Fussball

Carles Perez nach Leihe zur AS Rom über den FC Barcelona: "Keine Geduld mehr mit Nachwuchsspielern"

Von SPOX
Carles Perez vermisst die Geduld beim FC Barcelona im Umgang mit Leihspielern.

Der in der Rückrunde an die AS Rom ausgeliehene Carles Perez ist enttäuscht über die Entscheidung des FC Barcelona, ihn in die italienische Serie A abgegeben zu haben. Vor dem Hintergrund seines Transfers hinterfragte der Angreifer zudem die Bedeutung der berühmten Nachwuchsakademie La Masia für den Verein.

"Ich weiß nicht, was passiert ist. Sie haben es mir nicht erklärt", äußerte sich der 22-Jährige in einem Interview mit der katalanischen Sportzeitung Mundo Deportivo. "Sie haben mir zehn Tage vor Schließung des Transferfensters gesagt, dass der Trainer nicht auf mich zählen würde", sei er demnach selbst nicht in die Pläne des Vereins eingeweiht gewesen.

Obwohl Ousmane Dembele in den letzten Monaten mehrfach wegen muskulärer Problemen ausgefallen war, hatte sich der Verein entschieden, Carles Perez und Abel Ruiz zu verleihen. Als sich nach der langfristigen Verletzung von Dembele auch Stürmer Luis Suarez einer Knie-OP unterziehen musste, machte Barcelona schließlich von einer Sonderregelung im spanischen Fußball Gebrauch.

Carles Perez über den FC Barcelona: "Keine Geduld mehr mit Jugendspielern"

Anstatt auf den Nachwuchs zu setzen, zog der Verein die Ausstiegsklausel von Martin Braithwaite, bis dahin bester Torschütze des abstiegsgefährdeten CD Leganes. "Der Verein will immer gewinnen, hat aber keine Geduld mehr mit den Jugendspielern", sagte Perez mit Blick auf den umstrittenen Transfer: "Sie reden viel über den Nachwuchs, aber beweisen am Ende das Gegenteil."

Er selbst hätte sich gerne beim FC Barcelona bewiesen: "Ich bin ein Junge, der seit seiner Kindheit alles für den Verein gegeben hat. Mein Traum war es, für die erste Mannschaft zu spielen. Ich habe ihn mir erfüllt und nun wurde er mir ohne Grund genommen", so Perez, der in der Hinrunde zehn Spiele in der spanischen LaLiga absolviert hatte.

"Ich denke, sie haben sich am Ende nicht benommen, aber ich bin Barcelona für alles dankbar, was sie mir gegeben haben. Alles, was ich weiß, habe ich dort gelernt", fügte Perez hinzu, der außerdem betonte: "Ich habe kein schlechtes Bild von ihnen. Es ist jetzt meine Vergangenheit. Meine Gegenwart ist die Roma und ich möchte ein wichtiger Spieler für sie sein."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung