-->
Cookie-Einstellungen

Lionel Messi und seine Vorgänger beim FC Barcelona: Die Barca-Zehner der vergangenen 30 Jahre

 
Lionel Messi drängt nach 20 Jahren beim FC Barcelona auf einen Wechsel. Seine Nummer 10 bekommt dann vermutlich ein anderer Spieler oder wird gar nicht mehr vergeben. Wir blicken auf die Zehner der vergangenen 30 Jahre bei Barca.
© imago images / Alterphotos

Lionel Messi drängt nach 20 Jahren beim FC Barcelona auf einen Wechsel. Seine Nummer zehn bekommt dann vermutlich ein anderer Spieler oder wird gar nicht mehr vergeben. Wir blicken auf die Zehner der vergangenen 30 Jahre bei Barca.

Lionel Messi (von 2008 bis heute): Sein Debüt gab Messi, als er am 16. Oktober 2004 für Deco eingewechselt wurde, mit der Nummer 30. Zwei Jahre lang trug er auch noch die 19 auf dem Rücken, ehe er die 10 prägte wie kein anderer.
© imago images / Joan Valls
Lionel Messi (von 2008 bis heute): Sein Debüt gab Messi, als er am 16. Oktober 2004 für Deco eingewechselt wurde, mit der Nummer 30. Zwei Jahre lang trug er auch noch die 19 auf dem Rücken, ehe er die 10 prägte wie kein anderer.
Ronaldinho (zwischen 2003 und 2008): Der Brasilianer mit dem Hang zur Zauberei kam 2003 für 32 Millionen Euro aus Paris zu Barca. Mit den Blaugrana gewann der Weltmeister von 2002 fünf Titel, zweimal wurde er sogar Weltfußballer. Ging 2008 zu Milan.
© imago images / PanoramiC
Ronaldinho (zwischen 2003 und 2008): Der Brasilianer mit dem Hang zur Zauberei kam 2003 für 32 Millionen Euro aus Paris zu Barca. Mit den Blaugrana gewann der Weltmeister von 2002 fünf Titel, zweimal wurde er sogar Weltfußballer. Ging 2008 zu Milan.
Juan Roman Riquelme (2002/03): Kam 2002 frisch von den Boca Juniors zu Barca. Zehn Millionen Euro zahlten die Katalanen für den Argentinier. Seinen Vorschusslorbeeren wurde Riquelme nicht gerecht. Dafür klappte es bei Villarreal mit dem Legenden-Status.
© imago images / Sven Simon
Juan Roman Riquelme (2002/03): Kam 2002 frisch von den Boca Juniors zu Barca. Zehn Millionen Euro zahlten die Katalanen für den Argentinier. Seinen Vorschusslorbeeren wurde Riquelme nicht gerecht. Dafür klappte es bei Villarreal mit dem Legenden-Status.
Rivaldo (zwischen 2000 und 2002): Reifte in der Saison 1996/97 zum Superstar in La Coruna. Kam 1997 als Nummer 11 zu Barca, in seinen letzten beiden Jahren in Spanien trug er die 10 auf dem Rücken. Wechselte 2002 als Weltmeister zu Milan.
© imago images / Pressefoto Baumann
Rivaldo (zwischen 2000 und 2002): Reifte in der Saison 1996/97 zum Superstar in La Coruna. Kam 1997 als Nummer 11 zu Barca, in seinen letzten beiden Jahren in Spanien trug er die 10 auf dem Rücken. Wechselte 2002 als Weltmeister zu Milan.
Jari Litmanen (1999/00): Der Finne war bereits 28 Jahre alt, als er sich Barca anschloss. Zehn Jahre lang hatte er zuvor das Mittelfeld von Ajax dirigiert. Litmanen ging nach zwei Jahren ohne Titel in Richtung Liverpool. Später noch bei Rostock Rostock.
© imago images / Pro Shots
Jari Litmanen (1999/00): Der Finne war bereits 28 Jahre alt, als er sich Barca anschloss. Zehn Jahre lang hatte er zuvor das Mittelfeld von Ajax dirigiert. Litmanen ging nach zwei Jahren ohne Titel in Richtung Liverpool. Später noch bei Rostock Rostock.
Giovanni (zwischen 1996 und 1999): Der Stürmer erzielte in seinen drei Saisons bei Barca 35 Tore und war maßgeblich an den beiden Meistertiteln 1998 und 1999 beteiligt. Ging später für Olympiakos auf Torejagd und arbeitet heute als Scout.
© imago images / Camera 4
Giovanni (zwischen 1996 und 1999): Der Stürmer erzielte in seinen drei Saisons bei Barca 35 Tore und war maßgeblich an den beiden Meistertiteln 1998 und 1999 beteiligt. Ging später für Olympiakos auf Torejagd und arbeitet heute als Scout.
Angel Cuellar (1995/96): Vier Jahre lang spielte der spanische Stürmer für Barca. Neben der 10 trug er auch die 11, die 15 oder die 16. Der zweifache spanische Nationalspieler kam jedoch nur auf 28 Einsätze und zwei Tore. Häufig trug er die 10 nicht.
© imago images / Action Plus
Angel Cuellar (1995/96): Vier Jahre lang spielte der spanische Stürmer für Barca. Neben der 10 trug er auch die 11, die 15 oder die 16. Der zweifache spanische Nationalspieler kam jedoch nur auf 28 Einsätze und zwei Tore. Häufig trug er die 10 nicht.
Lluis Carreras (1995/96): Teilte sich die 10 in dieser Saison mit Cuellar – als linker Verteidiger. Kam aus der eigenen Jugend, wurde jedoch immer wieder verliehen. Der heute 47-Jährige spielte auch lange auf Mallorca. Trainierte 2019 Sagan Tosu (Japan).
© imago images / Action Plus
Lluis Carreras (1995/96): Teilte sich die 10 in dieser Saison mit Cuellar – als linker Verteidiger. Kam aus der eigenen Jugend, wurde jedoch immer wieder verliehen. Der heute 47-Jährige spielte auch lange auf Mallorca. Trainierte 2019 Sagan Tosu (Japan).
Roger Garcia (zwischen 1994 und 1996): Vier Jahre lang stand der Linksfuß für die Barca-Profis auf dem Platz. Anschließend wechselte er ausgerechnet zum Stadtrivalen Espanyol. 108 Spiele machte er für Barca und wurde zweimal Meister.
© imago images / Magic
Roger Garcia (zwischen 1994 und 1996): Vier Jahre lang stand der Linksfuß für die Barca-Profis auf dem Platz. Anschließend wechselte er ausgerechnet zum Stadtrivalen Espanyol. 108 Spiele machte er für Barca und wurde zweimal Meister.
Gheorghe Hagi (1994 bis 1996): Rumäniens GOAT stand 1991/92 schon für Real Madrid auf dem Spielberichtsbogen. Auch bei Barca lief es für Hagi aber nicht überragend. Dafür räumte er schließlich bei Galatasaray alles ab.
© imago images / Mary Evans
Gheorghe Hagi (1994 bis 1996): Rumäniens GOAT stand 1991/92 schon für Real Madrid auf dem Spielberichtsbogen. Auch bei Barca lief es für Hagi aber nicht überragend. Dafür räumte er schließlich bei Galatasaray alles ab.
Jose Mari (1994/95): Spielte nur ein halbes Jahr bei Barca. Kam aus Osasuna und ging zu Betis Sevilla. In 15 Spielen für die Blaugrana gelangen dem Spielmacher weder Tor noch Vorlage. Beendete seine Karriere beim heutigen Drittligisten Reus Deportivo.
© imago images / Marca
Jose Mari (1994/95): Spielte nur ein halbes Jahr bei Barca. Kam aus Osasuna und ging zu Betis Sevilla. In 15 Spielen für die Blaugrana gelangen dem Spielmacher weder Tor noch Vorlage. Beendete seine Karriere beim heutigen Drittligisten Reus Deportivo.
Eusebio (1992/93): Der spanische Eusebio hatte zehn verschiedene Rückennummern bei Barca. In sieben Jahren bei den Blaugrana gewann er elf Titel. Heute ist der 56-Jährige Trainer, zuletzt stand er in Girona unter Vertrag.
© imago images / WEREK
Eusebio (1992/93): Der spanische Eusebio hatte zehn verschiedene Rückennummern bei Barca. In sieben Jahren bei den Blaugrana gewann er elf Titel. Heute ist der 56-Jährige Trainer, zuletzt stand er in Girona unter Vertrag.
Guillermo Amor (zwischen 1989 und 1993): Der heutige Geschäftsführer Sport & Kommunikation von Barca spielte zehn Jahre für die Katalanen. 408 Pflichtspiele und 17 Pokale stehen zu Buche. In zwei Saison trug der zentrale Mittelfeldmann auch die 10.
© imago images / Cordon Press/Miguelez Sports
Guillermo Amor (zwischen 1989 und 1993): Der heutige Geschäftsführer Sport & Kommunikation von Barca spielte zehn Jahre für die Katalanen. 408 Pflichtspiele und 17 Pokale stehen zu Buche. In zwei Saison trug der zentrale Mittelfeldmann auch die 10.
Richard Witschge (1991/92): Kam im Alter von 21 Jahren als Riesentalent von Ajax zu Barca, wo er in zwei Jahren einen "nur" ordentlichen Job machte. Heute arbeitet der gebürtige Amsterdamer als Individualtrainer bei Ajax.
© imago images / AFLOSPORT
Richard Witschge (1991/92): Kam im Alter von 21 Jahren als Riesentalent von Ajax zu Barca, wo er in zwei Jahren einen "nur" ordentlichen Job machte. Heute arbeitet der gebürtige Amsterdamer als Individualtrainer bei Ajax.
Pep Guardiola (1991/92): Trug in seiner ersten Saison bei den Profis vier verschiedene Nummern auf dem Rücken. Erst 1995 etablierte er sich als Vierer bei den Katalanen. Heute ist er Trainer von ManCity und könnte Barca seine aktuelle Zehn wegschnappen.
© imago images / WEREK
Pep Guardiola (1991/92): Trug in seiner ersten Saison bei den Profis vier verschiedene Nummern auf dem Rücken. Erst 1995 etablierte er sich als Vierer bei den Katalanen. Heute ist er Trainer von ManCity und könnte Barca seine aktuelle Zehn wegschnappen.
Michael Laudrup (1990/91): Der offensive Mittelfeldspieler aus Dänemark wechselte 1989 nach vier erfolgreichen Jahren bei Juve zu Barca. Dort trug er meist die 9, aber eben auch die 10. Mit 215 Spielen und zehn Titeln eine echte Barca-Legende.
© imago images / Reporters
Michael Laudrup (1990/91): Der offensive Mittelfeldspieler aus Dänemark wechselte 1989 nach vier erfolgreichen Jahren bei Juve zu Barca. Dort trug er meist die 9, aber eben auch die 10. Mit 215 Spielen und zehn Titeln eine echte Barca-Legende.
Robert Fernandez (1989/90): Vier Jahre war er als Spieler bei Barca angestellt. Zweimal gewann er die Copa del Rey, einmal den Pokal der Pokalsieger. Er stand dabei 178-mal auf dem Feld. Zwischen 2015 und 2018 fungierte er als Barcas Sportdirektor.
© imago images / Cordon Press/Miguelez Sports
Robert Fernandez (1989/90): Vier Jahre war er als Spieler bei Barca angestellt. Zweimal gewann er die Copa del Rey, einmal den Pokal der Pokalsieger. Er stand dabei 178-mal auf dem Feld. Zwischen 2015 und 2018 fungierte er als Barcas Sportdirektor.
Steve Archibald (1985/86): Der schottische Mittelstürmer kam als ehemaliger Torschützenkönig der Premier League im Alter von 28 Jahren zu Barca, spielte dort aber keine große Rolle mehr. Danach noch für acht verschiedene Klubs aktiv.
© imago images / Colorsport
Steve Archibald (1985/86): Der schottische Mittelstürmer kam als ehemaliger Torschützenkönig der Premier League im Alter von 28 Jahren zu Barca, spielte dort aber keine große Rolle mehr. Danach noch für acht verschiedene Klubs aktiv.
Diego Maradona (zwischen 1982 und 1984): Acht Millionen Euro zahlte Barca damals für den 22 Jahre alten Maradona an die Boca Juniors. Erst in Neapel reifte Maradona zur absoluten Legende. Seine Ausbeute in Barcelona: 43 Spiele, 30 Tore. Nicht schlecht.
© imago images / Kicker/Eissner, Liedel
Diego Maradona (zwischen 1982 und 1984): Acht Millionen Euro zahlte Barca damals für den 22 Jahre alten Maradona an die Boca Juniors. Erst in Neapel reifte Maradona zur absoluten Legende. Seine Ausbeute in Barcelona: 43 Spiele, 30 Tore. Nicht schlecht.
Jesus Landaburu (1980/81): 1979 wechselte der spanische Spielmacher von Rayo Vallecano zu Barca. Nach drei Jahren zog er weiter zu Atletico, wo er schließlich seine Karriere beendete. 70 Spiele absolvierte er für die Blaugrana.
© imago images / Kicker/Eissner, Liedel
Jesus Landaburu (1980/81): 1979 wechselte der spanische Spielmacher von Rayo Vallecano zu Barca. Nach drei Jahren zog er weiter zu Atletico, wo er schließlich seine Karriere beendete. 70 Spiele absolvierte er für die Blaugrana.
1 / 1
Werbung
Werbung