Thiago, Icardi und Co.: Das wurde aus den Eigengewächsen, die der FC Barcelona ziehen ließ

 
La Masia gilt als eine der berühmtesten Talentschmieden in der Welt des Fußballs. Ob Xavi, Andres Iniesta, Gerard Pique, Sergio Busquets oder Lionel Messi: Die Akadamie des FC Barcelona brachte schon so einige Legenden heraus.
© getty
La Masia gilt als eine der berühmtesten Talentschmieden in der Welt des Fußballs. Ob Xavi, Andres Iniesta, Gerard Pique, Sergio Busquets oder Lionel Messi: Die Akadamie des FC Barcelona brachte schon so einige Legenden heraus.
Der Klub ließ allerdings auch zahlreiche hoch veranlagte Eigengewächse wegen mangelnder Perspektive ziehen. Eigengewächse, die andernorts ihren Durchbruch schafften - oder aber auf ganzer Linie scheiterten. SPOX gibt einen Überblick.
© getty
Der Klub ließ allerdings auch zahlreiche hoch veranlagte Eigengewächse wegen mangelnder Perspektive ziehen. Eigengewächse, die andernorts ihren Durchbruch schafften - oder aber auf ganzer Linie scheiterten. SPOX gibt einen Überblick.
ANDRE ONANA: Mit 13 von der "Samuel Eto'o Foundation" entdeckt, heuerte der kamerunische Keeper mit großen Vorschusslorbeeren bei Barca an. Verbrachte fünf Jahre in La Masia, ehe sich Ajax ihn schnappte. Ist heute Stammtorwart bei den Niederländern.
© getty
ANDRE ONANA: Mit 13 von der "Samuel Eto'o Foundation" entdeckt, heuerte der kamerunische Keeper mit großen Vorschusslorbeeren bei Barca an. Verbrachte fünf Jahre in La Masia, ehe sich Ajax ihn schnappte. Ist heute Stammtorwart bei den Niederländern.
ADAMA TRAORE: Der Flügelspieler der Wolverhampton Wanderers macht dieser Tage als Muskelpaket von sich reden. Zu Barca-Zeiten war das noch anders. Von 2004 bis 2015 spielte Traore in La Masia. Für die Profis reichte es nur zu einem Pflichtspiel-Einsatz.
© getty
ADAMA TRAORE: Der Flügelspieler der Wolverhampton Wanderers macht dieser Tage als Muskelpaket von sich reden. Zu Barca-Zeiten war das noch anders. Von 2004 bis 2015 spielte Traore in La Masia. Für die Profis reichte es nur zu einem Pflichtspiel-Einsatz.
ALEX GRIMALDO: Acht Jahre lang ein Teil von Barca. Der Linksverteidiger kam jedoch nicht an Jordi Alba vorbei, weshalb er sich 2016 für einen Wechsel zu Benfica entschied. Bei den Portugiesen ist der Mann aus Valencia fest gesetzt.
© getty
ALEX GRIMALDO: Acht Jahre lang ein Teil von Barca. Der Linksverteidiger kam jedoch nicht an Jordi Alba vorbei, weshalb er sich 2016 für einen Wechsel zu Benfica entschied. Bei den Portugiesen ist der Mann aus Valencia fest gesetzt.
SERGI SAMPER: Es heißt, kaum ein Mittelfeldspieler seit Iniesta habe in der Jugend das Spiel so an sich gerissen wie Samper. Ein Regisseur bei den Profis wurde er aber nie. 2019 ließ der Klub ihn zu Vissel Kobe ziehen. In Japan kickt er nun mit Iniesta.
© getty
SERGI SAMPER: Es heißt, kaum ein Mittelfeldspieler seit Iniesta habe in der Jugend das Spiel so an sich gerissen wie Samper. Ein Regisseur bei den Profis wurde er aber nie. 2019 ließ der Klub ihn zu Vissel Kobe ziehen. In Japan kickt er nun mit Iniesta.
ORIOL ROMEU: Dem Sechser prophezeiten sie bei Barca einst eine große Zukunft. Pep Guardiolas Mittelfeld war jedoch überfüllt. Also wechselte Romeu. Über Chelsea und Valencia ging's zwischenzeitlich sogar nach Stuttgart. Seit 2015 kickt er in Southampton.
© getty
ORIOL ROMEU: Dem Sechser prophezeiten sie bei Barca einst eine große Zukunft. Pep Guardiolas Mittelfeld war jedoch überfüllt. Also wechselte Romeu. Über Chelsea und Valencia ging's zwischenzeitlich sogar nach Stuttgart. Seit 2015 kickt er in Southampton.
FERNANDO NAVARRO: Der Linksverteidiger schickte sich 2002 an, Stammspieler zu werden - bis ihn eine Knieverletzung ausbremste. Weil er danach nicht mehr der Alte war, ließ Barca ihn ziehen. Navarro spielte in der Folge lange für Sevilla.
© getty
FERNANDO NAVARRO: Der Linksverteidiger schickte sich 2002 an, Stammspieler zu werden - bis ihn eine Knieverletzung ausbremste. Weil er danach nicht mehr der Alte war, ließ Barca ihn ziehen. Navarro spielte in der Folge lange für Sevilla.
VICTOR VAZQUEZ: Der Offensivmann war ein fester Teil der legendären "Class of 87" um Messi und Pique. Über Vazquez wurde früher sogar mehr gesprochen als über Messi. Er schaffte aber nie den Durchbruch, spielte dann lange in Brügge - und heute in Katar.
© getty
VICTOR VAZQUEZ: Der Offensivmann war ein fester Teil der legendären "Class of 87" um Messi und Pique. Über Vazquez wurde früher sogar mehr gesprochen als über Messi. Er schaffte aber nie den Durchbruch, spielte dann lange in Brügge - und heute in Katar.
CESC FABREGAS: Sah schon als Teenager keine Perspektive bei Barca und folgte dem Ruf des FC Arsenal. Verbrachte acht Jahre bei den Gunners, ehe Barca ihn zurückholte. Nach drei Jahren ging Fabregas wieder. Inzwischen ist Monaco seine Wahlheimat.
© getty
CESC FABREGAS: Sah schon als Teenager keine Perspektive bei Barca und folgte dem Ruf des FC Arsenal. Verbrachte acht Jahre bei den Gunners, ehe Barca ihn zurückholte. Nach drei Jahren ging Fabregas wieder. Inzwischen ist Monaco seine Wahlheimat.
BOJAN KRKIC: Was extremer Hype bewirkt, wird an Krkic deutlich. Nach einer starken Debütsaison gelang dem Teenager bei Barca nichs mehr. Über Rom, Mainz und Stoke landete der 29-Jährige 2019 bei Montreal Impact. Die Messi-Vergleiche? Längst verstummt.
© getty
BOJAN KRKIC: Was extremer Hype bewirkt, wird an Krkic deutlich. Nach einer starken Debütsaison gelang dem Teenager bei Barca nichs mehr. Über Rom, Mainz und Stoke landete der 29-Jährige 2019 bei Montreal Impact. Die Messi-Vergleiche? Längst verstummt.
MAURO ICARDI: Von 2008 bis 2011 ein Teil der katalanischen Jugendakademie. Der aktuell von Inter an PSG verliehene Argentinier war damals schon treffsicher, passte den La-Masia-Bossen mit seiner wuchtigen Spielweise aber wohl nicht ins Tiki-Taka-Konzept.
© getty
MAURO ICARDI: Von 2008 bis 2011 ein Teil der katalanischen Jugendakademie. Der aktuell von Inter an PSG verliehene Argentinier war damals schon treffsicher, passte den La-Masia-Bossen mit seiner wuchtigen Spielweise aber wohl nicht ins Tiki-Taka-Konzept.
THIAGO ALCANTARA: Schon in den Jugendteams war das Potenzial des Sohnes von Mazinho erkennbar. Bei den Profis wurde er dem Lob und Vergleichen mit Xavi aber nicht immer gerecht. 2013 folgte Thiago dem Ruf von Pep Guardiola und dem FC Bayern.
© getty
THIAGO ALCANTARA: Schon in den Jugendteams war das Potenzial des Sohnes von Mazinho erkennbar. Bei den Profis wurde er dem Lob und Vergleichen mit Xavi aber nicht immer gerecht. 2013 folgte Thiago dem Ruf von Pep Guardiola und dem FC Bayern.
GAI ASSULIN: Für Bayern-Star Thiago "der talentierteste La-Masia-Spieler, den ich je gesehen habe". Der Israeli schaffte aber nie den Durchbruch und wechselte quer durch die Welt. Heute, mit 28, trägt er das Trikot des Rumänen-Klubs Politehnica.
© getty
GAI ASSULIN: Für Bayern-Star Thiago "der talentierteste La-Masia-Spieler, den ich je gesehen habe". Der Israeli schaffte aber nie den Durchbruch und wechselte quer durch die Welt. Heute, mit 28, trägt er das Trikot des Rumänen-Klubs Politehnica.
SANDRO RAMIREZ: Der Stürmer von den Kanaren traf in den Jugendteams wie am Fließband und galt unter Luis Enrique als großer Hoffnungsträger. Seine Konkurrenten hießen jedoch Neymar und Luis Suarez. Mittlerweile verdient er sein Geld bei Real Valladolid.
© getty
SANDRO RAMIREZ: Der Stürmer von den Kanaren traf in den Jugendteams wie am Fließband und galt unter Luis Enrique als großer Hoffnungsträger. Seine Konkurrenten hießen jedoch Neymar und Luis Suarez. Mittlerweile verdient er sein Geld bei Real Valladolid.
GIOVANI DOS SANTOS: Eines der Supertalente, das sich gut einfügte, aber die nötige Konstanz vermissen ließ, um dauerhaft zum Stammspieler zu reifen. Nach 37 Einsätzen verabschiedete sich der Stürmer, der nach zahlreichen Stationen heute in Mexiko kickt.
© getty
GIOVANI DOS SANTOS: Eines der Supertalente, das sich gut einfügte, aber die nötige Konstanz vermissen ließ, um dauerhaft zum Stammspieler zu reifen. Nach 37 Einsätzen verabschiedete sich der Stürmer, der nach zahlreichen Stationen heute in Mexiko kickt.
JONATHAN DOS SANTOS: Der jüngere Bruder von Giovani übernahm schon früh Verantwortung im Mittelfeld der Jugendteams. Aber wie viele andere vor ihm scheiterte auch er an der hohen Konkurrenz und zog weiter. Heute verdient er sein Geld bei LA Galaxy.
© getty
JONATHAN DOS SANTOS: Der jüngere Bruder von Giovani übernahm schon früh Verantwortung im Mittelfeld der Jugendteams. Aber wie viele andere vor ihm scheiterte auch er an der hohen Konkurrenz und zog weiter. Heute verdient er sein Geld bei LA Galaxy.
HECTOR BELLERIN: Von 2003 bis 2011 in La Masia ausgebildet, schlug der Rechtsverteidiger den Fabrgeas-Weg ein und unterschrieb mit 16 bei Arsenal. Ein Schritt, der sich auszahlte. Der schnelle Bellerin machte sich bei den Gunners europaweit einen Namen.
© getty
HECTOR BELLERIN: Von 2003 bis 2011 in La Masia ausgebildet, schlug der Rechtsverteidiger den Fabrgeas-Weg ein und unterschrieb mit 16 bei Arsenal. Ein Schritt, der sich auszahlte. Der schnelle Bellerin machte sich bei den Gunners europaweit einen Namen.
KEITA BALDE: In Katalonien geboren, weilte der senegalesische Angreifer von 2004 bis 2011 in La Masia. Balde manövrierte sich allerdings mit diversen Disziplinlosigkeiten ins Abseits. Barca schickte ihn weg. Über Lazio Rom ging's 2017 zur AS Monaco.
© getty
KEITA BALDE: In Katalonien geboren, weilte der senegalesische Angreifer von 2004 bis 2011 in La Masia. Balde manövrierte sich allerdings mit diversen Disziplinlosigkeiten ins Abseits. Barca schickte ihn weg. Über Lazio Rom ging's 2017 zur AS Monaco.
MUNIR EL HADDADI: Um den Spanier marokkanischer Herkunft entstand ein ähnlicher Hype wie um Krkic. Der wurde größer, als er in seinem zweiten Einsatz traf. Munir wurde den Erwartungen aber nie gerecht. Heute stürmt der 24-Jährige für Sevilla.
© getty
MUNIR EL HADDADI: Um den Spanier marokkanischer Herkunft entstand ein ähnlicher Hype wie um Krkic. Der wurde größer, als er in seinem zweiten Einsatz traf. Munir wurde den Erwartungen aber nie gerecht. Heute stürmt der 24-Jährige für Sevilla.
ISAAC CUENCA: Der schlaksige Flügelspieler arbeitete sich unter Guardiola kurzzeitig in die erste Mannschaft. Dann aber erlitt er einen Kreuzbandriss und wurde abgegeben. Cuenca mutierte zum Wandervogel. Seit 2020 versucht er sich in Japan.
© getty
ISAAC CUENCA: Der schlaksige Flügelspieler arbeitete sich unter Guardiola kurzzeitig in die erste Mannschaft. Dann aber erlitt er einen Kreuzbandriss und wurde abgegeben. Cuenca mutierte zum Wandervogel. Seit 2020 versucht er sich in Japan.
GERARD DEULOFEU: Alles, was Deulofeu in der Jugend anstellte, war verheißungsvoll. Dem Druck im Camp Nou schien der trickreiche Flügelspieler jedoch nie gewachsen. Nach einem gescheiterten zweiten Anlauf spielt er mittlerweile für den FC Watford.
© getty
GERARD DEULOFEU: Alles, was Deulofeu in der Jugend anstellte, war verheißungsvoll. Dem Druck im Camp Nou schien der trickreiche Flügelspieler jedoch nie gewachsen. Nach einem gescheiterten zweiten Anlauf spielt er mittlerweile für den FC Watford.
CRISTIAN TELLO: Noch so ein Eigengewächs, das nach verheißungsvollen Leistungen in der Barca-Jugend zu früh in den Himmel gelobt wurde und bei den Profis scheiterte. 2016 trennten sich die Wege, inzwischen kickt Tello für den Ligarivalen Real Betis.
© getty
CRISTIAN TELLO: Noch so ein Eigengewächs, das nach verheißungsvollen Leistungen in der Barca-Jugend zu früh in den Himmel gelobt wurde und bei den Profis scheiterte. 2016 trennten sich die Wege, inzwischen kickt Tello für den Ligarivalen Real Betis.
DANI OLMO: Das beste Beispiel für die nicht immer glückliche Transferpolitik der Katalanen. Olmo wurde im Zuge des Deals mit Alen Halilovic 2015 an Dinamo Zagreb verscherbelt. Heute ist der 21-Jährige Nationalspieler - und seit kurzem bei RB Leipzig.
© getty
DANI OLMO: Das beste Beispiel für die nicht immer glückliche Transferpolitik der Katalanen. Olmo wurde im Zuge des Deals mit Alen Halilovic 2015 an Dinamo Zagreb verscherbelt. Heute ist der 21-Jährige Nationalspieler - und seit kurzem bei RB Leipzig.
1 / 1
Werbung
Werbung