Cookie-Einstellungen
Fussball

Barca patzt, Real rehabilitiert sich

Von SPOX
Der FC Valencia erkämpfte sich beim Tabellenführer einen Punkt

Am 14. Spieltag der Primera Division verpasst der FC Barcelona durch einen späten Gegentreffer seinen nächsten Sieg. Real Madrid blamierte sich unter der Woche, schlug aber am Wochenende im kleinen Derby den FC Getafe, während Lokalrivale Atletico einmal mehr einen minimalistischen Sieg feiert.

FC Valencia - FC Barcelona 1:1 (0:0)

Tore: 0:1 Suarez (59.), 1:1 Mina (86.)

Unterschiedlicher konnten die Vorzeichen im Mestalla kaum sein: Beim FC Barcelona läuft es momentan wie am Schnürchen, aus den letzten elf Spielen holten die Katalanen zehn Siege mit einem wahnsinnigen Torverhältnis von 38:5. In Valencia herrscht nach turbulenten Wochen dagegen das Chaos. Auf den Rücktritt von Trainer Nuno Espirito Santo folgte schließlich die Verpflichtung von Gary Neville, der sich vor seinem Amtsantritt von seinem Bruder Phil und Salvador Gonzalez vertreten ließ und das Spiel nur von der Tribüne verfolgte.

Das Interims-Duo versuchte die Offensiv-Maschinerie des Tabellenführers mit bedingungsloser Defensive auszuhebeln. Die umformierte Abwehr der Gastgeber, bei denen Shkodran Mustafi verletzungsbedingt weiterhin fehlte, stand in der Anfangsphase jedoch alles andere als sicher. Barca legt los wie die Feuerwehr und hätte durch Lionel Messi und Neymar schon in den ersten fünf Minuten die Weichen auf Sieg stellen können.

Davon wachgerüttelt präsentierte sich der Tabellenneunte im Anschluss deutlich stabiler und ließ kaum noch zwingende Torchancen der Gäste zu. Die Katalanen konnten mit den über 70 Prozent Ballbesitz überraschend wenig anfangen und rannten erfolglos gegen das Abwehrbollwerk an, ehe sie unter gütiger Mithilfe des Schiedsrichtergespanns doch zum Führungstreffer kamen. Beim Doppelpass mit Lionel Messi stand Torschütze Luis Suarez deutlich im Abseits, ehe er sich über die rechte Seite durchtankte und den Ball humorlos zur Führung ins kurze Eck schoss.

Valencia ließ sich davon jedoch nicht entmutigen und mühte sich weiter nach Kräften, ohne jedoch irgendeine Form von Torgefahr entfachen zu können. In der 86. Minute gelang den Gastgebern dann tatsächlich der Ausgleich: Alcacer behauptete einen Steilpass an die Sechzehnerkante sehenswert und bediente den einlaufenden Santi Mina mustergültig, der den Ball rechts oben in die Maschen setzte.

Valencia holt sich durch den Punktgewinn frischen Mut, während der Vorsprung der Katalanen auf Atletico auf nur noch zwei Punkte zusammengeschrumpft ist.

Real Madrid - FC Getafe 4:1 (4:0)

Tore: 1:0 Benzema (4.), 2:0 Benzema (16.), 3:0 Bale (35.), 4:0 Ronaldo (38.), 4:1 Alexis (70.)

Wenn Real Madrid nach einer Viertelstunde bereits mit 2:0 führt, kann man als Gegner den Spielbetrieb eigentlich schon einstellen und sollte versuchen, Schadensbegrenzung zu betreiben. Dass das dann auch nicht immer klappt, zeigte Getafe am Samstag.

Karim Benzema brachte die Königlichen nach 16 Minuten mit einem Doppelpack in Front, die Gäste aus dem Vorort von Madrid waren anfangs heillos überfordert. Gareth Bale und Cristiano Ronaldo nutzten dies noch vor der Pause aus und entschieden die Partie frühzeitig.

Dass es anschließend nicht zu einem völligen Schützenfest wurde, lag eher an Real als an den Gästen. CR7 und Co. schalteten im zweiten Durchgang mindestens einen Gang zurück und so kam Getafe sogar noch zum Ehrentreffer durch Alexis (70.).

Real, bei dem Toni Kroos eine unauffällige Partie über 90 Minuten zeigte und das ohne seine komplette Stammviererkette auskommen musste, hat nun 30 Punkte und hält somit zumindest den Anschluss an Tabellenführer Barca. Getafe hingegen bleibt in der untere Tabellenhälfte.

FC Granada - Atletico Madrid 0:2 (0:1)

Tore: 0:1 Godin (20.), 0:2 Griezmann (76.)

Atletico und sein Minimalismus. Das Team von Diego Simeon war auch in Granada spielbestimmend und ging früh mit 1:0 in Führung. Abwehrchef Diego Godin war es, der in der 20. Minute nach einer Koke-Eck im Fünfer zur Führung einnickte.

Die Gastgeber aus Granada wurden anschließend erst kurz vor der Pause mutiger, etwas Zählbares sprang dabei allerdings nicht heraus. In der Folgezeit verwaltete Atletico das Ergebnis clever und entschied durch Antoine Griezmann in der 76. Minuten die Partie endgültig.

Die Rojiblancos haben somit 32 Punkte und liegen zwei Punkte vor dem Stadtrivalen von Real Madrid auf Rang 2. Granada bleibt weiter in der unteren Tabellenhälfte.

Am 14. Spieltag der Primera Division hat trennten sich Deportivo La Coruna und der FC Sevilla 1:1 (1:0). Jonas Perez brachte die Gastgeber in der 22. Minute mit einem Freistoß in Führung, Vicente Iborra glich für die Andalusier aus (76.).

Deportivo La Coruna - FC Sevilla 1:1 (1:0)

Tor: 1:0 Jonas (22.), 1:1 Iborra (76.)

Hat man Pech an den Füßen, hat man Pech an die Füßen. Oder vielmehr: Wenn es nicht läuft, läuft es einfach nicht. Der FC Sevilla will in dieser Saison einfach nicht in die Spur finden.

Dass es am Ende letztlich doch noch zu einem Punkt reichte, war der Einwechslung von Fernando Llorente zu verdanken: Der ehemalige Juve-Stürmer legte in der 76. Minute eine Flanke sehenswert per Brust im Sechzehner auf Vicente Iborra ab, der zum Ausgleich einschob.

Beim Gastspiel in Galizien bei Deportivo La Coruna mühte sich der amtierende Europa-League-Sieger nach Kräften, wurde aber zunächst nicht belohnt. Stattdessen patze Keeper Sergio Rico in der 22. Minute entscheidend, als er einen Freistoß von Jonas Perez ins Torwarteck durchrutschen ließ.

Letztlich bringt das Remis keinem der beiden Teams etwas. Sevilla bleibt im Tabellenmittelfeld und Depor verpasste es, sich von den Andalusiern entscheidend abzusetzen.

Die Primera Division im Überblick

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung