Deutsche Legionäre in Spanien: Das ist die Top-11 von SPOX

 
Viele deutsche Fußballprofis spielten in ihrer Karriere und teilweise bis heute in Spanien, darunter auch einige Weltmeister. SPOX hat sich die deutschen Legionäre näher angeschaut und eine Top-11-erstellt.
© imago images
Viele deutsche Fußballprofis spielten in ihrer Karriere und teilweise bis heute in Spanien, darunter auch einige Weltmeister. SPOX hat sich die deutschen Legionäre näher angeschaut und eine Top-11-erstellt.
Torwart: Marc-Andre ter Stegen (FC Barcelona von 2014 bis heute).
© getty
Torwart: Marc-Andre ter Stegen (FC Barcelona von 2014 bis heute).
Von Borussia Mönchengladbach wagte der Keeper 2014 den Schritt zu Barca. Doch auch Claudio Bravo wurde verpflichtet, weshalb ter Stegen anfangs oft auf der Bank saß. Seit der Saison 2016/17 ist er aber die unangefochtene Nummer eins.
© getty
Von Borussia Mönchengladbach wagte der Keeper 2014 den Schritt zu Barca. Doch auch Claudio Bravo wurde verpflichtet, weshalb ter Stegen anfangs oft auf der Bank saß. Seit der Saison 2016/17 ist er aber die unangefochtene Nummer eins.
Abwehr: Paul Breitner (Real Madrid von 1974 bis 1977).
© imago images
Abwehr: Paul Breitner (Real Madrid von 1974 bis 1977).
Real holte den frisch gebackenen Weltmeister für drei Mio. Mark aus München. Zusammen mit Netzer harmonierte er auch im Mittelfeld. Nach dessen Abgang war der Zauber aber vorbei. 1977 wechselte er nach Braunschweig.
© getty
Real holte den frisch gebackenen Weltmeister für drei Mio. Mark aus München. Zusammen mit Netzer harmonierte er auch im Mittelfeld. Nach dessen Abgang war der Zauber aber vorbei. 1977 wechselte er nach Braunschweig.
Christoph Metzelder (Real Madrid von 2007 bis 2010).
© imago images
Christoph Metzelder (Real Madrid von 2007 bis 2010).
Die Königlichen holten den Innenverteidiger ablösefrei vom BVB. Bei Real setzte sich Metzelder aber nie richtig durch, weshalb er 2010 beim FC Schalke 04 anheuerte. In Madrid kam er nur auf 31 Einsätze.
© imago images
Die Königlichen holten den Innenverteidiger ablösefrei vom BVB. Bei Real setzte sich Metzelder aber nie richtig durch, weshalb er 2010 beim FC Schalke 04 anheuerte. In Madrid kam er nur auf 31 Einsätze.
Shkodran Mustafi (FC Valencia von 2014 bis 2016).
© getty
Shkodran Mustafi (FC Valencia von 2014 bis 2016).
Valencia bezahlte acht Millionen Euro für den Rio-Weltmeister an Sampdoria Genua. Schnell wurde Mustafi Stammspieler und wichtiger Baustein in der Defensive. Nach zwei Jahren wechselte er für 41 Mio. Euro zum FC Arsenal.
© getty
Valencia bezahlte acht Millionen Euro für den Rio-Weltmeister an Sampdoria Genua. Schnell wurde Mustafi Stammspieler und wichtiger Baustein in der Defensive. Nach zwei Jahren wechselte er für 41 Mio. Euro zum FC Arsenal.
Mittelfeld: Uli Stielike (Real Madrid von 1977 bis 1985).
© imago images
Mittelfeld: Uli Stielike (Real Madrid von 1977 bis 1985).
Kam als Spielmacher von Gladbach zu den Königlichen. Er ist mit 215 Liga-Spielen deutscher Rekordspieler bei Real. Zwischen 1979 und 1982 wurde er jedes Jahr zum besten Ausländer in der spanischen Liga gewählt.
© imago images
Kam als Spielmacher von Gladbach zu den Königlichen. Er ist mit 215 Liga-Spielen deutscher Rekordspieler bei Real. Zwischen 1979 und 1982 wurde er jedes Jahr zum besten Ausländer in der spanischen Liga gewählt.
Mirko Votava (Atletico Madrid von 1982 bis 1985).
© imago images
Mirko Votava (Atletico Madrid von 1982 bis 1985).
Der Deutsch-Tscheche wechselte 1982 für die damalige Rekordsumme von 1,3 Millionen DM zu den Madrilenen. Mit Atletico gewann er 1985 Pokal, ehe es nach Bremen ging. Dort arbeitet er inzwischen als Scout.
© getty
Der Deutsch-Tscheche wechselte 1982 für die damalige Rekordsumme von 1,3 Millionen DM zu den Madrilenen. Mit Atletico gewann er 1985 Pokal, ehe es nach Bremen ging. Dort arbeitet er inzwischen als Scout.
Toni Kroos (Real Madrid von 2014 bis heute).
© getty
Toni Kroos (Real Madrid von 2014 bis heute).
Ein Jahr nach dem CL-Triumph mit den Bayern wechselte der Nationalspieler für 25 Mio. Euro zu Real, wo er in der Königsklasse drei weitere Male triumphierte. Seit seiner Ankunft ist Kroos Dreh- und Angelpunkt im Mittelfeld der Königlichen.
© getty
Ein Jahr nach dem CL-Triumph mit den Bayern wechselte der Nationalspieler für 25 Mio. Euro zu Real, wo er in der Königsklasse drei weitere Male triumphierte. Seit seiner Ankunft ist Kroos Dreh- und Angelpunkt im Mittelfeld der Königlichen.
Offensives Mittelfeld: Bernd Schuster (FC Barcelona von 1980 bis 1988, Real Madrid von 1988 bis 1990, Atletico Madrid von 1990 bis 1993).
© imago images
Offensives Mittelfeld: Bernd Schuster (FC Barcelona von 1980 bis 1988, Real Madrid von 1988 bis 1990, Atletico Madrid von 1990 bis 1993).
Der “blonde Engel” wechselte 1980 von Köln nach Spanien, wo er einige Titel abstaubte. Nach acht Jahren bei Barca ging es über Real zu Atletico Madrid. 1993 endete die erfolgreiche Zeit mit dem Wechsel nach Leverkusen.
© getty
Der “blonde Engel” wechselte 1980 von Köln nach Spanien, wo er einige Titel abstaubte. Nach acht Jahren bei Barca ging es über Real zu Atletico Madrid. 1993 endete die erfolgreiche Zeit mit dem Wechsel nach Leverkusen.
Günter Netzer (Real Madrid von 1973 bis 1976).
© imago images
Günter Netzer (Real Madrid von 1973 bis 1976).
Netzer kam ablösefrei aus Gladbach zu den Madrilenen. Nach einem holprigen Start setzte er sich schließlich durch und gewann je zweimal den Pokal und die Meisterschaft. 1976 wechselte er zu den Grasshopper Zürich.
© getty
Netzer kam ablösefrei aus Gladbach zu den Madrilenen. Nach einem holprigen Start setzte er sich schließlich durch und gewann je zweimal den Pokal und die Meisterschaft. 1976 wechselte er zu den Grasshopper Zürich.
Mesut Özil (Real Madrid von 2010 bis 2013).
© getty
Mesut Özil (Real Madrid von 2010 bis 2013).
15 Mio. Euro zahlte Real an Werder Bremen für den Spielmacher. Durch seine vielen Assists und sein Zusammenspiel mit Cristiano Ronaldo machte er auf sich aufmerksam, doch richtig glücklich wurde er in Madrid nie.
© getty
15 Mio. Euro zahlte Real an Werder Bremen für den Spielmacher. Durch seine vielen Assists und sein Zusammenspiel mit Cristiano Ronaldo machte er auf sich aufmerksam, doch richtig glücklich wurde er in Madrid nie.
Angriff: Wolfram Wuttke (Espanyol Barcelona von 1990 bis 1992).
© imago images
Angriff: Wolfram Wuttke (Espanyol Barcelona von 1990 bis 1992).
Vom 1. FC Kaiserslautern wechselte Wuttke in die zweite spanische Liga zu Espanyol Barcelona und schaffte prompt den Aufstieg. In der Folgesaison erzielte er 26 Tore im spanischen Oberhaus. 2015 verstarb er im Alter von 53 Jahren.
© getty
Vom 1. FC Kaiserslautern wechselte Wuttke in die zweite spanische Liga zu Espanyol Barcelona und schaffte prompt den Aufstieg. In der Folgesaison erzielte er 26 Tore im spanischen Oberhaus. 2015 verstarb er im Alter von 53 Jahren.
1 / 1
Werbung
Werbung