Leihstationen lief 2014 sein Vertrag aus. Danach in Brasilien aktiv, seit Oktober 2020 spielt er in der amerikanischen Entwicklungsliga.
Malcom (2018-2019 / RA / 41 Millionen Euro von Girondins Bordeaux) – 24 Spiele, 4 Tore, 2 Vorlagen
© imago images / ZUMA Press
Malcom (2018-2019 / RA / 41 Millionen Euro von Girondins Bordeaux) – 24 Spiele, 4 Tore, 2 Vorlagen
Der Flügelflitzer wurde damals von halb Europa gejagt (u.a. BVB und Bayern). Letztendlich entschied er sich für Barca. Am Ende war er verwundert, dass er hinter Messi, Suarez & Co. kaum Spielzeit erhielt. Daher zog es ihn nach einem Jahr nach Russland.
© imago images / Cordon Press
Der Flügelflitzer wurde damals von halb Europa gejagt (u.a. BVB und Bayern). Letztendlich entschied er sich für Barca. Am Ende war er verwundert, dass er hinter Messi, Suarez & Co. kaum Spielzeit erhielt. Daher zog es ihn nach einem Jahr nach Russland.
Dmytro Chygrynskiy (2009-2010/ IV / 25 Millionen von Shakhtar Donezk) – 14 Spiele
© imago images / Jan Hübner
Dmytro Chygrynskiy (2009-2010/ IV / 25 Millionen von Shakhtar Donezk) – 14 Spiele
Der Ukrainer ist eher der Spieler für das Grobe und nicht für den Tiki-Taka-Fußball. Pep Guardiola merkte das nach der ersten Trainingseinheit. Nach einer Saison ging es für 15 Millionen Euro zurück nach Donezk. Aktuell bei Ionikos Nikeas.
© imago images / Alterphotos
Der Ukrainer ist eher der Spieler für das Grobe und nicht für den Tiki-Taka-Fußball. Pep Guardiola merkte das nach der ersten Trainingseinheit. Nach einer Saison ging es für 15 Millionen Euro zurück nach Donezk. Aktuell bei Ionikos Nikeas.
Zlatan Ibrahimovic (2009-2011/ ST / 69,5 Millionen Euro von Inter Mailand ) – 46 Spiele, 22 Tore, 12 Vorlagen
© imago images / Cordon Press
Zlatan Ibrahimovic (2009-2011/ ST / 69,5 Millionen Euro von Inter Mailand ) – 46 Spiele, 22 Tore, 12 Vorlagen
Der Wechsel brachte nur Inter Mailand etwas, die im Gegenzug Samuel Eto’o erhielten und das Triple holten. Zlatan hingegen stritt sich munter mit Pep und Messi. Nach einem Jahr zu Milan verliehen und dorthin später verkauft.
© imago images / PanoramiC
Der Wechsel brachte nur Inter Mailand etwas, die im Gegenzug Samuel Eto’o erhielten und das Triple holten. Zlatan hingegen stritt sich munter mit Pep und Messi. Nach einem Jahr zu Milan verliehen und dorthin später verkauft.
Ousmane Dembele (seit 2017 / RA / 130 Millionen Euro von Borussia Dortmund) – 132 Spiele, 31 Tore, 24 Vorlagen
© imago images / ZUMA Press
Ousmane Dembele (seit 2017 / RA / 130 Millionen Euro von Borussia Dortmund) – 132 Spiele, 31 Tore, 24 Vorlagen
Seit seinem Wechsel vom BVB wurde der Franzose immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen. Aber auch wenn er spielte, wusste er nicht wirklich zu überzeugen. Nur 31 Tore erzielte er in 132 Einsätzen. Zudem füllte er immer wieder seine Skandalakte.
© imago images / Insidefoto

Seit seinem Wechsel vom BVB wurde der Franzose immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen. Aber auch wenn er spielte, wusste er nicht wirklich zu überzeugen. Nur 31 Tore erzielte er in 132 Einsätzen. Zudem füllte er immer wieder seine Skandalakte.

Und ein glücklicher Ausgang ist nicht in Sicht. Nachdem er eine Vertragsverlängerung ablehnte, wollte Barca ihn im abgelaufenen Winter-Transferfenster verkaufen. Es fand sich kein Abnehmer, weshalb er nun bis zum kommenden Sommer bleiben muss.
© getty
Und ein glücklicher Ausgang ist nicht in Sicht. Nachdem er eine Vertragsverlängerung ablehnte, wollte Barca ihn im abgelaufenen Winter-Transferfenster verkaufen. Es fand sich kein Abnehmer, weshalb er nun bis zum kommenden Sommer bleiben muss.
Aleksandr Hleb (2008-2012 / OM / 17 Millionen Euro vom FC Arsenal) – 36 Spiele, 0 Tore, 3 Vorlagen
© imago images / HJS
Aleksandr Hleb (2008-2012 / OM / 17 Millionen Euro vom FC Arsenal) – 36 Spiele, 0 Tore, 3 Vorlagen
Bei Arsenal noch Stammspieler war der belarussische Mittelfeldzauberer bei Barca lediglich Ersatz. Nach zahlreichen Leihen ging es für den Ex-VfB-Star nach Vertragsende 2012 auf muntere Reise quer durch Osteuropa.
© imago images / Cordon Press
Bei Arsenal noch Stammspieler war der belarussische Mittelfeldzauberer bei Barca lediglich Ersatz. Nach zahlreichen Leihen ging es für den Ex-VfB-Star nach Vertragsende 2012 auf muntere Reise quer durch Osteuropa.
Henrique (2008-2012 / IV / 8 Millionen Euro von Desportivo Brasil) – 0 Spiele
© imago images / Jan Hübner
Henrique (2008-2012 / IV / 8 Millionen Euro von Desportivo Brasil) – 0 Spiele
Der Innenverteidiger wurde nach dem Kauf sofort weiterverliehen, bei Bayer Leverkusen zeigte er teils gute Leistungen. Bei Barca hingegen erhielt er keine Chance und machte daher keine Partie. 2012 ging es für ihn zurück nach Brasilien.
© imago images / Mary Evans
Der Innenverteidiger wurde nach dem Kauf sofort weiterverliehen, bei Bayer Leverkusen zeigte er teils gute Leistungen. Bei Barca hingegen erhielt er keine Chance und machte daher keine Partie. 2012 ging es für ihn zurück nach Brasilien.
Juan Roman Riquelme (2002-2005 / OM / 10 Millionen Euro von Boca Juniors) – 42 Spiele, 6 Tore, 9 Vorlagen
© imago images / AFLOSPORT
Juan Roman Riquelme (2002-2005 / OM / 10 Millionen Euro von Boca Juniors) – 42 Spiele, 6 Tore, 9 Vorlagen
Kurz nach seiner Ankunft bezeichnete ihn Trainer Louis van Gaal als "politischen Transfer". Unter LvG musste der Argentinier oft über die Außen kommen. Eine Leihe zu Villarreal beflügelte seine Karriere wieder.
© imago images / Uwe Kraft
Kurz nach seiner Ankunft bezeichnete ihn Trainer Louis van Gaal als "politischen Transfer". Unter LvG musste der Argentinier oft über die Außen kommen. Eine Leihe zu Villarreal beflügelte seine Karriere wieder.
Alfonso (2000-2003 / ST / 16,5 Millionen Euro von Betis Sevilla) – 38 Spiele, 5 Tore, 1 Vorlage
© imago images / WEREK
Alfonso (2000-2003 / ST / 16,5 Millionen Euro von Betis Sevilla) – 38 Spiele, 5 Tore, 1 Vorlage
Ein verhängnisvoller Wechsel für beide Seiten. Alfonso, der bei Barca vor allem Luis Figo ersetzen sollte, fand danach nie wieder zu alter Stärke zurück. Nach nur einer Saison und zwei darauffolgenden Leihen ging es für ihn zurück nach Sevilla.
© imago images / WEREK
Ein verhängnisvoller Wechsel für beide Seiten. Alfonso, der bei Barca vor allem Luis Figo ersetzen sollte, fand danach nie wieder zu alter Stärke zurück. Nach nur einer Saison und zwei darauffolgenden Leihen ging es für ihn zurück nach Sevilla.
Martin Caceres (2008-2011 / IV / 16,5 Millionen Euro von Villarreal) - 23 Spiele
© imago images / PanoramiC
Martin Caceres (2008-2011 / IV / 16,5 Millionen Euro von Villarreal) - 23 Spiele
Der Uruguayer hatte hinter dem Duo Pique/Puyol erwartungsgemäß kaum Spielzeit. Wenn er mal ran durfte, überzeugte er nicht. Nach zwei Leihen wechselte er zum FC Sevilla. Aktuell ist beim LaLiga-Klub UD Levante unter Vertrag.
© imago images / Cordon Press
Der Uruguayer hatte hinter dem Duo Pique/Puyol erwartungsgemäß kaum Spielzeit. Wenn er mal ran durfte, überzeugte er nicht. Nach zwei Leihen wechselte er zum FC Sevilla. Aktuell ist beim LaLiga-Klub UD Levante unter Vertrag.
Gabriel Milito (2007-2011 / IV / 20 Millionen Euro von Real Saragossa) – 76 Spiele, 2 Tore, 1 Vorlage
© imago images / Cordon Press
Gabriel Milito (2007-2011 / IV / 20 Millionen Euro von Real Saragossa) – 76 Spiele, 2 Tore, 1 Vorlage
Den Bruder von Inter-Legende Diego Milito plagte eine Verletzung nach der anderen. Längste Pause: 578 Tage. Zum Schluss seiner Karriere ging er ablösefrei zu seinem Jugendklub Independiente, dort spielte er noch eine Saison.
© imago images / Xinhua
Den Bruder von Inter-Legende Diego Milito plagte eine Verletzung nach der anderen. Längste Pause: 578 Tage. Zum Schluss seiner Karriere ging er ablösefrei zu seinem Jugendklub Independiente, dort spielte er noch eine Saison.
Philippe Christanval (2001-2003 / IV / 17 Millionen Euro von AS Monaco) – 47 Spiele, 0 Tore, 1 Vorlage
© imago images / Magic
Philippe Christanval (2001-2003 / IV / 17 Millionen Euro von AS Monaco) – 47 Spiele, 0 Tore, 1 Vorlage
Christanval wurde aus dem Fürstentum geholt, kam in Barcelona nie zum Zug. Er verlor seinen Platz in der französischen Nationalmannschaft. Daher ging es für ihn nach zwei Saisons erst ablösefrei nach Marseille und später noch zum FC Fulham.
© imago images / Pressefoto Baumann
Christanval wurde aus dem Fürstentum geholt, kam in Barcelona nie zum Zug. Er verlor seinen Platz in der französischen Nationalmannschaft. Daher ging es für ihn nach zwei Saisons erst ablösefrei nach Marseille und später noch zum FC Fulham.
Geovanni (2001-2003 / OM / 21 Millionen Euro von EC Cruzeiro) – 43 Spiele, 3 Tore, 3 Vorlagen
© imago images / Uwe Kraft
Geovanni (2001-2003 / OM / 21 Millionen Euro von EC Cruzeiro) – 43 Spiele, 3 Tore, 3 Vorlagen
Der Brasilianer spielte ab und zu gut, dann wieder grottenschlecht. Um Spielpraxis zu sammeln, wurde er 2003 an Benfica Lissabon verliehen, die ihn später kauften. Danach noch bei sieben Klubs unter Vertrag (u.a. ManCity).
© imago images / Kulich / DKA
Der Brasilianer spielte ab und zu gut, dann wieder grottenschlecht. Um Spielpraxis zu sammeln, wurde er 2003 an Benfica Lissabon verliehen, die ihn später kauften. Danach noch bei sieben Klubs unter Vertrag (u.a. ManCity).
Antoine Griezmann (seit 2019 / ST / 120 Millionen Euro von Atletico Madrid) – 102 Spiele, 35 Tore, 17 Vorlagen
© getty
Antoine Griezmann (seit 2019 / ST / 120 Millionen Euro von Atletico Madrid) – 102 Spiele, 35 Tore, 17 Vorlagen
Konnte an seine Leistungen aus Atletico-Zeiten nie anknüpfen. Vor allem das Barca-System bereiteten dem Stürmer große Schwierigkeiten, weshalb er sich nie ganz anpassen konnte.
© getty
Konnte an seine Leistungen aus Atletico-Zeiten nie anknüpfen. Vor allem das Barca-System bereiteten dem Stürmer große Schwierigkeiten, weshalb er sich nie ganz anpassen konnte.
War er bei Atletico gewohnt, aus einer kompakten und defensiv agierenden Mannschaft heraus zu stürmen, musste er bei Barca deutlich offensiver agieren. Kehrte nach zwei Spielzeiten leihweise zu den Madrilenen zurück.
© getty
War er bei Atletico gewohnt, aus einer kompakten und defensiv agierenden Mannschaft heraus zu stürmen, musste er bei Barca deutlich offensiver agieren. Kehrte nach zwei Spielzeiten leihweise zu den Madrilenen zurück.
Arda Turan (2015-2020 / OM / 34 Millionen Euro von Atletico Madrid) – 55 Spiele, 15 Tore, 11 Vorlagen
© getty
Arda Turan (2015-2020 / OM / 34 Millionen Euro von Atletico Madrid) – 55 Spiele, 15 Tore, 11 Vorlagen
War anfangs noch häufiger in der Startelf zu finden, mit der Zeit musste er seinen Stammplatz aber abdrücken. Zur Saison 17/18 schließlich ohne jede Berücksichtigung, weshalb er in die Türkei zu Basaksehir floh.
© getty
War anfangs noch häufiger in der Startelf zu finden, mit der Zeit musste er seinen Stammplatz aber abdrücken. Zur Saison 17/18 schließlich ohne jede Berücksichtigung, weshalb er in die Türkei zu Basaksehir floh.
Darüber hinaus fiel der Türke immer wieder mit deplatziertem Verhalten auf. So beging er unter anderem während seiner Leihe zu Basaksehir eine Tätlichkeit an einem Schiedsrichterassistenten, einen anderen Unparteiischen beleidigte er lautstark.
© getty
Darüber hinaus fiel der Türke immer wieder mit deplatziertem Verhalten auf. So beging er unter anderem während seiner Leihe zu Basaksehir eine Tätlichkeit an einem Schiedsrichterassistenten, einen anderen Unparteiischen beleidigte er lautstark.
Memphis Depay (seit 2021 / ST / ablösefrei von Olympique Lyon) – 23 Spiele, 8 Tore, 2 Assists
© getty
Memphis Depay (seit 2021 / ST / ablösefrei von Olympique Lyon) – 23 Spiele, 8 Tore, 2 Assists
Ist spätestens seit den Verpflichtungen von Pierre-Emerick Aubameyang, Adama Traore und Ferran Torres nur noch die Nummer vier in der offensiven Dreierreihe. Gerüchte um einen baldigen Abschied aus Barcelona werden laut.
© getty
Ist spätestens seit den Verpflichtungen von Pierre-Emerick Aubameyang, Adama Traore und Ferran Torres nur noch die Nummer vier in der offensiven Dreierreihe. Gerüchte um einen baldigen Abschied aus Barcelona werden laut.
Der spanischen Sport zufolge ist ein Abgang im Sommer ein Thema. Juventus Turin, Inter Mailand und auch die AC Milan sollen demnach zu den größten Interessenten gehören. Laut Le Quotidien ist auch eine Lyon-Rückkehr möglich.
© getty
Der spanischen Sport zufolge ist ein Abgang im Sommer ein Thema. Juventus Turin, Inter Mailand und auch die AC Milan sollen demnach zu den größten Interessenten gehören. Laut Le Quotidien ist auch eine Lyon-Rückkehr möglich.
Sergino Dest (seit 2020 / RV / 21 Millionen Euro von Ajax Amsterdam) – 63 Spiele, 3 Tore, 4 Assists
© getty
Sergino Dest (seit 2020 / RV / 21 Millionen Euro von Ajax Amsterdam) – 63 Spiele, 3 Tore, 4 Assists
Kam als Riesentalent aus Amsterdam zu den Katalanen, wirklich zu überzeugen wusste der Rechtsverteidiger aber noch nicht. In seiner Debütspielzeit pendelte er häufig zwischen Startelf und Bankplatz.
© getty
Kam als Riesentalent aus Amsterdam zu den Katalanen, wirklich zu überzeugen wusste der Rechtsverteidiger aber noch nicht. In seiner Debütspielzeit pendelte er häufig zwischen Startelf und Bankplatz.
Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Ein Lichtblick: In der laufenden Saison stand Dest, wenn ihn nicht gerade eine Verletzung ausbremste, fast immer in der Startelf. Vor allem Neu-Trainer Xavi scheint auf ihn zu setzen.
© getty
Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Ein Lichtblick: In der laufenden Saison stand Dest, wenn ihn nicht gerade eine Verletzung ausbremste, fast immer in der Startelf. Vor allem Neu-Trainer Xavi scheint auf ihn zu setzen.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung