Top-Elf der Brasilianer in LaLiga: Das waren die besten Brasilien-Stars in Spanien

 
Zahlreiche herausragende Brasilianer spielten schon in Spanien, wohl keine Liga in Europa hat mehr Stars vom Zuckerhut beheimatet. Doch welche waren die besten? Wir stellen die Top-Elf aus brasilianischen Stars in Spanien vor.
© imago images
Zahlreiche herausragende Brasilianer spielten schon in Spanien, wohl keine Liga in Europa hat mehr Stars vom Zuckerhut beheimatet. Doch welche waren die besten? Wir stellen die Top-Elf aus brasilianischen Stars in Spanien vor.
DIEGO ALVES: Alves mag nicht den größten Namen haben, doch er zählte über zehn Jahre zu den konstantesten Keepern auf der iberischen Halbinsel. Mit 22 wechselte er zu Almeria, nach dem Abstieg verpflichtete ihn Valencia.
© imago images
DIEGO ALVES: Alves mag nicht den größten Namen haben, doch er zählte über zehn Jahre zu den konstantesten Keepern auf der iberischen Halbinsel. Mit 22 wechselte er zu Almeria, nach dem Abstieg verpflichtete ihn Valencia.
Alves machte mehr als 300 Spiele für die beiden Klubs und ließ dabei weniger als 1,5 Tore pro Spiel zu. Mit Valencia spielte er dreimal international, zudem stand er zehnmal für die Selecao zwischen den Pfosten.
© imago images
Alves machte mehr als 300 Spiele für die beiden Klubs und ließ dabei weniger als 1,5 Tore pro Spiel zu. Mit Valencia spielte er dreimal international, zudem stand er zehnmal für die Selecao zwischen den Pfosten.
DANI ALVES: Einer der besten Rechtsverteidiger überhaupt. Alves reifte bereits in Sevilla zum vielleicht besten Spieler auf seiner Position, beim FC Barcelona stieg er dann endgültig zu einem internationalen Top-Star auf.
© imago images
DANI ALVES: Einer der besten Rechtsverteidiger überhaupt. Alves reifte bereits in Sevilla zum vielleicht besten Spieler auf seiner Position, beim FC Barcelona stieg er dann endgültig zu einem internationalen Top-Star auf.
Mit den Katalanen gewann Alves sechsmal die Meisterschaft, fünfmal den Pokal und dreimal die Champions League, kein Spieler gewann in seiner Karriere mehr Titel als er. Zudem wurde Alves achtmal (!) in die FIFPro-Weltauswahl gewählt.
© imago images
Mit den Katalanen gewann Alves sechsmal die Meisterschaft, fünfmal den Pokal und dreimal die Champions League, kein Spieler gewann in seiner Karriere mehr Titel als er. Zudem wurde Alves achtmal (!) in die FIFPro-Weltauswahl gewählt.
DONATO: Wechselte erst im Alter von 26 Jahren nach Spanien und spielte dennoch 16 Saisons in der Primera Division, zunächst für Atletico Madrid und anschließend für La Coruna, wo er sogar die spanische Meisterschaft gewann.
© imago images
DONATO: Wechselte erst im Alter von 26 Jahren nach Spanien und spielte dennoch 16 Saisons in der Primera Division, zunächst für Atletico Madrid und anschließend für La Coruna, wo er sogar die spanische Meisterschaft gewann.
Donato, der sowohl im defensiven Mittelfeld als auch in der Innenverteidigung zum Einsatz kam, war ein herausragender Freistoßschütze. 2002 wurde er der älteste aktive Spieler der Liga. Donato wurde in Brasilien geboren, lief aber für Spanien auf.
© imago images
Donato, der sowohl im defensiven Mittelfeld als auch in der Innenverteidigung zum Einsatz kam, war ein herausragender Freistoßschütze. 2002 wurde er der älteste aktive Spieler der Liga. Donato wurde in Brasilien geboren, lief aber für Spanien auf.
LUIS PEREIRA: Pereira wechselte im Alter von 25 Jahren nach Spanien, wo er für Atletico Madrid auflief. Mit den Madrilenen gewann er sowohl die spanische Meisterschaft als auch den UEFA Cup und avancierte zu einem der besten Innenverteidiger der Welt.
© imago images
LUIS PEREIRA: Pereira wechselte im Alter von 25 Jahren nach Spanien, wo er für Atletico Madrid auflief. Mit den Madrilenen gewann er sowohl die spanische Meisterschaft als auch den UEFA Cup und avancierte zu einem der besten Innenverteidiger der Welt.
Als einer der ersten Spieler auf dieser Position schaltete sich Pereira auch immer wieder mit in die Offensive ein. Er lief 143-mal für Atletico auf und kam auf 32 Einsätze für die Selecao.
© imago images
Als einer der ersten Spieler auf dieser Position schaltete sich Pereira auch immer wieder mit in die Offensive ein. Er lief 143-mal für Atletico auf und kam auf 32 Einsätze für die Selecao.
ROBERTO CARLOS: Der beste Linksverteidiger seiner Zeit und der vielleicht beste aller Zeiten. Roberto Carlos' Schusskraft war geradezu legendär, kaum ein Außenverteidiger konnte offensiv so gefährlich sein wie der Brasilianer.
© imago images
ROBERTO CARLOS: Der beste Linksverteidiger seiner Zeit und der vielleicht beste aller Zeiten. Roberto Carlos' Schusskraft war geradezu legendär, kaum ein Außenverteidiger konnte offensiv so gefährlich sein wie der Brasilianer.
Roberto Carlos spielte elf Saisons für Real Madrid und war dort ein zentraler Bestandteil der Galacticos-Ära. Unter anderem gewann Roberto Carlos dreimal die Champions League. 1997 landete er bei der Weltfußballerwahl auf Platz zwei.
© imago images
Roberto Carlos spielte elf Saisons für Real Madrid und war dort ein zentraler Bestandteil der Galacticos-Ära. Unter anderem gewann Roberto Carlos dreimal die Champions League. 1997 landete er bei der Weltfußballerwahl auf Platz zwei.
NEYMAR: Der brasilianische Superstar spielte nur fünf Jahre in Spanien, stieg in dieser Zeit jedoch zu einem der besten Spieler des Planeten auf. In 186 Spielen für den FC Barcelona kam er auf 105 Treffer und 77 Vorlagen.
© imago images
NEYMAR: Der brasilianische Superstar spielte nur fünf Jahre in Spanien, stieg in dieser Zeit jedoch zu einem der besten Spieler des Planeten auf. In 186 Spielen für den FC Barcelona kam er auf 105 Treffer und 77 Vorlagen.
Mit Barcelona gewann er dreimal den Pokal, zweimal die Meisterschaft und einmal die Champions League. 2017 wechselte er für die Rekordablöse von 222 Millionen Euro nach Paris, wo er in 80 Spielen 69 Tore erzielte und 39 weitere vorbereitete.
© imago images
Mit Barcelona gewann er dreimal den Pokal, zweimal die Meisterschaft und einmal die Champions League. 2017 wechselte er für die Rekordablöse von 222 Millionen Euro nach Paris, wo er in 80 Spielen 69 Tore erzielte und 39 weitere vorbereitete.
MARCOS SENNA: Kein Weltstar wie Neymar oder Roberto Carlos, bei Villarreal aber eine absolute Legende. Mehr als 10 Jahre lief Senna im Mittelfeld der Kanarienvögel auf, wurde mit ihnen Vizemeister und zog ins Champions-League-Halbfinale ein.
© imago images
MARCOS SENNA: Kein Weltstar wie Neymar oder Roberto Carlos, bei Villarreal aber eine absolute Legende. Mehr als 10 Jahre lief Senna im Mittelfeld der Kanarienvögel auf, wurde mit ihnen Vizemeister und zog ins Champions-League-Halbfinale ein.
2008 gewann Senna zudem mit der spanischen Nationalmannschaft die Europameisterschaft und wurde im gleichen Jahr zu Spaniens Fußballer des Jahres gewählt. Der defensive Mittelfeldspieler machte mehr als 350 Spiele für Villarreal.
© imago images
2008 gewann Senna zudem mit der spanischen Nationalmannschaft die Europameisterschaft und wurde im gleichen Jahr zu Spaniens Fußballer des Jahres gewählt. Der defensive Mittelfeldspieler machte mehr als 350 Spiele für Villarreal.
RIVALDO: Nachdem Rivaldo von Palmeiras zunächst zu La Coruna gewechselt war, ging sein Stern vollends beim FC Barcelona auf. Rivaldo bildete mit Patrick Kluivert ein kongeniales Duo und war über mehrere Jahre einer der besten Spieler der Welt.
© imago images
RIVALDO: Nachdem Rivaldo von Palmeiras zunächst zu La Coruna gewechselt war, ging sein Stern vollends beim FC Barcelona auf. Rivaldo bildete mit Patrick Kluivert ein kongeniales Duo und war über mehrere Jahre einer der besten Spieler der Welt.
1999 wurde der Brasilianer sogar zum Weltfußballer des Jahres gewählt. Für die Katalanen erzielte Rivaldo in 236 Spielen 133 Treffer, darunter zahlreiche Traumtore. Sein Hattrick gegen Valencia 2001 gilt als der vielleicht beste Dreierpack aller Zeiten.
© imago images
1999 wurde der Brasilianer sogar zum Weltfußballer des Jahres gewählt. Für die Katalanen erzielte Rivaldo in 236 Spielen 133 Treffer, darunter zahlreiche Traumtore. Sein Hattrick gegen Valencia 2001 gilt als der vielleicht beste Dreierpack aller Zeiten.
RONALDINHO: Einer der wohl legendärsten Fußballer überhaupt, der seine beste Zeit beim FC Barcelona verlebte. In 207 Spielen für die Katalanen erzielte er 94 Tore und bereitete 71 weitere vor.
© imago images
RONALDINHO: Einer der wohl legendärsten Fußballer überhaupt, der seine beste Zeit beim FC Barcelona verlebte. In 207 Spielen für die Katalanen erzielte er 94 Tore und bereitete 71 weitere vor.
Ronaldinho gewann zudem zweimal die Meisterschaft und führte Barca zum ersten Champions-League-Sieg. Der Edeltechniker wurde gleich zweimal zum Weltfußballer des Jahres gewählt.
© imago images
Ronaldinho gewann zudem zweimal die Meisterschaft und führte Barca zum ersten Champions-League-Sieg. Der Edeltechniker wurde gleich zweimal zum Weltfußballer des Jahres gewählt.
ROMARIO: Gilt als einer der besten Stürmer aller Zeiten. Auch wenn er nur knapp zwei Jahre in Spanien spielte, hinterließ er doch einen bleibenden Eindruck: Romario wurde 1994 Torschützenkönig und Weltfußballer.
© imago images
ROMARIO: Gilt als einer der besten Stürmer aller Zeiten. Auch wenn er nur knapp zwei Jahre in Spanien spielte, hinterließ er doch einen bleibenden Eindruck: Romario wurde 1994 Torschützenkönig und Weltfußballer.
Darüber hinaus wurde er 1994 Weltmeister und bei der WM gleichzeitig zum besten Spieler des Turniers gewählt. Bei der Wahl zum besten Spieler des Jahrtausends schaffte es Romario 1999 in die Top Five.
© imago images
Darüber hinaus wurde er 1994 Weltmeister und bei der WM gleichzeitig zum besten Spieler des Turniers gewählt. Bei der Wahl zum besten Spieler des Jahrtausends schaffte es Romario 1999 in die Top Five.
RONALDO: Einer der talentiertesten Fußballer aller Zeiten. Mit 21 Jahren hatte Ronaldo bereits zweimal den bestehenden Transferrekord gebrochen, in der Primera Division brillierte er sowohl für den FC Barcelona als auch für Real Madrid.
© imago images
RONALDO: Einer der talentiertesten Fußballer aller Zeiten. Mit 21 Jahren hatte Ronaldo bereits zweimal den bestehenden Transferrekord gebrochen, in der Primera Division brillierte er sowohl für den FC Barcelona als auch für Real Madrid.
Mit den Madrilenen gewann Ronaldo den Goldenen Schuh, zudem wurde er gleich dreimal zum Weltfußballer gewählt. Für Madrid und Barcelona erzielte der einstige WM-Rekordtorschütze in 226 Spielen 151 Tore.
© imago images
Mit den Madrilenen gewann Ronaldo den Goldenen Schuh, zudem wurde er gleich dreimal zum Weltfußballer gewählt. Für Madrid und Barcelona erzielte der einstige WM-Rekordtorschütze in 226 Spielen 151 Tore.
Honorable Mentions - MARCELO: Auch wenn es hinter Robert Carlos nur für die Ersatzbank reicht, auch Marcelo zählt zu den besten Linksverteidigern aller Zeiten. Mit Real Madrid gewann er viermal die Meisterschaft und viermal die Champions League.
© imago images
Honorable Mentions - MARCELO: Auch wenn es hinter Robert Carlos nur für die Ersatzbank reicht, auch Marcelo zählt zu den besten Linksverteidigern aller Zeiten. Mit Real Madrid gewann er viermal die Meisterschaft und viermal die Champions League.
EDMILSON: Mit Olympique Lyon gewann er in fünf Jahren fünfmal die Meisterschaft, ehe es in zum FC Barcelona zog. Mit den Katalanen gewann Edmilson 2006 das Triple, zudem wurde er 2002 Weltmeister. Letztlich verpasst er die Startelf haarscharf.
© imago images
EDMILSON: Mit Olympique Lyon gewann er in fünf Jahren fünfmal die Meisterschaft, ehe es in zum FC Barcelona zog. Mit den Katalanen gewann Edmilson 2006 das Triple, zudem wurde er 2002 Weltmeister. Letztlich verpasst er die Startelf haarscharf.
BEBETO: War in der Nationalmannschaft Romarios kongenialer Sturmpartner und wurde gleich in seiner ersten Saison bei La Coruna spanischer Torschützenkönig. In 147 Spielen für Deportivo erzielte er 100 Treffer.
© imago images
BEBETO: War in der Nationalmannschaft Romarios kongenialer Sturmpartner und wurde gleich in seiner ersten Saison bei La Coruna spanischer Torschützenkönig. In 147 Spielen für Deportivo erzielte er 100 Treffer.
DJALMINHA: Auch Djalminha brillierte in Spanien bei Deportivo La Coruna. 2000 krönte er sich mit dem Team sogar zum Meister. Djalminha machte mehr als 150 Spiele für Deportivo, flog dabei jedoch auch siebenmal vom Platz und verließ den Klub im Streit.
© imago images
DJALMINHA: Auch Djalminha brillierte in Spanien bei Deportivo La Coruna. 2000 krönte er sich mit dem Team sogar zum Meister. Djalminha machte mehr als 150 Spiele für Deportivo, flog dabei jedoch auch siebenmal vom Platz und verließ den Klub im Streit.
BALTAZAR: Der Angreifer zählte in den 1980er Jahren zu den besten Stürmern Spaniens. Baltazar gewann die Pichichi-Trophäe für den besten Torschützen der Liga gleich zweimal in drei Jahren. Für Atletico Madrid erzielte er in 83 Spielen 55 Tore.
© imago images
BALTAZAR: Der Angreifer zählte in den 1980er Jahren zu den besten Stürmern Spaniens. Baltazar gewann die Pichichi-Trophäe für den besten Torschützen der Liga gleich zweimal in drei Jahren. Für Atletico Madrid erzielte er in 83 Spielen 55 Tore.
DENILSON: Real Betis machte ihn 1998 mit einer Ablöse von umgerechnet 31,5 Millionen Euro zum damals teuersten Fußballer aller Zeiten. Diesem Status wurde Denilson allerdings nie voll gerecht. Er galt jedoch als herausragender Dribbler.
© imago images
DENILSON: Real Betis machte ihn 1998 mit einer Ablöse von umgerechnet 31,5 Millionen Euro zum damals teuersten Fußballer aller Zeiten. Diesem Status wurde Denilson allerdings nie voll gerecht. Er galt jedoch als herausragender Dribbler.
MAURO SILVA: Einer der abgeklärtesten und konstantesten Sechser seiner Zeit. Silva spielte mehr als zehn Jahre für Deportivo La Coruna, war Kapitän und gewann auch die spanische Meisterschaft. 1994 wurde er mit der Selecao Weltmeister.
© imago images
MAURO SILVA: Einer der abgeklärtesten und konstantesten Sechser seiner Zeit. Silva spielte mehr als zehn Jahre für Deportivo La Coruna, war Kapitän und gewann auch die spanische Meisterschaft. 1994 wurde er mit der Selecao Weltmeister.
LUIS FABIANO: Von 2005 bis 2011 zählte Luis Fabiano beim FC Sevilla zu den gefährlichsten Stürmern in Spanien. In 225 Spielen für die Andalusier gelangen dem Mittelstürmer 104 Treffer. 2006 gewann er mit Sevilla zudem den UEFA Cup.
© imago images
LUIS FABIANO: Von 2005 bis 2011 zählte Luis Fabiano beim FC Sevilla zu den gefährlichsten Stürmern in Spanien. In 225 Spielen für die Andalusier gelangen dem Mittelstürmer 104 Treffer. 2006 gewann er mit Sevilla zudem den UEFA Cup.
1 / 1
Werbung
Werbung