Fussball

Real Madrid in der Kaderanalyse: "Operacion Salida" statt Einkaufstour - Rätsel um Bale und Jovic

James und Co. vor dem Abschied? Bei Real Madrid bahnen sich in erster Linie Verkäufe statt Einkäufe an.

Real Madrid plant in diesem Transfer-Sommer keine weitreichenden Kader-Veränderungen, was mehr an den Auswirkungen der Corona-Pandemie als an dem Gewinn der 34. Meisterschaft liegt. Im Vordergrund steht die "Operacion Salida", der Verkauf sogenannter "Altlasten". Unter Umständen könnte sich in der Defensive aber etwas in Sachen Zugänge tun.

TOR

  • Personal: Thibaut Courtois (Vertrag bis 2024), Andriy Lunin (Vertrag bis 2024), Alphonse Areola (Vertrag bis 2020)
  • Fragezeichen: Areola
  • Kandidaten: Diego Altube (Real Madrid Castilla), Moha Ramos (Real Madrid Castilla)

Situation:

  • Nach anfänglichen Zweifeln führt zwischen den königlichen Pfosten kein Weg mehr an Thibaut Courtois vorbei. Der 28-jährige Belgier rechtfertigte vor allem in der Rückrunde das Vertrauen von Trainer Zinedine Zidane und erwies sich mit einigen Glanzparaden als einer der Schlüssel zum Gewinn des 34. Meistertitels. Die Belohnung: Courtois gewann die "Trofeo Zamora" für den Torhüter mit den wenigsten Gegentoren in Spaniens höchster Spielklasse - nur 20 in 34 Einsätzen.
  • Offiziell ist es noch nicht, aber Courtois' Herausforderer Alphonse Areola soll nach seiner einjährigen Leihe nicht fest verpflichtet werden und stattdessen wieder zu seinem Stammklub Paris Saint-Germain zurückkehren. Der französische Nationalkeeper benötigt vor der EM im kommenden Jahr ausreichend Spielpraxis, die Zidane ihm nicht garantieren kann. Heißt auch: Real braucht eine neue Nummer zwei.
  • Nachdem der Vertrag von Zidanes zweitältestem Sohn Luca ausgelaufen ist, schickt sich Andriy Lunin an, in die Rolle des Courtois-Konkurrenten zu schlüpfen. Der 21-jährige Ukrainer gilt trotz drei weniger erfolgreicher Leihen (Leganes, Valladolid, Oviedo) nach wie vor als großes Versprechen. Ihm werden besondere Stärken auf der Linie attestiert, in der Luft soll er aber noch große Probleme haben. Hinzu kommen Kommunikationsschwierigkeiten. Lunin spricht weder besonders gut Englisch noch Spanisch, was seine Integration erschwert. Fraglich, ob ein weiteres Jahr mit wenigen Einsätzen das Richtige für den U20-Weltmeister wäre. Immerhin dürfen Reals B-Keeper in der Regel in der Copa del Rey spielen.
  • Als Alternativen kommen nach Angaben der Sportzeitung Marca zwei Eigengewächse in Frage: Diego Altube (20), aktuell Torhüter der Reservemannschaft Castilla, sowie Moha Ramos (20), zuletzt auf Leihbasis bei Birmingham City.

Real Madrid: Ergebnisse seit dem LaLiga-Restart

SpieltagGegnerErgebnis
28SD Eibar3:1
29FC Valencia3:0
30Real Sociedad2:1
31RCD Mallorca2:0
32Espanyol Barcelona1:0
33FC Getafe1:0
34Athletic Bilbao1:0
35Deportivo Alaves2:0
36FC Granada2:1
37FC Villarreal2:1
38CD Leganes2:2
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung