Fussball

Atletico Madrid nach Copa-Blamage - Trainer Diego Simeone tritt Spekualtionen entgegen

Von SPOX
Ist seit 2011 Trainer bei Atletico und führte den Klub zweimal ins Champions-League-Finale und einmal zur spanischen Meisterschaft: Diego Simeone.

Nach der Pokal-Blamage von Atletico Madrid am Donnerstag und dem Ausscheiden in der 4. Runde der Copa del Rey gegen Drittligist Cultural Leonesa ist Trainer Diego Simeone Spekulationen um seine Person entschieden entgegengetreten.

"Ich habe nach wie vor das Verlangen, hier zu arbeiten, wie ich es seit dem ersten Tag habe", stellte der zuletzt in die Kritik geratene Simeone klar: "Ob Elfmeter oder Gegentore in der Nachspielzeit in der Champions League - das hat mich nicht verändert und das wird auch das Ausscheiden in dieser Runde nicht."

Atletico hinkt nach einem großen Umbruch im Sommer, in dessen Zuge unter anderem Toptorjäger Antoine Griezmann (FC Barcelona), Abwehrchef Diego Godin (Inter Mailand), Mittelfeldregisseur Rodri (Manchester City), und Linksverteidiger Lucas Hernandez (FC Bayern München) den Klub verließen, den eigenen Ansprüchen hinterher. Anfang Dezember waren die Colchoneros nach dem achten Remis im 16. Ligaspiel sogar auf den siebten Tabellenplatz abgerutscht.

Ein Umstand, der zumindest den Trainer nicht überraschte, den Anhängern jedoch sauer aufstieß. "Der Umbruch des Teams ist die größte Herausforderung, die wir in den acht Jahren, die ich hier bin, hatten", sagte Simeone erst im Oktober gegenüber dem Rundfunksender Cadena Ser. Mittlerweile ist Atletico wieder Dritter, allerdings klafft zwischen den Rojiblancos und dem Duo an der Spitze mit dem FC Barcelona und Real Madrid eine Lücke von acht Punkten.

Atletico blamiert sich in Leon: "Historisches Desaster"

Während die neu formierte Defensive überzeugt, ist besonders in der Offensive, in der Rekordneuzugang Joao Felix die durch Griezmanns Abgang zu Barca gerissene Lücke stopfen sollte, noch viel Luft nach oben. Von den ersten sieben Mannschaften in der Primera Division ist Atletico mit Abstand die harmloseste vor dem gegnerischen Tor (22 Treffer).

Die Torungefährlichkeit wurde Atletico am Donnerstagabend gegen Leonesa nach Meinung des Trainers zum Verhängnis. Sich selbst aus der Verantwortung nehmen, wollte der Argentinier jedoch nicht - im Gegenteil.

"Wir haben es einfach nicht geschafft, Tore zu erzielen. Das ist absolut meine Verantwortung", konstatierte Simeone nach dem "historischen Desaster" (AS) in Leon, das Kritik an Simeone lauter werden lassen dürfte. Der 49-Jährige hatte erst im vergangenen Jahr seinen Vertrag bei den Colchoneros bis 2022 verlängert und war dadurch laut France Football zum Topverdiener unter den Trainern aufgestiegen war (Brutto-Jahresgehalt 41 Millionen Euro).

Seit 2011 ist Simeone Trainer des Madrider Klubs, holte mit Atletico zweimal die Europa League (2012, 2018), einmal den spanischen Pokal (2013, einmal die Meisterschaft (2014) und führte seine Mannschaft zweimal ins Finale der Champions League (2013, 2014).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung