Gareth Bale keine Ausnahme: Diese Real-Stars wurden von den eigenen Fans ausgepfiffen

 
Nach einer Provokation von Gareth Bale wurde dieser bei seiner Einwechslung für Real Madrid am Samstag gegen Real Sociedad von den eigenen Fans ausgebuht.
© getty
Nach einer Provokation von Gareth Bale wurde dieser bei seiner Einwechslung für Real Madrid am Samstag gegen Real Sociedad von den eigenen Fans ausgebuht.
Nach der EM-Qualifikation mit seinem Heimatland posierte Bale mit einer walisischen Fahne mit der Aufschrift: "Wales. Golf. Madrid. In dieser Reihenfolge." Eine klare Ansage, was ihm wie wichtig ist.
© twitter.com/FOXSoccer
Nach der EM-Qualifikation mit seinem Heimatland posierte Bale mit einer walisischen Fahne mit der Aufschrift: "Wales. Golf. Madrid. In dieser Reihenfolge." Eine klare Ansage, was ihm wie wichtig ist.
Dafür bekam Bale die Quittung. Neben Pfiffen wurde ein Plakat gezeigt: "Rodrygo. Vini. Lucas. Bale. In der Reihenfolge." Alles Spieler, die auf Bales Position spielen können. Welche Real-Stars noch von den eigenen Fans ausgepfiffen wurden? Ein Überblick.
© getty
Dafür bekam Bale die Quittung. Neben Pfiffen wurde ein Plakat gezeigt: "Rodrygo. Vini. Lucas. Bale. In der Reihenfolge." Alles Spieler, die auf Bales Position spielen können. Welche Real-Stars noch von den eigenen Fans ausgepfiffen wurden? Ein Überblick.
CRISTIANO RONALDO: Trotz in der Regel starker Leistungen hatte auch CR7 nicht immer einen leichten Stand bei den Fans. Insbesondere in der Saison 2016/17 nahm die Kritik nach einigen Jahren ohne Meisterschaft zu.
© getty
CRISTIANO RONALDO: Trotz in der Regel starker Leistungen hatte auch CR7 nicht immer einen leichten Stand bei den Fans. Insbesondere in der Saison 2016/17 nahm die Kritik nach einigen Jahren ohne Meisterschaft zu.
CR7 gefiel dies überhaupt nicht, was er auch gestenreich zum Ausdruck brachte und sagte: "Es ist nicht normal, wenn du in deinem eigenen Stadion ausgepfiffen wirst. Das ist nicht korrekt. Bei Manchester ist das nicht ein einziges Mal passiert."
© getty
CR7 gefiel dies überhaupt nicht, was er auch gestenreich zum Ausdruck brachte und sagte: "Es ist nicht normal, wenn du in deinem eigenen Stadion ausgepfiffen wirst. Das ist nicht korrekt. Bei Manchester ist das nicht ein einziges Mal passiert."
ZINEDINE ZIDANE: Nach dem CL-Titel in Jahr eins bei Real blieben in der Folge weitere Titel aus. Die Anhänger sahen in Zidane einen langsamen, in die Jahre gekommenen Spielmacher, der für eine moderne Spielweise nicht mehr zu gebrauchen war.
© getty
ZINEDINE ZIDANE: Nach dem CL-Titel in Jahr eins bei Real blieben in der Folge weitere Titel aus. Die Anhänger sahen in Zidane einen langsamen, in die Jahre gekommenen Spielmacher, der für eine moderne Spielweise nicht mehr zu gebrauchen war.
RAUL: Auch eine weitere Legende wurde nicht von Kritik verschont. Auf seine alten Tage wurde Raul in einer schlechten Phase Reals als Hauptproblem ausgemacht. Hinzu kam, dass er Lionel Messi zu einem Torrekord gratulierte, was die Fans nicht gerne sahen.
© getty
RAUL: Auch eine weitere Legende wurde nicht von Kritik verschont. Auf seine alten Tage wurde Raul in einer schlechten Phase Reals als Hauptproblem ausgemacht. Hinzu kam, dass er Lionel Messi zu einem Torrekord gratulierte, was die Fans nicht gerne sahen.
RONALDO: Auch sein Sturmpartner zu Zeiten der Galacticos bekam sein Fett von den Fans weg. Leider nur sprichwörtlich, nachdem der Brasilianer immer mehr an Gewicht zulegte und sich mehr und mehr den Partys widmete.
© getty
RONALDO: Auch sein Sturmpartner zu Zeiten der Galacticos bekam sein Fett von den Fans weg. Leider nur sprichwörtlich, nachdem der Brasilianer immer mehr an Gewicht zulegte und sich mehr und mehr den Partys widmete.
GUTI: Nach der Entlassung von Bernd Schuster 2009 gewann Real zwar fünf Spiele in Folge, den Fans war die Spielweise aber zu langweilig. Zu spüren bekam es vor allem der kreative Mittelfeldspieler, der dem Team nicht den gewissen Esprit verleihen konnte.
© getty
GUTI: Nach der Entlassung von Bernd Schuster 2009 gewann Real zwar fünf Spiele in Folge, den Fans war die Spielweise aber zu langweilig. Zu spüren bekam es vor allem der kreative Mittelfeldspieler, der dem Team nicht den gewissen Esprit verleihen konnte.
IKER CASILLAS: Nach schwachen Leistungen und einer Derby-Niederlage 2014 gegen Atletico bekam er den Zorn der Fans zu spüren. Zum Teil sah das Pro-Mourinho-Lager in ihm einen Maulwurf, der den zuvor entlassenen Trainer diskreditierte. 
© getty
IKER CASILLAS: Nach schwachen Leistungen und einer Derby-Niederlage 2014 gegen Atletico bekam er den Zorn der Fans zu spüren. Zum Teil sah das Pro-Mourinho-Lager in ihm einen Maulwurf, der den zuvor entlassenen Trainer diskreditierte. 
KARIM BENZEMA: Der Franzose musste sich immer wieder Unmutsbekundungen erwehren. Für die Anhänger erzielte er lange Zeit zu wenig Tore und vergab zu viele hochprozentige Torchancen. "Ich weiß nicht, warum", zeigte sich Trainer Zidane dagegen ratlos.
© getty
KARIM BENZEMA: Der Franzose musste sich immer wieder Unmutsbekundungen erwehren. Für die Anhänger erzielte er lange Zeit zu wenig Tore und vergab zu viele hochprozentige Torchancen. "Ich weiß nicht, warum", zeigte sich Trainer Zidane dagegen ratlos.
KAKA: Der Brasilianer kam nie richtig bei den Madrilenen an. Im Champions-League-Rückspiel gegen den FC Bayern 2012 wurde er nach einigen Fehlpässen ausgepfiffen. Obendrein verschoss er im Elfmeterschießen.
© getty
KAKA: Der Brasilianer kam nie richtig bei den Madrilenen an. Im Champions-League-Rückspiel gegen den FC Bayern 2012 wurde er nach einigen Fehlpässen ausgepfiffen. Obendrein verschoss er im Elfmeterschießen.
ALFREDO DI STEFANO: "Wenn ich eine Frau wäre, würde ich Berkshire tragen." Mit diesem Spruch warb die Legende 1962 vor Weihnachten für eine Bekleidungsfirma. Im nächsten Match wurde er dafür ausgebuht, mit zwei Toren besänftigte er jedoch das Publikum.
© getty
ALFREDO DI STEFANO: "Wenn ich eine Frau wäre, würde ich Berkshire tragen." Mit diesem Spruch warb die Legende 1962 vor Weihnachten für eine Bekleidungsfirma. Im nächsten Match wurde er dafür ausgebuht, mit zwei Toren besänftigte er jedoch das Publikum.
JUANITO: Der Fanliebling der 80er Jahre ging mit vereinzelten Pfiffen 1981 souverän um. "Sie tun weh, aber sie sind besser als Stille. Wenn die Fans nicht mehr schreien, wenn ich einen Fehler mache, das würde mir Sorgen machen."
© imago images
JUANITO: Der Fanliebling der 80er Jahre ging mit vereinzelten Pfiffen 1981 souverän um. "Sie tun weh, aber sie sind besser als Stille. Wenn die Fans nicht mehr schreien, wenn ich einen Fehler mache, das würde mir Sorgen machen."
EMILIO BUTRAGUENO: 1994 war Butragueno auf dem absteigenden Ast. Der Stürmer war nicht mehr Stammspieler. Bei einer Auswechslung beim CL-Spiel gegen Dinamo Moskau pfiffen die Real-Fans die Klublegende aus.
© imago images
EMILIO BUTRAGUENO: 1994 war Butragueno auf dem absteigenden Ast. Der Stürmer war nicht mehr Stammspieler. Bei einer Auswechslung beim CL-Spiel gegen Dinamo Moskau pfiffen die Real-Fans die Klublegende aus.
1 / 1
Werbung
Werbung