Cookie-Einstellungen
Fussball

Robin Gosens reist in der Pandemie mit "sehr mulmigem Gefühl"

SID
Robin Gosens reist derzeit nicht entspannt.

Für Fußball-Nationalspieler Robin Gosens sind Dienstreisen in der Corona-Pandemie ein sehr schwieriges Thema. "Ich habe nach wie vor ein sehr mulmiges Gefühl. Generell ist der Hintergedanke immer vorhanden, dass das Reisen momentan einfach nicht richtig ist, weil auf der Welt noch zu viel schief läuft", sagte der Linksverteidiger von Atalanta Bergamo im Interview mit tz/Münchner Merkur (Donnerstagausgabe).

Andererseits habe der 26-Jährige "aber auch ein positives Gefühl, weil ich mir hundertprozentig sicher sein kann, dass wir als Profifußballer immer in einer Bubble leben. Das gibt mir Sicherheit, aber das mulmige Gefühl bleibt. Die Freude auf eine Länderspielpause wird bei mir schon etwas getrübt, weil es so viele Regeln und Einschränkungen gibt."

Dass der Profifußball in der Pandemie seinen Betrieb fortsetzt, hält Gosens für richtig. "Ich denke schon, dass wir Profifußballer eine wichtige Rolle in der Gesellschaft haben - und sei es nur die Ablenkung der Menschen vom Alltag", sagte der gebürtige Emmericher: "Viele sitzen nur zuhause und sind froh, wenn sie sich davon ablenken können. Ich kann aber auch jeden verstehen, der sagt: Warum dürfen die - und wir nicht? Ich persönlich bin unendlich dankbar, dass ich so privilegiert bin und meinem Job nachgehen kann."

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung