Fussball

FC Barcelona bezieht Stellung nach Diffamierungsskandal: Bartomeu-Berater offenbar "Gegenstand eines Erpressungsversuchs"

Von SPOX
Der Fall, dass der FC Barcelona nach Angaben des spanischen Radiosenders Cadena Ser eine Firma zur Diffamierung von Präsidentschafts-Knadidaten und Spielern in sozialen Netzweken beauftragt haben soll, geht in die nächste Runde.

Der Fall, dass der FC Barcelona nach Angaben des spanischen Radiosenders Cadena Ser eine Firma zur Diffamierung von Präsidentschafts-Kandidaten und Spielern in sozialen Netzweken beauftragt haben soll, geht in die nächste Runde.

Wie der Rechtssprecher der Katalanen am Montag verkündete, soll der Berater von Präsident Josep Maria Bartomeu, Jaume Masferrer, "Gegenstand eines Erpressungsversuchs" gewesen sein. Zudem habe die Firma 13 Ventures im Austausch für ein zweites Informationspaket eine Zahlung von Bitcoins gefordert, nachdem die ersten Informationen bereits im Februar veröffentlicht worden waren.

Aus dem damaligen Bericht ging hervor, dass Barca 13 Ventures angeblich in Auftrag gegeben haben soll, Spieler und mögliche Kandidaten für das Amt des Präsidenten, darunter unter anderem Lionel Messi und Victor Font, in den sozialen Netzwerken bloßzustellen, um das Image des Barca-Präsidenten Bartomeu zu stärken. Der Vorwurf ist nun erneut entschieden zurückgewiesen worden.

Nach der Richtigstellung gab der Klub bekannt, dass in der Folge "zivil- und strafrechtliche Schritte gegen den mutmaßlichen Täter der Erpressung von Jaume Masferrer" in die Wege geleitet werden. Die Polizei habe den Erpesser demnach bereits identifiziert. Es soll ich um einen ehemaligen Mitarbeiter von 13 Ventures handeln.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung