Cookie-Einstellungen

Milan: Geblendet vom eigenen Ruhm

 
Arrigo Sacchi gehört zu den besten Trainern der Fußballgeschichte. Zwischen 1987 und 1991 dominierte er den europäischen Fußball mit Milan. Bis zur laufenden Saison war davon nicht mehr viel zu sehen. Vor allem das Jahr 2007 stellt ...
© getty
Arrigo Sacchi gehört zu den besten Trainern der Fußballgeschichte. Zwischen 1987 und 1991 dominierte er den europäischen Fußball mit Milan. Bis zur laufenden Saison war davon nicht mehr viel zu sehen. Vor allem das Jahr 2007 stellt ...
... eine gewaltige Zäsur in der Vereinsgeschichte der ruhmreichen Italiener dar, denn fortan ging es bergab. Anlässlich Arrigo Sacchis 75. Geburtstag am 1. April schauen wir darauf, wie es dazu kam.
© getty
... eine gewaltige Zäsur in der Vereinsgeschichte der ruhmreichen Italiener dar, denn fortan ging es bergab. Anlässlich Arrigo Sacchis 75. Geburtstag am 1. April schauen wir darauf, wie es dazu kam.
Es sei vorausgeschickt, dass der Aufstieg (und auch der Fall) der Rossoneri natürlich ganz eng mit Silvio Berlusconi (r. mit Sohn Pier Silvio) verbunden ist. Der Milliardär erwarb 1986 die Aktienmehrheit am Verein.
© imago images
Es sei vorausgeschickt, dass der Aufstieg (und auch der Fall) der Rossoneri natürlich ganz eng mit Silvio Berlusconi (r. mit Sohn Pier Silvio) verbunden ist. Der Milliardär erwarb 1986 die Aktienmehrheit am Verein.
Es sei auch vorausgeschickt, dass der AC Milan freilich mehrere ruhmreiche Perioden in seiner Klubgeschichte vorweisen kann. Exemplarisch sind jene Jahre 1987 bis 1991 unter Arrigo Sacchi und daran anschließend die Ära Fabio Capellos ('91 bis '96).
© getty
Es sei auch vorausgeschickt, dass der AC Milan freilich mehrere ruhmreiche Perioden in seiner Klubgeschichte vorweisen kann. Exemplarisch sind jene Jahre 1987 bis 1991 unter Arrigo Sacchi und daran anschließend die Ära Fabio Capellos ('91 bis '96).
Unter Taktik-Genie Sacchi gewann Milan eine Meisterschaft und zweimal in Folge den Europacup der Landesmeister. 1989 war das Jahr der Rossoneri, wenngleich es nur für Platz 3 in der Serie A reichte.
© getty
Unter Taktik-Genie Sacchi gewann Milan eine Meisterschaft und zweimal in Folge den Europacup der Landesmeister. 1989 war das Jahr der Rossoneri, wenngleich es nur für Platz 3 in der Serie A reichte.
Unter Capello gewann Milan zwar bei drei Finalteilnahmen in Folge “nur” einmal die Champions League (94), dafür aber vier Meisterschaften in Serie, die erste (91/92) dabei ungeschlagen.
© getty
Unter Capello gewann Milan zwar bei drei Finalteilnahmen in Folge “nur” einmal die Champions League (94), dafür aber vier Meisterschaften in Serie, die erste (91/92) dabei ungeschlagen.
Szene aus dem Champions-League-Finale 1994: Daniele Massaro (ganz links) erzielt eines seiner beiden Tore bei Milans 4:0-Rutsche gegen den FC Barcelona.
© getty
Szene aus dem Champions-League-Finale 1994: Daniele Massaro (ganz links) erzielt eines seiner beiden Tore bei Milans 4:0-Rutsche gegen den FC Barcelona.
Nach Capello folgte eine Durststrecke von sechs Jahren, ehe mit Ex-Profi Carlo Ancelotti (Trainer von 2001 bis 2009) der Erfolg zurückkehrte. 2002/03 gewann Milan den italienischen Pokal und zum sechsten Mal die Champions League.
© getty
Nach Capello folgte eine Durststrecke von sechs Jahren, ehe mit Ex-Profi Carlo Ancelotti (Trainer von 2001 bis 2009) der Erfolg zurückkehrte. 2002/03 gewann Milan den italienischen Pokal und zum sechsten Mal die Champions League.
2007: In Athen holte Milan seinen siebten und bis dato letzten Henkelpott, dem im Dezember des gleichen Jahres noch der FIFA-WM-Titel folgte. Die Zeit als europäisches Schwergewicht war jedoch vorbei.
© getty
2007: In Athen holte Milan seinen siebten und bis dato letzten Henkelpott, dem im Dezember des gleichen Jahres noch der FIFA-WM-Titel folgte. Die Zeit als europäisches Schwergewicht war jedoch vorbei.
Danach lebte Milan zwar weiter auf großem Fuß, war aber nicht mehr erfolgreich. 2008/09 verpasste man trotz Ronaldinho und einer Stippvisite Beckhams bereits die CL. Zwischen 2014 und 2021 war man gar nicht mehr in der Königsklasse dabei.
© getty
Danach lebte Milan zwar weiter auf großem Fuß, war aber nicht mehr erfolgreich. 2008/09 verpasste man trotz Ronaldinho und einer Stippvisite Beckhams bereits die CL. Zwischen 2014 und 2021 war man gar nicht mehr in der Königsklasse dabei.
Und in der heimischen Liga? Der Meistertitel 2010/11 unter Massimiliano Allegri erscheint aus heutiger Sicht wie das nicht eingelöste Versprechen, die 10er Jahre könnten so glorreich werden wie die Nuller, denn das wurden sie nicht.
© getty
Und in der heimischen Liga? Der Meistertitel 2010/11 unter Massimiliano Allegri erscheint aus heutiger Sicht wie das nicht eingelöste Versprechen, die 10er Jahre könnten so glorreich werden wie die Nuller, denn das wurden sie nicht.
Allegris Meisterkader war komplett überaltert und offensichtlich auch viel zu teuer, trotzte aber dennoch einem längst fälligen Umbruch.
© getty
Allegris Meisterkader war komplett überaltert und offensichtlich auch viel zu teuer, trotzte aber dennoch einem längst fälligen Umbruch.
Der erfolgte dann erst nach der Spielzeit 2011/12, nach der man sich tränenreich von Legenden wie Gennaro Gattuso, Alessandro Nesta, Clarence Seedorf und Filippo Inzaghi trennte.
© getty
Der erfolgte dann erst nach der Spielzeit 2011/12, nach der man sich tränenreich von Legenden wie Gennaro Gattuso, Alessandro Nesta, Clarence Seedorf und Filippo Inzaghi trennte.
Ein gewisser Andrea Pirlo war da schon weg. Der ging sogar schon 2011, ablösefrei, nur um dann bei Juventus noch einen dritten, vierten, fünften Frühling nachzulegen. Auch kein preisverdächtiger Milan-Move.
© getty
Ein gewisser Andrea Pirlo war da schon weg. Der ging sogar schon 2011, ablösefrei, nur um dann bei Juventus noch einen dritten, vierten, fünften Frühling nachzulegen. Auch kein preisverdächtiger Milan-Move.
Man trennte sich aber nicht nur von verdienten Legenden, sondern schickte auch verheißungsvolle Youngster vom Hof. So gingen im Sommer 2012 mit Pierre-Emerick Aubameyang und Sokratis zwei Spieler, die Milan noch gut hätte gebrauchen können.
© getty
Man trennte sich aber nicht nur von verdienten Legenden, sondern schickte auch verheißungsvolle Youngster vom Hof. So gingen im Sommer 2012 mit Pierre-Emerick Aubameyang und Sokratis zwei Spieler, die Milan noch gut hätte gebrauchen können.
Das lange Festhalten an alten Granden in Tateinheit mit grassierender Kaufsucht von zwar teuren, aber häufig nicht erstklassigen oder einfach unpassenden Neuzugängen belastete die Rossoneri schwer. Im Bild: Mario Balotelli und Manager Adriano Galliani.
© getty
Das lange Festhalten an alten Granden in Tateinheit mit grassierender Kaufsucht von zwar teuren, aber häufig nicht erstklassigen oder einfach unpassenden Neuzugängen belastete die Rossoneri schwer. Im Bild: Mario Balotelli und Manager Adriano Galliani.
Exemplarisch für die schlechte Transferpolitik sei der Ronaldinho-Deal genannt. Der Brasilianer kam im Sommer 2008 von Barca zu Milan - und soll damals fast 20 Millionen Gage erhalten haben.
© getty
Exemplarisch für die schlechte Transferpolitik sei der Ronaldinho-Deal genannt. Der Brasilianer kam im Sommer 2008 von Barca zu Milan - und soll damals fast 20 Millionen Gage erhalten haben.
Ein Salär, das der zu Barca-Zeiten zwischenzeitlich vielleicht beste Kicker des Planeten bei aller Wertschätzung nicht (mehr) wert war.
© getty
Ein Salär, das der zu Barca-Zeiten zwischenzeitlich vielleicht beste Kicker des Planeten bei aller Wertschätzung nicht (mehr) wert war.
Es gibt noch zahlreiche weitere Beispiele für schlechtes Management: Zlatan Ibrahimovic und Thiago Silva etwa gingen 2013. Balotelli konnte die Lücke im Sturm nicht schließen, von den unzulänglichen Alternativen für die Abwehr mal ganz zu schweigen.
© getty
Es gibt noch zahlreiche weitere Beispiele für schlechtes Management: Zlatan Ibrahimovic und Thiago Silva etwa gingen 2013. Balotelli konnte die Lücke im Sturm nicht schließen, von den unzulänglichen Alternativen für die Abwehr mal ganz zu schweigen.
Neben der Kaderplanung ließ auch die Kontinuität auf der Trainerbank immer mehr zu wünschen übrig. Allegri (2010 bis 2014), wenngleich nie allzu wohlgelitten in Mailand, war die letzte Konstante …
© getty
Neben der Kaderplanung ließ auch die Kontinuität auf der Trainerbank immer mehr zu wünschen übrig. Allegri (2010 bis 2014), wenngleich nie allzu wohlgelitten in Mailand, war die letzte Konstante …
Nach seiner Entlassung wurde der Trainerstuhl zum Schleudersitz: Seedorf blieb nur kurz, Inzaghi, Mihajlovic (im Bild), Brocchi, Montella ebenfalls. Bei Gattuso (2017 - 19) muss man schon fast von einer Ära sprechen …
© getty
Nach seiner Entlassung wurde der Trainerstuhl zum Schleudersitz: Seedorf blieb nur kurz, Inzaghi, Mihajlovic (im Bild), Brocchi, Montella ebenfalls. Bei Gattuso (2017 - 19) muss man schon fast von einer Ära sprechen …
Erschwerend zum Missmanagement kam eine Verschiebung auf dem Markt. Die einstmalige Premium-Liga Serie A, die in den 1980er, 90er und Nuller Jahren die Weltstars in Massen gelockt hatte, geriet vor allem gegenüber der Premier League ins Hintertreffen.
© getty
Erschwerend zum Missmanagement kam eine Verschiebung auf dem Markt. Die einstmalige Premium-Liga Serie A, die in den 1980er, 90er und Nuller Jahren die Weltstars in Massen gelockt hatte, geriet vor allem gegenüber der Premier League ins Hintertreffen.
Schuld daran waren strukturelle Probleme des italienischen Fußballs, die den Calcio in der Attraktivität hinter andere Länder zurückfallen ließen: Manipulationsskandale, Rassismus in den Stadien, marode Infrastruktur seien als Beispiele genannt.
© getty
Schuld daran waren strukturelle Probleme des italienischen Fußballs, die den Calcio in der Attraktivität hinter andere Länder zurückfallen ließen: Manipulationsskandale, Rassismus in den Stadien, marode Infrastruktur seien als Beispiele genannt.
Während ausgerechnet das noch 2006 in die Serie B strafversetzte Juventus die Kurve zur Modernisierung meisterte, köchelte Milan noch lange weiter im eigenen Saft - und lebte von der Nostalgie. Ein schlechter Berater …
© getty
Während ausgerechnet das noch 2006 in die Serie B strafversetzte Juventus die Kurve zur Modernisierung meisterte, köchelte Milan noch lange weiter im eigenen Saft - und lebte von der Nostalgie. Ein schlechter Berater …
2017 endete die Ära Berlusconi bei Milan. Im Mittelmaß der Serie A. Im Niemandsland des europäischen Fußballs. Ein Investoren-Konsortium angeführt vom chinesischen Geschäftsmann Li Yonghong übernahm.
© getty
2017 endete die Ära Berlusconi bei Milan. Im Mittelmaß der Serie A. Im Niemandsland des europäischen Fußballs. Ein Investoren-Konsortium angeführt vom chinesischen Geschäftsmann Li Yonghong übernahm.
Unter Li wurde munter weiter Geld verbrannt, z.B. für Leonardo Bonucci oder Andre Silva oder Lucas Paqueta oder Krzysztof Piatek. Erfolg stellte sich jedoch nicht ein.
© getty
Unter Li wurde munter weiter Geld verbrannt, z.B. für Leonardo Bonucci oder Andre Silva oder Lucas Paqueta oder Krzysztof Piatek. Erfolg stellte sich jedoch nicht ein.
Nach nur einem Jahr übernahm die US-amerikanische Elliott Management Corporation die Anteile, nachdem das Konsortium um Li seinen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen konnte. Die Wende?
© getty
Nach nur einem Jahr übernahm die US-amerikanische Elliott Management Corporation die Anteile, nachdem das Konsortium um Li seinen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen konnte. Die Wende?
Seit Mitte 2018, mit der Elliott-Gruppe (Gordon Singer, r.) sowie Präsident und Vorstandschef Paolo Scaroni im Lead, macht sich Hoffnung breit bei den Rossoneri.
© imago images
Seit Mitte 2018, mit der Elliott-Gruppe (Gordon Singer, r.) sowie Präsident und Vorstandschef Paolo Scaroni im Lead, macht sich Hoffnung breit bei den Rossoneri.
Finanziell ist man stabiler und sportlich geht es langsam, aber stetig bergauf. Seit der Rückkehr des unkaputtbaren Ibrahimovic (2020) scheinen sogar Titel wieder vorstellbar. Trainer Stefano Pioli macht seit 2019 einen guten Job.
© getty
Finanziell ist man stabiler und sportlich geht es langsam, aber stetig bergauf. Seit der Rückkehr des unkaputtbaren Ibrahimovic (2020) scheinen sogar Titel wieder vorstellbar. Trainer Stefano Pioli macht seit 2019 einen guten Job.
Milan ist zwar immer noch ein Schatten früherer Inkarnationen seiner selbst, hat aber nicht zuletzt mit dem jüngsten Derbysieg gegen Meister und Erzfeind Inter wieder das Sieger-Gen alter Tage erkennen lassen …
© getty
Milan ist zwar immer noch ein Schatten früherer Inkarnationen seiner selbst, hat aber nicht zuletzt mit dem jüngsten Derbysieg gegen Meister und Erzfeind Inter wieder das Sieger-Gen alter Tage erkennen lassen …
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung