Juventus Turin: Alle Spieler mit der Rückennummer 7 seit 1990

 
Manche Kicker träumen davon, bei ihren Vereinen mit der prestigeträchtigen Rückennummer sieben aufzulaufen. Besonders Cristiano Ronaldo von Juventus Turin besteht auf seine Lieblingszahl. SPOX zeigt seine Vorgänger bei Juve seit 1990.
© imago images
Manche Kicker träumen davon, bei ihren Vereinen mit der prestigeträchtigen Rückennummer sieben aufzulaufen. Besonders Cristiano Ronaldo von Juventus Turin besteht auf seine Lieblingszahl. SPOX zeigt seine Vorgänger bei Juve seit 1990.
Daniele Fortunato (Saison 1989/90): Erst später gab es fest vergebene Rückennummern in Italien. Der defensive Mittelfeldspieler spielte zwei Jahre für Juve. 1998 beendete er seine Karriere in Bergamo.
© getty
Daniele Fortunato (Saison 1989/90): Erst später gab es fest vergebene Rückennummern in Italien. Der defensive Mittelfeldspieler spielte zwei Jahre für Juve. 1998 beendete er seine Karriere in Bergamo.
Sergey Alejnikov (Saison 1989/90): Kehrte Juve nach nur einem Jahr den Rücken und wechselte ablösefrei zu US Lecce. Es folgten Stationen bei mehreren kleineren Klubs. Zuletzt war er bei Corigliano.
© getty
Sergey Alejnikov (Saison 1989/90): Kehrte Juve nach nur einem Jahr den Rücken und wechselte ablösefrei zu US Lecce. Es folgten Stationen bei mehreren kleineren Klubs. Zuletzt war er bei Corigliano.
Angelo Alessio (Saison 1990/91): Der Flügelspieler kehrte 1989 nach einer Leihe von Bologna nach Turin zurück und blieb dort drei Jahre. In 141 Pflichtspielen erzielte er 21 Tore im Juve-Trikot. Heute arbeitet er als Trainer.
© getty
Angelo Alessio (Saison 1990/91): Der Flügelspieler kehrte 1989 nach einer Leihe von Bologna nach Turin zurück und blieb dort drei Jahre. In 141 Pflichtspielen erzielte er 21 Tore im Juve-Trikot. Heute arbeitet er als Trainer.
Thomas Häßler (Saison 1990/91): War für eine Saison bei Juve, ehe er zur AS Roma weiterzog. 1994 kehrte er nach Deutschland zurück und landete später beim BVB und 1860 München.
© getty
Thomas Häßler (Saison 1990/91): War für eine Saison bei Juve, ehe er zur AS Roma weiterzog. 1994 kehrte er nach Deutschland zurück und landete später beim BVB und 1860 München.
Roberto Galia (Saison 1988/89 bis 1992/93): Spielte die längste Zeit seiner Karriere in Turin. Nach 225 Pflichtspielen in sechs Jahren wechselte der Mittelfeldspieler zu Ascoli.1997 beendete er seine Karriere.
© getty
Roberto Galia (Saison 1988/89 bis 1992/93): Spielte die längste Zeit seiner Karriere in Turin. Nach 225 Pflichtspielen in sechs Jahren wechselte der Mittelfeldspieler zu Ascoli.1997 beendete er seine Karriere.
Paolo Di Canio (Saison 1990/91 bis 1992/93): Spielte in Italien auch für Lazio, Napoli und Milan. Bei Juve machte er 112 Pflichtspiele. Seine erfolgreichste Zeit erlebte er aber bei West Ham United.
© getty
Paolo Di Canio (Saison 1990/91 bis 1992/93): Spielte in Italien auch für Lazio, Napoli und Milan. Bei Juve machte er 112 Pflichtspiele. Seine erfolgreichste Zeit erlebte er aber bei West Ham United.
Andreas Möller (Saison 1992/93): Kam ablösefrei aus Frankfurt, ehe er nach zwei Spielzeiten zu Borussia Dortmund zurückkehrte. Unter Trainer Trapattoni gewann er nach einem Sieg über den BVB mit Juve prompt den UEFA-Pokal.
© getty
Andreas Möller (Saison 1992/93): Kam ablösefrei aus Frankfurt, ehe er nach zwei Spielzeiten zu Borussia Dortmund zurückkehrte. Unter Trainer Trapattoni gewann er nach einem Sieg über den BVB mit Juve prompt den UEFA-Pokal.
Gianluca Francesconi (Saison 1993/94): Heuerte nach dieser Spielzeit beim FC Genua an. Anschließend folgten mehrere Stationen bei kleineren italienischen Klubs. 2004 beendete er seine Karriere.
© getty
Gianluca Francesconi (Saison 1993/94): Heuerte nach dieser Spielzeit beim FC Genua an. Anschließend folgten mehrere Stationen bei kleineren italienischen Klubs. 2004 beendete er seine Karriere.
Antonio Conte (Saison 1992/93 bis 1993/94): Spielte 13 Jahre bei Juve und startete anschließend seine Trainerkarriere. Nach Turin kehrte er auch als Coach zurück. Seit 2019 trainiert er Inter Mailand.
© imago images
Antonio Conte (Saison 1992/93 bis 1993/94): Spielte 13 Jahre bei Juve und startete anschließend seine Trainerkarriere. Nach Turin kehrte er auch als Coach zurück. Seit 2019 trainiert er Inter Mailand.
Giancarlo Marocchi (Saison 1988/89 bis 1994/95): Kehrte nach acht Jahren in Turin 1996 zu seinem Jugendklub FC Bologna zurück. Für Juve machte der Mittelfeldspieler über 300 Pflichtspiele.
© getty
Giancarlo Marocchi (Saison 1988/89 bis 1994/95): Kehrte nach acht Jahren in Turin 1996 zu seinem Jugendklub FC Bologna zurück. Für Juve machte der Mittelfeldspieler über 300 Pflichtspiele.
Didier Deschamps (Saison 1994/95 bis 1995/96): Erlebte seine erfolgreichste Zeit als Spieler von Juve. Kehrte 2006 als Coach nach Turin zurück. Seinen größten Erfolg feierte Frankreichs Nationaltrainer mit dem Gewinn der WM 2018.
© imago images
Didier Deschamps (Saison 1994/95 bis 1995/96): Erlebte seine erfolgreichste Zeit als Spieler von Juve. Kehrte 2006 als Coach nach Turin zurück. Seinen größten Erfolg feierte Frankreichs Nationaltrainer mit dem Gewinn der WM 2018.
Angelo Di Livio (Saison 1993/94 bis 1998/99): Entwickelte sich in sechs Jahren bei Juve zu einer festen Größe im rechten Mittelfeld. Unter anderem gewann er den Scudetto dreimal und die Champions League.
© imago images
Angelo Di Livio (Saison 1993/94 bis 1998/99): Entwickelte sich in sechs Jahren bei Juve zu einer festen Größe im rechten Mittelfeld. Unter anderem gewann er den Scudetto dreimal und die Champions League.
Gianluca Pessotto (Saison 1999/00 bis 2005/06): War eine Führungsperson im Team. 2006 überlebte er als Teammanager einen Sturz vom Dach des Juve-Geschäftsgebäudes. Seit 2010 ist er Leiter der Nachwuchsabteilung.
© imago images
Gianluca Pessotto (Saison 1999/00 bis 2005/06): War eine Führungsperson im Team. 2006 überlebte er als Teammanager einen Sturz vom Dach des Juve-Geschäftsgebäudes. Seit 2010 ist er Leiter der Nachwuchsabteilung.
Hasan Salihamidzic (Saison 2007/08 bis 2010/11): Der heutige Sportdirektor des FC Bayern spielte vier Jahre in Turin, ehe er seine Laufbahn 2012 in Wolfsburg beendete. Für Juve machte er insgesamt 73 Pflichtspiele.
© getty
Hasan Salihamidzic (Saison 2007/08 bis 2010/11): Der heutige Sportdirektor des FC Bayern spielte vier Jahre in Turin, ehe er seine Laufbahn 2012 in Wolfsburg beendete. Für Juve machte er insgesamt 73 Pflichtspiele.
Simone Pepe (Saison 2011/12 bis 2014/15): Wurde 2012 freigesprochen, nachdem er sich wegen Spielabsprachen vor Gericht verantworten musste. 2017 beendete er seine Karriere bei Delfino Pescara.
© imago images
Simone Pepe (Saison 2011/12 bis 2014/15): Wurde 2012 freigesprochen, nachdem er sich wegen Spielabsprachen vor Gericht verantworten musste. 2017 beendete er seine Karriere bei Delfino Pescara.
Simone Zaza (Saison 2015/16 bis 2016/17): Machte insgesamt nur 24 Spiele für Juve und wechselte 2019 nach Valencia. Aktuell steht der Stürmer bei Stadtrivale FC Turin unter Vertrag.
© imago images
Simone Zaza (Saison 2015/16 bis 2016/17): Machte insgesamt nur 24 Spiele für Juve und wechselte 2019 nach Valencia. Aktuell steht der Stürmer bei Stadtrivale FC Turin unter Vertrag.
Cristiano Ronaldo (seit der Saison 2018/19): Die Sieben wird wohl mit keinem anderen Spieler mehr verbunden. 2018 wechselte er von Real für 117 Mio. Euro nach Turin. In 75 Pflichtspielen machte er 53 Tore für Juve.
© getty
Cristiano Ronaldo (seit der Saison 2018/19): Die Sieben wird wohl mit keinem anderen Spieler mehr verbunden. 2018 wechselte er von Real für 117 Mio. Euro nach Turin. In 75 Pflichtspielen machte er 53 Tore für Juve.
1 / 1
Werbung
Werbung