Von Iker Casillas bis Thibaut Courtois: Real Madrids Torwart-Theater

 
Stabilität ist bei Real Madrid dieser Tage ein Fremdwort. Torhüter Thibaut Courtois muss immer wieder hinter sich greifen und sieht dabei alles andere als gut aus - so auch beim 2:2 gegen den FC Brügge in der Champions League.
© getty
Stabilität ist bei Real Madrid dieser Tage ein Fremdwort. Torhüter Thibaut Courtois muss immer wieder hinter sich greifen und sieht dabei alles andere als gut aus - so auch beim 2:2 gegen den FC Brügge in der Champions League.
Die Kritik am Belgier wächst. Im Schnitt kassiert er 1,34 Gegentore pro Partie. Bei seinen vorherigen Stationen Chelsea (0,98 Gegentore) und Atletico (0,81) strahlte er weitaus mehr Sicherheit aus.
© getty
Die Kritik am Belgier wächst. Im Schnitt kassiert er 1,34 Gegentore pro Partie. Bei seinen vorherigen Stationen Chelsea (0,98 Gegentore) und Atletico (0,81) strahlte er weitaus mehr Sicherheit aus.
Beim Duell mit Brügge musste Courtois sogar zur Halbzeit raus - allerdings aus gesundheitlichen Gründen. Magenprobleme stoppten ihn. Spanische Medien spekulierten seitdem, der 27-Jährige komme mit dem Druck nicht zurecht.
© getty
Beim Duell mit Brügge musste Courtois sogar zur Halbzeit raus - allerdings aus gesundheitlichen Gründen. Magenprobleme stoppten ihn. Spanische Medien spekulierten seitdem, der 27-Jährige komme mit dem Druck nicht zurecht.
Courtois wird von vielen Real-Fans in den sozialen Netzwerken beleidigt, diversen Umfragen zufolge wollen sie ihn nicht mehr im Tor sehen. Der 1,99-Meter-Mann hat wegen seiner Vergangenheit bei Atletico ohnehin einen schweren Stand.
© getty
Courtois wird von vielen Real-Fans in den sozialen Netzwerken beleidigt, diversen Umfragen zufolge wollen sie ihn nicht mehr im Tor sehen. Der 1,99-Meter-Mann hat wegen seiner Vergangenheit bei Atletico ohnehin einen schweren Stand.
Dabei glaubte man bei den Königlichen, mit der Verpflichtung von Courtois im Sommer 2018 die immer wieder für große Diskussionen sorgende Position zwischen den Pfosten auf viele Jahre abgesichert zu haben. SPOX lässt Reals Torwart-Theater Revue passieren.
© getty
Dabei glaubte man bei den Königlichen, mit der Verpflichtung von Courtois im Sommer 2018 die immer wieder für große Diskussionen sorgende Position zwischen den Pfosten auf viele Jahre abgesichert zu haben. SPOX lässt Reals Torwart-Theater Revue passieren.
Alles begann mit der Ausbootung von Iker Casillas in der Saison 2012/13. Der legendäre Kapitän, der fast zehn Jahre Stammspieler gewesen war, musste seinen Platz aus heiterem Himmel für Diego Lopez räumen.
© getty
Alles begann mit der Ausbootung von Iker Casillas in der Saison 2012/13. Der legendäre Kapitän, der fast zehn Jahre Stammspieler gewesen war, musste seinen Platz aus heiterem Himmel für Diego Lopez räumen.
Der damalige Real-Trainer hieß Jose Mourinho - und war alles andere als überzeugt von Casillas' Leistungen. Angeblich kamen auch persönliche Probleme zwischen dem "Special One" und "San Iker" hinzu.
© getty
Der damalige Real-Trainer hieß Jose Mourinho - und war alles andere als überzeugt von Casillas' Leistungen. Angeblich kamen auch persönliche Probleme zwischen dem "Special One" und "San Iker" hinzu.
Doch obwohl Casillas-Vertreter Lopez starke Leistungen zeigte, wurde Mourinho immer wieder für seine Entscheidung kritisiert. Am Ende jener Saison warf er auch deshalb das Handtuch - zur Freude des "Casillas-Lagers" unter den Real-Fans.
© getty
Doch obwohl Casillas-Vertreter Lopez starke Leistungen zeigte, wurde Mourinho immer wieder für seine Entscheidung kritisiert. Am Ende jener Saison warf er auch deshalb das Handtuch - zur Freude des "Casillas-Lagers" unter den Real-Fans.
Mourinhos Nachfolger Carlo Ancelotti war jedoch ebenfalls von Lopez' Auftritten angetan. Um für mehr Ruhe im Vereinsumfeld zu sorgen, rotierte er. Lopez durfte in der Liga spielen, Casillas in den Pokalwettbewerben.
© getty
Mourinhos Nachfolger Carlo Ancelotti war jedoch ebenfalls von Lopez' Auftritten angetan. Um für mehr Ruhe im Vereinsumfeld zu sorgen, rotierte er. Lopez durfte in der Liga spielen, Casillas in den Pokalwettbewerben.
Nach dem Champions-League-Sieg 2014 machte Ancelotti Casillas wieder zum alleinigen Stammtorhüter. Lopez kehrte den Blancos angeblich auch auf Geheiß der Vereinsbosse den Rücken.
© getty
Nach dem Champions-League-Sieg 2014 machte Ancelotti Casillas wieder zum alleinigen Stammtorhüter. Lopez kehrte den Blancos angeblich auch auf Geheiß der Vereinsbosse den Rücken.
Als neue Nummer zwei holte der spanische Rekordmeister Keylor Navas, der zuvor bei der WM 2014 im Tor der costa-ricanischen Nationalmannschaft für Furore gesorgt hatte. Der Schlussmann kam für zehn Millionen Euro von UD Levante - und ohne große Ansprüche.
© getty
Als neue Nummer zwei holte der spanische Rekordmeister Keylor Navas, der zuvor bei der WM 2014 im Tor der costa-ricanischen Nationalmannschaft für Furore gesorgt hatte. Der Schlussmann kam für zehn Millionen Euro von UD Levante - und ohne große Ansprüche.
Die Saison verlief aber alles andere als zufriedenstellend. Casillas trug mit unsicheren Auftritten dazu bei, dass Real keinen Titel gewann - und Ancelotti gefeuert wurde. Was anschließend passierte, zeugte nicht von Größe.
© getty
Die Saison verlief aber alles andere als zufriedenstellend. Casillas trug mit unsicheren Auftritten dazu bei, dass Real keinen Titel gewann - und Ancelotti gefeuert wurde. Was anschließend passierte, zeugte nicht von Größe.
Der zweifellos umstrittene, aber jahrelang dem Verein treu ergebene Casillas wurde förmlich vom Hof gejagt. Ohne Abschiedsspiel, sondern im Rahmen einer kurzfristig einberaumten Pressekonferenz.
© getty
Der zweifellos umstrittene, aber jahrelang dem Verein treu ergebene Casillas wurde förmlich vom Hof gejagt. Ohne Abschiedsspiel, sondern im Rahmen einer kurzfristig einberaumten Pressekonferenz.
Casillas heuerte beim FC Porto an - und die Karten im königlichen Tor waren plötzlich neu gemischt. Mit Navas als neue Nummer eins wollte der Klub jedoch nicht in die neue Saison gehen.
© getty
Casillas heuerte beim FC Porto an - und die Karten im königlichen Tor waren plötzlich neu gemischt. Mit Navas als neue Nummer eins wollte der Klub jedoch nicht in die neue Saison gehen.
David de Gea, der Torhüter von Manchester United, sollte als Casillas-Erbe kommen. Er wäre auch fast gekommen, hätten die Faxgeräte in Madrid und Manchester am letzten Tag der Transferperiode einwandfrei funktioniert.
© getty
David de Gea, der Torhüter von Manchester United, sollte als Casillas-Erbe kommen. Er wäre auch fast gekommen, hätten die Faxgeräte in Madrid und Manchester am letzten Tag der Transferperiode einwandfrei funktioniert.
"Ich war mit den Gedanken schon bei Real", sagte de Gea über den denkwürdigen Transfer-Fauxpas. Navas berichtete, er habe bereits mit Tränen in den Augen auf gepackten Koffern gesessen. Er sollte für de Gea nach Manchester wechseln.
© getty
"Ich war mit den Gedanken schon bei Real", sagte de Gea über den denkwürdigen Transfer-Fauxpas. Navas berichtete, er habe bereits mit Tränen in den Augen auf gepackten Koffern gesessen. Er sollte für de Gea nach Manchester wechseln.
Dass die Technik vesagte, stellte sich im Nachhinein als Segen für Real heraus. Mit Navas im Tor gewann der Verein dreimal in Folge die Champions League. Vor allem seine Paraden im Halbfinal-Rückspiel 2018 gegen den FC Bayern bleiben unvergessen.
© getty
Dass die Technik vesagte, stellte sich im Nachhinein als Segen für Real heraus. Mit Navas im Tor gewann der Verein dreimal in Folge die Champions League. Vor allem seine Paraden im Halbfinal-Rückspiel 2018 gegen den FC Bayern bleiben unvergessen.
Auch innerhalb der Mannschaft sowie bei Erfolgstrainer Zinedine Zidane war Navas überaus beliebt. Er galt als demütiger Arbeiter, der nie meckerte oder seine eigene Interessen über die des Vereins stellte.
© getty
Auch innerhalb der Mannschaft sowie bei Erfolgstrainer Zinedine Zidane war Navas überaus beliebt. Er galt als demütiger Arbeiter, der nie meckerte oder seine eigene Interessen über die des Vereins stellte.
Florentino Perez, der Präsident der Königlichen, war aber offensichtlich immer noch nicht vollends von dem Keeper überzeugt. Weil de Gea nicht mehr zu haben war, sah er es auf einen anderen Spanier ab.
© getty
Florentino Perez, der Präsident der Königlichen, war aber offensichtlich immer noch nicht vollends von dem Keeper überzeugt. Weil de Gea nicht mehr zu haben war, sah er es auf einen anderen Spanier ab.
Perez warb monatelang um die Dienste von Kepa Arrizabalaga. Das größte Torhüter-Talent des Landes war sogar drauf und dran, im Januar 2018 Athletic Bilbao für die Madrilenen zu verlassen, doch Zidane hatte etwas dagegen.
© getty
Perez warb monatelang um die Dienste von Kepa Arrizabalaga. Das größte Torhüter-Talent des Landes war sogar drauf und dran, im Januar 2018 Athletic Bilbao für die Madrilenen zu verlassen, doch Zidane hatte etwas dagegen.
"Ich habe die besten Torhüter, ich brauche keine neuen", sagte Zidane. Damit brachte er Perez gegen sich auf, denn Kepa wäre zu jenem Zeitpunkt für eine Ausstiegsklausel von 20 Millionen Euro zu haben gewesen.
© getty
"Ich habe die besten Torhüter, ich brauche keine neuen", sagte Zidane. Damit brachte er Perez gegen sich auf, denn Kepa wäre zu jenem Zeitpunkt für eine Ausstiegsklausel von 20 Millionen Euro zu haben gewesen.
Auch wegen des hausgemachten Torwart-Theaters soll sich Zidane ein halbes Jahr später entschieden haben, Real einstweilen zu verlassen.
© getty
Auch wegen des hausgemachten Torwart-Theaters soll sich Zidane ein halbes Jahr später entschieden haben, Real einstweilen zu verlassen.
Perez setzte seinen Willen am Ende durch und holte nicht nur einen, sondern sogar zwei neue Torhüter. Zum einen kam Courtois als neue Nummer eins für 35 Millionen Euro von Chelsea.
© getty
Perez setzte seinen Willen am Ende durch und holte nicht nur einen, sondern sogar zwei neue Torhüter. Zum einen kam Courtois als neue Nummer eins für 35 Millionen Euro von Chelsea.
Zum anderen sicherte sich Real die Dienste des ukrainischen Talents Andriy Lunin. Kepa war zu diesem Zeitpunkt schon vom Markt - Chelsea überwies dessen neue Klausel von 80 Millionen Euro, um den Abgang von Courtois zu kompensieren.
© getty
Zum anderen sicherte sich Real die Dienste des ukrainischen Talents Andriy Lunin. Kepa war zu diesem Zeitpunkt schon vom Markt - Chelsea überwies dessen neue Klausel von 80 Millionen Euro, um den Abgang von Courtois zu kompensieren.
Ein Jahr später ist das königliche Torwart-Theater aber noch immer nicht zu Ende. Courtois steht wegen seiner dürftigen Vorstellungen mehr denn je zur Diskussion. Und dem zurückgekehrten Coach Zidane bieten sich schlechtere Optionen als zuvor.
© getty
Ein Jahr später ist das königliche Torwart-Theater aber noch immer nicht zu Ende. Courtois steht wegen seiner dürftigen Vorstellungen mehr denn je zur Diskussion. Und dem zurückgekehrten Coach Zidane bieten sich schlechtere Optionen als zuvor.
Lunin wurde an Real Valladolid verliehen und der für seine starken Reflexe auf der Linie bekannte Navas wechselte zu Paris Saint-Germain. Im Gegenzug heuerte Alphonse Areola, der Ersatzkeeper der Franzosen, bei Real an.
© getty
Lunin wurde an Real Valladolid verliehen und der für seine starken Reflexe auf der Linie bekannte Navas wechselte zu Paris Saint-Germain. Im Gegenzug heuerte Alphonse Areola, der Ersatzkeeper der Franzosen, bei Real an.
"Man muss mit dem Druck klarkommen, wenn man für Real Madrid spielt. Ich will die Fans von mir überzeugen", sagte Courtois zuletzt in der "Marca". Neuankömmling Areola sitzt dem besten Torwart der WM 2018 aber im Nacken.
© getty
"Man muss mit dem Druck klarkommen, wenn man für Real Madrid spielt. Ich will die Fans von mir überzeugen", sagte Courtois zuletzt in der "Marca". Neuankömmling Areola sitzt dem besten Torwart der WM 2018 aber im Nacken.
Beim Heimspiel gegen Granada am Samstag winkt Areola sogar ein Startelf-Einsatz, da Courtois noch immer an Magenproblemen leidet. Zeigt Areola eine tadellose Leistung, dürften die Diskussionen um eine erneute Ablösung im Real-Tor noch größer werden.
© getty
Beim Heimspiel gegen Granada am Samstag winkt Areola sogar ein Startelf-Einsatz, da Courtois noch immer an Magenproblemen leidet. Zeigt Areola eine tadellose Leistung, dürften die Diskussionen um eine erneute Ablösung im Real-Tor noch größer werden.
1 / 1
Werbung
Werbung