FC Barcelona sucht Ersatz für Luis Suarez: Das sind die Kandidaten

 
Der FC Barcelona sucht nach einem Ersatz für Luis Suarez, der nach einer Knie-OP möglicherweise für den Rest der Saison ausfällt. Barca-Präsident Josep Bartomeu bestätigte der Mundo Deportivo, dass die Katalanen "etwas auf dem Tisch liegen" haben.
© getty
Der FC Barcelona sucht nach einem Ersatz für Luis Suarez, der nach einer Knie-OP möglicherweise für den Rest der Saison ausfällt. Barca-Präsident Josep Bartomeu bestätigte der Mundo Deportivo, dass die Katalanen "etwas auf dem Tisch liegen" haben.
"Das könnte von Barca B oder von außerhalb sein", sagte Bartomeu. Durch den Ausfall von Suarez fehlt der Mannschaft von Quique Setien ein echter Mittelstürmer. Zuletzt spielten Messi und Griezmann in einer Doppelspitze. Wir zeigen die Alternativen.
© getty
"Das könnte von Barca B oder von außerhalb sein", sagte Bartomeu. Durch den Ausfall von Suarez fehlt der Mannschaft von Quique Setien ein echter Mittelstürmer. Zuletzt spielten Messi und Griezmann in einer Doppelspitze. Wir zeigen die Alternativen.
Pierre-Emerick Aubameyang (FC Arsenal, Vertrag bis 2021): Der Gabuner ist laut Telegraph Barcas Wunschlösung. Der ehemalige Dortmunder könnte Suarez (33) auch langfristig ersetzen und wäre nicht nur eine Notlösung für diese Spielzeit.
© getty
Pierre-Emerick Aubameyang (FC Arsenal, Vertrag bis 2021): Der Gabuner ist laut Telegraph Barcas Wunschlösung. Der ehemalige Dortmunder könnte Suarez (33) auch langfristig ersetzen und wäre nicht nur eine Notlösung für diese Spielzeit.
Dem Bericht zufolge erwartet Arsenal in diesen Tagen ein Angebot aus Spanien. Doch Barca müsste tief in die Taschen greifen. Aubameyang ist mit 14 Toren mit Abstand Arsenals Top-Torschütze. Ein Abgang im Winter ist äußerst unwahrscheinlich.
© getty
Dem Bericht zufolge erwartet Arsenal in diesen Tagen ein Angebot aus Spanien. Doch Barca müsste tief in die Taschen greifen. Aubameyang ist mit 14 Toren mit Abstand Arsenals Top-Torschütze. Ein Abgang im Winter ist äußerst unwahrscheinlich.
Rodrigo (FC Valencia, Vertrag bis 2022): Daher greift Barca wohl eher auf Plan B zurück: Rodrigo. Barca will Rodrigo nach übereinstimmenden Medienberichten jedoch nur bis Sommer ausleihen. Valencia will offenbar eine Kaufpflicht im Vertrag verankern.
© getty
Rodrigo (FC Valencia, Vertrag bis 2022): Daher greift Barca wohl eher auf Plan B zurück: Rodrigo. Barca will Rodrigo nach übereinstimmenden Medienberichten jedoch nur bis Sommer ausleihen. Valencia will offenbar eine Kaufpflicht im Vertrag verankern.
Für die kolportierte Ablösesumme von 60 Millionen Euro soll Rodrigo dann im Sommer fest zu Barca wechseln. Die Katalanen sind aber wohl gegen eine solche Kaufpflicht, weswegen die Verhandlungen stocken. So kommen weitere Stürmer ins Spiel.
© getty
Für die kolportierte Ablösesumme von 60 Millionen Euro soll Rodrigo dann im Sommer fest zu Barca wechseln. Die Katalanen sind aber wohl gegen eine solche Kaufpflicht, weswegen die Verhandlungen stocken. So kommen weitere Stürmer ins Spiel.
Paco Alcacer (Borussia Dortmund, Vertrag bis 2023): Alcacer ist einer davon. In den vergangenen Tagen kam das Gerücht auf, wonach der BVB Alcacer für eine Leihe bei Barca anbot. Vielmehr aber dürfte Paco im Rodrigo-Deal eine Rolle spielen.
© getty
Paco Alcacer (Borussia Dortmund, Vertrag bis 2023): Alcacer ist einer davon. In den vergangenen Tagen kam das Gerücht auf, wonach der BVB Alcacer für eine Leihe bei Barca anbot. Vielmehr aber dürfte Paco im Rodrigo-Deal eine Rolle spielen.
Valencia ist sich laut Cadena Ser mit Alacacer einig. Der von Heimweh geplagte BVB-Reservist ist Valencia-Eigengewächs, der 2016 an Barca verlorene Sohn. Kommt der Rodrigo-Wechsel nicht zustande, wird es wohl auch mit Alcacer nichts.
© getty
Valencia ist sich laut Cadena Ser mit Alacacer einig. Der von Heimweh geplagte BVB-Reservist ist Valencia-Eigengewächs, der 2016 an Barca verlorene Sohn. Kommt der Rodrigo-Wechsel nicht zustande, wird es wohl auch mit Alcacer nichts.
Bruno Fernandes (Sporting Lissabon, Vertrag bis 2023): Auch er könnte eine Rolle im Rodrigo-Poker spielen. Laut Superdeporte plant Barca eine Verpflichtung des Offensivspielers im Sommer 2020. Aber: Er könnte jedoch wohl schon im Januar kommen.
© getty
Bruno Fernandes (Sporting Lissabon, Vertrag bis 2023): Auch er könnte eine Rolle im Rodrigo-Poker spielen. Laut Superdeporte plant Barca eine Verpflichtung des Offensivspielers im Sommer 2020. Aber: Er könnte jedoch wohl schon im Januar kommen.
Dann könnte er, so spekuliert das Blatt, als mögliches Tauschobjekt für Rodrigo direkt nach Valencia weitergeschickt werden. Sporting will übereinstimmenden Medienberichten aber 70 Millionen Euro für den 25 Jahre alten Portugiesen haben.
© getty
Dann könnte er, so spekuliert das Blatt, als mögliches Tauschobjekt für Rodrigo direkt nach Valencia weitergeschickt werden. Sporting will übereinstimmenden Medienberichten aber 70 Millionen Euro für den 25 Jahre alten Portugiesen haben.
Lautaro Martinez (Inter Mailand, Vertrag bis 2023): Ihn sieht die spanische AS neben Rodrigo als Top-Kandidat bei Barca. Aber wie schon bei Aubameyang dürfte es nahezu unmöglich sein, Martinez von seinem aktuellen Arbeitgeber loszueisen.
© getty
Lautaro Martinez (Inter Mailand, Vertrag bis 2023): Ihn sieht die spanische AS neben Rodrigo als Top-Kandidat bei Barca. Aber wie schon bei Aubameyang dürfte es nahezu unmöglich sein, Martinez von seinem aktuellen Arbeitgeber loszueisen.
Schon im Oktober kam Lautaro als designierter Suarez-Nachfolger ins Gespräch. Der 22-Jährige macht sich bei Inter jedoch aktuell unverzichtbar (16 Tore in 26 Pflichtspielen). Die Nerazzurri haben zudem noch alle Chancen auf den Scudetto.
© getty
Schon im Oktober kam Lautaro als designierter Suarez-Nachfolger ins Gespräch. Der 22-Jährige macht sich bei Inter jedoch aktuell unverzichtbar (16 Tore in 26 Pflichtspielen). Die Nerazzurri haben zudem noch alle Chancen auf den Scudetto.
Wissam Ben Yedder (AS Monaco, Vertrag bis 2024): Hinter Aubameyang, Rodrigo und Martinez gehen Barca die Optionen ein wenig aus. Laut dem französischen Portal Foot Mercato ist Ben Yedder einer von mehreren Spielern in Barcas Interessen-Dunstkreis.
© getty
Wissam Ben Yedder (AS Monaco, Vertrag bis 2024): Hinter Aubameyang, Rodrigo und Martinez gehen Barca die Optionen ein wenig aus. Laut dem französischen Portal Foot Mercato ist Ben Yedder einer von mehreren Spielern in Barcas Interessen-Dunstkreis.
Angeblich war Barca sogar bereit, 80 Millionen Euro für den Monegassen hinzulegen. Monaco lehnte jedoch ab, AS will den Torjäger (23 Spiele, 15 Tore, 9 Assists) nicht inmitten der Saison ziehen lassen.
© getty
Angeblich war Barca sogar bereit, 80 Millionen Euro für den Monegassen hinzulegen. Monaco lehnte jedoch ab, AS will den Torjäger (23 Spiele, 15 Tore, 9 Assists) nicht inmitten der Saison ziehen lassen.
Olivier Giroud (FC Chelsea, Vertrag bis 2020): Einem Bericht der Mundo Deportivo zufolge ist auch Giroud weiterhin eine Option für die Blaugrana. Der Franzose kommt bei Chelsea kaum zum Zug (7 Pflichtspieleinsätze) und könnte als Leihgabe kommen.
© getty
Olivier Giroud (FC Chelsea, Vertrag bis 2020): Einem Bericht der Mundo Deportivo zufolge ist auch Giroud weiterhin eine Option für die Blaugrana. Der Franzose kommt bei Chelsea kaum zum Zug (7 Pflichtspieleinsätze) und könnte als Leihgabe kommen.
Er würde den Suarez-Ausfall mit seiner internationalen Erfahrung und seiner Athletik sicherlich abfedern können. Allerdings steht Giroud nach Angaben von Sky-Italia-Journalist Gianluca Di Marzio vor einem Wechsel zu Inter Mailand.
© getty
Er würde den Suarez-Ausfall mit seiner internationalen Erfahrung und seiner Athletik sicherlich abfedern können. Allerdings steht Giroud nach Angaben von Sky-Italia-Journalist Gianluca Di Marzio vor einem Wechsel zu Inter Mailand.
Fernando Llorente (SSC Neapel, Vertrag bis 2021): Neben Giroud wurde auch Llorente als mögliche Leihgabe von der Mundo Deportivo genannt. Llorente (34) wechselte erst im Sommer zu Neapel, kommt dort aber meist nur als Joker zum Einsatz.
© getty
Fernando Llorente (SSC Neapel, Vertrag bis 2021): Neben Giroud wurde auch Llorente als mögliche Leihgabe von der Mundo Deportivo genannt. Llorente (34) wechselte erst im Sommer zu Neapel, kommt dort aber meist nur als Joker zum Einsatz.
Der Spanier ist jedoch seit einiger Zeit über dem Zenit seiner Karriere. Er wäre vielmehr ein erfahrener Brecher für die Schlussminuten in einem engen Spiel. Großen Einfluss würde er bei Barca aber wohl nicht mehr haben.
© getty
Der Spanier ist jedoch seit einiger Zeit über dem Zenit seiner Karriere. Er wäre vielmehr ein erfahrener Brecher für die Schlussminuten in einem engen Spiel. Großen Einfluss würde er bei Barca aber wohl nicht mehr haben.
Adama Traore (Wolverhampton Wanderers, Vertrag bis 2023): Wie das Portal FourFourTwo berichtet, will Barca in das Werben um das Kraftpaket der Wolves mit einsteigen. Auch Liverpool und ManCity sollen Interesse an einem Transfer haben.
© getty
Adama Traore (Wolverhampton Wanderers, Vertrag bis 2023): Wie das Portal FourFourTwo berichtet, will Barca in das Werben um das Kraftpaket der Wolves mit einsteigen. Auch Liverpool und ManCity sollen Interesse an einem Transfer haben.
Allerdings gelten die Überlegungen, Traore nach Katalonien zu holen, eher als loses Interesse – ganz losgelöst von der aktuellen Suche nach einem Mittelstürmer. Zudem ist Traore, der in La Masia ausgebildet wurde, eher auf der rechten Außenbahn zuhause.
© getty
Allerdings gelten die Überlegungen, Traore nach Katalonien zu holen, eher als loses Interesse – ganz losgelöst von der aktuellen Suche nach einem Mittelstürmer. Zudem ist Traore, der in La Masia ausgebildet wurde, eher auf der rechten Außenbahn zuhause.
Abel Ruiz (Barcelona B): Aus dem eigenen Nachwuchs kommen im Grunde nur zwei Stürmer in Frage. Ruiz (20) ist 1,80 Meter groß. Seine Entwicklung geriet seit dem Übergang in den Profibereich aber ins Stocken. Aktuell steht er bei drei Saisontoren.
© getty
Abel Ruiz (Barcelona B): Aus dem eigenen Nachwuchs kommen im Grunde nur zwei Stürmer in Frage. Ruiz (20) ist 1,80 Meter groß. Seine Entwicklung geriet seit dem Übergang in den Profibereich aber ins Stocken. Aktuell steht er bei drei Saisontoren.
Rey Manaj (Barcelona B): Manaj kam erst am 20. Januar vom Zweitligisten Albacete zu Barca. Der 22 Jahre alte Albaner wurde in Italien bei Sampdoria und Inter ausgebildet. In neun Länderspielen für Albanien gelang ihm ein Tor.
© getty
Rey Manaj (Barcelona B): Manaj kam erst am 20. Januar vom Zweitligisten Albacete zu Barca. Der 22 Jahre alte Albaner wurde in Italien bei Sampdoria und Inter ausgebildet. In neun Länderspielen für Albanien gelang ihm ein Tor.
1 / 1
Werbung
Werbung