Cookie-Einstellungen
Fussball

Spitzenspiel und Selbstläufer

Von SPOX
Madrid greift an! Puyol (M.) muss sich den Attacken von Lopez und Pernia erwehren
© Getty

Meister FC Barcelona erwartet im Camp Nou eigentlich ein Spitzenspiel - wäre Gegner Atletico Madrid denn auch schon wieder eine Spitzenmannschaft. Real Madrid hat dagegen einen vermeintlichen Selbstläufer zu Gast (JETZT im LIVE-TICKER).

Die Meldung des Wochenendes tickerte bereits am Freitagnachmittag über die Agenturen. Lionel Messi hat seinen Vertrag beim FC Barcelona um zwei weitere Jahre bis 2016 verlängert.

Angesichts dieser Tatsache rückt das vermeintliche Spitzenspiel Barcas gegen Atletico Madrid fast schon in den Hintergrund (JETZT im LIVE-TICKER).

Guardiola warnt vor Atletico

Barca geht als Spitzenreiter und ohne Gegentor in die Partie mit den Rojiblancos, die ihrerseits den Start in die Saison mit nur einem Punkt aus zwei Spielen völlig verpatzt haben.

Und trotzdem warnt Barca-Coach Pep Guadiola eindringlich vor den Gästen. "Atletico ist deutlich besser, als es ihr Tabellenplatz aussagt. Wir sollten uns nicht blenden lassen. Die Mannschaft ist in ihrer momentanen Lage sehr gefährlich."

Kurios: Der Stotterstart des Gegners macht Guardiola besonders zu schaffen. "Atletico gehört zu den Großen. Wir haben letztes Jahr auch nicht gut angefangen. Ich hätte es lieber, wenn sie mit mehr Selbstvertrauen kommen würden. Wenn es unter diesen Umständen eine gefährliche Mannschaft gibt, dann ist es Atletico."

Was wird aus Iniesta und Marquez?

Das übliche Understatement also vor dem Spiel. Immerhin gewährt Guardiola seiner Mannschaft auch noch ein paar Meriten. "Meine Mannschaft hat einen guten Start in der Liga und in der Champions League hingelegt - aber sie ist nicht perfekt. Trotzdem bin ich mit den Leistungen bisher sehr zufrieden."

Neben Messi drängen sich bei den Katalanen noch zwei Personalien auf: Was wird aus Andres Iniesta und Rafa Marquez? Beide sind wieder fit, aber Guardiola will sich bis zuletzt offen lassen, ob er auf ihre Dienste zurückgreifen will.

Atletico mit schwachem Start

Der Gegner hat seinen miesen Start unter der Woche in der Champions League quasi verfeinert. Das indiskutable 0:0 zu Hause gegen die CL-Neulinge aus Nikosia war bereits die dritte Enttäuschung der noch jungen Saison.

Auch die Torjäger Kun Aguero und Diego Forlan sind noch nicht wirklich in der neuen Spielzeit angekommen.

Real gegen Aufsteiger Xerez

Lokalrivale Real Madrid dagegen hat trotz neu zusammengestellter Mannschaft einen starken Start hingelegt. Am Sonntag  (18.55 Uhr im LIVE-TICKER) empfangen die Königlichen den punkt- und torlosen Aufsteiger Xerez. Alles andere als ein klarer Heimsieg käme schon einer Sensation gleich.

Auch wenn Coach Manuel Pellegrini mit dem verletzten Christoph Metzelder und dem gesperrten Pepe zwei gelernte Innenverteidiger fehlen. Der Chilene denkt deshalb darüber nach, Sergio Ramos und Albiol ins Zentrum zu stellen.

Neue Innenverteidigung?

Zugang Alvaro Arbeloa, in Reals zweiter Mannschaft ausgebildet und über die Umwege La Coruna und Liverpool jetzt wieder zurück in Madrid, sagt auch brav sein Sprüchlein auf.

"Xerez wird es uns sehr schwer machen, da ist ein gutes Team. Wir sind noch nicht auf unserem Top-Level, müssen uns weiter verbessern. Wichtig wird es vor heimischem Publikum sein, über 90 Minuten den Ball zu jagen und ständig zu attackieren."

Der 3. Spieltag in der Übersicht

Deportivo La Coruna - Espanyol Barcelona
RCD Mallorca - CD Teneriffa (beide Sa., 18 Uhr)
CA Osasuna - FC Sevilla
FC Malaga - Racing Santander (beide Sa., 20 Uhr)
FC Barcelona - Atletico Madrid (Sa., 22 Uhr)
Atheltic Bilbao - FC Villarreal
Real Saragossa - Real Valladolid
UD Almeria - FC Getafe (So., 17 Uhr)
Real Madrid - CD Xerez (So., 19 Uhr)
FC Valencia - Sporting Gijon (So., 21 Uhr)

Torjägerliste: Getafes Top-Stürmer führt

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung